Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Entwicklungen in der Molekularen Katalyse

22.05.2013
Abschluss-Symposium des Sonderforschungsbereichs 623

Aktuelle Entwicklungen auf dem Gebiet der chemischen Katalyseforschung sind Thema eines zweitägigen Symposiums, das am 24. und 25. Mai 2013 an der Universität Heidelberg stattfindet. Die Veranstaltung markiert den Abschluss der elfjährigen Arbeit am Sonderforschungsbereich „Molekulare Katalysatoren: Struktur und Funktionsdesign“ (SFB 623), dessen dritte und letzte Förderperiode durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft jetzt ausläuft.

Vertreter der am SFB beteiligten Forschungsgruppen sowie auswärtige Gastredner berichten über die Untersuchungen zu Struktur und Funktionsweise katalytisch aktiver Moleküle, um innovative Wege zum rationalen Design neuartiger Katalysatoren zu entwickeln. An der Veranstaltung werden rund 150 Wissenschaftler teilnehmen.

Mit Hilfe von Katalysatoren lassen sich aus den Grundstoffen der belebten und der unbelebten Natur neuartige Werk- und Wirkstoffe sowie Funktionsmaterialien realisieren. Sie können chemische Reaktionen beschleunigen, den Energieverbrauch minimieren oder auch unerwünschte Neben- und Abfallprodukte von Reaktionsprozessen verhindern. Eine besondere Rolle haben dabei molekulare Katalysatoren, die als maßgeschneiderte „Werkzeuge“ und hochspezialisiert arbeitende „Synthesemaschinen“ in atomaren Dimensionen zum Einsatz kommen, wie der Sprecher des Sonderforschungsbereichs, Prof. Lutz H. Gade vom Anorganisch-Chemischen Institut der Universität Heidelberg, erläutert.

Die Forschungsthemen des SFB 623 reichen von der Biokatalyse in der lebenden Zelle bis zur großtechnischen katalytischen Synthese von Basischemikalien. Durch die Kombination theoretischer Modellierung mit experimentellen Methoden konnten am Sonderforschungsbereich sowohl Elementarschritte der Katalyse als auch ganze Reaktionszyklen oder Reaktionsnetzwerke untersucht werden. „Dies erlaubt es uns, die Selektivität und Effizienz von relevanten Katalysatorsystemen bereits von der Konzeption ausgehend soweit wie möglich rational zu optimieren“, sagt Prof. Gade.

Der von der DFG geförderte Sonderforschungsbereich „Molekulare Katalysatoren“ hat 2002 auf Initiative von Prof. Dr. Peter Hofmann vom Organisch-Chemischen Institut seine Arbeit an der Ruperto Carola aufgenommen und ist zu einem zentralen Element der Heidelberger Chemie geworden. Eine enge Verbindung des SFB 623 besteht dabei zum Katalyselabor CaRLa: Das seit 2006 gemeinsam mit dem Unternehmen BASF betriebene Catalysis Research Laboratory ist Teil des „Industry on Campus“-Konzepts, mit dem die Universität Heidelberg längerfristige Industriekooperationen in der strategisch orientierten Grundlagenforschung realisiert. Der Sonderforschungsbereich ist Mitveranstalter des Heidelberg Forum of Molecular Catalysis (HFMC), zu dem sich auch in diesem Jahr wieder international führende Katalyseforscher an der Universität Heidelberg treffen werden und das auch in Zukunft in einem zweijährigen Rhythmus durchgeführt werden soll.

Informationen zum Sonderforschungsbereich und zum Programm des zweitägigen Symposiums „Trends in der Molekularen Katalyse“ sind im Internet unter http://www.sfb623.uni-hd.de zu finden.‎

Kontakt:
Prof. Dr. Lutz H. Gade
Anorganisch-Chemisches Institut
Telefon (06221) 54-8443
lutz.gade@uni-hd.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.sfb623.uni-hd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg
24.04.2017 | Hochschule Mannheim - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung