Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Additive Manufacturing – Hype oder schon Realität?

05.01.2017

Der 1. März 2017 in Stuttgart informiert Entscheider und Führungskräfte über die Produktion der Zukunft.

An der „additiven Fertigung“ scheiden sich die Geister. Einige sehen darin eine ideale Form, um schnell, effizient und kostenschonend Bauteile zu fertigen. Andere haben Bedenken, ob damit die klassische Produktion aus den Angeln gehoben wird. Ist hier eine Technologierevolution in Sicht? Welche Vorteile bringt das Verfahren für die produzierende Industrie? Auf diese und zahlreiche weitere Fragen gibt der 1. VDI-Strategiekongress „Additive Manufacturing“ am 21. und 22. März 2017 in Stuttgart Antworten. Kongressleiter ist Dr. Bernhard Wiedemann, einer der führenden Experten für die Einführung von Additive Manufacturing im deutschsprachigen Raum.


Neue Geschäftsmodelle entwickeln mit additiver Fertigung, Informationen beim 1. VDI-Strategiekongress Additive Manufacturing am 21./22. März 2017, Stuttgart

(Bild: iStock.com/PonyWang)

Der VDI-Kongress wurde gemeinsam mit der Leichtbau BW GmbH und dem Netzwerk automotive-bw ins Leben gerufen. Da der Breitenansatz, das Thema zu diskutieren, bislang in den Kinderschuhen steckt, will der VDI bewusst Entscheidern und Führungskräften eine Plattform bieten, auf der dieses ganzheitlich und strategisch möglich ist. Im Mittelpunkt des Programms stehen neue Geschäftsmodelle durch Additive Manufacturing, Management relevante Themen und Strategien für globale Produktionsverbünde im Zeitalter von Industrie 4.0.

Die Experten des Kongresses treibt die Frage um, wie die Produktion von morgen gestaltet werden muss. Der steigende Kostendruck, Globalisierung und ein harter Wettbewerb zwingen Entscheider, sich auf die Suche nach effizienteren Lösungen zu machen. Es gilt, Anforderungen zu definieren und mögliche Anwendungsszenarien zu entwerfen. Die wirtschaftliche Gestaltung der zukünftigen Produktion und die Reduzierung von Entwicklungskosten sind dabei wegweisend. Zu fragen ist, wie der Brückenschlag zwischen Individualisierung und Serienentwicklung gelingt. Leitende Frage ist: Welche Vorteile bringt das Verfahren für die produzierende Industrie? Die Vision der Veranstalter ist es, die Serienproduktion mit AM in einer „Lead Factory“ als Hauptfertigungsverfahren zukünftig zu etablieren und den Hype zu lenken.

Es präsentieren unter anderem Experten von Audi, BASF, Daimler, MTU, Siemens, Trumpf und Volkswagen ihre Produktionsstrategien und Erfahrungen mit Additive Manufacturing. Prof. Dr. Hans-Peter Kemper von der Universität Stuttgart berichtet, welche Wege im Mittelstand zu erfolgsversprechenden Geschäftsmodellen führen. Wie die Einflüsse auf Wertschöpfungsketten und Märkte konkret aussehen, erläutert Dr. Bernhard Langenfeld von Roland Berger. Dr. Guido Adam vom Direct Manufacturing Research Center beschreibt, wie der Weg zum AM-Serienbauteil gelingt und die Wirtschaftlichkeit im Produktionsprozess optimal gestaltet werden kann. Dr. Bernhard Wiedemann von TMG und Sprecher der automotive-bw zeigt, warum durch innovative Fertigungstechnologien wie Additive Manufacturing den Unternehmen ein Paradigmenwechsel bevorsteht. Der Abschluss-Penal diskutiert verschiedene Möglichkeiten an Kooperationen und Zusammenarbeitsmodellen für globale Produktionsverbünde in der Zukunft auf. Inspirativer Höhepunkt des Programms ist der Beitrag von Gabriel Schandl, internationaler Keynote-Sprecher und Motivator für Führungskräfte, zu dem Thema „Das Beste geben –Wege zum Leistungsglück“.

Am 23. März bietet der VDI einen Workshop zum Thema „Strategische Fabrikplanung“ an. Fachlicher Träger des Kongresses ist die VDI-Fachgesellschaft Produktion und Logistik (GPL). Die Schirmherrschaft hat der Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, übernommen.

Anmeldung und Programm unter oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: , Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Über die VDI Wissensforum GmbH

Die VDI Wissensforum GmbH mit Sitz in Düsseldorf gehört zur Unternehmensgruppe des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und ist seit mehr als 50 Jahren der führende Weiterbildungsspezialist für Ingenieure, für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Es vermittelt das Wissen aus allen automobilrelevanten Technikdisziplinen und bietet eine umfassende Themenvielfalt rund um die Fahrzeugindustrie. Fragen zu aktuellen Antriebsaggregaten, zur Fahrzeugelektronik und Fahrerassistenzsystemen stehen im Fokus neben Themen wie Anforderungen zur Fahrzeugsicherheit, Komfortoptimierung oder auch Lösungen zur CO2-Reduktion und Nachhaltigkeit des Automobils. Das Unternehmen bietet eines der größten Automobilindustrie-Netzwerke mit weltmarktführenden Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern sowie international renommierten Wissenschaftlern.

Ihre Ansprechpartnerin für die Pressearbeit:

Anne Bieler-Bultmann M.A.

VDI Wissensforum GmbH

VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf
Telefon: +49 211 6214-225

Telefax: +49 211 6214-97225

E-Mail: wf-presse@vdi.de

Anne Bieler-Bultmann M.A. | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi-wissensforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt
20.09.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle
20.09.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik