Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

9. Internationaler Kongress "Forum Life Science 2015" - Antworten auf globale Herausforderungen

19.01.2015

• Pharma: Hoffnung namens CRISPR
• Ernährung: Smooth Food und 3D-Druck von Lebensmitteln
• Industrielle Biotechnologie: Mit Algen zum Biokerosin

Eine stark wachsende Bevölkerung, begrenzte Ressourcen, eine alternde Gesellschaft sowie die Zunahme schwerer Erkrankungen sind heute globale Herausforderungen. Die Pharmaindustrie entwickelt Lösungen mit neuen Behandlungsmöglichkeiten durch spezifische Wirkstoffe, die Nahrungsmittelhersteller mit ausgefeilten Ernährungskonzepten und die Industrielle Biotechnologie mit cleveren Ansätzen für die Nutzung biogener Rohstoffe. In allen Bereichen geben Fortschritte in den Biowissenschaften dabei maßgebliche Impulse.

Zu diesen Themen stellt Bayern Innovativ neueste Entwicklungen auf dem Internationalen Kongress „Forum Life Science“ am 11./12. März 2015 an der TU München in Garching vor. In den drei parallelen Vortragsreihen „Pharma Development", „Food & Nutrition" und „Industrial Biotechnology" präsentieren über 60 Referenten zukunftsweisende Ansätze sowie deren Umsetzung in innovative Technologien und neuartige Produkte.

Zusätzlich stellen sich Unternehmen und Institute in mehreren Elevator Pitches vor.
Der Kongress findet bereits zum 9. Mal statt und hat sich mit zuletzt über 1.000 Teilnehmern aus zahlreichen Ländern und über 100 Ausstellern zu einem führenden Treffpunkt für branchenübergreifende Vernetzung in den Life Sciences entwickelt.

Für die Key Notes am ersten Vormittag konnte das Plenum wieder hochkarätig besetzt werden: Nach Einführungen durch den Präsidenten der TU München, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann, und den Bayerischen Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer referiert der Physik-Nobelpreisträger (Entwicklung der Rastertunnelmikroskopie) sowie CTO und Gründer der Definiens AG, Prof. Dr. Gerd Binnig, über „Tissue Phenomics, Big Data and Personalized Medicine“. Einen Schwerpunkt seiner Arbeit bildet die digitale Gewebediagnostik. Sie hilft, Biomarker zu identifizieren und unterstützt die Entwicklung von Immuntherapien gegen Krebs.

Dr. Holger Zinke, Vorsitzender des Vorstands, BRAIN AG stellt völlig neue, branchen- und technologieübergreifende Allianzen vor, mit der sich eine biobasierte Industrie umsetzen ließe.

Erneut wird während des Kongresses der German Life Science Award durch die Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM) e. V. an talentierte Nachwuchsforscher verliehen. Den mit 50.000 Euro dotierten Forschungspreis für herausragende Leistungen in den Biowissenschaften stiftet Roche alle zwei Jahre.

Themenbeispiele der parallelen Vortragsreihen

Pharma Development: Wie kann die Immunabwehr von Bakterien menschliche Krankheiten heilen? Ein Schlüssel liegt möglicherweise in dem sperrigen Namen CRISPR-Cas9 – einem System, dessen Entdeckung als eines der bedeutendsten molekularbiologischen Werkzeuge 2012 bereits heute als nobelpreisverdächtig gehandelt wird. Im Fokus einer möglichen Therapie stehen u. a. Krankheiten des Blut- und Immunsystems – im Falle von HIV wäre das eine bahnbrechende Entwicklung.

Food & Nutrition: In Deutschland sind mehr als fünf Millionen Personen von Kau- und Schluckstörungen betroffen; jährlich sterben bis zu 50.000 Personen an einer Lungenentzündung als Folge des Verschluckens. Helfen könnten hier Schäume oder gelierte Gemüse-, Fleisch- oder Fruchtpürees. Grundlage dafür schaffte eine Zusammenarbeit des Instituts für Lebensmitteltechnologie der Hochschule Weihenstephan Triesdorf (HSWT) und des Technologieunternehmens Biozoon aus Bremerhaven – sie entwickelten universell einsetzbare Texturierungslösungen und ein passendes System für den 3D-Druck, mit dem sich jegliche Lebensmittel in gelierte Kost, Schaumkost oder sogenannte „Luft“ verwandeln lassen. Angereichert mit den individuell benötigten Nährstoffen kann eine Mahlzeit so personalisiert werden und z. B. für Schlaganfallpatienten eine optimale Versorgung gewährleisten.

Industrial Biotechnology: Die Zahl der Flüge wächst stetig, so auch der Treibstoffbedarf und die damit verbundenen Emissionen. Die Idee von Biokraftstoffen für Kraftfahrzeuge will das „AlgenFlugKraft-Projekt“ nun auf die Luftfahrt übertragen – und mittels Mikroalgen „grünes“ Kerosin herstellen. Das von der Technischen Universität München (Fachgebiet Industrielle Biokatalyse) geleitete Projekt bündelt Kompetenzträger aus Wissenschaft, Großindustrie und KMU; zu den Partnern gehört u. a. der Luftfahrtkonzern EADS. Für Forschungsarbeiten bauen die beiden genannten Projektpartner aktuell ein Algentechnikum am Standort Ottobrunn. Das Konzept "Green Aerospace" sieht erstmalig Machbarkeitsstudien vor.

Referenten und Teilnehmer

Vertreten sind Experten aus Unternehmen wie apceth, AstraZeneca, BASF, Bayer Pharma, Biozoon, BRAIN, Clariant, Definiens, Deutsche Lufthansa, Eppendorf, Evonik Industries, GlaxoSmithKline, Linde, Medigene Immunotherapies, Mologen, Nestlé, Nutricia, Procter & Gamble, Roche Diagnostics, Wacker Chemie, und von wissenschaftlichen Einrichtungen wie DLR, den Fraunhofer-Instituten IVV und IZI, dem Max-Planck-Institut für Neurobiologie, der Technischen Universität München, den Universitäten Erlangen-Nürnberg, Hohenheim, München, Regensburg und Würzburg sowie dem Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Begleitende Fachausstellung

Unternehmen, Institute und Organisationen präsentieren ihre Entwicklungskompetenz sowie innovative Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Analytik und Diagnostik, Wirkstoffentwicklung, präklinische Forschung, zellbasierte Technologien, Bioinformatik, Prozesstechnologie, bildgebende Verfahren, Ernährung, Gesundheit und Lebensmittelsicherheit.
Neueste wissenschaftliche Ergebnisse werden in der wissenschaftlichen Posterausstellung präsentiert.

Ziele des Kongresses

Dieser im Abstand von zwei Jahren ausgerichtete internationale Kongress vermittelt Information über neueste Entwicklungen aus Wirtschaft und Wissenschaft und ermöglicht den aktiven Austausch von Erfahrungen. Daraus lassen sich gezielt neue interdisziplinäre Kooperationen anbahnen – für die nächste Generation innovativer Produkte in den Life Sciences.
Zielgruppen sind Experten und Anwender der Biotech-, Chemie-, Pharma-, und Lebensmittelindustrie sowie der Agrarwirtschaft, der Analytik, des Anlagenbaus und der Verfahrenstechnik.

Der Kongress wird von der Bayern Innovativ GmbH, Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer des Freistaates, konzipiert und organisiert und durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Energie, Medien und Technologie gefördert. Mit dem Kongress werden auch die Ziele der Cluster-Offensive mit den bayernweiten Clustern Biotechnologie, Ernährung und Chemie unterstützt.

Hinweise

Die Pressekonferenz zum Forum Life Science und dem Forschungspreis German Life Science Award ist am 11. März 2015 für 12:30 Uhr angesetzt. Sie erhalten dazu eine gesonderte Einladung.

Ab 19:00 Uhr gibt es am 11. März 2015 für Repräsentanten der Region und die Teilnehmer aus aller Welt einen Staatsempfang auf Schloss Dachau.

Weitere Informationen:

http://www.bayern-innovativ.de/fls2015 - Aktuelles Programm und weitere Hinweise zum Kongress
http://www.germanlifescienceaward.de - Informationen zum Forschungspreis "German Life Science Award" der GBM (Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e. V.) und Roche

Dr. Petra Blumenroth | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise