Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was ein Anorak und ein Autositz gemein haben

15.10.2009
HTW-Tagung schlägt Brücke zwischen Branchen

Wer lästige Krümel von seinem Autositz fegt oder im Herbst Algen von seinem glasfaserverstärkten Bootsrumpf kratzt, denkt in den seltensten Fällen daran, dass er sich hier wie dort an Textilien zu schaffen macht, genauer gesagt: an technischen Textilien.

Weil technische Textilien ebenso wie klassische Textilien produziert, zugeschnitten, genäht bzw. geformt werden, gibt es in den beiden Branchen überraschend viele und bislang wenig bekannte Schnittstellen. Sie zu erörtern und mögliche Synergien auszuloten, ist ein Ziel des 2. Symposiums "Textilien für Bekleidung und Technik", das am Freitag, 23. Oktober 2009, an der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW)stattfindet.

"Wir wollen eine Brücke schlagen zwischen zwei Branchen, deren Ausbildungs-profile, Werkstoffe und Verarbeitungsverfahren bis dato wenig Berührungspunk-te hatten", sagt Prof. Dr. Thomas Schneider, Hochschullehrer im Studiengang Bekleidungstechnik/Konfektion und Veranstalter des Symposiums. Die große fachliche Distanz sei verwunderlich, da sich viele Verfahren und das Know-how der Bekleidungsindustrie problemlos auf technische Textilien übertragen ließen.

Prof. Dr. Schneider sieht hier enorme Entwicklungspotenziale - und für seine Studierenden interessante Berufsperspektiven. Bei der Neukonzeption des Bachelorstudiengangs Bekleidungstechnik/Konfektion habe man der fachlichen Nähe zu technischen Textlien inhaltlich bereits Rechnung getragen. Erste HTW-Absolvent/-innen sind folgerichtig nicht in der Textilindustrie tätig, sondern bsp. in der Automobilbranche. Übrigens nicht in Fernost, sondern meist in Deutschland; hier gibt es derzeit noch einen Vorsprung an Know-how. Beim gleichnamigen Masterstudiengang, der im Sommer 2010 an der HTW Berlin startet, werden einschlägige Themen noch einmal vertieft.

Im Mittelpunkt des Symposiums steht im ersten Teil die Produktion technischer Textilien, die unter anderem in der Automobilindustrie oder im Schiffsbau eingesetzt werden. Die Referent/-innen werden dabei auch auf Besonderheiten beim Nähen sowie die ökologisch verträgliche Nutzung von technischen Textilien eingehen. Im zweiten Teil beschäftigen sich die Teilnehmer/-innen mit Outsorcing-Strategien und der globalen Beschaffung textiler Güter. Für die Veranstaltung haben sich 90 Fachleute aus der Bekleidungsindustrie bzw. aus dem Bereich technische Textilien, aber auch Expert/-innen aus einschlägigen Forschungseinrichtungen angemeldet. Das erste Symposium fand im Oktober 2008 statt.

2. HTW-Symposium Textilien für Bekleidung und Technik
Freitag, 23. Oktober 2009, 9.00 - 18.00 Uhr
HTW Berlin, Campus Wilhelminenhof, Wilhelminenhofstr. 75A, 12459 Berlin
Ansprechpartner für Medienvertreter/innen:
Prof. Dr.-Ing. Thomas Schneider, HTW Berlin
Tel. 030 / 5019 - 4740, E-Mail: thomas.schneider@htw-berlin.de

Gisela Hüttinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.htw-berlin.de
http://www.f5.htw-berlin.de/bekleidungstechnik/veranstaltungen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops