Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Ergebnisse der Aidsprävention in Deutschland

23.06.2009
Unter dem Motto "Prepare for the long run" findet vom 24. bis 27. Juni 2009 der Deutsch-Österreichisch-Schweizerische-Aids-Kongress (SÖDAK) in St. Gallen statt.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung präsentiert sich auf dem ersten, alle deutschsprachigen Länder umfassenden Kongress mit ihrer neuen "Liebesorte"- Kampagne als zentralem Bestandteil von "GIB AIDS KEINE CHANCE".Aktuelle Forschungsergebnisse der BZgA-Repräsentativerhebung "Aids im öffentlichen Bewusstsein 2008" werden vorgestellt.

Unter dem Motto "Prepare for the long run" findet vom 24. bis 27. Juni 2009 der Deutsch-Österreichisch-Schweizerische-Aids-Kongress (SÖDAK) in St. Gallen statt. Das Kongressmotto unterstreicht die Bedeutung der langfristigen und nachhaltigen Bekämpfung von HIV/Aids.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) präsentiert sich auf dem ersten, alle deutschsprachigen Länder umfassenden Kongress mit ihrer neuen "Liebesorte"- Kampagne als zentralem Bestandteil von "GIB AIDS KEINE CHANCE". Seit über 20 Jahren ist "GIB AIDS KEINE CHANCE" das Markenzeichen der größten Gesundheitskampagne und eines der bekanntesten Logos in Deutschland.

Deutschland ist es durch die langfristig und umfassend angelegte Aidsprävention gelungen, dass im letzten Jahr erstmals seit dem Jahr 2000 die Neudiagnosen nicht nennenswert gestiegen sind, sondern sich annähernd auf dem Niveau des Vorjahres bewegen. Innerhalb West-Europas hat Deutschland mit 33,5 HIV-Neudiagnosen pro 1 Million Einwohner die niedrigste Rate an HIV-Neudiagnosen erreicht.

Mit 215 Millionen in Deutschland verkauften Kondomen im Jahr 2008 wurde ein Rekordhoch erreicht. Auch das Safer-Sex-Verhalten der Bevölkerung ist weiter gestiegen. Nach einem Rückgang der Kondomnutzung im Zeitraum 2000 bis 2004 steigt bei Befragten mit mehreren Sexualpartnerinnen und Sexualpartnern das Schutzverhalten wieder an und hält seit 2007 den Anteil von 85 Prozent (2004: 77 Prozent). Auch die Kondomnutzung zu Beginn neuer Beziehungen hat sich weiter erhöht. Im Jahr 2008 verwendeten 81 Prozent derer, die in den vergangenen zwölf Monaten eine neue Partnerschaft begonnen haben, zu Beginn dieser Beziehung Kondome, 2004 waren es 70 Prozent.

"Die aktuelle Entwicklung darf uns aber keinesfalls zu Untätigkeit verleiten", betont Prof. Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. "Unser wichtigstes Ziel ist es, die HIV-Infektionen weiterhin auf möglichst niedrigem Niveau zu halten und zukünftig nachhaltig zu senken. Damit uns das gelingt, müssen wir uns den sich ständig ändernden Herausforderungen immer wieder stellen. Deshalb entwickelt die BZgA ihre Präventionskampagne stetig weiter, erschließt neue Kommunikationskanäle und inszeniert bewährte Präventionsbotschaften immer wieder neu."

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auf der Bundesebene für die Aidsprävention einschließlich der Förderung der Deutschen AIDS-Hilfe (DAH) verantwortlich. Die deutschen Vertreterinnen und Vertreter werden auf dem Kongress ihre Maßnahmen zur Aidsprävention in Form von Vorträgen, Postern und anhand des innovativen "mach's mit"- Liebesorte-Messestandes vorstellen. Aktuelle Forschungsergebnisse der BZgA-Repräsentativerhebung "Aids im öffentlichen Bewusstsein 2008" werden präsentiert.

Die deutschen Erfahrungen zeigen, dass eine Präventionsstrategie nur dann wirksam ist und international beachtete Erfolge erzielt, wenn sie langfristig angelegt ist und verschiedene Angebote und Maßnahmen miteinander kombiniert wie TV- und Kinospots, Plakat- und Anzeigenmotive, Ausstellungselemente und Internetangebote. Hierzu wird sich die BZgA mit Expertinnen und Experten aus anderen Ländern austauschen. Denn der weitere Ausbau der Prävention und eine nachhaltige Sicherung sind entscheidende Ziele, zu denen der internationale Diskurs auf dem SÖDAK wesentlich beitragen kann.

Die neue Dokumentation zur Kampagne "GIB AIDS KEINE CHANCE" (1985 bis 2009) ist kostenlos unter folgender Adresse zu beziehen: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, 51101 Köln, Fax: 0221-8992257, e-mail: order@bzga.de, http://www.bzga.de

Ergebnisse der BZgA-Repräsentativerhebung "Aids im öffentlichen Bewusstsein 2008" stehen unter http://www.bzga.de

Dr. Marita Völker-Albert | idw
Weitere Informationen:
http://www.bzga.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie