Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ACTUATOR 2010 zeigt künstliche Muskeln

19.03.2010
Polymeraktoren sind ein Themenschwerpunkt in Bremen

Seit mehr als 20 Jahren ist die ACTUATOR alle zwei Jahre der Treffpunkt der internationalen Aktorik-Gemeinde. Vom 14. bis 16. Juni 2010 treffen sich die Experten im Congress Centrum und der Messe Bremen, um auf der 12th International Conference on New Actuators and 6th International Exhibition on Smart Actuators and Drive Systems ihre aktuellen Ergebnisse zu präsentieren und ihre Erfahrungen auszutauschen.

Mit etwa 250 Konferenzbeiträgen und rund 500 Teilnehmern in den Jahren 2006 und 2008 hat sich die ACTUATOR als eine der zentralen Veranstaltungen auf dem Gebiet der miniaturisierten Antriebe und deren Anwendungen etabliert. „Für die ACTUATOR 2010 war die Anzahl der eingereichten Beiträge sogar noch etwas höher als in der Vergangenheit“, berichtet Dr. Hubert Borgmann, Projektleiter der Fachveranstaltung bei der Messe Bremen. „Es wird 124 Vorträge und 130 Posterbeiträge geben, die in insgesamt 18 Sessions präsentiert werden.“ Das detaillierte Programm ist seit Ende Januar auf der Homepage unter www.actuator.de verfügbar.

„Im aktuellen Programm fällt vor allem die große Session zu Polymeraktoren ins Auge. Mit 17 Vorträgen und 20 Postern gibt es zu diesem Thema die größte Anzahl von Beiträgen. Es ist fast eine kleine Konferenz für sich, die internationale Technologieführer zu diesem hochaktuellen Bereich versammelt“, so Borgmann. „Außerdem findet anlässlich der ACTUATOR das erste Treffen des ’European Scientific Network for Artificial Muscles’ statt, das von Dr. Frederico Carpi, einem der beiden Sitzungsleiter, koordiniert wird.“

Polymeraktoren, häufig auch als „künstliche Muskeln“ bezeichnet, sind ein mittlerweile gut etablierter und vielversprechender Bereich in der Forschung und industriellen Entwicklung. Sie bestehen wie die übrigen neuen Aktoren aus Materialien, die als Reaktion auf ein äußeres Feld ihre Gestalt und ihre mechanischen Eigenschaften ändern. Ihre strukturellen und funktionellen Eigenschaften haben in der Regel keine Entsprechungen in den klassischen Aktortechnologien. Ein typisches Beispiel dafür sind zum Beispiel einstellbare Dehnungen und mechanische Spannungen als Reaktion auf ein angelegtes Feld. Darüber hinaus zeichnen sie sich durch eine hohe mechanische Flexibilität, ein geringes Gewicht, eine hohe Vielseitigkeit bei der Konstruktion, eine einfache Skalierbarkeit, eine fehlende Geräusch- und Wärmeentwicklung und in den meisten Fällen auch einen geringen Preis aus. „Deshalb sind Polymeraktoren eine interessante Alternative in Fällen, in denen konventionelle Aktoren nicht einsetzbar sind oder ungeeignet erscheinen“, sagt der Projektleiter.

Aber auch neben den Polymeraktoren gibt die Veranstaltung wie gewohnt einen umfassenden Überblick über den aktuellen internationalen Stand der Technik im Bereich der neuen Aktoren und zeigt aktuelle Entwicklungen, Produkte und Dienstleistungen in der begleitenden Ausstellung.

Die ACTUATOR 2010 findet vom 14. bis 16. Juni im Congress Centrum Bremen und in der Halle 4.1 der Messe Bremen statt. Weitere Informationen, das detaillierte Konferenzprogramm und die Teilnahmekonditionen gibt es unter www.actuator.de. Da die VDE/VDI-Fachgesellschaft GMM Mikroelektronik, Mikro- und Feinwerktechnik zu den ideellen Trägern der Veranstaltung gehört, zahlen Mitglieder eine reduzierte Teilnahmegebühr. Weitere Informationen zum European Scientific Network for Artificial Muscles: www.esnam.eu.

Andrea Bischoff | Messe Bremen
Weitere Informationen:
http://www.messe-bremen.de
http://www.esnam.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie