Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Additive Manufacturing – Hype oder schon Realität?

05.01.2017

Der 1. März 2017 in Stuttgart informiert Entscheider und Führungskräfte über die Produktion der Zukunft.

An der „additiven Fertigung“ scheiden sich die Geister. Einige sehen darin eine ideale Form, um schnell, effizient und kostenschonend Bauteile zu fertigen. Andere haben Bedenken, ob damit die klassische Produktion aus den Angeln gehoben wird. Ist hier eine Technologierevolution in Sicht? Welche Vorteile bringt das Verfahren für die produzierende Industrie? Auf diese und zahlreiche weitere Fragen gibt der 1. VDI-Strategiekongress „Additive Manufacturing“ am 21. und 22. März 2017 in Stuttgart Antworten. Kongressleiter ist Dr. Bernhard Wiedemann, einer der führenden Experten für die Einführung von Additive Manufacturing im deutschsprachigen Raum.


Neue Geschäftsmodelle entwickeln mit additiver Fertigung, Informationen beim 1. VDI-Strategiekongress Additive Manufacturing am 21./22. März 2017, Stuttgart

(Bild: iStock.com/PonyWang)

Der VDI-Kongress wurde gemeinsam mit der Leichtbau BW GmbH und dem Netzwerk automotive-bw ins Leben gerufen. Da der Breitenansatz, das Thema zu diskutieren, bislang in den Kinderschuhen steckt, will der VDI bewusst Entscheidern und Führungskräften eine Plattform bieten, auf der dieses ganzheitlich und strategisch möglich ist. Im Mittelpunkt des Programms stehen neue Geschäftsmodelle durch Additive Manufacturing, Management relevante Themen und Strategien für globale Produktionsverbünde im Zeitalter von Industrie 4.0.

Die Experten des Kongresses treibt die Frage um, wie die Produktion von morgen gestaltet werden muss. Der steigende Kostendruck, Globalisierung und ein harter Wettbewerb zwingen Entscheider, sich auf die Suche nach effizienteren Lösungen zu machen. Es gilt, Anforderungen zu definieren und mögliche Anwendungsszenarien zu entwerfen. Die wirtschaftliche Gestaltung der zukünftigen Produktion und die Reduzierung von Entwicklungskosten sind dabei wegweisend. Zu fragen ist, wie der Brückenschlag zwischen Individualisierung und Serienentwicklung gelingt. Leitende Frage ist: Welche Vorteile bringt das Verfahren für die produzierende Industrie? Die Vision der Veranstalter ist es, die Serienproduktion mit AM in einer „Lead Factory“ als Hauptfertigungsverfahren zukünftig zu etablieren und den Hype zu lenken.

Es präsentieren unter anderem Experten von Audi, BASF, Daimler, MTU, Siemens, Trumpf und Volkswagen ihre Produktionsstrategien und Erfahrungen mit Additive Manufacturing. Prof. Dr. Hans-Peter Kemper von der Universität Stuttgart berichtet, welche Wege im Mittelstand zu erfolgsversprechenden Geschäftsmodellen führen. Wie die Einflüsse auf Wertschöpfungsketten und Märkte konkret aussehen, erläutert Dr. Bernhard Langenfeld von Roland Berger. Dr. Guido Adam vom Direct Manufacturing Research Center beschreibt, wie der Weg zum AM-Serienbauteil gelingt und die Wirtschaftlichkeit im Produktionsprozess optimal gestaltet werden kann. Dr. Bernhard Wiedemann von TMG und Sprecher der automotive-bw zeigt, warum durch innovative Fertigungstechnologien wie Additive Manufacturing den Unternehmen ein Paradigmenwechsel bevorsteht. Der Abschluss-Penal diskutiert verschiedene Möglichkeiten an Kooperationen und Zusammenarbeitsmodellen für globale Produktionsverbünde in der Zukunft auf. Inspirativer Höhepunkt des Programms ist der Beitrag von Gabriel Schandl, internationaler Keynote-Sprecher und Motivator für Führungskräfte, zu dem Thema „Das Beste geben –Wege zum Leistungsglück“.

Am 23. März bietet der VDI einen Workshop zum Thema „Strategische Fabrikplanung“ an. Fachlicher Träger des Kongresses ist die VDI-Fachgesellschaft Produktion und Logistik (GPL). Die Schirmherrschaft hat der Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, übernommen.

Anmeldung und Programm unter oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: , Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Über die VDI Wissensforum GmbH

Die VDI Wissensforum GmbH mit Sitz in Düsseldorf gehört zur Unternehmensgruppe des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und ist seit mehr als 50 Jahren der führende Weiterbildungsspezialist für Ingenieure, für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Es vermittelt das Wissen aus allen automobilrelevanten Technikdisziplinen und bietet eine umfassende Themenvielfalt rund um die Fahrzeugindustrie. Fragen zu aktuellen Antriebsaggregaten, zur Fahrzeugelektronik und Fahrerassistenzsystemen stehen im Fokus neben Themen wie Anforderungen zur Fahrzeugsicherheit, Komfortoptimierung oder auch Lösungen zur CO2-Reduktion und Nachhaltigkeit des Automobils. Das Unternehmen bietet eines der größten Automobilindustrie-Netzwerke mit weltmarktführenden Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern sowie international renommierten Wissenschaftlern.

Ihre Ansprechpartnerin für die Pressearbeit:

Anne Bieler-Bultmann M.A.

VDI Wissensforum GmbH

VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf
Telefon: +49 211 6214-225

Telefax: +49 211 6214-97225

E-Mail: wf-presse@vdi.de

Anne Bieler-Bultmann M.A. | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi-wissensforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie