Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Afrikanische IT-Experten in Berlin - eine Woche zum Thema Open Source und neue Partnerschaften

19.06.2009
Berlin Open, LinuxTag, LPI Jubiläumsparty - die Veranstaltungen rund um das Thema Open Source Technologien ziehen auch Gäste aus Afrika nach Berlin.

Die Vertreter des pan-Afrikanischen Verbands für Freie und Offene Software (FOSSFA ) werden die Gelegenheit nutzen, Kontakte in die deutsche Hauptstadt und deren Open Source Szene aufzubauen.

Vom 22.06.09 bis 28.06.09 ist die fünfköpfige Delegation auf Einladung von InWEnt - Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH in Berlin unterwegs und werden von der Agentur newthinking communications GmbH und der TSB Technologiestiftung Berlin betreut.

Ziel der Delegation, die sich aus Vertretern verschiedener afrikanischer Länder zusammensetzt, ist es, Berlin als Open Source-Standort kennenzulernen, Geschäftskontakte aufzubauen und lokale Förderstrukturen zu verstehen. George Nyambuya, der afrikanische Programmkoordinator von ict@innovation, ist gespannt auf seinen Berlin Besuch und die Ergebnisse der Reise: "I am exited to visit the city and engage in an active and hopefully long term exchange on technologies, business models and ways to cooperate with German companies and organisations working with and on Open Source".

Um den Besuchern möglichst viele Facetten der Berliner Open Source-Landschaft binnen einer Woche zu zeigen, haben TSB und newthinking ein umfangreiches Programm zusammengestellt. Zu den Programmpunkten der Delegation zählen: Gespräche in der TSB Technologiestiftung Berlin mit Berliner Akteuren und Vertretern der Botschaften, Programmplanungstreffen der Projektpartner, Empfang im newthinking store mit Gesprächen zu Unternehmern mit Interesse an IT Themen in Afrika, der Besuch von Kongress und Messeveranstaltungen auf dem LinuxTag sowie Treffen mit Berliner Akteuren im Bereich Open Source.

Katrin Schmohl, von der TSB Technologiestiftung Berlin, hat eine positive Erwartungshaltung an den Besuch: "Wir freuen uns, führende Open Source Protagonisten aus Afrika mit der Berliner Open Source Landschaft in Kontakt zu bringen. Wir gehen davon aus, dass aus den Gesprächen interessante Projekte mit Nutzen in beiden Regionen entstehen können." Michael Stamm, TSB Innovationsagentur Berlin, ergänzt: "Damit kann Berlin erneut seine wichtige Rolle innerhalb der deutschen Open Source-Landschaft bestätigen. Open Source ist schon heute sehr wichtig für die Stadt. Weit über 10.000 Arbeitsplätze in Berlins Wissenschaft und Wirtschaft sind mit dem Bereich verbunden."

Open Source ist in Afrika ein zunehmend wichtiges Thema. Open Source wird hier als legale, kostengünstige Alternative zu proprietärer Standard-Software verstanden. Zudem können mit Open Source lokale IT-Unternehmen gestärkt und lokale Wertschöpfungsketten aufgebaut werden. So entstehen immer mehr angepasste Softwareprodukte und Firmen mit dem Label "Made in Afrika".

Deutschland unterstützt diese Entwicklung über das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) durch das Programm "ict@innovation - Creating Business and Learning Opportunities with Free and Open Source Software in Africa". Die internationale Weiterbildungsinstitution. InWEnt führt ict@innovation zusammen mit FOSSFA durch. Das Programm baut gezielt Kapazitäten im Bereich Wirtschaftsentwicklung und Open Source auf und fördert internationale Kooperationen - dazu gehört auch der Besuch der FOSSFA-Delegation in Berlin.

Während der Studienreise wird es möglich sein, die Gruppe bei verschiedenen Terminen kennen zu lernen sowie mit Projektverantwortlichen der InWEnt zu sprechen

Dazu gehören:

22.06.2009 15:30 / 17:30 Uhr, TSB, Fasanenstr. 85, 10623 Berlin
24.06.2009 20:00 Uhr, newthinking store Empfang, Tucholskystr. 48, 10117 Berlin
25.06.2009 10:00 - 17:00 LinuxTag, Messegelände Berlin
26.06.2009 13:00 LinuxTag, Präsentation James Wire Lunghabo, Messegelände Berlin
Ansprechpartnerinnen:
Katrin Schmohl, TSB Technologiestiftung Berlin,
Tel: 030-46302-473; schmohl@technologiestiftung-berlin.de
Geraldine de Bastion, newthinking communications GmbH, 01799975766, gdb@newthinking.de

Über die Organisationen:

FOSSFA
FOSSFA ist der Verband für Freie und offene Software in Afrika. Die pan-Afrikanische wurde mit Unterstützung der African Information Society Initiative und der United Nations Economic Commission for Africa (UNECA) gegründet. FOSSFA setzt sich für die Nutzung und Verbreitung von FOSS Technologien für Entwicklung ein und für faire und offene Rahmenbedingungen und Gesetzgebung auf nationaler Ebene. Sowohl Individuen als auch Organisationen können Mitglied des Verbands werden. FOSSFA arbeitet mit Entwicklungsorganisationen, nationalen und internationalen Partnern zusammen um die Interessen seiner Mitglieder zu unterstützen und seine Ziele umzusetzen.

http://fossfa.net

InWEnt - Kompetent für die Zukunft
InWEnt - Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH ist ein weltweit tätiges Unternehmen für Personalentwicklung, Weiterbildung und Dialog. Unsere Capacity Building-Programme richten sich an Fach- und Führungskräfte aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Wir arbeiten im Auftrag der Bundesregierung mit an der Umsetzung der Entwicklungsziele der Vereinten Nationen. Zudem beraten wir die deutsche Wirtschaft in Public Private Partnership Projekten. Jungen Menschen aus Deutschland geben wir die Chance, in einem Austausch weltweite Erfahrungen zu sammeln.
ict@innovation Projektverantwortliche InWEnt:
Balthas Seibold, InWEnt, Projektleiter und Petra Hagemann, InWEnt, Projektleiterin

http://www.inwent.org

newthinking communications GmbH
newthinking communications ist eine Beratungsagentur für Medien, Politik und Informationstechnologien. Wir bieten maßgeschneiderte Lösungen - von der Ideenentwicklung bis zur praktischen Umsetzung. Ob beim Management internationaler Entwicklungsprojekte, über die technische Realisation Ihrer Internetplattform, bis zur Beratung für Ihre Web 2.0-Strategie.wir stehen Ihnen mit unserem breiten Erfahrungsschatz zur Verfügung.

http://newthinking-communications.de

TSB Technologiestiftung Berlin Gruppe
Die TSB Technologiestiftung Berlin ist eine private Stiftung mit dem Zweck, Wissenschaft und Forschung sowie Bildung in Bezug auf innovative naturwissenschaftliche Technologien in der Region Berlin zu fördern. Zur TSB Gruppe gehören neben der Stiftung die TSB Innovationsagentur und der Förderverein Technologiestiftung Berlin. Die TSB Innovationsagentur hat 2009 eine Potentialanalyse für Open Source in Berlin veröffentlicht und pflegt intensiv Kontakte zu den relevanten Akteuren der Branche.

Frauke Nippel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tsb-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise