Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom ABS zur Zukunft Elektroauto

29.10.2009
· 25 Jahre VDI-Kongress "Elektronik im Kraftfahrzeug"
· 1.100 Experten diskutierten aktuelle Trends in Baden-Baden
· Nachwuchspreis "Auto-Electronic Excellence" in Höhe von 10.000 Euro
· Ehrenpreis an Dr. Wolfgang Runge und Heinrich Timm

Mit 1.100 Teilnehmern hat der internationale Kongress "Elektronik im Kraftfahrzeug" in Baden-Baden sein 25-jähriges Jubiläum gefeiert. Über 70 Beiträge standen am 7. und 8. Oktober auf dem Programm, 90 Aussteller zeigten aktuelle elektronische Entwicklungen. Die Networking-Party "Night of Electronics" bot zudem zahlreiche Gelegenheiten zum fachlichen Austausch und zur Netzwerkpflege.

An den Programmpunkten der vergangenen 25 Jahre lasse sich besonders deutlich ablesen, wie rasant sich die Elektronik im Automobil weiterentwickelt habe, sagte Dr. Wolfgang Runge, Leiter des Kongresses, ZF Lenksysteme GmbH. Vom "Sicherheitskonzept ABS/ASR für Nutzfahrzeuge" (1986) über "Elektronische Bremslichtschalter" (1992) haben sich die Inhalte bis heute deutlich verändert. Auf dem diesjährigen Kongress standen beispielsweise Autosar und die CO2-Thematik im Fokus.

"Elektronik spielt auf dem Weg zu immer verbrauchsärmeren Konzepten in allen Bereichen eine entscheidende Rolle.", sagte Runge. Als Beispiel für die vermeintlich kleinen Stellschrauben mit enormer Auswirkung nannte er elektromechanische Servolenkungen: "10 Millionen servoelektrische Lenkungen können bei einer Fahrleistung von jeweils 20.000 km im Jahr so viel Energie einsparen, wie das Atomkraftwerk Philippsburg in einem Jahr an Energie erzeugt".

Mit Blick auf die Zukunft eines serienreifen Elektroautos waren sich die Experten allerdings einig, dass noch einige Hürden überwunden werden müssen. "Die Mobilität von morgen wird nicht von einer solitären Lösung getragen, stattdessen wird das Straßenbild der Zukunft durch einen vielfältigen Antriebsmix aus Verbrennungsmotoren, Hybriden und Batterie- sowie Brennstoffzellenantrieben geprägt sein", sagte Professor Herbert Kohler, Umweltbevollmächtigter bei Daimler.

Nachwuchspreis "Auto-Electronic Excellence"

Mit dem Nachwuchspreis "Auto-Electronic Excellence" würdigte die Jury die drei besten Jungvortragenden bis 33 Jahre. Den ersten Platz belegte Alexander Vähning (ZF Lenksysteme GmbH) mit seinem Vortrag "Ganzheitliche Wirkungsgradoptimierung von elektromechanischen Lenksystemen". Auf den zweiten Platz wählte die Jury Marko H. Hörter (Karlsruher Institut für Technologie) für seinen Vortrag "Intelligente Lichtverteilung im Kraftfahrzeug als Komfort- und Sicherheitsfunktion? Innovation von heute und morgen". Als dritter Jungvortragender wurde Michael Ochs (ZF Lenksysteme GmbH) ausgezeichnet. Er stellte das Thema "Industriebaukasten - Motivation, Herausforderung, Nutzen: Wie können Kosten reduziert werden?" am Beispiel Electric Power Steering EPS vor. Runge betonte: "Um weiterhin Fortschritt gewährleisten zu können, ist neben dem fachlichen Austausch die Förderung des Ingenieur-Nachwuchses eine unserer zentralen Aufgaben. Es ist uns ein großes Bedürfnis, qualifizierte Kräfte für die künftigen Herausforderungen zu motivieren. Für uns ist der mit insgesamt 10.000 Euro dotierte Preis eine Investition in die Zukunft der Automobilwelt."

Ehrenmedaille für Dr. Wolfgang Runge und Heinrich Timm

Dr. Wolfgang Runge erhielt auf dem Kongress von der VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik die Benz-Daimler-Maybach-Ehrenmedaille. Ausgezeichnet wurde er für seine herausragenden Ingenieurleistungen auf dem Gebiet der Kraftfahrzeugmechatronik. Als Vorsitzender des VDI-Fachbeirates "Fahrzeugelektronik" hat Runge darüber hinaus den VDI-Kongress "Elektronik im Kraftfahrzeug" aktiv geprägt und international ausgebaut. Ebenso erhielt Heinrich Timm, Leiter des Aluminium- und Leichtbauzentrums bei Audi, die Benz-Daimler-Maybach-Ehrenmedaille. Ausgezeichnet wurde der studierte Fahrzeugtechniker für seine Ingenieurleistungen bei der Entwicklung neuartiger Leichtbau-Karosseriebaukonzepte und deren Umsetzung in die automobile Serienproduktion.

Am 13. und 14. Oktober 2010 lädt das VDI Wissensforum wieder zur bewährten Veranstaltung "Elektronik Spezial" in Baden-Baden ein, die durch aktuelle Themen stark erweitert werden soll. Einer der Schwerpunkte wird auch hier elektronisches Fahren sein. Der nächste Kongress "Elektronik im Kraftfahrzeug" wird 2011 in Baden-Baden stattfinden.

Das VDI Wissensforum

Das VDI Wissensforum mit Sitz in Düsseldorf ist seit mehr als 50 Jahren einer der führenden Weiterbildungsspezialisten für Ingenieure sowie für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Die fast 1.000 Veranstaltungen im Jahr decken alle relevanten Branchen ab. Das Angebot reicht von Seminaren und Technikforen über modulare Lehrgänge mit abschließender Zertifizierung bis zu Fachtagungen und Kongressen. Dabei gewähren permanente Marktrecherche, ein großes Expertennetzwerk und das ausgeprägte Know-how des VDI die hohe Qualität der Veranstaltungen.

Nora Kraft | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi-wissensforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie