Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anästhesiecongress: Wissen schafft Sicherheit

08.06.2010
57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und
Intensivmedizin (DGAI) / Deutscher Anästhesiecongress (DAC)
19. bis 22. Juni 2010, CongressCenter Ost Nürnberg

Vom 19. bis 22. Juni 2010 findet die 57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) in Nürnberg statt. Im CongressCenter Ost kommen Wissenschaftler und Ärzte aus dem In- und Ausland zusammen, um aktuelle Themen aus Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin und Schmerztherapie zu diskutieren. Die Veranstalter haben für den kommenden Deutschen Anästhesiecongress (DAC 2010) das Leitthema „Wissen schafft Sicherheit“ gewählt.

Jedes Jahr werden weltweit 230 Millionen Narkosen durchgeführt. In Deutschland sind es zehn Millionen Narkosen pro Jahr. Dabei ist die Zusammenarbeit zwischen allen am Behandlungsprozess beteiligten Partnern wichtig: Denn gemeinsam sind sie für die Sicherheit der Patienten verantwortlich. „Ziel muss es sein, unseren gemeinsamen Patienten im Operationssaal, auf der Intensivstation und in der Schmerz- und Palliativtherapie die höchstmögliche Sicherheit und bestmögliche Behandlung zu bieten“, sagt Professor Dr. med. Dr. h.c. Jürgen Schüttler, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) aus Erlangen. Das gelingt nur im engen Austausch. „Entscheidend sind die Qualifikation des gesamten Betreuungsteams, die technischen Bedingungen am Arbeitsplatz und die Organisation der Arbeitsabläufe“, betont Schüttler.

Die Sicherheit von Narkosen hat sich in den vergangenen 20 Jahren deutlich erhöht. Dies liegt zum Teil an neuartigen Medikamenten – bestimmte Anästhetika schützen beispielsweise ein krankes Herz. Vor allem aber helfen Patienten-Simulationssyteme den Ärzten, ihr Verhalten in kritischen Situationen zu trainieren. Eine Puppe vertritt dabei den Menschen. Den komplexen Organismus simuliert ein Computer. Nicht nur die Herzfrequenz dieser Puppen ist lebensecht, sie zeigen auch menschliche Pupillenreflexe und bluten. Der Anästhesist kann daran auch sehr selten auftretende Notfälle üben. Neben den Simulatoren tragen Weiterbildung und Erfahrung dazu bei, dass der „Ernstfall“ gar nicht erst eintritt. Wichtig sind auch die Abläufe während einer OP: Die Zusammenarbeit in einem eingespielten Team verhindert Zwischenfälle. In Sondersitzungen werden Experten diese Themen unter verschiedenen Gesichtspunkten diskutieren: Dazu gehört vom Lernen aus Fehlern über das Training am Simulator bis hin zum Sicherheitsgewinn durch High Tech und Dosierungsoptimierung auch die Optimierung von Sicherungs- und Kommunikationssystemen.

Darüber hinaus gehen Ärzte und Wissenschaftler der Frage nach, ob und inwieweit die interdisziplinär angelegte Anästhesiologie eine geeignete Plattform für die Klinische Forschung bietet und Exzellenz in der Wissenschaft unserem Fachgebiet Zukunftstauglichkeit und damit ein sicheres „Standing“ im Umfeld der akademischen Medizin garantiert. Auf dem DAC 2010 befassen sich die Experten außerdem mit ambulanter Anästhesie und neuen Entwicklungen in Notfall- und Intensivmedizin. Aber auch berufspolitische Fragen sollen offen angesprochen werden: Neben dem Honorararztmodell stehen hier der Ärztemangel und die Abwanderung talentierter und in Deutschland gut ausgebildeter Nachwuchsmediziner ins Ausland auf der Agenda.

Ein Bürgerforum zum Thema „Sie sollen wissen, wie sicher Sie bei uns Anästhesisten sind“ gibt Einblicke in die Arbeitswelt der Anästhesisten. Für alle interessierten Nichtfachleute werden am Samstag, den 19. Juni 2010, von 10.00 bis 16.00 Uhr an zwei Standorten in der Nürnberger Innenstadt zwei komplette Narkosearbeitsplätze aufgebaut. Zu finden sind diese in der Karolinenstraße (beim Kaufhaus Breuninger) und in der Königstraße (gegenüber der Lorenzkirche). Sie stellen Einsatzorte eines Anästhesisten in einem kompletten OP-Szenario und in der präklinischen Notfallrettung mit anschließender Schockraumversorgung nach und geben den Besuchern vor Ort „live“ einen Einblick in den Arbeitsalltag der Narkoseärzte. Die notwendigen Geräte für die kontinuierliche Überwachung des Patienten während einer Operation und ein Lehrrettungswagen werden ebenfalls ausgestellt. Über die Fragen, die sich bei den Simulationsvorführungen ergeben, wollen die Veranstalter mit den Besuchern ins Gespräch kommen. Denn auch hier gilt: „Wissen schafft Sicherheit“ – in diesem Fall auf der Seite der Patienten.

Antwortformular

57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und
Intensivmedizin (DGAI) / Deutscher Anästhesiecongress (DAC)
19. bis 22. Juni 2010, CongressCenter Ost, Nürnberg
___Ich werde den Deutschen Anästhesiecongress (DAC) 2010 in Nürnberg persönlich besuchen.

___Bitte informieren Sie mich kontinuierlich über den DAC und die Themen der DGAI.

___Bitte schicken Sie mir keine Informationen mehr zum DAC und zur DGAI.

___Ich kann leider nicht am Kongress teilnehmen. Bitte schicken Sie mir das Informationsmaterial für die Presse.

NAME:
MEDIUM:
ADRESSE:
TEL/FAX:
Pressekontakt für Rückfragen:
DGAI Pressestelle
Silke Jakobi / Anna Voormann
Postfach 30 11 20
D-70451 Stuttgart
Telefon: 0711 89 31-163/-552
Fax: 0711 89 31-167
E-Mail: jakobi@medizinkommunikation.org / voormann@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgai.de
http://www.dac2010.de

Weitere Berichte zu: Anästhesiecongress Anästhesiologie DAC DGAI Intensivmedizin Narkose Simulator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz