Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Afrikanische IT-Experten in Berlin - eine Woche zum Thema Open Source und neue Partnerschaften

19.06.2009
Berlin Open, LinuxTag, LPI Jubiläumsparty - die Veranstaltungen rund um das Thema Open Source Technologien ziehen auch Gäste aus Afrika nach Berlin.

Die Vertreter des pan-Afrikanischen Verbands für Freie und Offene Software (FOSSFA ) werden die Gelegenheit nutzen, Kontakte in die deutsche Hauptstadt und deren Open Source Szene aufzubauen.

Vom 22.06.09 bis 28.06.09 ist die fünfköpfige Delegation auf Einladung von InWEnt - Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH in Berlin unterwegs und werden von der Agentur newthinking communications GmbH und der TSB Technologiestiftung Berlin betreut.

Ziel der Delegation, die sich aus Vertretern verschiedener afrikanischer Länder zusammensetzt, ist es, Berlin als Open Source-Standort kennenzulernen, Geschäftskontakte aufzubauen und lokale Förderstrukturen zu verstehen. George Nyambuya, der afrikanische Programmkoordinator von ict@innovation, ist gespannt auf seinen Berlin Besuch und die Ergebnisse der Reise: "I am exited to visit the city and engage in an active and hopefully long term exchange on technologies, business models and ways to cooperate with German companies and organisations working with and on Open Source".

Um den Besuchern möglichst viele Facetten der Berliner Open Source-Landschaft binnen einer Woche zu zeigen, haben TSB und newthinking ein umfangreiches Programm zusammengestellt. Zu den Programmpunkten der Delegation zählen: Gespräche in der TSB Technologiestiftung Berlin mit Berliner Akteuren und Vertretern der Botschaften, Programmplanungstreffen der Projektpartner, Empfang im newthinking store mit Gesprächen zu Unternehmern mit Interesse an IT Themen in Afrika, der Besuch von Kongress und Messeveranstaltungen auf dem LinuxTag sowie Treffen mit Berliner Akteuren im Bereich Open Source.

Katrin Schmohl, von der TSB Technologiestiftung Berlin, hat eine positive Erwartungshaltung an den Besuch: "Wir freuen uns, führende Open Source Protagonisten aus Afrika mit der Berliner Open Source Landschaft in Kontakt zu bringen. Wir gehen davon aus, dass aus den Gesprächen interessante Projekte mit Nutzen in beiden Regionen entstehen können." Michael Stamm, TSB Innovationsagentur Berlin, ergänzt: "Damit kann Berlin erneut seine wichtige Rolle innerhalb der deutschen Open Source-Landschaft bestätigen. Open Source ist schon heute sehr wichtig für die Stadt. Weit über 10.000 Arbeitsplätze in Berlins Wissenschaft und Wirtschaft sind mit dem Bereich verbunden."

Open Source ist in Afrika ein zunehmend wichtiges Thema. Open Source wird hier als legale, kostengünstige Alternative zu proprietärer Standard-Software verstanden. Zudem können mit Open Source lokale IT-Unternehmen gestärkt und lokale Wertschöpfungsketten aufgebaut werden. So entstehen immer mehr angepasste Softwareprodukte und Firmen mit dem Label "Made in Afrika".

Deutschland unterstützt diese Entwicklung über das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) durch das Programm "ict@innovation - Creating Business and Learning Opportunities with Free and Open Source Software in Africa". Die internationale Weiterbildungsinstitution. InWEnt führt ict@innovation zusammen mit FOSSFA durch. Das Programm baut gezielt Kapazitäten im Bereich Wirtschaftsentwicklung und Open Source auf und fördert internationale Kooperationen - dazu gehört auch der Besuch der FOSSFA-Delegation in Berlin.

Während der Studienreise wird es möglich sein, die Gruppe bei verschiedenen Terminen kennen zu lernen sowie mit Projektverantwortlichen der InWEnt zu sprechen

Dazu gehören:

22.06.2009 15:30 / 17:30 Uhr, TSB, Fasanenstr. 85, 10623 Berlin
24.06.2009 20:00 Uhr, newthinking store Empfang, Tucholskystr. 48, 10117 Berlin
25.06.2009 10:00 - 17:00 LinuxTag, Messegelände Berlin
26.06.2009 13:00 LinuxTag, Präsentation James Wire Lunghabo, Messegelände Berlin
Ansprechpartnerinnen:
Katrin Schmohl, TSB Technologiestiftung Berlin,
Tel: 030-46302-473; schmohl@technologiestiftung-berlin.de
Geraldine de Bastion, newthinking communications GmbH, 01799975766, gdb@newthinking.de

Über die Organisationen:

FOSSFA
FOSSFA ist der Verband für Freie und offene Software in Afrika. Die pan-Afrikanische wurde mit Unterstützung der African Information Society Initiative und der United Nations Economic Commission for Africa (UNECA) gegründet. FOSSFA setzt sich für die Nutzung und Verbreitung von FOSS Technologien für Entwicklung ein und für faire und offene Rahmenbedingungen und Gesetzgebung auf nationaler Ebene. Sowohl Individuen als auch Organisationen können Mitglied des Verbands werden. FOSSFA arbeitet mit Entwicklungsorganisationen, nationalen und internationalen Partnern zusammen um die Interessen seiner Mitglieder zu unterstützen und seine Ziele umzusetzen.

http://fossfa.net

InWEnt - Kompetent für die Zukunft
InWEnt - Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH ist ein weltweit tätiges Unternehmen für Personalentwicklung, Weiterbildung und Dialog. Unsere Capacity Building-Programme richten sich an Fach- und Führungskräfte aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Wir arbeiten im Auftrag der Bundesregierung mit an der Umsetzung der Entwicklungsziele der Vereinten Nationen. Zudem beraten wir die deutsche Wirtschaft in Public Private Partnership Projekten. Jungen Menschen aus Deutschland geben wir die Chance, in einem Austausch weltweite Erfahrungen zu sammeln.
ict@innovation Projektverantwortliche InWEnt:
Balthas Seibold, InWEnt, Projektleiter und Petra Hagemann, InWEnt, Projektleiterin

http://www.inwent.org

newthinking communications GmbH
newthinking communications ist eine Beratungsagentur für Medien, Politik und Informationstechnologien. Wir bieten maßgeschneiderte Lösungen - von der Ideenentwicklung bis zur praktischen Umsetzung. Ob beim Management internationaler Entwicklungsprojekte, über die technische Realisation Ihrer Internetplattform, bis zur Beratung für Ihre Web 2.0-Strategie.wir stehen Ihnen mit unserem breiten Erfahrungsschatz zur Verfügung.

http://newthinking-communications.de

TSB Technologiestiftung Berlin Gruppe
Die TSB Technologiestiftung Berlin ist eine private Stiftung mit dem Zweck, Wissenschaft und Forschung sowie Bildung in Bezug auf innovative naturwissenschaftliche Technologien in der Region Berlin zu fördern. Zur TSB Gruppe gehören neben der Stiftung die TSB Innovationsagentur und der Förderverein Technologiestiftung Berlin. Die TSB Innovationsagentur hat 2009 eine Potentialanalyse für Open Source in Berlin veröffentlicht und pflegt intensiv Kontakte zu den relevanten Akteuren der Branche.

Frauke Nippel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tsb-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise