Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anästhesiecongress: Wissen schafft Sicherheit

08.06.2010
57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und
Intensivmedizin (DGAI) / Deutscher Anästhesiecongress (DAC)
19. bis 22. Juni 2010, CongressCenter Ost Nürnberg

Vom 19. bis 22. Juni 2010 findet die 57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) in Nürnberg statt. Im CongressCenter Ost kommen Wissenschaftler und Ärzte aus dem In- und Ausland zusammen, um aktuelle Themen aus Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin und Schmerztherapie zu diskutieren. Die Veranstalter haben für den kommenden Deutschen Anästhesiecongress (DAC 2010) das Leitthema „Wissen schafft Sicherheit“ gewählt.

Jedes Jahr werden weltweit 230 Millionen Narkosen durchgeführt. In Deutschland sind es zehn Millionen Narkosen pro Jahr. Dabei ist die Zusammenarbeit zwischen allen am Behandlungsprozess beteiligten Partnern wichtig: Denn gemeinsam sind sie für die Sicherheit der Patienten verantwortlich. „Ziel muss es sein, unseren gemeinsamen Patienten im Operationssaal, auf der Intensivstation und in der Schmerz- und Palliativtherapie die höchstmögliche Sicherheit und bestmögliche Behandlung zu bieten“, sagt Professor Dr. med. Dr. h.c. Jürgen Schüttler, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) aus Erlangen. Das gelingt nur im engen Austausch. „Entscheidend sind die Qualifikation des gesamten Betreuungsteams, die technischen Bedingungen am Arbeitsplatz und die Organisation der Arbeitsabläufe“, betont Schüttler.

Die Sicherheit von Narkosen hat sich in den vergangenen 20 Jahren deutlich erhöht. Dies liegt zum Teil an neuartigen Medikamenten – bestimmte Anästhetika schützen beispielsweise ein krankes Herz. Vor allem aber helfen Patienten-Simulationssyteme den Ärzten, ihr Verhalten in kritischen Situationen zu trainieren. Eine Puppe vertritt dabei den Menschen. Den komplexen Organismus simuliert ein Computer. Nicht nur die Herzfrequenz dieser Puppen ist lebensecht, sie zeigen auch menschliche Pupillenreflexe und bluten. Der Anästhesist kann daran auch sehr selten auftretende Notfälle üben. Neben den Simulatoren tragen Weiterbildung und Erfahrung dazu bei, dass der „Ernstfall“ gar nicht erst eintritt. Wichtig sind auch die Abläufe während einer OP: Die Zusammenarbeit in einem eingespielten Team verhindert Zwischenfälle. In Sondersitzungen werden Experten diese Themen unter verschiedenen Gesichtspunkten diskutieren: Dazu gehört vom Lernen aus Fehlern über das Training am Simulator bis hin zum Sicherheitsgewinn durch High Tech und Dosierungsoptimierung auch die Optimierung von Sicherungs- und Kommunikationssystemen.

Darüber hinaus gehen Ärzte und Wissenschaftler der Frage nach, ob und inwieweit die interdisziplinär angelegte Anästhesiologie eine geeignete Plattform für die Klinische Forschung bietet und Exzellenz in der Wissenschaft unserem Fachgebiet Zukunftstauglichkeit und damit ein sicheres „Standing“ im Umfeld der akademischen Medizin garantiert. Auf dem DAC 2010 befassen sich die Experten außerdem mit ambulanter Anästhesie und neuen Entwicklungen in Notfall- und Intensivmedizin. Aber auch berufspolitische Fragen sollen offen angesprochen werden: Neben dem Honorararztmodell stehen hier der Ärztemangel und die Abwanderung talentierter und in Deutschland gut ausgebildeter Nachwuchsmediziner ins Ausland auf der Agenda.

Ein Bürgerforum zum Thema „Sie sollen wissen, wie sicher Sie bei uns Anästhesisten sind“ gibt Einblicke in die Arbeitswelt der Anästhesisten. Für alle interessierten Nichtfachleute werden am Samstag, den 19. Juni 2010, von 10.00 bis 16.00 Uhr an zwei Standorten in der Nürnberger Innenstadt zwei komplette Narkosearbeitsplätze aufgebaut. Zu finden sind diese in der Karolinenstraße (beim Kaufhaus Breuninger) und in der Königstraße (gegenüber der Lorenzkirche). Sie stellen Einsatzorte eines Anästhesisten in einem kompletten OP-Szenario und in der präklinischen Notfallrettung mit anschließender Schockraumversorgung nach und geben den Besuchern vor Ort „live“ einen Einblick in den Arbeitsalltag der Narkoseärzte. Die notwendigen Geräte für die kontinuierliche Überwachung des Patienten während einer Operation und ein Lehrrettungswagen werden ebenfalls ausgestellt. Über die Fragen, die sich bei den Simulationsvorführungen ergeben, wollen die Veranstalter mit den Besuchern ins Gespräch kommen. Denn auch hier gilt: „Wissen schafft Sicherheit“ – in diesem Fall auf der Seite der Patienten.

Antwortformular

57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und
Intensivmedizin (DGAI) / Deutscher Anästhesiecongress (DAC)
19. bis 22. Juni 2010, CongressCenter Ost, Nürnberg
___Ich werde den Deutschen Anästhesiecongress (DAC) 2010 in Nürnberg persönlich besuchen.

___Bitte informieren Sie mich kontinuierlich über den DAC und die Themen der DGAI.

___Bitte schicken Sie mir keine Informationen mehr zum DAC und zur DGAI.

___Ich kann leider nicht am Kongress teilnehmen. Bitte schicken Sie mir das Informationsmaterial für die Presse.

NAME:
MEDIUM:
ADRESSE:
TEL/FAX:
Pressekontakt für Rückfragen:
DGAI Pressestelle
Silke Jakobi / Anna Voormann
Postfach 30 11 20
D-70451 Stuttgart
Telefon: 0711 89 31-163/-552
Fax: 0711 89 31-167
E-Mail: jakobi@medizinkommunikation.org / voormann@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgai.de
http://www.dac2010.de

Weitere Berichte zu: Anästhesiecongress Anästhesiologie DAC DGAI Intensivmedizin Narkose Simulator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen