Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

American Economies: Kulturelle Dimensionen der Ökonomie – ökonomische Dimensionen der Kultur?

20.05.2010
57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Amerikastudien an der Humboldt-Universität zu Berlin vom 27. bis 30. Mai 2010

Zuerst Lehmann Brothers, nun die Euro-Krise: Fragen der Ökonomie sind in der anhaltenden Finanz- und Wirtschaftskrise aktueller denn je. Die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Amerikastudien (DGfA) zum Thema „American Economies“ versucht vor diesem Hintergrund die kulturellen Dimensionen ökonomischer Prozesse im interdisziplinären Dialog zu beleuchten. Die Tagung findet vom 27. bis 30. Mai 2010 an der Humboldt-Universität zu Berlin statt und ist Teil der Jubiläumsfeierlichkeiten. Ausgerichtet wird der Kongress durch die Abteilung Amerikanistik im Institut für Anglistik und Amerikanistik der Humboldt-Universität.

"American Economies"
57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Amerikastudien (DGfA)
27. bis 30. Mai 2010
Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6, 10117 Berlin
Welche symbolischen Formen nehmen ökonomische Entwicklungen in den USA an? Wie werden ökonomische Zusammenhänge in US-Literatur-, Film und Kultur dargestellt? Dies sind nur einige von vielen Fragen, die namhafte Expertinnen und Experten in Vorträgen, Workshops, Gesprächen und Lesungen mit mehr als 250 internationalen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zahlreicher Disziplinen diskutieren. Denn Begriffe wie "Ökonomie", "Markt" und "Kapital" besitzen längst nicht mehr einen rein wirtschaftlichen, sondern auch symbolischen und kulturellen Charakter. Ziel der Tagung ist es, derzeitige Zusammenhänge zwischen Wirtschaft, Kultur, Repräsentation und Identitätsbildung in den USA zu analysieren.

Die Konferenz wird am 27. Mai 2010 um 17 Uhr im Audimax der Humboldt-Universität eröffnet. Es erwarten Sie:

• Peter Schneck, Präsident der DGfA
• Christoph Markschies, Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin
• Philip D. Murphy, Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika in Deutschland

• James K. Galbraith (University of Texas, Austin), Ökonom und einer der schärfsten Kritiker der amerikanischen Wirtschaftspolitik, hält die Eröffnungsrede mit dem Titel: „The Great Crisis and the American Response“

Im Rahmen der Eröffnung der Jahrestagung wird der amerikanische Botschafter Philip D. Murphy zum ersten Mal den „U.S. Ambassador’s Grant for Young Researchers in American Studies“ verleihen. Der Förderpreis, der alle zwei Jahre vergeben werden soll, unterstützt Forschungsaufenthalte von drei bis sechs Monaten in den USA im Zusammenhang mit einem Promotionsprojekt in den Amerikastudien und ist mit 5.000 Euro dotiert. Die Idee geht zurück auf eine gemeinsame Initiative der amerikanischen Botschaft und des Vorstandes der DGfA.

Weitere Hauptredner der Jahrestagung sind Julie Nelson von der Universität Boston, die sich mit feministischer Ökonomie befasst, außerdem die Rechtswissenschaftlerin Patricia Williams von der New Yorker Columbia Law School, die Berliner Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Eva Boesenberg (Humboldt-Universität), die Soziologin Mary Pattillo (Northwestern University Chicago) sowie der Schriftsteller und Drehbuchautor Richard Price (u.a. The Color of Money, Clockers, The Wire).

Die DGfA ist eine gemeinnützige wissenschaftliche Vereinigung mit dem Zweck, "die Amerika-Studien in Deutschland auf wissenschaftlicher Basis zu fördern und zu einer Vertiefung der wissenschaftlichen und kulturellen Beziehungen zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten beizutragen". Sie wurde 1953 gegründet und hat gegenwärtig mehr als 800 aktive Mitglieder, die sich, insbesondere an universitären Instituten und Forschungseinrichtungen, mit American Studies beschäftigen. Ein besonderer Schwerpunkt der DGfA ist die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Mit ihrer Jahrestagung bietet die DGfA zum 57. Mal eine Plattform für die Diskussion kultureller, literarischer, sozialer, historischer, politischer und ökonomischer Entwicklungen in den Vereinigten Staaten von Amerika aus wissenschaftlicher Sicht. Der transatlantische Dialog und seine Vitalität werden dabei nicht zuletzt durch die enge Zusammenarbeit mit der Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika gefördert.

Die fünf Hauptreden sind für alle Interessierten offen. Die Tagungsgebühren für Nicht-DGfA-Mitglieder betragen:

Gesamte Tagung: 60 Euro, ermäßigt 35 Euro
Tageskarte: 25 Euro, ermäßigt 15 Euro
Für die ermäßigte Gebühr muss ein gültiger Studierenden- bzw. Schülerausweis vorgelegt werden.
Nähere Informationen und das Tagungsprogramm finden Sie unter:
http://www.angl.hu-berlin.de/confslecs/dgfa2010fld/dgfaconvention2010
Die Vertreter der Medien sind zu der Veranstaltung herzlich eingeladen.
WEITERE INFORMATIONEN
Carina von Krosigk
Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Anglistik und Amerikanistik
Unter den Linden 6
10099 Berlin
Tel: 030 2093-2766
E-Mail: krosigkc@cms.hu-berlin.de

Mirja Behrendt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hu-berlin.de
http://www.angl.hu-berlin.de/confslecs/dgfa2010fld/dgfaconvention2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
09.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics