Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ACTUATOR 2010 zeigt künstliche Muskeln

19.03.2010
Polymeraktoren sind ein Themenschwerpunkt in Bremen

Seit mehr als 20 Jahren ist die ACTUATOR alle zwei Jahre der Treffpunkt der internationalen Aktorik-Gemeinde. Vom 14. bis 16. Juni 2010 treffen sich die Experten im Congress Centrum und der Messe Bremen, um auf der 12th International Conference on New Actuators and 6th International Exhibition on Smart Actuators and Drive Systems ihre aktuellen Ergebnisse zu präsentieren und ihre Erfahrungen auszutauschen.

Mit etwa 250 Konferenzbeiträgen und rund 500 Teilnehmern in den Jahren 2006 und 2008 hat sich die ACTUATOR als eine der zentralen Veranstaltungen auf dem Gebiet der miniaturisierten Antriebe und deren Anwendungen etabliert. „Für die ACTUATOR 2010 war die Anzahl der eingereichten Beiträge sogar noch etwas höher als in der Vergangenheit“, berichtet Dr. Hubert Borgmann, Projektleiter der Fachveranstaltung bei der Messe Bremen. „Es wird 124 Vorträge und 130 Posterbeiträge geben, die in insgesamt 18 Sessions präsentiert werden.“ Das detaillierte Programm ist seit Ende Januar auf der Homepage unter www.actuator.de verfügbar.

„Im aktuellen Programm fällt vor allem die große Session zu Polymeraktoren ins Auge. Mit 17 Vorträgen und 20 Postern gibt es zu diesem Thema die größte Anzahl von Beiträgen. Es ist fast eine kleine Konferenz für sich, die internationale Technologieführer zu diesem hochaktuellen Bereich versammelt“, so Borgmann. „Außerdem findet anlässlich der ACTUATOR das erste Treffen des ’European Scientific Network for Artificial Muscles’ statt, das von Dr. Frederico Carpi, einem der beiden Sitzungsleiter, koordiniert wird.“

Polymeraktoren, häufig auch als „künstliche Muskeln“ bezeichnet, sind ein mittlerweile gut etablierter und vielversprechender Bereich in der Forschung und industriellen Entwicklung. Sie bestehen wie die übrigen neuen Aktoren aus Materialien, die als Reaktion auf ein äußeres Feld ihre Gestalt und ihre mechanischen Eigenschaften ändern. Ihre strukturellen und funktionellen Eigenschaften haben in der Regel keine Entsprechungen in den klassischen Aktortechnologien. Ein typisches Beispiel dafür sind zum Beispiel einstellbare Dehnungen und mechanische Spannungen als Reaktion auf ein angelegtes Feld. Darüber hinaus zeichnen sie sich durch eine hohe mechanische Flexibilität, ein geringes Gewicht, eine hohe Vielseitigkeit bei der Konstruktion, eine einfache Skalierbarkeit, eine fehlende Geräusch- und Wärmeentwicklung und in den meisten Fällen auch einen geringen Preis aus. „Deshalb sind Polymeraktoren eine interessante Alternative in Fällen, in denen konventionelle Aktoren nicht einsetzbar sind oder ungeeignet erscheinen“, sagt der Projektleiter.

Aber auch neben den Polymeraktoren gibt die Veranstaltung wie gewohnt einen umfassenden Überblick über den aktuellen internationalen Stand der Technik im Bereich der neuen Aktoren und zeigt aktuelle Entwicklungen, Produkte und Dienstleistungen in der begleitenden Ausstellung.

Die ACTUATOR 2010 findet vom 14. bis 16. Juni im Congress Centrum Bremen und in der Halle 4.1 der Messe Bremen statt. Weitere Informationen, das detaillierte Konferenzprogramm und die Teilnahmekonditionen gibt es unter www.actuator.de. Da die VDE/VDI-Fachgesellschaft GMM Mikroelektronik, Mikro- und Feinwerktechnik zu den ideellen Trägern der Veranstaltung gehört, zahlen Mitglieder eine reduzierte Teilnahmegebühr. Weitere Informationen zum European Scientific Network for Artificial Muscles: www.esnam.eu.

Andrea Bischoff | Messe Bremen
Weitere Informationen:
http://www.messe-bremen.de
http://www.esnam.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten