Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Amerikanische Trendwende: In den USA rückt Offshore-Windstrom verstärkt in den politischen Fokus

06.07.2010
- „Atlantic Offshore Wind Energy Consortium“ in den USA eröffnet neue Perspektiven für Offshore-Windprojekte
- Zweiter Offshore Summit in Rostock im September 2010: Vertreter aus US-Ministerien und Offshore-Experten aus den USA suchen das Gespräch

Die Vereinigten Staaten setzen bei Windenergie verstärkt auf die Brise der offenen See. So wurde im vergangenen Monat das „Atlantic Offshore Wind Energy Consortium“ offiziell begründet: US-Innenminister Ken Salazar und zehn US-Ostküstenstaaten unterzeichneten dazu ein „Memorandum of Understanding“, das die Umsetzung von überregionalen Offshore-Projekten vereinfachen und Kompetenzen bündeln soll. „Ich freue mich sehr, gemeinsam mit den Gouverneuren der Küstenstaaten die sichere und verantwortungsvolle Entwicklung der außerordentlichen Windenergie-Ressourcen unserer Küstenregionen voranzubringen“, sagte Ken Salazar.

Die Entwicklung des Marktes ist rasant: so gab es zu Beginn des vergangenen Jahres fünf Offshore-Projekte vor den Küsten der USA, Ende des Jahres waren es bereits 20. Es wird mit einer möglichen Offshore-Kapazität von 54 GW im Jahr 2030 gerechnet. Zurzeit werden 83 Prozent aller Offshore-Turbinen in Europa produziert. Gerade für Maschinenbau- und Dienstleistungsunternehmen aus Deutschland bieten sich hier gute Exportchancen.

Impulse an der Ostsee: Mecklenburg Vorpommern setzt Offshore-Akzente

Der Offshore-Markt in Deutschland hat insbesondere im nordöstlichen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern an Dynamik gewonnen. So entsteht mit „EnBW Baltic 1“ der erste kommerzielle Offshore-Windpark in der Ostsee. Er ist aktuell im Bau und wird aus 21 Windenergieanlagen auf einer Fläche von sieben Quadratkilometern bestehen. Bei einer Gesamtleistung von 48,3 MW sollen hier über eine Laufzeit von 30 Jahren 185 GW Energie jährlich erzeugt werden. Die EnBW plant insgesamt vier Offshore-Windparks in Ost- und Nordsee mit einer Gesamtleistung von 1.200 MW zu realisieren. Ab 2012 wird der zweite Offshore-Windpark in der Ostsee gebaut: „EnBW Baltic 2“ wird eine Leistung von 288 MW umfassen.

„In Mecklenburg-Vorpommern kann die Windenergiebranche gute Wachstumschancen für die Zukunft erwarten“, sagt Jürgen Seidel, Minister für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern. Schon jetzt werden in Mecklenburg-Vorpommern 44 Prozent des produzierten Stroms aus regenerativen Quellen gewonnen – zwei Drittel davon aus Windenergie. „Wir haben mit dem Strategiepapier "Energieland 2020" und dem "Aktionsplan Klimaschutz MV" anspruchsvolle Ziele zum Einsatz erneuerbarer Energien für Mecklenburg-Vorpommern festgeschrieben. Erneuerbare Energien und Energieeffizienz gehören zu den zukunftsträchtigen Schlüsseltechnologien und den am schnellsten wachsenden Wirtschaftsbereichen“, so der Minister weiter.

Transatlantischer Dialog in der Praxis: Zweiter Offshore Summit vom 1.- 4. September 2010 in Rostock (www.offshore-summit.eu)

In Sichtweite des entstehenden Offshore-Windparks „EnBW Baltic 1“ organisiert das GADORE Center USA nun zum zweiten Mal zusammen mit Invest in Mecklenburg-Vorpommern den transatlantischen Offshore Summit in Rostock. Vom 1.- 4. September werden europäische und amerikanische Unternehmensvertreter sowie Repräsentanten aus US-Ministerien, Verbänden und Unternehmen einen Einblick in ihre Aktivitäten im Offshoremarkt geben. „Wichtig ist es, spezialisierte Windindustrie-Unternehmen aus Deutschland frühzeitig in den transatlantischen Branchendialog einzubinden“, sagt Annette Nüsslein, Managing Director des GADORE Centers USA in Philadelphia.

GADORE steht für German American Dialog On Renewable Energy – und der Name ist Programm: Das Center gestaltet kontinuierlich den partnerschaftlichen Dialog zwischen deutschen und nordamerikanischen Unternehmen, aber auch Verbänden und Netzwerken aus allen Bereichen der erneuerbaren Energien.

„Wir möchten unsere Unternehmen auf dem amerikanischen Markt positionieren – wichtige Kontakte konnten wir bereits im Rahmen des Offshore Summits 2009 knüpfen“, erklärt Michael Sturm, Geschäftsführer von Invest in Mecklenburg-Vorpommern. In diesen Kontext passe auch, dass man sich im Mai 2010 mit vielen Onshore- und Offshore-Firmen aus Mecklenburg-Vorpommern bei der „Windpower“ in Dallas, Texas, präsentiert habe. „Wir freuen uns darauf, unseren internationalen Gästen in Rostock direkten Zugang zu gewähren zu einem deutschen Bundesland, das im Onshore- und Offshore-Ausbau viel zu bieten hat“, ergänzt Sturm.

Zu den hochkarätigen Referenten aus den USA gehören unter anderem: Laura Smith Morton aus dem U.S. Department of Energy, Maureen Bornholdt aus dem U.S. Innenministerium und Fara Courtney von der U.S. Offshore Wind Collaborative. Im Rahmen der Veranstaltung ist auch ein Besuch des Offshore Windparks „Baltic 1“ geplant.

Weitere Informationen und das komplette Programm gibt es unter www.offshore-summit.de oder über das Pressebüro.

Kontakt

GADORE Center USA
c/o windConsultant - Annette Nüsslein
Wiesdorfer Straße 5
40591 Düsseldorf
Germany
Tel.: +49 (0) 211 / 56695-104 (Büro direkt)
Fax: +49 (0) 211 / 56695-105
Mobil: 0175 / 4733363
Mail: info@windconsultant.de
Über das GADORE Center USA (www.gadorecenter.de)

Das GADORE Center USA bietet deutschen Unternehmen aus dem Geschäftsfeld der erneuerbaren Energien die Chance, den amerikanischen Markt risikoreduziert vor Ort zu sondieren und erste solide Geschäfts- und Branchenkontakte zu gewinnen. Es gewährt auch effiziente Starthilfe, wenn ein Markteintritt in die USA angestrebt wird. Die Stärke des GADORE-Teams liegt in der umfangreichen Markt- und Branchenkenntnis in den unterschiedlichen Segmenten der erneuerbaren Energien dies- und jenseits des Atlantiks.

Zu dem umfangreichen Netzwerk gehören neben deutschen und amerikanischen CleanTech Unternehmen zahlreiche Branchenverbände und Institutionen sowie Regierungsorganisationen. Partner des GADORE Centers USA sind neben der AWEA (American Wind Energy Association), ACORE (American Council On Renewable Energy), dem amerikanischen BTEC (Biomass Thermal Energy Council) unter anderem auch die Energieagentur Nordrhein-Westfalen und Germany Trade and Invest (GTAI).


Über Invest in Mecklenburg-Vorpommern (http://www.gfw-mv.de/)

Mecklenburg-Vorpommern hat schon frühzeitig auf erneuerbare Energien gesetzt und gehört heute in der Windenergienutzung zu den führenden Bundesländern in Deutschland. Bereits jetzt werden 44% des im Land erzeugten Stroms aus Erneuerbaren Energien gewonnen. Gegenwärtig sind an Land über 1.300 Windenergieanlagen mit einer Leistung von rund 1.500 Megawatt (MW) am Netz.

Die Windkraftindustrie entwickelt sich auch zunehmend zu einem Job-Motor. Mit seiner maritimen Kompetenz streben Entwickler, Metallbauer und Produzenten in den wachsenden Markt der Offshore-Industrie. Schon jetzt arbeiten in über 40 Unternehmen mehr als 3.600 Menschen. Mit dem 2005 gegründeten Vereinsnetzwerk Wind Energy Network Rostock e.V. bündelt man die Kompentenzen und erhöht die Schlagkraft der Branche.

Unternehmen wie Nordex Energy GmbH, e.n.o. energy windpower GmbH, SUZLON ENERGY GmbH oder die Firmengruppe DMR/RMT stehen exemplarisch für einen stetig wachsenden Wirtschaftszweig der Erneuerbaren Energien in Mecklenburg-Vorpommern. Sie sind auch international erfolgreich tätig.

Die Ansiedlung des Großrohrwerkes der EEW Special Pipe Constructions GmbH im Seehafen Rostock ist ein Beispiel für unternehmerische Weitsicht, auf die Nutzung der neuen Marktchancen im weltweiten Wachstumssegment Offshore-Windenergie zu setzen.

Annette Nüsslein | windConsultant
Weitere Informationen:
http://www.offshore-summit.de
http://www.gadorecenter.de
http://www.windConsultant.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise