Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alt sein und alt fühlen sind nicht das Gleiche

24.11.2011
Altersforscher der Universität Jena veranstalten vom 1. bis 3. Dezember Symposium über „Individuelle und gesellschaftliche Perspektiven des Alterns“
„Altwerden ist nichts für Feiglinge“, postuliert Joachim Fuchsberger.

Der 84-jährige Entertainer und Schauspieler plaudert in seinem Buch über Lust und Last des Alters. Damit trifft er den Nerv einer Gesellschaft, die sich dem demografischen Wandel als Herausforderung stellen muss. Einer Gesellschaft, die sich selbst immer öfter als „vergreisend“ beschreibt.

„Wir haben einen eklatanten Unterschied zwischen alt sein und sich alt fühlen festgestellt“, sagt Prof. Dr. Stephan Lessenich von der Universität Jena. Der Soziologe konstatiert, dass sich die meisten Menschen im fortgeschrittenen Alter eher als „ältere Erwachsene“ sehen denn als Alte oder als die zuletzt vielzitierten „jungen Alten“. Lessenich bearbeitet mit seinem Team in Jena das Projekt „Zonen des Übergangs. Dimensionen und Deutungsmuster des Alterns bei jungen, älteren und alten Menschen“. Dieses wird von der VolkswagenStiftung in ihrer mittlerweile beendeten Initiative „Zukunftsfragen der Gesellschaft“ mit 460.000 Euro gefördert.

Zur Jenaer Gruppe gehören Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus Soziologie, Psychologie, Erziehungswissenschaft und Psychosozialer Medizin. Gemeinsam erforschen sie die „Zonen des Übergangs“. Bezogen ist dies auf das gängige Modell, das Leben eines Menschen in drei Phasen einzuteilen: Kindheit und Jugend, Erwachsenenalter – meist mit dem Erwerbsleben gleichgesetzt – und Alter. Innerhalb der Altersphase wird zudem in das gesunde, „junge“ Alter und die häufig mit Pflegebedürftigkeit verbundene Hochaltrigkeit unterschieden. „Vor dem Übergang in diese letzte Phase des Lebens herrscht bei den allermeisten Menschen eine diffuse, unbestimmte Angst“, sagt Prof. Lessenich. Daher werde er von ihnen häufig so lange wie möglich in die Zukunft verschoben und verdrängt; wirklich „alt“ erscheint man so nicht selbst, sondern sind dann eher die jeweils anderen.

Um ein genaueres Bild der Alterswahrnehmung älterer Menschen zu gewinnen, befragte die Jenaer Forschergruppe 800 Personen und führte mit ca. 60 von ihnen ausführliche Interviews. Die Ergebnisse dieser und von 13 weiteren Arbeitsgruppen werden vom 1. bis 3. Dezember beim Symposium „Individuelle und gesellschaftliche Perspektiven des Alterns“ an der Universität Jena vorgestellt. Eingeladen sind u. a. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus Berlin, Bremen, Heidelberg, Mannheim und München, wo ebenfalls im Rahmen des Schwerpunkt-Programms der VolkswagenStiftung geforscht wird.

Zum Auftakt des Symposiums hält Christine Lüders, die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, am Donnerstag (1. Dezember) einen Vortrag über Alter und Diskriminierung. Zu diesem Vortrag ist die interessierte Öffentlichkeit um 19.15 Uhr in die Rosensäle (Fürstengraben 27) eingeladen, der Eintritt ist frei. Ebenfalls öffentlich sind am Freitag (2. Dezember) um 9.15 Uhr der Vortrag von Prof. Dr. Hans-Georg Pott aus Düsseldorf, der über „Altersdemenz und Literatur“ spricht, sowie die Podiumsdiskussion „Individuelle und gesellschaftliche Perspektiven des Alterns“ am Samstag (3. Dezember) um 9.30 Uhr. Unter der Leitung von Dr. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung, debattieren Prof. Dr. Kirsten Aner (Berlin) und Prof. Dr. Andreas Kruse (Heidelberg) sowie die freie Journalistin Ulrike Baureithel. Beide Veranstaltungen finden ebenfalls in den Rosensälen statt.

Kontakt:
Prof. Dr. Stephan Lessenich
Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945571
E-Mail: Stephan.Lessenich[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.soziologie.uni-jena.de/alternsforschung.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
09.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics