Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was ein Anorak und ein Autositz gemein haben

15.10.2009
HTW-Tagung schlägt Brücke zwischen Branchen

Wer lästige Krümel von seinem Autositz fegt oder im Herbst Algen von seinem glasfaserverstärkten Bootsrumpf kratzt, denkt in den seltensten Fällen daran, dass er sich hier wie dort an Textilien zu schaffen macht, genauer gesagt: an technischen Textilien.

Weil technische Textilien ebenso wie klassische Textilien produziert, zugeschnitten, genäht bzw. geformt werden, gibt es in den beiden Branchen überraschend viele und bislang wenig bekannte Schnittstellen. Sie zu erörtern und mögliche Synergien auszuloten, ist ein Ziel des 2. Symposiums "Textilien für Bekleidung und Technik", das am Freitag, 23. Oktober 2009, an der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW)stattfindet.

"Wir wollen eine Brücke schlagen zwischen zwei Branchen, deren Ausbildungs-profile, Werkstoffe und Verarbeitungsverfahren bis dato wenig Berührungspunk-te hatten", sagt Prof. Dr. Thomas Schneider, Hochschullehrer im Studiengang Bekleidungstechnik/Konfektion und Veranstalter des Symposiums. Die große fachliche Distanz sei verwunderlich, da sich viele Verfahren und das Know-how der Bekleidungsindustrie problemlos auf technische Textilien übertragen ließen.

Prof. Dr. Schneider sieht hier enorme Entwicklungspotenziale - und für seine Studierenden interessante Berufsperspektiven. Bei der Neukonzeption des Bachelorstudiengangs Bekleidungstechnik/Konfektion habe man der fachlichen Nähe zu technischen Textlien inhaltlich bereits Rechnung getragen. Erste HTW-Absolvent/-innen sind folgerichtig nicht in der Textilindustrie tätig, sondern bsp. in der Automobilbranche. Übrigens nicht in Fernost, sondern meist in Deutschland; hier gibt es derzeit noch einen Vorsprung an Know-how. Beim gleichnamigen Masterstudiengang, der im Sommer 2010 an der HTW Berlin startet, werden einschlägige Themen noch einmal vertieft.

Im Mittelpunkt des Symposiums steht im ersten Teil die Produktion technischer Textilien, die unter anderem in der Automobilindustrie oder im Schiffsbau eingesetzt werden. Die Referent/-innen werden dabei auch auf Besonderheiten beim Nähen sowie die ökologisch verträgliche Nutzung von technischen Textilien eingehen. Im zweiten Teil beschäftigen sich die Teilnehmer/-innen mit Outsorcing-Strategien und der globalen Beschaffung textiler Güter. Für die Veranstaltung haben sich 90 Fachleute aus der Bekleidungsindustrie bzw. aus dem Bereich technische Textilien, aber auch Expert/-innen aus einschlägigen Forschungseinrichtungen angemeldet. Das erste Symposium fand im Oktober 2008 statt.

2. HTW-Symposium Textilien für Bekleidung und Technik
Freitag, 23. Oktober 2009, 9.00 - 18.00 Uhr
HTW Berlin, Campus Wilhelminenhof, Wilhelminenhofstr. 75A, 12459 Berlin
Ansprechpartner für Medienvertreter/innen:
Prof. Dr.-Ing. Thomas Schneider, HTW Berlin
Tel. 030 / 5019 - 4740, E-Mail: thomas.schneider@htw-berlin.de

Gisela Hüttinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.htw-berlin.de
http://www.f5.htw-berlin.de/bekleidungstechnik/veranstaltungen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe
26.04.2018 | ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

nachricht Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland
26.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics