Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Absolventenkongress Rhein-Main mit vielen Karriere-Specials

26.06.2014

Kostenlose Teilnahme am 3. Juli in der Messe Frankfurt

Am nächsten Donnerstag erwartet die Teilnehmer des Absolventenkongress Rhein-Main eine Vielzahl an potenziellen Arbeitgebern sowie kostenlose Angebote rund um den Karrierestart.


Auf dem Absolventenkongress Rhein-Main bieten die ausstellenden Unternehmen ein umfangreiches Jobangebot für akademische Berufseinsteiger an. Die Besucher finden auf dieser Jobmesse freie Stellen für Praktika, Abschlussarbeiten, Traineeprogramme und den Direkteinstieg.

Der Veranstalter Staufenbiel Institut erwartet rund 1.500 Studierende, Absolventen und Young Professionals, die auf dem Absolventenkongress ihre potenziellen Arbeitgeber persönlich treffen werden. Zu den über 40 Ausstellern zählen Bearing Point, Deutsche Bundesbank, Edeka, Hewlett Packard, Goodyear Dunlop und Samsung.

Ein Rahmenprogramm und kostenlose Karriere-Specials runden die Messe ab. Experten der Firmen ConCardis und SCHUFA bieten Karriereberatungen an und beantworten im Gespräch individuelle Fragen. Staufenbiel Institut führt als Profi in Sachen Bewerbung kostenlose CV-Checks durch sowie Online & Social Media Checks.

Dabei bekommen die Studenten Tipps für ihre Profile auf Facebook und Xing. Ein weiteres Angebot von Staufenbiel Institut sind kostenlose Bewerbungsfotos von professionellen Fotografen. 

Referenten aus Wirtschaft und Industrie informieren zum Jobeinstieg in ihren Branchen und geben Tipps für die richtige Bewerbungsstrategie. Das Programm startet um 10:15 Uhr mit der Einführung „Gut vorbereitet ist halb gewonnen“, in der die Teilnehmer erfahren, wie sie den Besuch der Jobmesse für ihre Karriereplanung am besten nutzen. www.absolventenkongress.de/rhein-main

Termin und Ort: Do., 3. Juli 2014, 10 bis 16 Uhr, Messe Frankfurt

Anmeldung: vorzugsweise vorab auf www.absolventenkongress.de/rhein-main. Am Messetag ist eine Anmeldung vor Ort möglich.

Besucher aus ganz Deutschland sind willkommen. Der Eintritt ist frei. Akkreditierung: presse@staufenbiel.de

Fotomaterial: im Anhang dieser E-Mail und auf www.staufenbiel-institut.de/presse/fotos.html

Über Staufenbiel Institut:

Engagierte Absolventen auf der Suche nach ihrem ersten Job, Arbeitgeber auf der Suche nach jungen Talenten und den Führungskräften von morgen – wir von Staufenbiel Institut bringen sie zusammen. Als führender Recruiting-Dienstleister kennen wir die Anforderungsprofile auf beiden Seiten. Unsere Lösungen: maßgeschneidertes Personalmarketing für Unternehmen. Services für Studenten, Absolventen und Young Professionals, die unsere Zielgruppe dort erreichen, wo sie lebt und arbeitet.

Unsere Jobbörse staufenbiel.de liefert individuelle Jobmails auf Smartphones und Tablets, unsere Karriere-Publikationen bieten schon an den Hochschulen alles für den perfekten Berufsstart und unsere Jobmessen in Campusnähe erreichen Studenten in ganz Deutschland. Wir veranstalten mit dem Absolventenkongress in Köln die führende überregionale Bewerbermesse Deutschlands. Unsere Absolventenkongresse in Essen, Frankfurt am Main, Hamburg und Stuttgart bieten jungen Akademikern das Karrieresprungbrett für ihre Region.

Pressekontakt:

Katrin Besch

Staufenbiel Institut GmbH

Events & Recruiting Solutions

Wildunger Straße 6

60487 Frankfurt am Main

Tel.: +49 (0)69 25537-141

E-Mail: presse@staufenbiel.de

Katrin Besch | Staufenbiel Institut GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie