Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

9. Internationales CAR Symposium

28.01.2009
Strenge Gesetze für Banken

Zukunftstrends und Expertengespräche zur Lösung der aktuellen Autokrise standen im Mittelpunkt des 9. Internationalen Car Symposiums vom 27. bis 28. Januar 2009 unter der Leitung von Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen. Zentrale Themen der jährlichen Auftaktveranstaltung der Automobilwirtschaft im RuhrCongress Bochum waren deshalb die akademische Nachwuchsgewinnung und die künftige Branchenentwicklung.

Mehr als 850 Manager und Wissenschaftler sowie 1.450 Hochschulabsolventen, Studenten und Abiturienten reisten teils von weither an und unterstrichen damit erneut die Bedeutung dieses Branchentreffens. Unter dem Titel „Produkte-Prozesse-Personal: Nachhaltig Wettbewerbsvorteile gestalten“ diskutierten die Teilnehmer zentrale und aktuelle Themen der Automobilwelt.

Am 27. Januar fand bereits die größte Akademiker Job-Messe für diese Schlüsselindustrie statt. Dabei präsentierten 57 Unternehmen Karriere-Chancen in ihren Betrieben. Aussteller waren alle deutschen Autobauer sowie große Zulieferer, Importeure und Dienstleister. „Dieser große Zuspruch zeigt, dass es gerade in der Krise für die Autoindustrie wichtig ist, junge Menschen zu gewinnen“, unterstrich Prof. Dudenhöffer.

Vor Mitte 2010 keine Entspannung erwartet

Dabei ist das Umfeld für die Autoindustrie derzeit alles andere als rosig. „Die Branche durchläuft ihre schwerste Krise seit dem zweiten Weltkrieg. Die Talfahrt wird aus heutiger Sicht bis ins erste Halbjahr 2010 anhalten“, prognostiziert Dudenhöffer. Wie der Autoexperte der Universität Duisburg-Essen auf dem CAR Symposium hervorhob, werden in diesem Jahr weltweit 15,4 Prozent weniger Neuwagen als im Boomjahr 2007 verkauft. Dies wären 49,9 Millionen Pkw, womit der Weltabsatz an Pkw unter das Jahr 2003 zurückfällt.

Kurzarbeit, Produktionsstopps und rasant schrumpfende Gewinne kennzeichnen die Lage bei Autobauern und Zulieferern. Dudenhöffer kritisierte die Entscheidungen der deutschen Politik wie die Abwrackprämie oder die Steuerbefreiung. Diese werden der Fahrzeugproduktion in Deutschland nicht helfen. „Es gibt zwar kein Patentrezept gegen die Krise, aber das Wichtigste ist jetzt der gegenseitige Informationsaustausch“, bekräftigt Dudenhöffer.

Magna-Gründer Stronach verlangt strenge Gesetze für Banken

Auch Frank Stronach, Gründer und Chairman der Magna International, des drittgrößten Zulieferers der Welt, sieht den Tiefpunkt der Branchentalfahrt noch nicht erreicht. Der austro-kanadische Unternehmer verlangte auf dem 9. CAR Symposium von der Politik ein klares und nachhaltiges Handeln: „Es braucht strenge Gesetze für das Banken- und Finanzsystem, um die Spekulationsgeschäfte zu unterbinden und das Jonglieren mit Geldern, die es nur auf dem Papier gibt, zu verhindern“.

Der erfolgreiche Selfmademan warnte davor, zu viel Zeit verstreichen zu
lassen: „Die Maßnahmen müssen schnell gesetzt werden, denn die Wirtschaft braucht funktionierende Regeln“. Ein beherztes und schnelles Vorgehen würde helfen, „den Menschen die Angst und die Verunsicherung zu nehmen. Das Vertrauen der Menschen müsse zurückgewonnen werden, damit wieder investiert wird“, brachte es Frank Stronach, einer der mächtigsten Männer der Automobilwelt, auf den Punkt.

Ford Europa-Chef fordert Strukturveränderungen in Europa

Zu einem ähnlichen Fazit kommt der Ford Europa-Chef John Fleming, ein weiterer Topmanager und Kongressredner: „Nach all dem, was uns die Ökonomen sagen, werden sich im Laufe des Jahres 2009 die Automärkte nicht verbessern.“ Fleming sieht viel zu hohe Produktionskapazität im Markt. Die Überkapazität müsse dringend abgebaut werden, meint Fleming. Nach Berechnungen des CAR-Instituts an der Universität Duisburg-Essen spitzt sich die weltweite Überkapazität 2009 auf 16 Millionen Autos zu. Ford Europa-Chef Fleming: „Strukturen müssen verändert werden“.

Die Chancen des Automobilgeschäfts trotz Krise betonte Audi-Chef Rupert Stadler als Schlussredner des Internationalen CAR Symposiums. Die Premiummarke des VW-Konzerns will auch in dem schwierigen Marktumfeld wachsen: „Wir wollen unseren Marktanteil in Deutschland und Westeuropa ausbauen“, kündigte der Audi-Chef an.

Hybrid-Antrieb als große Chance

Bei der Podiumsdiskussion kristallisierten sich der Hybrid-Antrieb und das Elektroauto als große Hoffnungsträger für neues Branchenwachstum heraus. Das ist die Überzeugung hochrangiger Vertreter von Daimler, des Stromerzeugers RWE und des Lithium-Ionen-Batterieherstellers JohnsonControls-Saft. Die Leistungsfähigkeit der Hybride demonstrierte Rennfahrer Heinz Harald Frentzen, der eigens mit seinem Hybrid-Rennwagen zum CAR Symposium angereist war.

Als ein Ergebnis der Diskussion zeichnete sich ab, dass Nordrhein-Westfalen als Kernland der Energie- und Chemieindustrie durch den Trend zur Elektrifizierung bedeutender für die Autobranche werden kann.

So gab die Evonik AG (Essen) am Rande des Kongresses bekannt, dass sie die Arbeitsplätze für die Produktion von Lithium-Ionen-Batterien um 900 auf 1000 Stellen bis 2016 erhöhen werde. Die Chancen für den Strukturwandel durch die Antriebstechnik kamen ebenso deutlich in den Präsentationen der Unternehmen Better Place, Bosch, Deutsche BP, Evonik, RWE und Volkswagen zum Ausdruck.

Hohe Resonanz bei Kongress und Hochschul-Job-Messe

In den insgesamt 13 Infoshops des 9. Internationalen CAR Symposiums stellten Autokonzerne wie BMW, Mazda, Opel, Porsche wichtige Innovationen und Prozessverbesserungen zur Diskussion. Mit 86 Unternehmens-Partnern, 882 Konferenzteilnehmern und einer Fachausstellung, an der 81 Firmen teilnahmen, hat das CAR Symposium in Bochum einen neuen Rekord erzielt. Die erstmals durchgeführte Job-Messe mit über 1.450 Studenten und Abiturienten war ein durchschlagender Erfolg. Sie wird auch beim 10. Internationalen CAR Symposium, das am 2. und 3. Februar 2010 stattfinden wird, ein wesentlicher Baustein der Veranstaltung sein.

Weitere Informationen: Prof. Ferdinand Dudenhöffer, Tel. 0203/379-1487, 0170/407-1277, ferdinand.dudenhöffer@uni-due.de

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430

Cathrin Becker | Universität Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.car.fh-gelsenkirchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie