Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktin bewegt das Leben - Internationale Tagung nimmt das vielfältige Protein in den Blick

07.09.2012
Ganz gleich, ob man schwere Umzugskisten schleppt, einen Marathon läuft oder einfach nur im wahrsten Wortsinn Däumchen dreht: Immer ist Aktin beteiligt.

Das Protein kommt in allen Zellen unseres Körpers vor, in Muskelzellen ist sogar jedes zehnte Proteinmolekül ein Aktinmolekül. Innerhalb der Zellen bildet Aktin bewegliche Protein-Fäden (Aktinfilamente), die dafür verantwortlich sind, dass sich Muskeln zusammenziehen, Stabilisierung und Bewegung biologischer Zellen gewährleistet wird oder Transportprozesse in den Zellen stattfinden.

Viele Muskelerkrankungen oder andere ernsthafte Leiden lassen sich darauf zurückführen, dass Veränderungen in den Genen vorliegen, deren Produkte die Aktin-Funktion regulieren.

Die Erforschung der verschiedenen Aufgaben des Aktin-Proteins steht im Zentrum des „2nd International Meeting on Actin Dynamics“ der Deutschen Gesellschaft für Zellbiologie (DGZ). Die Tagung findet vom 12. bis zum 15. September 2012 im Kongress- und Kulturzentrum Kolpinghaus Regensburg (Adolph-Kolping-Straße 1, 93047 Regensburg) statt. Organisiert wird die Veranstaltung von Prof. Dr. Eugen Kerkhoff aus der Neurologie an der Universität Regensburg in Kooperation mit Prof. Dr. Klemens Rottner vom Institut für Genetik der Universität Bonn und Prof. Dr. Theresia Stradal vom Institut für Molekulare Zellbiologie der Universität Münster.

Zahlreiche Wissenschaftlerinnen, Wissenschaftler und Studierende aus dem In- und Ausland werden zur Tagung in Regensburg erwartet. Renommierte Experten – beispielsweise aus den USA, Großbritannien, Japan, Singapur, der Schweiz und Deutschland – präsentieren ihre neuesten Forschungsergebnisse im Rahmen von Vorträgen. Die einzelnen Themenschwerpunkte der Tagung befassen sich unter anderem mit dem Aufbau von Aktinfilamenten, modernsten elektronenmikroskopischen Verfahren zu ihrer Strukturaufklärung, der Wechselwirkung von Aktin mit seinen Regulatoren oder der Veränderung der Aktindynamik bei bakteriellen Infektionen.

Die interessierte Öffentlichkeit ist zur Tagung eingeladen: Für die Teilnahme ist noch eine Anmeldung an der Tagungsrezeption vor Ort möglich (weiter Informationen: http://www.actindynamics.org/cms/index.php?page=programme-description).

Im Anschluss an die Tagung findet zudem vom 29. September bis zum 5. Oktober 2012 die „Summer School on Actin Dynamics 2012“ für Studierende, Doktorandinnen und Doktoranden am Universitätsklinikum Regensburg statt. Die Summer School wird von der DGZ und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Schwerpunktprogramms SPP 1464 organisiert, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird und Aktinkomplexe erforscht.

Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind sowohl bei der internationalen Tagung als auch bei der Summer School herzlich willkommen.

Weiterführende Informationen zur internationalen Tagung, zur Summer School und zum Schwerpunktprogramm sind zu finden unter:
www.actindynamics.org

Ansprechpartner für Medienvertreter:
Prof. Dr. Eugen Kerkhoff
Universität Regensburg
Neurologie
Tel.: 0941 944-8920
E-mail: eugen.kerkhoff@klinik.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.actindynamics.org/cms/index.php?page=programme-description

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten