Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

American Economies: Kulturelle Dimensionen der Ökonomie – ökonomische Dimensionen der Kultur?

20.05.2010
57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Amerikastudien an der Humboldt-Universität zu Berlin vom 27. bis 30. Mai 2010

Zuerst Lehmann Brothers, nun die Euro-Krise: Fragen der Ökonomie sind in der anhaltenden Finanz- und Wirtschaftskrise aktueller denn je. Die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Amerikastudien (DGfA) zum Thema „American Economies“ versucht vor diesem Hintergrund die kulturellen Dimensionen ökonomischer Prozesse im interdisziplinären Dialog zu beleuchten. Die Tagung findet vom 27. bis 30. Mai 2010 an der Humboldt-Universität zu Berlin statt und ist Teil der Jubiläumsfeierlichkeiten. Ausgerichtet wird der Kongress durch die Abteilung Amerikanistik im Institut für Anglistik und Amerikanistik der Humboldt-Universität.

"American Economies"
57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Amerikastudien (DGfA)
27. bis 30. Mai 2010
Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6, 10117 Berlin
Welche symbolischen Formen nehmen ökonomische Entwicklungen in den USA an? Wie werden ökonomische Zusammenhänge in US-Literatur-, Film und Kultur dargestellt? Dies sind nur einige von vielen Fragen, die namhafte Expertinnen und Experten in Vorträgen, Workshops, Gesprächen und Lesungen mit mehr als 250 internationalen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zahlreicher Disziplinen diskutieren. Denn Begriffe wie "Ökonomie", "Markt" und "Kapital" besitzen längst nicht mehr einen rein wirtschaftlichen, sondern auch symbolischen und kulturellen Charakter. Ziel der Tagung ist es, derzeitige Zusammenhänge zwischen Wirtschaft, Kultur, Repräsentation und Identitätsbildung in den USA zu analysieren.

Die Konferenz wird am 27. Mai 2010 um 17 Uhr im Audimax der Humboldt-Universität eröffnet. Es erwarten Sie:

• Peter Schneck, Präsident der DGfA
• Christoph Markschies, Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin
• Philip D. Murphy, Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika in Deutschland

• James K. Galbraith (University of Texas, Austin), Ökonom und einer der schärfsten Kritiker der amerikanischen Wirtschaftspolitik, hält die Eröffnungsrede mit dem Titel: „The Great Crisis and the American Response“

Im Rahmen der Eröffnung der Jahrestagung wird der amerikanische Botschafter Philip D. Murphy zum ersten Mal den „U.S. Ambassador’s Grant for Young Researchers in American Studies“ verleihen. Der Förderpreis, der alle zwei Jahre vergeben werden soll, unterstützt Forschungsaufenthalte von drei bis sechs Monaten in den USA im Zusammenhang mit einem Promotionsprojekt in den Amerikastudien und ist mit 5.000 Euro dotiert. Die Idee geht zurück auf eine gemeinsame Initiative der amerikanischen Botschaft und des Vorstandes der DGfA.

Weitere Hauptredner der Jahrestagung sind Julie Nelson von der Universität Boston, die sich mit feministischer Ökonomie befasst, außerdem die Rechtswissenschaftlerin Patricia Williams von der New Yorker Columbia Law School, die Berliner Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Eva Boesenberg (Humboldt-Universität), die Soziologin Mary Pattillo (Northwestern University Chicago) sowie der Schriftsteller und Drehbuchautor Richard Price (u.a. The Color of Money, Clockers, The Wire).

Die DGfA ist eine gemeinnützige wissenschaftliche Vereinigung mit dem Zweck, "die Amerika-Studien in Deutschland auf wissenschaftlicher Basis zu fördern und zu einer Vertiefung der wissenschaftlichen und kulturellen Beziehungen zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten beizutragen". Sie wurde 1953 gegründet und hat gegenwärtig mehr als 800 aktive Mitglieder, die sich, insbesondere an universitären Instituten und Forschungseinrichtungen, mit American Studies beschäftigen. Ein besonderer Schwerpunkt der DGfA ist die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Mit ihrer Jahrestagung bietet die DGfA zum 57. Mal eine Plattform für die Diskussion kultureller, literarischer, sozialer, historischer, politischer und ökonomischer Entwicklungen in den Vereinigten Staaten von Amerika aus wissenschaftlicher Sicht. Der transatlantische Dialog und seine Vitalität werden dabei nicht zuletzt durch die enge Zusammenarbeit mit der Botschaft der Vereinigten Staaten von Amerika gefördert.

Die fünf Hauptreden sind für alle Interessierten offen. Die Tagungsgebühren für Nicht-DGfA-Mitglieder betragen:

Gesamte Tagung: 60 Euro, ermäßigt 35 Euro
Tageskarte: 25 Euro, ermäßigt 15 Euro
Für die ermäßigte Gebühr muss ein gültiger Studierenden- bzw. Schülerausweis vorgelegt werden.
Nähere Informationen und das Tagungsprogramm finden Sie unter:
http://www.angl.hu-berlin.de/confslecs/dgfa2010fld/dgfaconvention2010
Die Vertreter der Medien sind zu der Veranstaltung herzlich eingeladen.
WEITERE INFORMATIONEN
Carina von Krosigk
Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Anglistik und Amerikanistik
Unter den Linden 6
10099 Berlin
Tel: 030 2093-2766
E-Mail: krosigkc@cms.hu-berlin.de

Mirja Behrendt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hu-berlin.de
http://www.angl.hu-berlin.de/confslecs/dgfa2010fld/dgfaconvention2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Über Raum, Zeit und Materie
22.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie