Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Entwicklungen in der Molekularen Katalyse

22.05.2013
Abschluss-Symposium des Sonderforschungsbereichs 623

Aktuelle Entwicklungen auf dem Gebiet der chemischen Katalyseforschung sind Thema eines zweitägigen Symposiums, das am 24. und 25. Mai 2013 an der Universität Heidelberg stattfindet. Die Veranstaltung markiert den Abschluss der elfjährigen Arbeit am Sonderforschungsbereich „Molekulare Katalysatoren: Struktur und Funktionsdesign“ (SFB 623), dessen dritte und letzte Förderperiode durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft jetzt ausläuft.

Vertreter der am SFB beteiligten Forschungsgruppen sowie auswärtige Gastredner berichten über die Untersuchungen zu Struktur und Funktionsweise katalytisch aktiver Moleküle, um innovative Wege zum rationalen Design neuartiger Katalysatoren zu entwickeln. An der Veranstaltung werden rund 150 Wissenschaftler teilnehmen.

Mit Hilfe von Katalysatoren lassen sich aus den Grundstoffen der belebten und der unbelebten Natur neuartige Werk- und Wirkstoffe sowie Funktionsmaterialien realisieren. Sie können chemische Reaktionen beschleunigen, den Energieverbrauch minimieren oder auch unerwünschte Neben- und Abfallprodukte von Reaktionsprozessen verhindern. Eine besondere Rolle haben dabei molekulare Katalysatoren, die als maßgeschneiderte „Werkzeuge“ und hochspezialisiert arbeitende „Synthesemaschinen“ in atomaren Dimensionen zum Einsatz kommen, wie der Sprecher des Sonderforschungsbereichs, Prof. Lutz H. Gade vom Anorganisch-Chemischen Institut der Universität Heidelberg, erläutert.

Die Forschungsthemen des SFB 623 reichen von der Biokatalyse in der lebenden Zelle bis zur großtechnischen katalytischen Synthese von Basischemikalien. Durch die Kombination theoretischer Modellierung mit experimentellen Methoden konnten am Sonderforschungsbereich sowohl Elementarschritte der Katalyse als auch ganze Reaktionszyklen oder Reaktionsnetzwerke untersucht werden. „Dies erlaubt es uns, die Selektivität und Effizienz von relevanten Katalysatorsystemen bereits von der Konzeption ausgehend soweit wie möglich rational zu optimieren“, sagt Prof. Gade.

Der von der DFG geförderte Sonderforschungsbereich „Molekulare Katalysatoren“ hat 2002 auf Initiative von Prof. Dr. Peter Hofmann vom Organisch-Chemischen Institut seine Arbeit an der Ruperto Carola aufgenommen und ist zu einem zentralen Element der Heidelberger Chemie geworden. Eine enge Verbindung des SFB 623 besteht dabei zum Katalyselabor CaRLa: Das seit 2006 gemeinsam mit dem Unternehmen BASF betriebene Catalysis Research Laboratory ist Teil des „Industry on Campus“-Konzepts, mit dem die Universität Heidelberg längerfristige Industriekooperationen in der strategisch orientierten Grundlagenforschung realisiert. Der Sonderforschungsbereich ist Mitveranstalter des Heidelberg Forum of Molecular Catalysis (HFMC), zu dem sich auch in diesem Jahr wieder international führende Katalyseforscher an der Universität Heidelberg treffen werden und das auch in Zukunft in einem zweijährigen Rhythmus durchgeführt werden soll.

Informationen zum Sonderforschungsbereich und zum Programm des zweitägigen Symposiums „Trends in der Molekularen Katalyse“ sind im Internet unter http://www.sfb623.uni-hd.de zu finden.‎

Kontakt:
Prof. Dr. Lutz H. Gade
Anorganisch-Chemisches Institut
Telefon (06221) 54-8443
lutz.gade@uni-hd.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.sfb623.uni-hd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

nachricht Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI
22.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften