Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

9. EUROFORUM-Jahrestagung für Eigentümer, Betreiber und Ansiedler - „Chemie- und Industrieparks“

10.02.2009
Exportschlager Chemieparks
Konferenz 24. und 25. März 2009,
Seminar 26. März 2009, Hilton Frankfurt
In Deutschland gibt es 51 offizielle Chemie- und Industrieparks. Sie sind in der Regel sehr erfolgreich und gelten weltweit als Vorbild. Immer mehr Unternehmen nutzen die Vorteile solcher Anlagen. So zieht zum Beispiel Ticonia – bedingt durch den Ausbau des Frankfurter Flughafens – in einen der hessischen Industrieparks.

„Das Unternehmen kann sich so besser auf seine Kernkompetenz konzentrieren. Zugleich erspart es sich den Ausbau eigener Infrastrukturen und profitiert von der hohen Akzeptanz deutscher Industrieparks in der Öffentlichkeit“, stellt Dr. Hans-Jürgen Müggenborg, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, in einem Fachbeitrag für den Chemanager fest (wird in der Ausgabe 5/2009, 12.3.09 veröffentlich).

Vergleichbarkeit von Chemieparks

Auf der 9. Jahrestagung „Chemie- und Industrieparks“ (24. und 25. März 2009) erläutern Experten der Branche, welche Kriterien bei einer Standortwahl zu beachten sind und wie sich Infrastrukturleistungen vergleichen lassen. Weitere Themen des Branchentreffs sind Sicherheits- und Logistikaspekte, alternative Industrieparkmodelle wie zum Beispiel der Bayernhafen sowie die neuen Umweltrechtsbestimmungen für deutsche Industrieparks. Ein Infrastruktur-Benchmarking nimmt Dr. Jens Reichel der Hüttenwerke Krupp Mannesmann vor. Über Erfahrungen bei der Standortauswahl diskutieren unter anderem Ticonia-Geschäftsführer Dr. Joachim Gersdorf und Jürgen Vormann (Vorsitzender der Geschäftsführung, Infraserv GmbH & Co. Höchst KG).

Das Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.euroforum.de/inno-chemiepark09


Recht und Marketing

Rechtsfragen rund um Chemieparks widmet sich der Seminartag am 26. März. Unter der Leitung des Fachanwalts Müggenborg werden Themen wie Genehmigungsfragen, Störfallvorsorge, Lärmschutz und Abfallentsorgung behandelt. Das Thema „Standortmarketing in Chemie- und Industrieparks“ wird parallel dazu angeboten. Hier moderiert Prof. Dr. Hannes Utikal (Provadis School of International Management and Technology AG).

Ihre Ansprechpartnerin:
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM – ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
E-Mail: presse@euroforum.com


EUROFORUM
EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Sabrina Mächl | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten