Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Afrikanische IT-Experten in Berlin - eine Woche zum Thema Open Source und neue Partnerschaften

19.06.2009
Berlin Open, LinuxTag, LPI Jubiläumsparty - die Veranstaltungen rund um das Thema Open Source Technologien ziehen auch Gäste aus Afrika nach Berlin.

Die Vertreter des pan-Afrikanischen Verbands für Freie und Offene Software (FOSSFA ) werden die Gelegenheit nutzen, Kontakte in die deutsche Hauptstadt und deren Open Source Szene aufzubauen.

Vom 22.06.09 bis 28.06.09 ist die fünfköpfige Delegation auf Einladung von InWEnt - Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH in Berlin unterwegs und werden von der Agentur newthinking communications GmbH und der TSB Technologiestiftung Berlin betreut.

Ziel der Delegation, die sich aus Vertretern verschiedener afrikanischer Länder zusammensetzt, ist es, Berlin als Open Source-Standort kennenzulernen, Geschäftskontakte aufzubauen und lokale Förderstrukturen zu verstehen. George Nyambuya, der afrikanische Programmkoordinator von ict@innovation, ist gespannt auf seinen Berlin Besuch und die Ergebnisse der Reise: "I am exited to visit the city and engage in an active and hopefully long term exchange on technologies, business models and ways to cooperate with German companies and organisations working with and on Open Source".

Um den Besuchern möglichst viele Facetten der Berliner Open Source-Landschaft binnen einer Woche zu zeigen, haben TSB und newthinking ein umfangreiches Programm zusammengestellt. Zu den Programmpunkten der Delegation zählen: Gespräche in der TSB Technologiestiftung Berlin mit Berliner Akteuren und Vertretern der Botschaften, Programmplanungstreffen der Projektpartner, Empfang im newthinking store mit Gesprächen zu Unternehmern mit Interesse an IT Themen in Afrika, der Besuch von Kongress und Messeveranstaltungen auf dem LinuxTag sowie Treffen mit Berliner Akteuren im Bereich Open Source.

Katrin Schmohl, von der TSB Technologiestiftung Berlin, hat eine positive Erwartungshaltung an den Besuch: "Wir freuen uns, führende Open Source Protagonisten aus Afrika mit der Berliner Open Source Landschaft in Kontakt zu bringen. Wir gehen davon aus, dass aus den Gesprächen interessante Projekte mit Nutzen in beiden Regionen entstehen können." Michael Stamm, TSB Innovationsagentur Berlin, ergänzt: "Damit kann Berlin erneut seine wichtige Rolle innerhalb der deutschen Open Source-Landschaft bestätigen. Open Source ist schon heute sehr wichtig für die Stadt. Weit über 10.000 Arbeitsplätze in Berlins Wissenschaft und Wirtschaft sind mit dem Bereich verbunden."

Open Source ist in Afrika ein zunehmend wichtiges Thema. Open Source wird hier als legale, kostengünstige Alternative zu proprietärer Standard-Software verstanden. Zudem können mit Open Source lokale IT-Unternehmen gestärkt und lokale Wertschöpfungsketten aufgebaut werden. So entstehen immer mehr angepasste Softwareprodukte und Firmen mit dem Label "Made in Afrika".

Deutschland unterstützt diese Entwicklung über das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) durch das Programm "ict@innovation - Creating Business and Learning Opportunities with Free and Open Source Software in Africa". Die internationale Weiterbildungsinstitution. InWEnt führt ict@innovation zusammen mit FOSSFA durch. Das Programm baut gezielt Kapazitäten im Bereich Wirtschaftsentwicklung und Open Source auf und fördert internationale Kooperationen - dazu gehört auch der Besuch der FOSSFA-Delegation in Berlin.

Während der Studienreise wird es möglich sein, die Gruppe bei verschiedenen Terminen kennen zu lernen sowie mit Projektverantwortlichen der InWEnt zu sprechen

Dazu gehören:

22.06.2009 15:30 / 17:30 Uhr, TSB, Fasanenstr. 85, 10623 Berlin
24.06.2009 20:00 Uhr, newthinking store Empfang, Tucholskystr. 48, 10117 Berlin
25.06.2009 10:00 - 17:00 LinuxTag, Messegelände Berlin
26.06.2009 13:00 LinuxTag, Präsentation James Wire Lunghabo, Messegelände Berlin
Ansprechpartnerinnen:
Katrin Schmohl, TSB Technologiestiftung Berlin,
Tel: 030-46302-473; schmohl@technologiestiftung-berlin.de
Geraldine de Bastion, newthinking communications GmbH, 01799975766, gdb@newthinking.de

Über die Organisationen:

FOSSFA
FOSSFA ist der Verband für Freie und offene Software in Afrika. Die pan-Afrikanische wurde mit Unterstützung der African Information Society Initiative und der United Nations Economic Commission for Africa (UNECA) gegründet. FOSSFA setzt sich für die Nutzung und Verbreitung von FOSS Technologien für Entwicklung ein und für faire und offene Rahmenbedingungen und Gesetzgebung auf nationaler Ebene. Sowohl Individuen als auch Organisationen können Mitglied des Verbands werden. FOSSFA arbeitet mit Entwicklungsorganisationen, nationalen und internationalen Partnern zusammen um die Interessen seiner Mitglieder zu unterstützen und seine Ziele umzusetzen.

http://fossfa.net

InWEnt - Kompetent für die Zukunft
InWEnt - Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH ist ein weltweit tätiges Unternehmen für Personalentwicklung, Weiterbildung und Dialog. Unsere Capacity Building-Programme richten sich an Fach- und Führungskräfte aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Wir arbeiten im Auftrag der Bundesregierung mit an der Umsetzung der Entwicklungsziele der Vereinten Nationen. Zudem beraten wir die deutsche Wirtschaft in Public Private Partnership Projekten. Jungen Menschen aus Deutschland geben wir die Chance, in einem Austausch weltweite Erfahrungen zu sammeln.
ict@innovation Projektverantwortliche InWEnt:
Balthas Seibold, InWEnt, Projektleiter und Petra Hagemann, InWEnt, Projektleiterin

http://www.inwent.org

newthinking communications GmbH
newthinking communications ist eine Beratungsagentur für Medien, Politik und Informationstechnologien. Wir bieten maßgeschneiderte Lösungen - von der Ideenentwicklung bis zur praktischen Umsetzung. Ob beim Management internationaler Entwicklungsprojekte, über die technische Realisation Ihrer Internetplattform, bis zur Beratung für Ihre Web 2.0-Strategie.wir stehen Ihnen mit unserem breiten Erfahrungsschatz zur Verfügung.

http://newthinking-communications.de

TSB Technologiestiftung Berlin Gruppe
Die TSB Technologiestiftung Berlin ist eine private Stiftung mit dem Zweck, Wissenschaft und Forschung sowie Bildung in Bezug auf innovative naturwissenschaftliche Technologien in der Region Berlin zu fördern. Zur TSB Gruppe gehören neben der Stiftung die TSB Innovationsagentur und der Förderverein Technologiestiftung Berlin. Die TSB Innovationsagentur hat 2009 eine Potentialanalyse für Open Source in Berlin veröffentlicht und pflegt intensiv Kontakte zu den relevanten Akteuren der Branche.

Frauke Nippel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tsb-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie