Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alles im Fluss – Welche Bedeutung hat das Fließverhalten von Blut, Shampoo und Ketchup?

31.03.2014

Vom 8. bis 11. April kommen Physiker, Biologen, Materialforscher und Ingenieure auf der „9. European Rheology Conference“ in Karlsruhe zusammen. Bei der Tagung wird sich alles um das Fließverhalten von Materie drehen. Organisiert wird die Veranstaltung unter anderem von Christian Wagner. Er ist Professor für Experimentalphysik an der Universität des Saarlandes. Der Physiker und seine Arbeitsgruppe erforschen das Fließverhalten von Blut. Ihre Erkenntnisse könnten helfen, Herzinfarkten oder Schlaganfällen vorzubeugen.

Wie fließt das Blut durch unsere Adern? Was passiert mit geschmolzenem Eisen, wenn es erkaltet? Wie behält das Shampoo in der Flasche seine Konsistenz?


Physik-Professor Christian Wagner untersucht die Fließeigenschaften von Blut. Er organisiert im April eine Tagung, auf der sich Forscher über das Fließverhalten unterschiedlicher Stoffe austauschen.

Foto: Saar-Uni

Das sind nur ein paar Fragen, die zeigen, mit welcher Bandbreite von Themen sich die Rheologie befasst.

„Die Rheologie ist ein Forschungsgebiet, das die Fließeigenschaften von unterschiedlichsten Stoffen untersucht“, erklärt Physik-Professor Christian Wagner von der Universität des Saarlandes. „Dabei geht es zum Beispiel darum, wie viskos oder elastisch bestimmte Stoffe sind und was dies für Produktionsprozesse oder Stoffwechselwege bedeutet.“

Für die Industrie sind solche Erkenntnisse von großer Bedeutung, wenn es beispielsweise darum geht, wie lange ein Klebstoff auf einer bestimmten Oberfläche haftet oder ob die Zutaten eines Puddings diesen nicht zu flüssig machen.

Darüber hinaus sind die Ergebnisse der Rheologie-Forschung für die Medizin von Interesse: Zusammen mit amerikanischen Kollegen hat Professor Wagner kürzlich in einer Studie erstmals gezeigt, dass sich Blutplasma nicht – wie lange angenommen – wie Wasser verhält. Plasma ist elastisch, zähflüssig und verändert wie Ketchup je nach angelegtem Druck sein Fließverhalten.

Die Physiker haben in ihrer Arbeit auch nachgewiesen, das Plasma Verwirbelungen im Blut beeinflusst. Das komplexe Fließ- und Strömungsverhalten des Blutplasmas könnte nach diesen Erkenntnissen eine entscheidende Rolle bei Ablagerungen an Gefäßwänden, Aneurysmen oder Thrombosen spielen. Die Ergebnisse können daher helfen, solche pathologische Vorgänge am Computer zu simulieren und künftig Herzinfarkten oder Schlaganfällen leichter vorzubeugen.

Auf der „9th Annual European Rheology Conference“ können sich die Wissenschaftler in Vorträgen und Seminaren über Forschungsergebnisse und neue Methoden informieren. Der Saarbrücker Professor Christian Wagner organisiert die Veranstaltung zusammen mit Forscherkollegen aus Berlin, Freiburg, Geesthacht und Karlsruhe. Den Vorsitz der Tagung haben die beiden Professoren Norbert Willenbach und Manfred Wilhelm vom Karlsruher Institut für Technologie. Finanziell unterstützt wird die Veranstaltung von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Weitere Informationen zur Konferenz: www.aerc2014.kit.edu

Die Pressemeldung zur Studie „Rheology of human blood plasma: Viscoelastic versus Newtonian behaviour”: https://www.idw-online.de/de/news519488

Fragen beantwortet:
Prof. Dr. Christian Wagner
Experimentalphysik
Tel.: 0681 302-3003 oder -2416
E-Mail: c.wagner(at)uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Kontakt über die Pressestelle (0681 302-2601)

Melanie Löw | Universität des Saarlandes

Weitere Berichte zu: Blut Ergebnisse Fließverhalten Ketchup Oberfläche Plasma Rheologie Shampoo Wasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics