Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antrieb – Charaktersache oder Einheitsbrei?

11.01.2016

Am 23. und 24. Februar 2016 treffen sich Experten beim 3. Internationalen Motorenkongress in Baden-Baden, um über die zukünftige Rolle des Verbrennungsmotors für Pkws und Nutzfahrzeuge zu diskutieren.

Der Verbrennungsmotor wird die nächsten Jahrzehnte die wichtigste Antriebsquelle in Fahrzeugen bleiben. Ziel ist, ihn effizienter und leistungsfähiger zu machen. Die größten Herausforderungen sind die Emissionsreduktion und der hohe Kostendruck.


Zukunft Verbrennungsmotor „3. Internationaler Motorenkongress 2016“

(Bild: VDI Wissensforum GmbH)

Was treibt Motorenentwickler um? Welche ungenutzten Potenziale liegen im Verbrennungsmotor beim Pkw und Nutzfahrzeug? Über diese und zahlreiche weitere Fragen diskutieren Experten aus dem In- und Ausland auf dem 3. Internationalen Motorenkongress am 23. und 24. Februar 2016 in Baden-Baden. Jährlich veranstaltet das VDI Wissensforum gemeinsam mit ATZlive den Kongress. Wissenschaftlicher Leiter ist Dr. Johannes Liebl, Herausgeber der ATZ | MTZ | ATZelektronik.

Motorenentwicklung – evolutionär statt revolutionär

Motorenentwickler sind sich einig: der Verbrennungsmotor wird sich nur evolutionär weiter entwickeln. Damit verbunden sind zahlreiche bislang noch nicht gehobene Potenziale. Experten von unter anderem APL, AVL, BMW, Daimler, Ford, GM, Honda, Hyundai, Mahle und Volkswagen präsentieren aktuelle Konzepte für Motoren, Lösungen für Thermodynamik und -management sowie zur Aufladung. Weitere wichtige Themen des Kongressprogramms sind Abgasemissionen, Reibungsreduktion, Technologien für die modellbasierte Steuerung und Kraftstoffe.

Wie sieht die Antriebsdifferenzierung durch den Verbrennungsmotor in Zukunft aus? Nikolai Ardey von BMW ist der Ansicht, dass „dieser mit seinen Fahrzeug prägenden Abstimmungen in der nächsten Dekade ein wichtiges Differenzierungsmerkmal für mindestens 90% der Antriebe bleiben wird. Zugleich ist zu beobachten, dass sich die Technologien im enger werdenden Lösungskorridor der gesetzlichen Randbedingungen immer weniger unterscheiden.“

RDE – eine Erfolgsstory?

Seit Jahren bemühen sich die Automobilindustrie und der Gesetzgeber darum, Emissionen im realen Betrieb zu messen und zu verringern. Mit dem Start der Pkw Real Driving Emission (RDE) Monitoring-Phase im Januar 2016 und den verbindlichen RDE-Emissionslimits ab September 2017 sind massive Anstrengungen für die Automobilhersteller verbunden.

Das gilt auch für das Nutzfahrzeugsegment. Dr. Christof Gietzelt vom TÜV meint dazu „Es wird keine Überraschung sein, das die entstehenden Entwicklungskosten für die Zielerreichung signifikant höher ausfallen werden im Vergleich zu Prüfzyklen, die ausschließlich auf dem Abgasrollenprüfstand anfallen. Die Kopplung von Versuch und Simulation wird noch mehr an Bedeutung gewinnen. Insgesamt wird das Thema RDE jedoch nachhaltig das Vertrauen der Bürger in die Automobilindustrie, technischen Dienste, Genehmigungsbehörden und europäische Gesetzgebung stärken.“

Wie sieht es bei den Kraftstoffen aus? Optionen zukünftiger Mobilität werden vermehrt gegen Greenhouse Gas (GHG) als auch luftqualitätsrelevante Emissionen gemessen werden. „Die Systemintegration von zukünftigen Kraftstoffen, Verbrennungssystemen und Abgasnachbehandlung wird wichtiger denn je“, ist Dr. Wolfgang Warnecke von Shell überzeugt. Er ist sicher, dass „neue Energieformen als Kraftstoffe wie Biofuels der zweiten Generation, Erdgas, Wasserstoff und Elektrizität oder synthetische „Sun Fuels“ eine wesentliche Rolle spielen werden, insbesondere auf erneuerbarer Basis.“

Nutzfahrzeugmotoren 2020

Parallel zum Pkw- und Kraftstoffprogramm findet die Konferenz „Nutzfahrzeugmotorentechnologie“ statt. Im Fokus stehen Konzepte, die die zukünftigen Anforderungen aus der Gesetzgebung, Effekte auf CO₂ und Luftgüte erfüllen. Unter anderem berichtet Ron Borsboom, wie sich DAF darauf einstellt neben Experten von Deutz, FPT, MAN oder Westport. Thomas Lengenfelder von Bosch sieht den Dieselmotor über das Jahr 2020 hinaus als dominanten Antrieb für kommerzielle Anwendungen im On- wie Off-Highway-Bereich.

CO₂-Emissionen zu reduzieren wird noch stärker als bisher die Motorenentwicklung antreiben. Neue Technologien wie Hybridisierung und Wärmerückgewinnung werden dazu beitragen, NOx-Grenzwerte abzusenken. Erdgas als alternativer Antrieb wird aufgrund seines positiven CO₂-Effekts an Bedeutung gewinnen. „Die Herausforderung ist, den Gasmotor ähnlich wie den Dieselmotor mit hohem Wirkungsgrad zu betreiben, um das volle CO₂-Potenzial von rund 25% zu nutzen“, meint Lengenfelder. Fachlicher Leiter der Konferenz ist Prof. Dr. Christian Beidl von der TU Darmstadt.

Die Podiumsdiskussion zu den Chancen einer gemeinsamen Entwicklung von Pkw- und Nfz-Motorenentwicklern greift unter anderem diese Themen auf. Es diskutieren neben Dr. Ardey, Prof. Dr. Peter Eilts von der TU Braunschweig, Prof. Dr. Uwe Dieter Grebe von AVL List, Thomas Nickels von MAN und Dr. Thomas Wintrich von Bosch.

Zusätzlich zum Vortragsprogramm lädt die große Ausstellung in den Pausen zum fachlichen Austausch ein. Eine Simultanübersetzung wird angeboten.

Anmeldung und Programm unter www.motorenkongress.de  oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Über die VDI Wissensforum GmbH
Die VDI Wissensforum GmbH mit Sitz in Düsseldorf gehört zur Unternehmensgruppe des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und ist seit mehr als 50 Jahren der führende Weiterbildungsspezialist für Ingenieure, für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Es vermittelt das Wissen aus allen automobilrelevanten Technikdisziplinen und bietet eine umfassende Themenvielfalt rund um die Fahrzeugindustrie. Fragen zu aktuellen Antriebsaggregaten, zur Fahrzeugelektronik und Fahrerassistenzsystemen stehen im Fokus neben Themen wie Anforderungen zur Fahrzeugsicherheit, Komfortoptimierung oder auch Lösungen zur CO2-Reduktion und Nachhaltigkeit des Automobils. Das Unternehmen bietet eines der größten Automobilindustrie-Netzwerke mit weltmarktführenden Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern sowie international renommierten Wissenschaftlern. Die Veranstaltungen der VDI Wissensforum GmbH sind unverzichtbar für die Automobilindustrie.

Anne Bieler-Bultmann M.A. | VDI Wissensforum GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie