Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

9. Konferenz Mobile Communications - Technologien und Anwendungen

16.12.2008
In ihrem neunten Jahr findet die MCTA am 26./27. Januar 2009 erstmals in Berlin statt.

Unter dem Leitmotiv "Shaping the future of mobile markets" veranstaltet die Augsburger Forschungsgruppe wi-mobile gemeinsam mit der Gesellschaft für Informatik am 26. und 27. Januar 2009 im neunten Jahr die Konferenz Mobile Communications - Technologien und Anwendungen (MCTA 2009).

Die Konferenz, die bereits seit einigen Jahren die größte Veranstaltung ihrer Art im deutschsprachigen Raum ist und jetzt erstmals in Berlin stattfinden wird, ermöglicht noch bis Jahresende Anmeldungen zum Frühbuchertarif.

"Dem Mehrwert des mobilen Mediums verpflichtet", so könnte man das Motto der Konferenz Mobile Communications - Technologien und Anwendungen (MCTA) beschreiben. Auf der MCTA geht es nicht darum, wie man billiger anbieten, Datenumsätze durch Laptop-Datenkarten zu generieren und mehr Bandbreite auf die Luftschnittstelle bringen kann. Stattdessen stehen die Besonderheiten des mobilen Kanals im Mittelpunkt und mit ihnen die Frage, auf welche Weise der mobile Kanal optimal ausgenutzt und echter Kundennutzen generiert werden kann.

Echten Kundennutzen und neue Geschäftsmodelle generieren

In Presse, Funk und Fernsehen wird die MCTA vor allem als die führende Mobile-Payment-Konferenz im deutschsprachigen Raum wahrgenommen, in Wirklichkeit ist das Programm jedoch viel umfassender als nur M-Payment. Vier Paralleltracks ermöglichen ein sehr dichtes Konferenzprogramm, das neben Mobile Operators Future Revenue Streams insbesondere im B2C die Bedeutung des mobilen Kanals für Handel und Banken sowie im B2B mobile Geschäftsprozesse in den Mittelpunkt stellt, etwa Machine-to-Machine (M2M) Anwendungen und Mobile IT Business Value. Weiterhin wird es um MVNO / MVNE gehen sowie in diesem Jahr erstmals eine Mobile Application Demo Session für innovative Anwendungen geben.

Aktuelle Trends, werthaltige Information, offene Diskussion

Die MCTA verfügt über eine Reihe von Besonderheiten: Sie wird nicht nur in der Industrie als einzige bedeutende Mobilfunkkonferenz von einer Universität veranstaltet, sondern hat auch in der Wissenschaft einiges bewegt. Die MCTA war ein Auslöser für die Gründung der interdisziplinären Fachgruppe "Mobilität und mobile Informationssysteme" der Gesellschaft für Informatik (GI), der sie bis heute eng verbunden ist. "Der Fokus der MCTA liegt natürlich auf aktuellen Trends", so Dr. Key Pousttchi, Leiter der Forschungsgruppe wi-mobile der Universität Augsburg. "Dabei bieten wir als Forscher aber nicht den Einheitsbrei, sondern die Vermittlung werthaltiger Information und offene, kritische Diskussion zu den wichtigen Themen für die Zukunft der Branche. Die MCTA ist die Konferenz für diejenigen, die den Fortschritt in der Branche machen."

Von Augsburg nach Berlin

Im neunten Jahr ihres Bestehens zieht die Konferenz - von deren ca. 150 Teilnehmern inzwischen 75 Prozent aus der Industrie kommen - nun von Augsburg nach Berlin um, ins Ludwig-Erhard-Haus, eines der architektonischen Wahrzeichen der Stadt und u. a. Sitz der Berliner Börse. "Einerseits kein leichter Schritt"," so Dr. Key Pousttchi, der die Konferenz 2001 gegründet hat, "aus unserem Heimatstandort Augsburg in die Metropolregion Berlin." Aber andererseits sieht sich die MCTA in der Pflicht, dahin zu gehen, wo die Teilnehmer sie leichter erreichen können und optimale Logistik für Sponsoren, Aussteller und für internationale Top-Referenten zur Verfügung steht. "Und außerdem trösten wir uns mit einigen Fässern Augsburger Bier vom Brauhaus Riegele, die wir nach Berlin mitbringen." Denn ein wichtiges Ziel der Konferenz ist das Networking. Auch hier bietet die MCTA ein einzigartiges Flair, da auf den Networking Events der Konferenz Vernetzung nicht nur innerhalb der Branche, sondern auch mit anderen Branchen wie Banken, Handel und "klassischen" Industrien sowie mit internationalen Experten und nicht zuletzt mit der Wissenschaft möglich ist.

Programm und Anmeldung

Die Konferenz findet am 26.01. (Workshop Day) und am 27.01.2009 (Conference Day) statt. Anmeldung und weitere Informationen unter http://www.mcta.de. Bis Jahresende wird ein Frühbucher-Rabatt angeboten.

Kontakt und weitere Informationen:

Laura Goeke
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon 49 (821) 598-4449
Fax +49 (821) 598-4432
info@wi-mobile.de
Pressekontakt:
Dr. Key Pousttchi
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon 49 (177) 6319508
presse@wi-mobile.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.mcta.de
http://www.wi-mobile.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie