Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

analytica conference 2016 in München - Foodomics, mehr als nur ein Modebegriff?

03.05.2016

Die Analytische Chemie gibt der Lebensmittelchemie immer bessere Instrumente und Methoden an die Hand, um Inhaltsstoffe und die Qualität der Lebensmittel zu überprüfen. Das aktuelle lebensmittelanalytische Instrumentarium wird unter dem Begriff „Foodomics“ zusammengefasst. Es bietet Wissenschaftlern neue Vorgehensweisen, um steigende Herausforderungen in den Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften anzugehen. Dazu gehört beispielsweise das Aufspüren von Lebensmittelinhaltsstoffen mit antikanzerogenen Eigenschaften – ein Thema der Session „Foodomics – Tools for Comprehensive Food Analysis“ der analytica conference 2016 vom 10. bis 12. Mai in München.

Kein Geringerer als Professor Dr. Alejandro Cifuentes vom spanischen Consejo Superior de Investigaciones Científicas (CSIC) in Madrid, der 2009 als Erster Foodomics in einer Fachzeitschrift definierte, stellt seine Forschungsarbeiten über antikanzerogen wirkende Stoffe in Lebensmitteln mit Hilfe von „omics“-Techniken vor.

Diesen Arbeiten widmete man sich im vergangenen Jahr hauptsächlich im Foodomics Laboratory des CSIC, in dem generell Qualität und Bioaktivität von Lebensmitteln und Lebensmittelinhaltsstoffen untersucht werden, und zwar mit Hilfe der Transcriptomics, der Proteomics und der Metabolomics. Unter Transcriptomics versteht man die biochemische Untersuchung des Transkriptoms, also der tatsächlich von der DNA auf RNA transkribierten Gene.

Entsprechend untersucht man das Proteom, also die Gesamtheit der Proteine (z.B. in einer Zelle), mit Methoden der Proteomics und Metabolite, also Umwandlungsprodukte beispielsweise eines Pestizids in der Umwelt oder im Körper, mit den Metabolomics. „Omics“-Techniken, auf Lebensmittel angewandt, bilden die Foodomics, bei denen die aktuellsten und derzeit besten Methoden zur Untersuchung von Lebensmitteln im Dienste der Gesundheit und optimalen Ernährung angewandt werden.

Die Arbeiten von Cifuentes schlossen die Entwicklung innovativer Extraktionsprozesse ein, um bioaktive Substanzen aus unterschiedlichen natürlichen Quellen, wie Pflanzen, inkl. Algen, Mikroalgen sowie Abfall- und Nebenprodukten der Lebensmittelherstellung, zu erhalten.

Diese Extrakte wurden auf ihre hemmende Wirkung auf das Wachstum von Darmkrebs untersucht. Die chemische Charakterisierung erfolgte mit zweidimensionalen chromatographisch-massenspektrometrischen Trenntechniken, und die „omics“-Techniken kamen bei der Identifizierung von Genen, Proteinen und Metaboliten zum Einsatz.

Die Analyse genetischer Sequenzen ist neuester Stand der Technik, um eine Identifizierung der pflanzlichen und tierischen Bestandteile von Lebensmitteln vorzunehmen. Denn die DNA liefert hoch aufgelöste molekulare Fingerabdrücke von jedem Organismus. Selbst kleinste Unterschiede im Genom lassen sich aufspüren, so dass nicht nur die Spezies selbst, sondern beispielsweise auch unterschiedliche Sorten oder Herkunftsgebiete bestimmt werden können.

„Das Leistungsvermögen der Genomics zur Authentifizierung von Lebensmitteln“ stellt Professor Dr. Markus Fischer von der Hamburg School of Food Science, dem Wissenschaftszentrum für Lebensmittel an der Universität Hamburg, anhand von laufenden Forschungsprojekten vor.

Angesichts der Fülle der noch zu entdeckenden oder in ihrem Wirkpotenzial nicht ausreichend verstandener Stoffe in Pflanzen oder Lebensmitteln lassen „omics“-Techniken auf weitere spannende Erkenntnisse hoffen, die der Gesundheit und dem Wohlergehen jedes einzelnen förderlich sind.

Das mögen weitere Beispiele auf der analytica conference verdeutlichen: So werden Proteomics-Techniken beim Aufspüren und Charakterisieren von Allergenen in Lebensmitteln eingesetzt, und zwar im Spurenbereich, in dem bisherige Methoden versagten. Auch Fragmente von Allergenen, die der Verdauung widerstehen und allergische Reaktionen auslösen, können so identifiziert werden.

Für alle Weinliebhaber öffnen die „omics“-Techniken bislang „dunkle“ Kapitel der Weinreifung: Speziell die Metabolomics ermöglichen es immer besser, die chemischen Prozesse, die sich während der Lagerung und des Alterns von Wein abspielen, nachzuverfolgen. Langsam wird verständlich, wie die rebsorten- und bodenabhängigen Inhaltsstoffe des Weines auf die Verarbeitung im Weingut und die Lagerungsbedingungen reagieren. So werden die vielfältigen Geschmacksnuancen des Weins auch von ihrer Chemie her verständlich, und so manche Fehlentwicklung beim Ausbau ließe sich vielleicht vermeiden.

Ein letztes Beispiel aus der Foodomics-Session der analytica conference sind die Pestizide, also Herbizide, Insektizide und Fungizide. Was ihren Metabolismus angeht, so stößt die Routineanalytik hier an ihre Grenzen; denn sie sucht nur nach bekannten oder vermuteten Metaboliten der Pflanzenschutzmittel. „UPLC-HR-QToF-MS“ heißt die eingesetzte Technik – letztlich eine ausgefeilte Methode der chromatographischen-massenspektrometrischen Kopplung – mit der es gelingt, auch unbekannte Metabolite aufzufinden und mehr noch: Sie kann auch die Anwendung verbotener Pestizide oder Betrug bei der Anwendung aufdecken.

Die analytica conference findet im ICM – Internationales Congress Center München statt. Der Eintritt ist für Besucher der analytica, der Internationalen Leitmesse für Labortechnik, Analytik und Biotechnologie, kostenfrei. Die analytica findet vom 10. bis 13. Mai auf dem Gelände der Messe München statt. Für das Programm der analytica conference, die vom 10. bis 12. Mai dauert, zeichnen die drei im Forum Analytik zusammengeschlossenen wissenschaftlichen Gesellschaften, Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM) und Deutsche Vereinte Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin (DGKL), verantwortlich.

Aktuelles Programm zur analytica conference unter www.gdch.de/analyticaconf2016  oder in der Termindatenbank unter www.analytica.de/conference .

Ansprechpartner für die Presse:

analytica conference
Dr. Renate Hoer
Gesellschaft Deutscher Chemiker
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 69 7917-493
E-Mail: r.hoer@gdch.de

analytica
Kathrin Hagel
Pressereferentin analytica
Tel.: +49 89 949–21474
E-Mail: kathrin.hagel@messe-muenchen.de

Weitere Informationen:

http://www.gdch.de
http://www.analytica.de/conference
http://www.gdch.de/analyticaconf2016

Dr. Renate Hoer | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen
15.08.2017 | Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut (HKI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie