Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Entwicklungen in der Molekularen Katalyse

22.05.2013
Abschluss-Symposium des Sonderforschungsbereichs 623

Aktuelle Entwicklungen auf dem Gebiet der chemischen Katalyseforschung sind Thema eines zweitägigen Symposiums, das am 24. und 25. Mai 2013 an der Universität Heidelberg stattfindet. Die Veranstaltung markiert den Abschluss der elfjährigen Arbeit am Sonderforschungsbereich „Molekulare Katalysatoren: Struktur und Funktionsdesign“ (SFB 623), dessen dritte und letzte Förderperiode durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft jetzt ausläuft.

Vertreter der am SFB beteiligten Forschungsgruppen sowie auswärtige Gastredner berichten über die Untersuchungen zu Struktur und Funktionsweise katalytisch aktiver Moleküle, um innovative Wege zum rationalen Design neuartiger Katalysatoren zu entwickeln. An der Veranstaltung werden rund 150 Wissenschaftler teilnehmen.

Mit Hilfe von Katalysatoren lassen sich aus den Grundstoffen der belebten und der unbelebten Natur neuartige Werk- und Wirkstoffe sowie Funktionsmaterialien realisieren. Sie können chemische Reaktionen beschleunigen, den Energieverbrauch minimieren oder auch unerwünschte Neben- und Abfallprodukte von Reaktionsprozessen verhindern. Eine besondere Rolle haben dabei molekulare Katalysatoren, die als maßgeschneiderte „Werkzeuge“ und hochspezialisiert arbeitende „Synthesemaschinen“ in atomaren Dimensionen zum Einsatz kommen, wie der Sprecher des Sonderforschungsbereichs, Prof. Lutz H. Gade vom Anorganisch-Chemischen Institut der Universität Heidelberg, erläutert.

Die Forschungsthemen des SFB 623 reichen von der Biokatalyse in der lebenden Zelle bis zur großtechnischen katalytischen Synthese von Basischemikalien. Durch die Kombination theoretischer Modellierung mit experimentellen Methoden konnten am Sonderforschungsbereich sowohl Elementarschritte der Katalyse als auch ganze Reaktionszyklen oder Reaktionsnetzwerke untersucht werden. „Dies erlaubt es uns, die Selektivität und Effizienz von relevanten Katalysatorsystemen bereits von der Konzeption ausgehend soweit wie möglich rational zu optimieren“, sagt Prof. Gade.

Der von der DFG geförderte Sonderforschungsbereich „Molekulare Katalysatoren“ hat 2002 auf Initiative von Prof. Dr. Peter Hofmann vom Organisch-Chemischen Institut seine Arbeit an der Ruperto Carola aufgenommen und ist zu einem zentralen Element der Heidelberger Chemie geworden. Eine enge Verbindung des SFB 623 besteht dabei zum Katalyselabor CaRLa: Das seit 2006 gemeinsam mit dem Unternehmen BASF betriebene Catalysis Research Laboratory ist Teil des „Industry on Campus“-Konzepts, mit dem die Universität Heidelberg längerfristige Industriekooperationen in der strategisch orientierten Grundlagenforschung realisiert. Der Sonderforschungsbereich ist Mitveranstalter des Heidelberg Forum of Molecular Catalysis (HFMC), zu dem sich auch in diesem Jahr wieder international führende Katalyseforscher an der Universität Heidelberg treffen werden und das auch in Zukunft in einem zweijährigen Rhythmus durchgeführt werden soll.

Informationen zum Sonderforschungsbereich und zum Programm des zweitägigen Symposiums „Trends in der Molekularen Katalyse“ sind im Internet unter http://www.sfb623.uni-hd.de zu finden.‎

Kontakt:
Prof. Dr. Lutz H. Gade
Anorganisch-Chemisches Institut
Telefon (06221) 54-8443
lutz.gade@uni-hd.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.sfb623.uni-hd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics