Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Abschaffung des Alterns?

16.03.2012
Diskussionsabend an der Universität Tübingen zur Zukunft der Altersmedizin

Lässt sich Altern zukünftig medizinisch vermeiden? Und wenn ja - was spricht dafür und was spricht dagegen?

Solche Fragen werden am Freitag, 23. März, von 18 bis 20 Uhr an der Universität Tübingen bei der Veranstaltung „Abolishing Ageing?“ diskutiert. Der öffentliche Vortrag mit anschließender Diskussion (auf Englisch) findet im Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften, IZEW, statt (Wilhelmstraße 19, Raum 0.02, Erdgeschoß, rechts). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Veranstaltung ist der Auftakt des Projekts „Diskurs: Biogerontologie“, das seit Februar 2012 am IZEW und am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der Universität Tübingen durchgeführt wird. „Ziel des Projekts ist es,“ erklärt Dr. Hans-Jörg Ehni, der Projektleiter am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin, „auch in Deutschland die Diskussion über ethische, rechtliche und soziale Fragen der biologischen Altersforschung in der Wissenschaft voranzutreiben und in die Öffentlichkeit zu tragen.“

Im Eröffnungsvortrag stellt der Biogerontologe Prof. Dr. David Gems (London) die neue Biologie des Alterns sowie deren Aussichten auf zukünftige medizinische Interventionen in biologische Alterungsprozesse des Menschen vor. Gems zufolge steht „eine Revolution des Alterns“ bevor: Anstatt vor allem altersbezogene Krankheitsverläufe zu therapieren, sollen auch die biologischen Alterungsprozesse selbst medizinisch behandelt werden, um Krankheit im Alter zu vermeiden und die gesunde Lebenserwartung des Menschen zu erhöhen.

Prof. Dr. Maartje Schermer (Medizinethik, Rotterdam), PD Dr. Hans-Joachim von Kondratowitz (Sozialgerontologie, Berlin) und Dr. Michael Fuchs (Philosophie, Bonn) werden den Vortrag kritisch kommentieren. Zusammen mit den weiteren Projektpartnern/-innen Dr. Wilfried Briest (Biogerontologie, Jena), Prof. Dr. Gerhard Eschweiler (Geriatrie, Tübingen), Dr. Ralf Lutz (Theologie und Psychologie, Tübingen), Dr. Uta Müller (Ethik, Tübingen), Dr. phil. habil. Thomas Rentsch und Dr. phil. Morris Vollmann (Philosophie, Dresden) sowie Prof. Dr. Wolfgang Schlicht (Gerontologie, Stuttgart) wird diskutiert, welche Chancen und Risiken diese biogerontologische Perspektive für ältere Menschen und unsere alternde Gesellschaft bergen könnte.

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierten, einjährigen Projekts „Diskurs: Biogerontologie“ werden unter anderem Lehrveranstaltungen für Studierende unter-schiedlicher Fachrichtungen entwickelt, in denen ethische, rechtliche und soziale Fragen der Biogerontologie diskutiert werden. „Kursteilnehmer und Kursteilnehmerinnen sollen neben biogerontologischem Wissen vor allem die erforderlichen ethischen Kompetenzen erwerben, die sie befähigen, die Diskussion über altersmedizinische Innovationen auch eigenständig weiter zu verfolgen und mit zu gestalten“, betont die Projektleiterin am IZEW, Dr. Julia Dietrich.

Kontakt:
Mone Spindler (Soziologin M. A.)
Universität Tübingen
Internationales Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW)/ Institut für Ethik und Geschichte der Medizin
Telefon: +49 7071 29-77984
mone.spindler@izew.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.izew.uni-tuebingen.de/forschung/ethik-und-bildung/aktuelle-projekte/diskurs-biogerontologie.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen
11.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin
11.01.2018 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften