Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anorganische Chemie zu Gast in Saarbrücken

03.09.2014

 Zwei Preisverleihungen auf der Wöhler-Tagung

Vom 24. bis 26. September 2014 bietet Saarbrücken ein Forum für die neuesten Trends der anorganischen Chemie: Die 17. Vortragstagung der Wöhler-Vereinigung für Anorganische Chemie thematisiert neben Hauptgruppen-Molekülen und Komplexen der d- und f-Blockelemente auch Festkörper und Materialien in Grundlagenforschung und industrieller Anwendung.

Weitere Themen sind unter anderem Wasserstofftechnologie, Spin-Crossover-Komplexe oder Nanomaterialien als Facetten der modernen anorganischen Chemie. Zum Auftakt der Veranstaltung wird Professor Dr. Wolfgang Kaim mit dem Alfred-Stock-Gedächtnispreis der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) ausgezeichnet. Den Wöhler-BASF-Nachwuchspreis erhält Dr. Marc Walter. Beide Preisträger stellen ihre aktuellen Arbeiten vor.

Professor Dr. Wolfgang Kaim, Universität Stuttgart, erhält den renommier-ten Alfred-Stock-Gedächtnispreis für seine Verdienste um die Aufklärung der Elektronenstruktur von Komplexen der Übergangsmetalle und der Hauptgruppenelemente wie Bor, Aluminium oder Silizium mithilfe der Elektronenspinresonanz-Spektroskopie und elektrochemischen Methoden.

Er setzte sich kritisch mit „allgemein akzeptierten“ Elektronenstrukturen von Molekülen auseinander, was zu einem neuen Verständnis dieser Strukturen führte. Von dieser zunächst physikalisch-anorganischen Chemie gelangte Kaim auch zur Synthese einer großen Zahl ein- und mehrkerniger Übergangsmetallkomplexe, durch deren Erforschung er das Wissen über Katalysemechanismen von Metalloproteinen erweiterte und einen großen Beitrag zur bioanorganischen Chemie leistete.

Im Anschluss an die Verleihung gibt der Preisträger im Plenarvortrag „Neue Verdächtige: Verlust der Unschuld bei Dreizentren-Chelatliganden“ direkten Einblick in seine Arbeit.

Den Wöhler-BASF-Nachwuchspreis erhält Dr. Marc Walter, Technische Universität Braun-schweig, für seine herausragenden wissenschaftlichen Arbeiten zur anorganischen Chemie. Walter promovierte nach einem Aufenthalt an der University of California 2005 an der TU Kaiserslautern. Nach einer Anstellung als Postdoktorand an der University of North Carolina weist der heutige Gruppenleiter an der TU Braunschweig bereits ein Verzeichnis von 55 Publikationen auf.

Seine Forschung widmet sich vor allem Übergangsmetallkomplexen mit sterisch anspruchsvollen Cyclopentadienylliganden, die zur Aktivierung kleiner Moleküle eingesetzt werden können. Auch Walter stellt dem Publikum in seinem anschließenden Vortrag „Ein Streifzug durch das Periodensystem: Von ästhetischen Verbindungen zur Aktivierung kleiner Moleküle“ einen Auszug aus seiner Arbeit vor.

Die anorganische Chemie zeichnet sich durch ihre besondere thematische Breite aus. Dies spiegelt sich sowohl in den Vortragstiteln der Plenarvorträge, als auch der wissenschaftlichen Beiträge (Vorträge und Poster) wider. Zu den faszinierenden Teilgebieten der anorganischen Chemie zählt die Aufklärung komplexer Strukturen. So erläutert Professor Dr. Ulrich Schubert von der Technischen Universität Wien seine Arbeiten, die u. a. zu einem besseren Verständnis von modifizierten Metallalkoxiden führen, Verbindungen, die derzeit in der Katalyseforschung oder der Forschung an Sol-Gel-Prozessen eine wichtige Rolle spielen.

Auch Professor Dr. Pierre Braunstein, Universität Straßburg, berichtet über Metallkomplexe, neue Katalysatoren und Vorläufersubstanzen für Nanomaterialien. Hier liegt ein besonderer Fokus auf der Auswahl der Liganden, ebenso wie in der makrozyklischen und metallosupramolekularen Chemie, die Professor Dr. F. Ekkehardt Hahn von der Universität Münster vorstellt und dabei insbesondere auf N-heterozyklische Carben(NHC)-Liganden eingeht.

Grundlagenforschung in der anorganischen Chemie steht somit im Zentrum der Tagung, die von einem sehr anwendungsbezogenen Vortrag abgeschlossen wird: Dr. Johannes Eicher von der Solvay Fluor GmbH in Hannover thematisiert die Herstellung und industrielle Anwendung anorganischer Fluorverbindungen. „Vom Fluorwasserstoff zum Nocolok“ zeigt, welche Bedeutung dieses Flussmittel zum Löten von Aluminiumbauteilen in der Automobilindustrie hat.

Weitere Informationen zur Tagung sind unter www.gdch.de/woehler2014 abrufbar.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit rund 31.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 27 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Wöhler-Vereinigung für Anorganische Chemie mit fast 800 Mitgliedern. Die alle zwei Jahre stattfindende Vortragstagung der Wöhler-Vereinigung hat sich zu einem der wichtigsten Foren zur Vorstellung neuester Trends aus allen Teilbereichen der anorganischen Chemie im deutschsprachigen Raum entwickelt. Die Fachgruppe vergibt den mit 5.000 Euro dotierten Wöhler-BASF-Nachwuchspreis. Der Preis wird von der BASF finanziell unterstützt. Der Alfred-Stock-Gedächtnispreis wird hingegen von der GDCh vergeben. Er ist mit 7.500 Euro dotiert und erinnert an Professor Dr. Alfred Stock, der von 1909 bis 1943 in Breslau, Berlin und Karlsruhe lehrte und forschte.

Weitere Informationen:

http://www.gdch.de

Dr. Renate Hoer | GDCh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten