Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ACTUATOR 2010 zeigt künstliche Muskeln

19.03.2010
Polymeraktoren sind ein Themenschwerpunkt in Bremen

Seit mehr als 20 Jahren ist die ACTUATOR alle zwei Jahre der Treffpunkt der internationalen Aktorik-Gemeinde. Vom 14. bis 16. Juni 2010 treffen sich die Experten im Congress Centrum und der Messe Bremen, um auf der 12th International Conference on New Actuators and 6th International Exhibition on Smart Actuators and Drive Systems ihre aktuellen Ergebnisse zu präsentieren und ihre Erfahrungen auszutauschen.

Mit etwa 250 Konferenzbeiträgen und rund 500 Teilnehmern in den Jahren 2006 und 2008 hat sich die ACTUATOR als eine der zentralen Veranstaltungen auf dem Gebiet der miniaturisierten Antriebe und deren Anwendungen etabliert. „Für die ACTUATOR 2010 war die Anzahl der eingereichten Beiträge sogar noch etwas höher als in der Vergangenheit“, berichtet Dr. Hubert Borgmann, Projektleiter der Fachveranstaltung bei der Messe Bremen. „Es wird 124 Vorträge und 130 Posterbeiträge geben, die in insgesamt 18 Sessions präsentiert werden.“ Das detaillierte Programm ist seit Ende Januar auf der Homepage unter www.actuator.de verfügbar.

„Im aktuellen Programm fällt vor allem die große Session zu Polymeraktoren ins Auge. Mit 17 Vorträgen und 20 Postern gibt es zu diesem Thema die größte Anzahl von Beiträgen. Es ist fast eine kleine Konferenz für sich, die internationale Technologieführer zu diesem hochaktuellen Bereich versammelt“, so Borgmann. „Außerdem findet anlässlich der ACTUATOR das erste Treffen des ’European Scientific Network for Artificial Muscles’ statt, das von Dr. Frederico Carpi, einem der beiden Sitzungsleiter, koordiniert wird.“

Polymeraktoren, häufig auch als „künstliche Muskeln“ bezeichnet, sind ein mittlerweile gut etablierter und vielversprechender Bereich in der Forschung und industriellen Entwicklung. Sie bestehen wie die übrigen neuen Aktoren aus Materialien, die als Reaktion auf ein äußeres Feld ihre Gestalt und ihre mechanischen Eigenschaften ändern. Ihre strukturellen und funktionellen Eigenschaften haben in der Regel keine Entsprechungen in den klassischen Aktortechnologien. Ein typisches Beispiel dafür sind zum Beispiel einstellbare Dehnungen und mechanische Spannungen als Reaktion auf ein angelegtes Feld. Darüber hinaus zeichnen sie sich durch eine hohe mechanische Flexibilität, ein geringes Gewicht, eine hohe Vielseitigkeit bei der Konstruktion, eine einfache Skalierbarkeit, eine fehlende Geräusch- und Wärmeentwicklung und in den meisten Fällen auch einen geringen Preis aus. „Deshalb sind Polymeraktoren eine interessante Alternative in Fällen, in denen konventionelle Aktoren nicht einsetzbar sind oder ungeeignet erscheinen“, sagt der Projektleiter.

Aber auch neben den Polymeraktoren gibt die Veranstaltung wie gewohnt einen umfassenden Überblick über den aktuellen internationalen Stand der Technik im Bereich der neuen Aktoren und zeigt aktuelle Entwicklungen, Produkte und Dienstleistungen in der begleitenden Ausstellung.

Die ACTUATOR 2010 findet vom 14. bis 16. Juni im Congress Centrum Bremen und in der Halle 4.1 der Messe Bremen statt. Weitere Informationen, das detaillierte Konferenzprogramm und die Teilnahmekonditionen gibt es unter www.actuator.de. Da die VDE/VDI-Fachgesellschaft GMM Mikroelektronik, Mikro- und Feinwerktechnik zu den ideellen Trägern der Veranstaltung gehört, zahlen Mitglieder eine reduzierte Teilnahmegebühr. Weitere Informationen zum European Scientific Network for Artificial Muscles: www.esnam.eu.

Andrea Bischoff | Messe Bremen
Weitere Informationen:
http://www.messe-bremen.de
http://www.esnam.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie