Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ab wann ist der Mensch ein Mensch?

13.09.2011
Leopoldina-Jahresversammlung thematisiert Frage nach dem Leben

Die Frage „Was ist Leben?“ steht im Zentrum der diesjährigen Jahresversammlung der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. Vom 23. bis zum 25. September 2011 folgen über 500 Gäste aus aller Welt 20 Vorträgen im Kongress- und Kulturzentrum in Halle (Saale).

Sie diskutieren aktuelle Fragestellungen wie die Methoden der Synthetischen Biologie, die Stammzellenthematik sowie die Problematik einer Abgrenzung von lernenden Computersystemen und Organismen. Am Freitagnachmittag sprechen Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und der Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Reiner Haseloff.

Aus Sicht des Präsidenten der Leopoldina, Prof. Dr. Jörg Hacker, ist menschliches Leben mehr als „ein eigenständiger Stoffwechsel und die Fähigkeit zur Vermehrung. Für menschliches Leben spielen auch Fragen der Verantwortung und der Selbstreflexion des menschlichen Geistes ein bedeutende Rolle.“ Diesen interdisziplinären Betrachtungen widmen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der dreitägigen Leopoldina-Jahresversammlung in Halle und schlagen so eine Brücke zwischen den Natur-, Geistes- und Lebenswissenschaften.

Zwei allgemeinverständliche Vorträge laden die breite Öffentlichkeit ein: Am Freitagabend, 20.00 Uhr, erläutert die Nobelpreisträgerin Professorin Christiane Nüsslein-Volhard in ihrem Vortrag „Zur Evolution der Schönheit“, wie sich ein Zebrafisch aus Stammzellen entwickelt. Der Theologe Professor Richard Schröder gibt im Abschlussvortrag am Sonntag, 11.45 Uhr, Antworten auf die ethisch und politisch kontrovers diskutierte Frage „Ab wann ist der Mensch ein Mensch?“ und konzentriert sich dabei auf den Status des menschlichen Embryos vor Beginn der Schwangerschaft.

Die Leopoldina zeichnet im Rahmen der feierlichen Eröffnung am Freitagvormittag elf exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit Preisen und Medaillen für ihre herausragenden Leistungen aus:

Cothenius-Medaille
zeichnet ein herausragendes wissenschaftliches Lebenswerk aus
Prof. Dr. Bert Hölldobler, Würzburg
Cothenius-Medaille
zeichnet ein herausragendes wissenschaftliches Lebenswerk aus
Prof. Dr. Anna M. Wobus und Prof. Dr. Ulrich Wobus, Gatersleben
Carus-Medaille
wird für bedeutende naturwissenschaftliche oder medizinische Forschungsleistungen verliehen

Dr. Moritz Kerz, Duisburg-Essen

Carus-Medaille
wird für bedeutende naturwissenschaftliche oder medizinische Forschungsleistungen verliehen

Prof. Dr. Liqiu Meng, München

Schleiden-Medaille
wird für hervorragende Erkenntnisse auf dem Gebiet der Zellbiologie vergeben
Prof. Dr. Tom A. Rapoport, Boston
Mendel-Medaille
zeichnet Pionierleistungen auf dem Gebiet der allgemeinen und molekularen Biologie oder Genetik aus

Prof. Dr. Regine Kahmann, Marburg

Verdienstmedaille
zeichnet überragende Verdienste zum Wohl der Nationalen Akademie der Wissenschaften aus

Prof. Dr. Eberhard Hofmann, Halle

Thieme-Preis der Leopoldina für Medizin
zeichnet wesentliche neue Erkenntnisse für die Ätiologie, Pathogenese, Therapie und Prävention menschlicher Erkrankungen aus

PD Dr. Ronald Wolf, München

Leopoldina-Preis für junge Wissenschaftler
zeichnet bemerkenswerte Leistungen auf dem Gebiet der Naturwissenschaften, der Medizin oder der Wissenschaftsgeschichte aus

Dr. Marc Remke, Heidelberg

Georg-Uschmann-Preis für Wissenschaftsgeschichte
wird für eine wissenschaftshistorisch hervorragende Dissertation verliehen
Dr. Viola Balz, Berlin
Ausführliche Informationen zu den Preisträgern und das vollständige Programm der Jahresversammlung finden sich auf der Website der Leopoldina unter www.leopoldina.org.

Journalisten, Fotografen und Filmteams benötigen eine Akkreditierung für die Teilnahme am 23. September 2011. Hierzu ist das angehängte Formular inklusive Interviewwünsche bis zum 19. September 2011 per Fax (0345/472 39 19) oder per E-Mail (presse@leopoldina.org) zu senden. Für den Einlass werden Personalausweis und Presseausweis benötigt.

Kontakt:
Caroline Wichmann
Leiterin der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0345 472 39 – 800
E-Mail: presse@leopoldina.org

Caroline Wichmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.leopoldina.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten