Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Afrikanische Filmtage in Saarbrücken

05.11.2012
Vom 16. bis 20. November finden zum zwölften Mal Afrikanische Filmtage im Saarbrücker Kino achteinhalb statt.
Gezeigt werden fünf Filme aus dem Senegal, Mosambik, Benin, Uganda und den USA, die individuelle Träume und alltägliche Realitäten vom schwarzen Kontinent beschreiben – jenseits der üblichen Berichte von Hungersnot und Bürgerkriegen. Auch Menschenrechtsverletzungen, Korruption in der Politik sowie die Entwicklungshilfe und Friedensmissionen der Europäer sind wichtige Themen der diesjährigen Filmschau.

Veranstaltet werden die Filmtage von der Romanistik und dem Frankreichzentrum der Universität des Saarlandes sowie von der Hochschule der Bildenden Künste Saar, dem Kino achteinhalb und dem Verein Haus Afrika. Bei den Vorstellungen werden Regisseure, Schauspieler, Filmkritiker und Journalisten zu Gast sein, die im Anschluss gerne mit dem Publikum diskutieren.

Eröffnet werden die Filmtage am Freitag, 16. November, um 19.00 Uhr vom Chef der Staatskanzlei des Saarlandes, Staatssekretär Jürgen Lennartz. Beim ersten Filmbeitrag Aujourd’hui von Alain Gomis, den der französische Filmwissenschaftler und Filmkritiker Therno Dia vorstellt, geht es um den letzten Tag im Leben von Satché, der aus Amerika in sein Heimatland Senegal zurückgekehrt ist. An diesem Tag begegnet er vielen Menschen aus seiner Vergangenheit. Wie im Traum wandelt er durch die Straßen von Dakar, wird liebevoll behandelt und entdeckt gleichzeitig die Boshaftigkeit und die Gier seiner Mitmenschen. Dabei entpuppt sich das, was in seiner Erinnerung verklärt erschienen war, teilweise als banale Realität. Nach der Diskussion lädt Haus Afrika die Besucher zu einem Umtrunk mit Musik in den Kultur- und Werkhof Nauwieser 19 ein.

Am Samstag, den 17. November, um 20.00 Uhr zeigt der aus Nigeria stammende Regisseur und Fotograf Andrew Dosunmo den Film Restless City. Die opernhafte und tragische Liebesgeschichte aus New York erzählt über das Leben des 21-jährigen Djbril, Emigrant aus Senegal, der seinen Lebensunterhalt durch den Verkauf illegal gebrannter CDs auf seinen Routen durch die Nachtclubs verdient. Nach der Begegnung mit der schönen Prostituierten Trini schöpft er Hoffnung auf ein besseres Leben. Die minimalistische Bildsprache mit sehr reduzierten Dialogszenen macht Restless City zu einen ästhetisch und atmosphärisch beeindruckenden Werk. Der Hauptdarsteller Sy Alassane (Djbril) ist an diesem Abend anwesend.

Am Sonntag, 18. November, um 20.00 Uhr wird El Último Voo del Flamenco (Der letzte Flug des Flamingos) von João Ribeiro gezeigt. Nach der Vorlage des gleichnamigen Romans von Mia Couto entstand eine Kriminalgeschichte, die seltsamer und skurriler nicht sein könnte. In Tizangara, einem kleinen Dorf im Landesinneren von Mosambik, arbeiten die Abgesandten einer UN-Friedenstruppe. Plötzlich töten Explosionen fünf Soldaten. Außer den Blauhelmen und den Geschlechtsteilen der Männer gibt es keine Überreste. Die Lösung des mysteriösen Falls wird zur Reise durch das kulturelle Erbe eines zerrissenen Landes, wobei Wirklichkeit und Traum verschwimmen. Der Regisseur João Ribeiro ist anwesend und stellt sich den Fragen des Publikums.

Am Montag, 19. November, um 20.00 Uhr steht En pas en avant (Ein Schritt nach vorn) von Sylvestre Amoussou auf dem Programm. Der Film ist eine haarsträubende Parodie auf Korruption und Unterschlagung. Als ein Künstler verschwindet, begibt sich sein Vater auf die Suche nach ihm. Welche Überraschung, als er dabei auf die Veruntreuung von Geldern für humanitäre Hilfe stößt. Regisseur Sylvestre Amoussou mischt in seinen Film geschickt stilistische Mittel gegensätzlicher Genres. Er stellt seinen Film in Saarbrücken persönlich vor.

Die Afrikanischen Filmtage beendet am Dienstag, 20. November, um 20.00 Uhr der Dokumentarfilm Call Me Kuchu. Er erzählt aus dem Leben von David Kato, dem ersten sich öffentlich bekennenden schwulen Aktivisten Ugandas, und seiner Mitstreiter. Call Me Kuchu dokumentiert ihren Kampf gegen die Hetze der Presse und der Ugandischen Regierung. Hasserfüllt und sarkastisch äußern sich auch christliche Fanatiker. Nach der Vorstellung berichtet der ugandische Aktivist und Journalist Eric Bwire im Gespräch mit dem Vorsitzenden des Lesben- und Schwulenverbandes Saar, Hasso Müller-Kittnau, über die Situation der Homosexuellen in seiner Heimat.

Die Afrikanischen Filmtage 2012 werden gefördert vom Regionalverband Saarbrücken, dem Kulturamt der Landeshauptstadt Saarbrücken, der Staatskanzlei des Saarlandes, der Villa Lessing – Liberale Stiftung Saar e.V., der Saarland Sporttoto GmbH sowie der Landeszentrale für politische Bildung Saarland.

Weitere Informationen im Internet: http://www.afrikanischefilmtage.xmlab.org

Gerhild Sieber | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.afrikanischefilmtage.xmlab.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics