Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Afrikanische IT-Experten in Berlin - eine Woche zum Thema Open Source und neue Partnerschaften

19.06.2009
Berlin Open, LinuxTag, LPI Jubiläumsparty - die Veranstaltungen rund um das Thema Open Source Technologien ziehen auch Gäste aus Afrika nach Berlin.

Die Vertreter des pan-Afrikanischen Verbands für Freie und Offene Software (FOSSFA ) werden die Gelegenheit nutzen, Kontakte in die deutsche Hauptstadt und deren Open Source Szene aufzubauen.

Vom 22.06.09 bis 28.06.09 ist die fünfköpfige Delegation auf Einladung von InWEnt - Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH in Berlin unterwegs und werden von der Agentur newthinking communications GmbH und der TSB Technologiestiftung Berlin betreut.

Ziel der Delegation, die sich aus Vertretern verschiedener afrikanischer Länder zusammensetzt, ist es, Berlin als Open Source-Standort kennenzulernen, Geschäftskontakte aufzubauen und lokale Förderstrukturen zu verstehen. George Nyambuya, der afrikanische Programmkoordinator von ict@innovation, ist gespannt auf seinen Berlin Besuch und die Ergebnisse der Reise: "I am exited to visit the city and engage in an active and hopefully long term exchange on technologies, business models and ways to cooperate with German companies and organisations working with and on Open Source".

Um den Besuchern möglichst viele Facetten der Berliner Open Source-Landschaft binnen einer Woche zu zeigen, haben TSB und newthinking ein umfangreiches Programm zusammengestellt. Zu den Programmpunkten der Delegation zählen: Gespräche in der TSB Technologiestiftung Berlin mit Berliner Akteuren und Vertretern der Botschaften, Programmplanungstreffen der Projektpartner, Empfang im newthinking store mit Gesprächen zu Unternehmern mit Interesse an IT Themen in Afrika, der Besuch von Kongress und Messeveranstaltungen auf dem LinuxTag sowie Treffen mit Berliner Akteuren im Bereich Open Source.

Katrin Schmohl, von der TSB Technologiestiftung Berlin, hat eine positive Erwartungshaltung an den Besuch: "Wir freuen uns, führende Open Source Protagonisten aus Afrika mit der Berliner Open Source Landschaft in Kontakt zu bringen. Wir gehen davon aus, dass aus den Gesprächen interessante Projekte mit Nutzen in beiden Regionen entstehen können." Michael Stamm, TSB Innovationsagentur Berlin, ergänzt: "Damit kann Berlin erneut seine wichtige Rolle innerhalb der deutschen Open Source-Landschaft bestätigen. Open Source ist schon heute sehr wichtig für die Stadt. Weit über 10.000 Arbeitsplätze in Berlins Wissenschaft und Wirtschaft sind mit dem Bereich verbunden."

Open Source ist in Afrika ein zunehmend wichtiges Thema. Open Source wird hier als legale, kostengünstige Alternative zu proprietärer Standard-Software verstanden. Zudem können mit Open Source lokale IT-Unternehmen gestärkt und lokale Wertschöpfungsketten aufgebaut werden. So entstehen immer mehr angepasste Softwareprodukte und Firmen mit dem Label "Made in Afrika".

Deutschland unterstützt diese Entwicklung über das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) durch das Programm "ict@innovation - Creating Business and Learning Opportunities with Free and Open Source Software in Africa". Die internationale Weiterbildungsinstitution. InWEnt führt ict@innovation zusammen mit FOSSFA durch. Das Programm baut gezielt Kapazitäten im Bereich Wirtschaftsentwicklung und Open Source auf und fördert internationale Kooperationen - dazu gehört auch der Besuch der FOSSFA-Delegation in Berlin.

Während der Studienreise wird es möglich sein, die Gruppe bei verschiedenen Terminen kennen zu lernen sowie mit Projektverantwortlichen der InWEnt zu sprechen

Dazu gehören:

22.06.2009 15:30 / 17:30 Uhr, TSB, Fasanenstr. 85, 10623 Berlin
24.06.2009 20:00 Uhr, newthinking store Empfang, Tucholskystr. 48, 10117 Berlin
25.06.2009 10:00 - 17:00 LinuxTag, Messegelände Berlin
26.06.2009 13:00 LinuxTag, Präsentation James Wire Lunghabo, Messegelände Berlin
Ansprechpartnerinnen:
Katrin Schmohl, TSB Technologiestiftung Berlin,
Tel: 030-46302-473; schmohl@technologiestiftung-berlin.de
Geraldine de Bastion, newthinking communications GmbH, 01799975766, gdb@newthinking.de

Über die Organisationen:

FOSSFA
FOSSFA ist der Verband für Freie und offene Software in Afrika. Die pan-Afrikanische wurde mit Unterstützung der African Information Society Initiative und der United Nations Economic Commission for Africa (UNECA) gegründet. FOSSFA setzt sich für die Nutzung und Verbreitung von FOSS Technologien für Entwicklung ein und für faire und offene Rahmenbedingungen und Gesetzgebung auf nationaler Ebene. Sowohl Individuen als auch Organisationen können Mitglied des Verbands werden. FOSSFA arbeitet mit Entwicklungsorganisationen, nationalen und internationalen Partnern zusammen um die Interessen seiner Mitglieder zu unterstützen und seine Ziele umzusetzen.

http://fossfa.net

InWEnt - Kompetent für die Zukunft
InWEnt - Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH ist ein weltweit tätiges Unternehmen für Personalentwicklung, Weiterbildung und Dialog. Unsere Capacity Building-Programme richten sich an Fach- und Führungskräfte aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Wir arbeiten im Auftrag der Bundesregierung mit an der Umsetzung der Entwicklungsziele der Vereinten Nationen. Zudem beraten wir die deutsche Wirtschaft in Public Private Partnership Projekten. Jungen Menschen aus Deutschland geben wir die Chance, in einem Austausch weltweite Erfahrungen zu sammeln.
ict@innovation Projektverantwortliche InWEnt:
Balthas Seibold, InWEnt, Projektleiter und Petra Hagemann, InWEnt, Projektleiterin

http://www.inwent.org

newthinking communications GmbH
newthinking communications ist eine Beratungsagentur für Medien, Politik und Informationstechnologien. Wir bieten maßgeschneiderte Lösungen - von der Ideenentwicklung bis zur praktischen Umsetzung. Ob beim Management internationaler Entwicklungsprojekte, über die technische Realisation Ihrer Internetplattform, bis zur Beratung für Ihre Web 2.0-Strategie.wir stehen Ihnen mit unserem breiten Erfahrungsschatz zur Verfügung.

http://newthinking-communications.de

TSB Technologiestiftung Berlin Gruppe
Die TSB Technologiestiftung Berlin ist eine private Stiftung mit dem Zweck, Wissenschaft und Forschung sowie Bildung in Bezug auf innovative naturwissenschaftliche Technologien in der Region Berlin zu fördern. Zur TSB Gruppe gehören neben der Stiftung die TSB Innovationsagentur und der Förderverein Technologiestiftung Berlin. Die TSB Innovationsagentur hat 2009 eine Potentialanalyse für Open Source in Berlin veröffentlicht und pflegt intensiv Kontakte zu den relevanten Akteuren der Branche.

Frauke Nippel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tsb-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Körperenergie als Stromquelle

22.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein Quantenlineal für Biomoleküle

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Bluttest sagt Tumorresistenz vorher

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie