Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„AC21 International Forum 2016“ steht unmittelbar vor dem Start

27.04.2016

Mehr als 120 internationale Gäste nehmen vom 30. April bis 3. Mai 2016 am „AC21 International Forum 2016“ an der TU Chemnitz teil – Thema sind Netzwerke zum Wandel der Gesellschaft durch Wissenschaft

In wenigen Tagen beginnt das 8. „AC21 International Forum“, die größte und wichtigste Veranstaltung des Netzwerks „Academic Consortium for the 21st Century“ (AC21). Gastgeberin dieses Events ist in diesem Jahr die Technische Universität Chemnitz. Das Forum findet im Rahmen der Festwoche zum 180-jährigen Bestehen der Bildungseinrichtung statt. Den mehr als 120 Gästen von AC21-Mitgliedsuniversitäten sowie von Partneruniversitäten, aber auch Teilnehmern von außeruniversitären Forschungspartnern, aus der Politik und der Wirtschaft wird ein abwechslungsreiches Programm geboten. Dieses umfasst Vorträge, Diskussionsrunden, Workshops und Begleitaktivitäten.

Ein Netzwerk für das 21. Jahrhundert

Das „Academic Consortium for the 21st Century (AC21)” wurde 2002 auf dem International Forum, ausgerichtet durch die Nagoya University, Japan, als internationales Netzwerk gegründet. Die Vision von AC21 ist es, die Zusammenarbeit in Ausbildung und Forschung unter den Mitgliedern stetig zu vertiefen, eine Brücke zu sein, die die Völker in der Welt miteinander verbindet, sowie allen Menschen die Fähigkeit zu verleihen, gegenseitig Werte, Wissen und kulturelle Errungenschaften zu verstehen und miteinander auszutauschen. Aktuell gehören 19 Universitäten aus elf Ländern zum Netzwerk: University of Adelaide (Australien), Jilin University, Nanjing University, Northeastern University, Peking University, Shanghai Jiao Tong University, Tongji University Shanghai (alle China), Technische Universität Chemnitz, Universität Freiburg (beide Deutschland),University of Strasbourg (Frankreich), Gadjah Mada University (Indonesien), Nagoya University (Japan), National University of Laos (Laos), University of Canterbury (Neuseeland), Stellenbosch University (Südafrika), Chulalongkorn University, Kasetsart University (beide Thailand), North Carolina State University sowie University of Minnesota (beide USA).

Zum International Forum 2016 stehen Netzwerke im Fokus

Das offizielle Programm des „AC21 International Forum 2016“ beginnt am Samstag, dem 30. April 2016, mit dem Zusammentritt des AC21 Steering Committee, das für strategische Entscheidungen hinsichtlich der weiteren Entwicklung von AC21 verantwortlich ist. Die offizielle Eröffnung des International Forum erfolgt am selben Abend im Rahmen der Frühlingsgala unter Schirmherrschaft der Sächsischen Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Dr. Eva-Maria Stange. Am Sonntag, dem 1. Mai 2016, wird den Teilnehmern die Möglichkeit geboten, an einem Kulturprogramm teilzunehmen.

Am Montag, dem 2. Mai 2016, beginnt das Konferenzprogramm mit einem Festakt, in dem auch das 180-jährige Bestehen der TU Chemnitz reflektiert wird. Zu den Rednern gehören unter anderem der Direktor des AC21 General Secretariat, Prof. Dr. Yoshihito Watanabe (Trustee und Vice-President der Nagoya University), die Präsidentin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, Prof. Dr. Margret Wintermantel, und Dr. Michael Korte, Leiter der Vorentwicklung Fahrzeugkonzepte bei der AUDI AG. Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, wendet sich in einer Videogrußbotschaft an das Publikum.

Anschließend starten die Sessions, die sich mit Aspekten des übergeordneten Themas des International Forums „Networks of innovation for the transformation of society through science“ beschäftigen.

So wird es Diskussionsrunden und Workshops geben, beispielsweise zu Best Practices, um Exzellenz in Forschung und Technologietransfer sicherzustellen. Zudem wird den Teilnehmern der an der TU Chemnitz etablierte Bundesexzellenzcluster „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen“ (MERGE) vorgestellt.

Zu Beginn des darauffolgenden Konferenztages am Dienstag, dem 3. Mai 2016, werden den Gästen die Initiativen der Fraunhofer-Gesellschaft hinsichtlich Forschung und Technologietransfer vorgestellt. Anschließend finden drei Parallel-Sessions statt zu den Themen „Erkennen von Schlüsseltreibern für Innovationen und Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen und Infrastrukturen“, „Etablierung eines Netzwerks für den politischen Austausch auf dem Feld der Erneuerbaren Energien zwischen führenden politischen Persönlichkeiten in Deutschland und Minnesota“ sowie „Schaffung von übergreifenden Netzwerken aus Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft“.

Am Nachmittag wird die AC21 General Assembly zusammentreten, um Entscheidungen für die Entwicklung des AC21-Netzwerkes in den nächsten Jahren zu treffen. Anschließend wird das diesjährige International Forum geschlossen durch die feierliche Übergabe des Symbols der AC21-Präsidentschaft von der TU Chemnitz an die Jilin University Changchun, die das nächste AC21 International Forum im Jahr 2018 ausrichtet.

Premium-Sponsor der Festwoche und des „AC 21 International Forum“ ist die AUDI AG.

Weitere Informationen zum Programm des „AC21 International Forum 2016“: https://www.tu-chemnitz.de/international/vernetzung/ac21/if2016/theme.html.en

Informationen zu weiteren Veranstaltungen der Festwoche zum 180-jährigen Bestehen der TU Chemnitz: https://www.mytuc.org/thyk

Programm-Flyer der Festwoche zum Herunterladen: https://www.tu-chemnitz.de/uk/pressestelle/2016/Programmflyer_Festwoche.pdf

Hinweis für die Medien: Eine druckfähige Grafik zur Veranstaltung können Sie honorarfrei aus dem Ordner „Internationales“ des Online-Pressebildarchivs der Pressestelle herunterladen: https://www.tu-chemnitz.de/uk/pressestelle/bild.php. Ab dem 1. Mai 2016 finden Sie dort zudem honorarfreie Fotos zum „AC21 International Forum“.

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie