Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alt sein und alt fühlen sind nicht das Gleiche

24.11.2011
Altersforscher der Universität Jena veranstalten vom 1. bis 3. Dezember Symposium über „Individuelle und gesellschaftliche Perspektiven des Alterns“
„Altwerden ist nichts für Feiglinge“, postuliert Joachim Fuchsberger.

Der 84-jährige Entertainer und Schauspieler plaudert in seinem Buch über Lust und Last des Alters. Damit trifft er den Nerv einer Gesellschaft, die sich dem demografischen Wandel als Herausforderung stellen muss. Einer Gesellschaft, die sich selbst immer öfter als „vergreisend“ beschreibt.

„Wir haben einen eklatanten Unterschied zwischen alt sein und sich alt fühlen festgestellt“, sagt Prof. Dr. Stephan Lessenich von der Universität Jena. Der Soziologe konstatiert, dass sich die meisten Menschen im fortgeschrittenen Alter eher als „ältere Erwachsene“ sehen denn als Alte oder als die zuletzt vielzitierten „jungen Alten“. Lessenich bearbeitet mit seinem Team in Jena das Projekt „Zonen des Übergangs. Dimensionen und Deutungsmuster des Alterns bei jungen, älteren und alten Menschen“. Dieses wird von der VolkswagenStiftung in ihrer mittlerweile beendeten Initiative „Zukunftsfragen der Gesellschaft“ mit 460.000 Euro gefördert.

Zur Jenaer Gruppe gehören Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus Soziologie, Psychologie, Erziehungswissenschaft und Psychosozialer Medizin. Gemeinsam erforschen sie die „Zonen des Übergangs“. Bezogen ist dies auf das gängige Modell, das Leben eines Menschen in drei Phasen einzuteilen: Kindheit und Jugend, Erwachsenenalter – meist mit dem Erwerbsleben gleichgesetzt – und Alter. Innerhalb der Altersphase wird zudem in das gesunde, „junge“ Alter und die häufig mit Pflegebedürftigkeit verbundene Hochaltrigkeit unterschieden. „Vor dem Übergang in diese letzte Phase des Lebens herrscht bei den allermeisten Menschen eine diffuse, unbestimmte Angst“, sagt Prof. Lessenich. Daher werde er von ihnen häufig so lange wie möglich in die Zukunft verschoben und verdrängt; wirklich „alt“ erscheint man so nicht selbst, sondern sind dann eher die jeweils anderen.

Um ein genaueres Bild der Alterswahrnehmung älterer Menschen zu gewinnen, befragte die Jenaer Forschergruppe 800 Personen und führte mit ca. 60 von ihnen ausführliche Interviews. Die Ergebnisse dieser und von 13 weiteren Arbeitsgruppen werden vom 1. bis 3. Dezember beim Symposium „Individuelle und gesellschaftliche Perspektiven des Alterns“ an der Universität Jena vorgestellt. Eingeladen sind u. a. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus Berlin, Bremen, Heidelberg, Mannheim und München, wo ebenfalls im Rahmen des Schwerpunkt-Programms der VolkswagenStiftung geforscht wird.

Zum Auftakt des Symposiums hält Christine Lüders, die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, am Donnerstag (1. Dezember) einen Vortrag über Alter und Diskriminierung. Zu diesem Vortrag ist die interessierte Öffentlichkeit um 19.15 Uhr in die Rosensäle (Fürstengraben 27) eingeladen, der Eintritt ist frei. Ebenfalls öffentlich sind am Freitag (2. Dezember) um 9.15 Uhr der Vortrag von Prof. Dr. Hans-Georg Pott aus Düsseldorf, der über „Altersdemenz und Literatur“ spricht, sowie die Podiumsdiskussion „Individuelle und gesellschaftliche Perspektiven des Alterns“ am Samstag (3. Dezember) um 9.30 Uhr. Unter der Leitung von Dr. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung, debattieren Prof. Dr. Kirsten Aner (Berlin) und Prof. Dr. Andreas Kruse (Heidelberg) sowie die freie Journalistin Ulrike Baureithel. Beide Veranstaltungen finden ebenfalls in den Rosensälen statt.

Kontakt:
Prof. Dr. Stephan Lessenich
Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945571
E-Mail: Stephan.Lessenich[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.soziologie.uni-jena.de/alternsforschung.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie