Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

9. Internationaler Kongress "Forum Life Science 2015" - Antworten auf globale Herausforderungen

19.01.2015

• Pharma: Hoffnung namens CRISPR
• Ernährung: Smooth Food und 3D-Druck von Lebensmitteln
• Industrielle Biotechnologie: Mit Algen zum Biokerosin

Eine stark wachsende Bevölkerung, begrenzte Ressourcen, eine alternde Gesellschaft sowie die Zunahme schwerer Erkrankungen sind heute globale Herausforderungen. Die Pharmaindustrie entwickelt Lösungen mit neuen Behandlungsmöglichkeiten durch spezifische Wirkstoffe, die Nahrungsmittelhersteller mit ausgefeilten Ernährungskonzepten und die Industrielle Biotechnologie mit cleveren Ansätzen für die Nutzung biogener Rohstoffe. In allen Bereichen geben Fortschritte in den Biowissenschaften dabei maßgebliche Impulse.

Zu diesen Themen stellt Bayern Innovativ neueste Entwicklungen auf dem Internationalen Kongress „Forum Life Science“ am 11./12. März 2015 an der TU München in Garching vor. In den drei parallelen Vortragsreihen „Pharma Development", „Food & Nutrition" und „Industrial Biotechnology" präsentieren über 60 Referenten zukunftsweisende Ansätze sowie deren Umsetzung in innovative Technologien und neuartige Produkte.

Zusätzlich stellen sich Unternehmen und Institute in mehreren Elevator Pitches vor.
Der Kongress findet bereits zum 9. Mal statt und hat sich mit zuletzt über 1.000 Teilnehmern aus zahlreichen Ländern und über 100 Ausstellern zu einem führenden Treffpunkt für branchenübergreifende Vernetzung in den Life Sciences entwickelt.

Für die Key Notes am ersten Vormittag konnte das Plenum wieder hochkarätig besetzt werden: Nach Einführungen durch den Präsidenten der TU München, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann, und den Bayerischen Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer referiert der Physik-Nobelpreisträger (Entwicklung der Rastertunnelmikroskopie) sowie CTO und Gründer der Definiens AG, Prof. Dr. Gerd Binnig, über „Tissue Phenomics, Big Data and Personalized Medicine“. Einen Schwerpunkt seiner Arbeit bildet die digitale Gewebediagnostik. Sie hilft, Biomarker zu identifizieren und unterstützt die Entwicklung von Immuntherapien gegen Krebs.

Dr. Holger Zinke, Vorsitzender des Vorstands, BRAIN AG stellt völlig neue, branchen- und technologieübergreifende Allianzen vor, mit der sich eine biobasierte Industrie umsetzen ließe.

Erneut wird während des Kongresses der German Life Science Award durch die Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM) e. V. an talentierte Nachwuchsforscher verliehen. Den mit 50.000 Euro dotierten Forschungspreis für herausragende Leistungen in den Biowissenschaften stiftet Roche alle zwei Jahre.

Themenbeispiele der parallelen Vortragsreihen

Pharma Development: Wie kann die Immunabwehr von Bakterien menschliche Krankheiten heilen? Ein Schlüssel liegt möglicherweise in dem sperrigen Namen CRISPR-Cas9 – einem System, dessen Entdeckung als eines der bedeutendsten molekularbiologischen Werkzeuge 2012 bereits heute als nobelpreisverdächtig gehandelt wird. Im Fokus einer möglichen Therapie stehen u. a. Krankheiten des Blut- und Immunsystems – im Falle von HIV wäre das eine bahnbrechende Entwicklung.

Food & Nutrition: In Deutschland sind mehr als fünf Millionen Personen von Kau- und Schluckstörungen betroffen; jährlich sterben bis zu 50.000 Personen an einer Lungenentzündung als Folge des Verschluckens. Helfen könnten hier Schäume oder gelierte Gemüse-, Fleisch- oder Fruchtpürees. Grundlage dafür schaffte eine Zusammenarbeit des Instituts für Lebensmitteltechnologie der Hochschule Weihenstephan Triesdorf (HSWT) und des Technologieunternehmens Biozoon aus Bremerhaven – sie entwickelten universell einsetzbare Texturierungslösungen und ein passendes System für den 3D-Druck, mit dem sich jegliche Lebensmittel in gelierte Kost, Schaumkost oder sogenannte „Luft“ verwandeln lassen. Angereichert mit den individuell benötigten Nährstoffen kann eine Mahlzeit so personalisiert werden und z. B. für Schlaganfallpatienten eine optimale Versorgung gewährleisten.

Industrial Biotechnology: Die Zahl der Flüge wächst stetig, so auch der Treibstoffbedarf und die damit verbundenen Emissionen. Die Idee von Biokraftstoffen für Kraftfahrzeuge will das „AlgenFlugKraft-Projekt“ nun auf die Luftfahrt übertragen – und mittels Mikroalgen „grünes“ Kerosin herstellen. Das von der Technischen Universität München (Fachgebiet Industrielle Biokatalyse) geleitete Projekt bündelt Kompetenzträger aus Wissenschaft, Großindustrie und KMU; zu den Partnern gehört u. a. der Luftfahrtkonzern EADS. Für Forschungsarbeiten bauen die beiden genannten Projektpartner aktuell ein Algentechnikum am Standort Ottobrunn. Das Konzept "Green Aerospace" sieht erstmalig Machbarkeitsstudien vor.

Referenten und Teilnehmer

Vertreten sind Experten aus Unternehmen wie apceth, AstraZeneca, BASF, Bayer Pharma, Biozoon, BRAIN, Clariant, Definiens, Deutsche Lufthansa, Eppendorf, Evonik Industries, GlaxoSmithKline, Linde, Medigene Immunotherapies, Mologen, Nestlé, Nutricia, Procter & Gamble, Roche Diagnostics, Wacker Chemie, und von wissenschaftlichen Einrichtungen wie DLR, den Fraunhofer-Instituten IVV und IZI, dem Max-Planck-Institut für Neurobiologie, der Technischen Universität München, den Universitäten Erlangen-Nürnberg, Hohenheim, München, Regensburg und Würzburg sowie dem Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Begleitende Fachausstellung

Unternehmen, Institute und Organisationen präsentieren ihre Entwicklungskompetenz sowie innovative Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Analytik und Diagnostik, Wirkstoffentwicklung, präklinische Forschung, zellbasierte Technologien, Bioinformatik, Prozesstechnologie, bildgebende Verfahren, Ernährung, Gesundheit und Lebensmittelsicherheit.
Neueste wissenschaftliche Ergebnisse werden in der wissenschaftlichen Posterausstellung präsentiert.

Ziele des Kongresses

Dieser im Abstand von zwei Jahren ausgerichtete internationale Kongress vermittelt Information über neueste Entwicklungen aus Wirtschaft und Wissenschaft und ermöglicht den aktiven Austausch von Erfahrungen. Daraus lassen sich gezielt neue interdisziplinäre Kooperationen anbahnen – für die nächste Generation innovativer Produkte in den Life Sciences.
Zielgruppen sind Experten und Anwender der Biotech-, Chemie-, Pharma-, und Lebensmittelindustrie sowie der Agrarwirtschaft, der Analytik, des Anlagenbaus und der Verfahrenstechnik.

Der Kongress wird von der Bayern Innovativ GmbH, Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer des Freistaates, konzipiert und organisiert und durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Energie, Medien und Technologie gefördert. Mit dem Kongress werden auch die Ziele der Cluster-Offensive mit den bayernweiten Clustern Biotechnologie, Ernährung und Chemie unterstützt.

Hinweise

Die Pressekonferenz zum Forum Life Science und dem Forschungspreis German Life Science Award ist am 11. März 2015 für 12:30 Uhr angesetzt. Sie erhalten dazu eine gesonderte Einladung.

Ab 19:00 Uhr gibt es am 11. März 2015 für Repräsentanten der Region und die Teilnehmer aus aller Welt einen Staatsempfang auf Schloss Dachau.

Weitere Informationen:

http://www.bayern-innovativ.de/fls2015 - Aktuelles Programm und weitere Hinweise zum Kongress
http://www.germanlifescienceaward.de - Informationen zum Forschungspreis "German Life Science Award" der GBM (Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e. V.) und Roche

Dr. Petra Blumenroth | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie