Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aachen macht (3D-)Druck

30.08.2016

Große Konzerne aus dem Luftfahrt- und Automobilbereich adaptieren 3D-Druck-Verfahren für Serienteile, auch der Mittelstand erkennt zunehmend das enorme Potential dieser Technologien. Kosten und Know-how sind allerdings noch große Hürden bei der Einführung. In Aachen haben sich Forschung und Industrie zusammengetan, um maßgeschneiderte Lösungen für alle Anwender anzubieten.

3D-Drucktechniken sind groß im Kommen. Man kann es gut an der Messebranche sehen: junge Messen wie die RapidTech oder die formnext wachsen sehr schnell, während große Veranstaltungen wie drupa oder EMO das Thema zur Expansion und Weiterentwicklung nutzen. Insider sprechen inzwischen davon, dass die Technologie erwachsen geworden ist.


Additive Verfahren für den 3D-Druck von Bauteilen aus Metall oder Kunststoffen stehen im Mittelpunkt der 3D Valley Conference am 14. und 15. September in Aachen.

Fraunhofer ILT, Aachen.


Der FabBus der FH Aachen kommt zum Kunden und bietet 8 Plätze für Aus- und Weiterbildung sowie zwölf 3D-Drucker.

GoetheLab for Additive Manufacturing der FH Aachen

In Aachen ist man bei der Entwicklung schon lange ganz vorn dabei. Am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT wurde schon Ende der 90er Jahre das additive Verfahren zur Generierung metallischer Bauteile ohne Zusatzwerkstoffe zur Serienreife geführt.

2002 wurden beispielsweise metallische Implantate mittels Selective Laser Melting (SLM) gefertigt. Der kommerzielle Einsatz des SLM Verfahrens zur Herstellung von metallischem Zahnersatz folgte bereits ein Jahr später.

Die Partnerschaften mit Unternehmen aus dem Flugzeug-, Automobil- und Werkzeugbau führten zu weiteren wirtschaftlichen Einsätzen in der Produktion. Als vorläufiger Höhepunkt gilt die Eröffnung des Cluster Photonik auf dem RWTH Aachen Campus.

Seit April 2016 kommen hier große und kleine Firmen mit Forschern der RWTH und der Fraunhofer-Gesellschaft in unterschiedlichen Kooperationsformen zusammen. Dazu zählt auch die Niederlassung der Partnerfirmen mit kleinen und großen FuE-Einheiten in eigenen Räumlichkeiten vor Ort.

ACAM: Industrie und Forschung proben neue Zusammenarbeit

Von Anfang an dabei im Cluster Photonik ist die ACAM GmbH. ACAM steht für Aachen Center for Additive Manufacturing, Gesellschafter sind acht Institute, An-Institute und Spin Offs, die hier in Aachen an 3D-Druck-Technologien arbeiten.

Mit der ACAM GmbH haben die Forschungspartner eine Plattform geschaffen, um ihre technischen und personellen Ressourcen optimal in die Zusammenarbeit mit Industriepartnern einzubringen. Aktuell sind es 21 Industriepartner, darunter Mittelständler aber auch bekannte Namen wie Linde, Schaeffler, Oerlikon, voestalpine, Mitsubishi, Rolex oder VW.

Als Partner bekommen die Unternehmen Voucher, die sie für FuE-Projekte oder auch für Weiterbildungsmaßnahmen bei den Forschungspartnern eintauschen können. Bei einer Art Versteigerung werden damit Konsortien unter den Partnern gebildet, bis die Finanzierung einzelner Projekte steht. So konnten die Partner im März 2016, nur wenige Monate nach der ACAM-Gründung, bereits die ersten sieben Projekte starten.

ACAM organisiert dabei Maschinen und Personal für die Projekte, deren Nutznießer die Partner aus aller Welt und aus verschiedenen Branchen sind. Dank der breiten Basis können so Entwicklungsprojekte entlang der kompletten Prozesskette bearbeitet werden.

Support vom Praktikum bis zur Serienfertigung

Eine weitere Kooperationsmöglichkeit für die Industrie, die den Fokus auf klein- und mittelständische Unternehmen legt, ist das Aachener Zentrum für 3D Druck, eine BMBF-geförderte Forschungsgruppe des Fraunhofer ILT und der FH Aachen. Die Forscher aus dieser Gruppe haben sich das Ziel gesetzt, Firmen beim Einstieg in 3D-Druck-Verfahren zu helfen.

Dafür bietet das Zentrum ein umfangreiches Weiterbildungsprogramm und Unterstützung bei der Einführung der Technologie. Mit dem FabBus der FH Aachen, einem umgebauten Doppelstockbus mit acht Schulungsplätzen und zwölf 3D-Druckern an Bord, können sie direkt beim Kunden Schulungen anbieten. Auch Schüler oder Azubis können so die Technik ausprobieren.

Mit verschiedenen Partnern organisiert das Aachener Zentrum für 3D Druck inzwischen zwei komplette Berufsausbildungen und Studiengänge an verschiedenen Partneruniversitäten. Grundlegend ist hier auch die Vermittlung von Praktika bei den verschiedenen Partnern.

Möglich wird das Ganze durch eine ständig wachsende technische Infrastruktur an der FH Aachen und dem Fraunhofer ILT. Interessierte Mittelständler können hier nicht nur einen kleinen 3D-Drucker für unter 10.000 Euro nutzen, sondern zum Beispiel auch eine neue XLINE 2000R von Concept Laser. Diese ist mit 800 x 400 x 500 mm³ Arbeitsraum derzeit die größte kommerziell verfügbare Anlage zur Herstellung metallischer Bauteile. Die komplette technische Basis für die additive Verarbeitung von Polymeren, Metallen oder weiteren Werkstoffen steht Industriepartnern für Aufträge und Entwicklungsprojekte zur Verfügung.

3D Valley Conference

Wer sich die Technik anschauen und mit den verschiedenen Partnern ins Gespräch kommen möchte, für den dürfte die 3D Valley Conference am 14. und 15. September 2016 in Aachen die richtige Wahl sein. Zum Programm der Tagung gehören nicht nur Fachvorträge und umfangreiche Networking-Möglichkeiten, sondern auch ein Einsteigerseminar und eine Labtour mit Live-Präsentationen bei Partnern auf dem Campus.

Die Tagung ist die Auftaktveranstaltung für eine Konferenzreihe, bei der der Austausch von Know-how, das Netzwerken mit Gleichgesinnten und das Kennenlernen der technischen Möglichkeiten im Vordergrund steht. Unternehmen haben dabei auch die Möglichkeit, sich mit einem eigenen Stand vorzustellen. Veranstalter ist die TEMA Technologie Marketing AG, Aachen.

Ansprechpartner

Prof. Dr.-Ing. Andreas Gebhardt
Aachener Zentrum für 3D-Druck
Fachhochschule Aachen
Bayernallee 11
52066 Aachen
Telefon +49 241 6009 52500
E-Mail: gebhardt@fh-aachen.de

Dipl.-Wirt.-Ing. Sebastian Bremen
Teamleiter SLM Produktivität
Fraunhofer-Institut für Laser Technologie ILT
52074 Aachen
Telefon +49 241 8906-537
E-Mail: sebastian.bremen@ilt.fraunhofer.de

Dr.-Ing. Johannes Witzel
Aachen Center for Additive Manufacturing ACAM
Fraunhofer-Institut für Laser Technologie ILT
52074 Aachen
Telefon +49 241 8906-535
E-Mail: johannes.witzel@ilt.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.3dvalley.rwth-campus.com
http://www.tema.de
http://www.ilt.fraunhofer.de

Petra Nolis | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise