Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analytische Chemie in Krisenzeiten - Mehr als spezielles Know-how gefragt

10.03.2009
Die Analytische Chemie ist die Disziplin, die die Zusammensetzung unserer stofflichen Umwelt aufklärt. So wissen wir um die Beschaffenheit und Struktur von Naturstoffen, von Produkten, die die Industrie herstellt und um den Grad von Umweltbelastungen.

Die Industrie braucht Analytische Chemiker, um die Qualität ihrer Produkte zu prüfen und um sicher zu sein, die Umwelt nicht mit schädlichen Nebenprodukten zu belasten. Dennoch fragt auf der größten deutschsprachigen Analytiker-Tagung, der ANAKON vom 17. bis 20. März 2009 in Berlin, der Vorsitzende der Fachgruppe Analytische Chemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), Professor Dr. Klaus-Peter Jäckel, BASF SE, im Zeichen der Finanz- und Wirtschaftskrise: "Braucht die Industrie noch Analytiker?"

Seine Antwort: "Ein ganz klares Ja, wobei die Mehrzahl der Stellenangebote mehr auf den vielseitig orientierten Analytiker und weniger auf den ausgeprägten Analytikspezialisten ausgerichtet ist." Neben der fachlichen Qualifikation gewinnen so genannte "soft skills" wie wirtschaftliches Denken, unternehmerisches Handeln, Führung und Teamfähigkeit immer mehr an Bedeutung. Auch Kenntnisse über nationale und internationale Regularien werden immer öfter von den Hochschulabsolventen erwartet.

Über 300 Analytische Chemiker kommen im Erwin-Schrödinger-Zentrum in Berlin-Adlershof auf Einladung der GDCh, der Schweizerischen Chemischen Gesellschaft und der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Chemie zusammen. Die Analytik in der Industrie ist dabei nur ein Thema. Bioanalytik, wirkungsbezogene Analytik, Analytik im Spurenbereich, Analytik und Gesetzgebung, Produktkontrolle, Prozessüberwachung und Qualitätssicherung, Trenntechniken, zerstörungsfreie Analytik und Analytik in der Hochdurchsatzforschung werden ebenfalls intensiv diskutiert.

Hochdurchsatzforschung - was ist das eigentlich? Letztlich die Forschung, mit der man schnell und effizient vielversprechende chemische Substanzen wie Katalysatoren und Wirkstoffe aufzufinden und zu optimieren versucht. Mit der Hochdurchsatzanalytik versucht man beispielsweise, hocheffiziente und selektive Katalysatoren mit Hilfe kombinatorischer und hochparallelisierter Techniken zu identifizieren. Dabei werden Katalysatoren als aktive Phase auf chromatographische Trennsäulen appliziert, so dass Reaktion und Trennung der entstandenen Produkte gleichzeitig erfolgt. Die Identifikation und Quantifizierung der Reaktionsprodukte wird anschließend massenspektroskopisch durchgeführt. Danach bedarf es noch intelligenter mathematischer Anwendungen, um die geeignetsten Katalysatoren für diverse chemische Prozesse wie Hydrierungen, Metathesereaktionen oder C-C-Kupplungen auszuwählen.

Mit diesen Arbeiten, die er im Eröffnungsvortrag zur ANAKON vorstellt, befasst sich Professor Dr. Oliver Trapp am organisch-chemischen Institut der Universität Heidelberg. Seine Hochdurchsatz-Multiplexing-Gaschromatographie gilt für viele Experten als eine der wichtigsten neuen Methoden in der Chemie, mit der Trapp eine Brücke zwischen Synthese, Katalyse und analytischer Chemie schlägt. Als erst 35jähriger wurde er bereits vielfach ausgezeichnet. Der Fachgruppenpreis für junge Wissenschaftler, den er 2003 auf der ANAKON erhielt, war weder eine der ersten noch eine der hochdotierten seiner bisherigen Auszeichnungen. Dennoch setzte der Fachgruppenpreis ein deutliches Zeichen für seine Karriere.

Auch 2009 in Berlin wird der Fachgruppenpreis verliehen. Wird der damit Ausgezeichnete, Dr. Carsten Engelhard, der nach erfolgreichen Forschungsarbeiten an der Universität Münster zurzeit an der Indiana University in Bloomington tätig ist, eine ähnlich erfolgreiche Laufbahn starten können? Die gleiche Frage stellt sich für weitere Preisträger, die in Berlin ausgezeichnet werden, wie Jens Heilmann, Universität Mainz, der den A.M.S.El.-Preis, den Preis des Arbeitskreises für Mikro- und Spurenanalyse der Elemente und Elementspezies, erhält, sowie die Preisträger des Doktorandenpreises des Arbeitskreises Separation Science, Dr. Katja Melchior, Universität Salzburg, und Dr. Jens Künnemeyer, Universität Münster.

Hingegen wird die Clemens-Winkler-Medaille, so ist es in den Richtlinien festgeschrieben, an Persönlichkeiten verliehen, die sich in ihrem Lebenswerk besondere Verdienste um die wissenschaftliche Entwicklung und die Förderung der Analytischen Chemie erworben haben. Die Medaille erhalten in diesem Jahr die Professoren Dr. Werner Engewald und Dr. Dr. h.c. Adolf Zschunke, beide Leipzig.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 28.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 25 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Fachgruppe Analytische Chemie mit fast 2100 Mitgliedern. Die Fachgruppe sieht ihre Hauptaufgabe in der Zusammenfassung aller an der analytischen Chemie im weitesten Sinne interessierten Wissenschaftler und Praktiker zum Zwecke der Förderung dieses Wissensgebietes.

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften