Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

9. Journalistenreise der EnergieAgentur.NRW: Innovative Elektromobile, leistungsstarke Batterien und moderne Windkraftgetriebe

18.07.2011
Wissenschaftsministerin Schulze: „NRW-Forschungslandschaft ist bereit für die Energiewende“

Nordrhein-Westfalen ist auf einem guten Weg, um zum führenden Forschungsland für Energie- und Klimaschutz in Europa zu werden. „Umwelt, Ökonomie und soziale Verantwortung sind keine Gegensätze: Wir wollen Energie und Nachhaltigkeit zu einem zentralen Wirtschaftsfaktor machen“, sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze zur Begrüßung der rund 20 Medienvertreter/innen, die an der 9. Journalistenfahrt der Energie.Agentur.NRW teilnahmen.

„Nordrhein-Westfalen wird seine führenden Rollen im Bereich der Elektromobilität, der Speicherforschung sowie der Windkrafttechnik weiter ausbauen, damit wir für zukunftsfähige Mobilität und Energieversorgung optimal aufgestellt sind. Das ist nicht zuletzt auch ein Wirtschaftsthema, denn der Export leistungsstarker E-Mobile, Batterien und Windanlagengetriebe „Made in NRW“ sichert den Ausbau der Hochschulen im Lande und innovative Arbeitsplätze in vielen Unternehmen“, so Schulze.

Die erste Station der Fahrt war das Institut für Mechatronik an der Universität Duisburg-Essen ( www.uni-due.de/mechatronik ), das von Dekan Prof. Dr. Dieter Schramm und Prof. Dr. Angelika Heinzel vorgestellt wurde. Am dortigen Fahrzeugsimulator für die Entwicklung von Elektroautos steht die Erprobung von Nutzfahrzeugen vom Typ Ford Transit Electric und Transit Connect Electric im Liefer- und Verteilerverkehr im Mittelpunkt. Die Universität Duisburg-Essen bildet zusammen mit den Ford-Werken GmbH, der RheinEnergie AG sowie der Stadt Köln das Konsortium ColognE-mobil, das in der Modellregion Rhein-Ruhr alle Facetten der E-Mobilität entwickelt und testet. Ziel der Forschungen ist es zum Beispiel, Speicher zu entwickeln, mit denen die Reichweite von Batterie betriebenen Autos wesentlich verbessert werden kann.

„Die am Lehrstuhl für Mechatronik entwickelten Fahrsimulatoren gestatten es, von realen Fahrern gesteuerte virtuelle Fahrzeuge in virtuellen Verkehrsszenarien zu erproben. Daraus lassen sich wertvolle Rückschlüsse auf technische Machbarkeit, Bedienbarkeit, Umweltauswirkung und Akzeptanz zukünftiger Fahrzeugtechnologien ziehen“, so Prof. Dr. Schramm zu den Ergebnissen seiner Forschungsaktivitäten.

Beim Fraunhofer-Institut UMSICHT in Oberhausen (http://www.battery-lab.umsicht.fraunhofer.de), das dessen Leiter, Prof. Dr.-Ing. Eckhard Weidner präsentierte, stellte Dr.-Ing. Christian Dötsch eines der europaweit größten Testlabors für Redox-Flow-Batterien für die Speicherung von Ökostrom vor. Künftig müssen die wachsenden Mengen an Sonnen- und Windstrom für dunkle oder windschwache Zeiten gespeichert werden. Eine Lösung sind Redox-Flow-Batterien, die bis zu 2000 Haushalte versorgen können.

„Eine stabile Versorgung mit Strom wird durch die Speicherung von Energie, die Erweiterung der Netzkapazitäten und die Regelung von Stromerzeugung und -verbrauch erreicht. Städte haben ein enormes Potenzial zur Energiespeicherung sowie zum Ausgleich zwischen Energieangebot und –nachfrage im lokalen Netz. Im Fraunhofer-Zukunftsprojekt „Der hybride Stadtspeicher“ kombinieren wir reale und virtuelle Speicher mit dem Ziel, fluktuierende, erneuerbare Energien optimal ins Netz zu integrieren“, erklärte Dr. Dötsch.

Letzte Station der Tour war die RWTH Aachen und das Institut für Maschinenelemente u. Maschinengestaltung (http://www.ime.rwth-aachen.de) mit seinem Leiter Prof. Dr. Georg Jacobs. Mit einem weltweit einzigartigen Windkraft-Prüfstand werden die Aachener Wissenschaftler u.a. die Gebrauchsdauer von Windenergieanlagen erforschen. Dank der breiten Technikkompetenz an der RWTH (16 Institute befassen sich mit diesem Thema) kann das Windenergiesystem auf dem Prüfstand umfassend untersucht werden: Von Aerodynamik über Antriebssysteme, elektrischen Maschinen bis hin zur Leistungselektronik sind RWTH-Wissenschaftler an der Forschung beteiligt.

„Tests an Windturbinen im Labor sollen die fehlenden Daten liefern, um die Zuverlässigkeit der Antriebe von Windenergieanlagen erheblich zu steigern. Mittelfristig werden die in der Industrie weit verbreiteten Kombinationen aus elektrischen Maschinen mit mechanischen Getrieben aufgrund ihrer wettbewerbsfähigen Herstellkosten weiter an Bedeutung gewinnen“, sagte Prof. Dr. Jacobs.

Ministerin Schulze zog eine positive Bilanz der Reiseeindrücke: „Nordrhein-Westfalen ist auf dem richtigen Weg. Die heutige Reise hat gezeigt, dass NRW zum entscheidenden Motor für die Energiewende werden kann. Wir sind schon heute einer der wichtigsten Wirtschafts- und Wissenschaftsstandorte in Europa. Diese Rolle wollen wir weiter ausbauen und NRW zu einer der fortschrittlichsten Regionen machen.“

http://www.wissenschaft.nrw.de und
http://www.cef.nrw.de und
http://www.energieagentur.nrw.de

| EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieagentur.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics