Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

9. BF21-Jahrestagung „Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2012
vom 27. bis 29. Februar 2012 in Köln
– Mit Top-Referenten der K-Sparte!
„HUK-Coburg will 2012 die Marktführerschaft in der Autoversicherungen ausbauen“ kommentiert die FTD die weiterhin ehrgeizigen Ziele des Versicherers am 03.01.2012. „Unsere Position als Marktführer bauen wir aus“ sagte HUK-Coburg-Vorstandssprecher Wolfgang Weiler der Börsen-Zeitung in einem Interview (Börsen-Zeitung, 03.01.2012).

Weiler sieht einen strukturellen Wandel durch wechselwillige Verbraucher. „Der Wettbewerbsdruck ist zu groß“, sagte er. „Durchschnittliche Versicherer verdienten über den Zyklus hinweg kein Geld mehr.“ „Die Kfz-Versicherer würden für 2011 einen technischen Verlust mit einer Combined Ratio von 106 bis 108 % zeigen“, sagt er.

Neben klassischen Wettbewerbern aus der Versicherungswirtschaft sieht Weiler die Automobilhersteller als Hauptkonkurrenten im Markt. „Die Hersteller kontrollieren schon das Leasing- und Finanzierungsgeschäft. Als Nächstes wollen sie das Versicherungs- und Reparaturgeschäft komplett unter ihre Kontrolle bringen“ meint er (www.wallstreet-online.de, 03.01.2012).

Zugleich verfolgt die Allianz konsequent ihre vom Dr. Markus Rieß, Vorstandsvorsitzendem der Allianz Deutschland AG angekündigte Strategie in Richtung Wachstum und Profitabilität mit einer gleichzeitigen Erweiterung aller bestehenden Vertriebskanäle. „Im Kfz-Geschäft wolle die Allianz wieder zulegen“, Versicherungsjournal, 01.12.2011. Höhere Stückzahlen alleine seinen jedoch „kein Selbstzweck“, wird dabei betont. „Entscheidend sei allein profitables Wachstum“.

Wie erfolgreich hat sich Ihr Unternehmen im Jahreswechselgeschäft 2011/2012 behauptet? „Obwohl erstmals seit 2004 wieder ein Anstieg der Durchschnittsprämien in einer Spanne zwischen 1,5% und 2% erfolgte, wird die Schaden-/Kostenquote im Jahr 2011 voraussichtlich nur einen Prozentpunkt besser ausfallen und damit immer noch bei ca. 107% (auf Anfalljahrbasis berechnet) liegen“ schätzt Marco Morawetz, General Reinsurance AG, die aktuellen Kennzahlen. Sollen sich die Zahlen bestätigen, muss die gesamte Branche für das Jahr 2011 feststellen, dass eine „signifikante Ergebnisverbesserung ausgeblieben ist.“ Leider.

Ob der Trend „vorsichtiger Preiserhöhungen des Jahres 2011“ von Dauer sein wird, bleibt abzuwarten. Wie geht es also weiter 2012?

Welche Strategien werden sich im Markt langfristig behaupten? Die der preisaggressiven K-Versicherer? Wie die der HUK-Coburg mit ihren einzigartigen Vertriebsstrukturen, schlanker Kostenbasis und effizientem Schadenmanagement? Oder die der markenstarken, traditionellen Serviceversicherer? Zu welchen Mittel müssen sie greifen, um sich in dem veränderten Wettbewerbsumfeld weiterhin behaupten zu können? Wie ist die derzeit optimale Positionierung zwischen Wachstumsbestreben, Profitabilität, Innovationsstärke und dem Preiswettbewerb?

Internet-Vergleichsportale, Wechselkennzeichen, eCall – Was bringt die Zukunft?

„Die Luft wird noch enger in der Autoversicherung“ schreibt Herbert Fromme am 06.01.2012 in der FTD. „Dazu tragen Internet-Vergleichsportale bei.“ Der Markt habe sich, nicht zuletzt durch das Internet, „sehr nachhaltig“ verändert, so der Allianz Deutschland-Chef Rieß (VersicherungsJournal, 01.12.2011).

Welche Relevanz für die Kundengewinnung und Wachstumsankurbelung haben die Vergleichsportale? Wie entwickeln sich die neuen Vergleichsportale transparo.de und autoversicherung.de und wie positionieren sich die etablierten Portale, wie CHECK24, in dem neuen Wettbewerbsumfeld? Wird deren Bedeutung für den Vertriebserfolg in der Zukunft noch weiter wachsen? Wie können Transparenz, Neutralität und Verbraucherorientierung – ohne bzw. trotz der Provisionsinteressen – gewährleistet werden? In wie fern müssen die Versicherer diesen Vertriebsweg in die eigene Vertriebsstrategie einbeziehen?

Die Zugangswege zum Kunden und die Zukunft der Kfz-Versicherung in der digitalen Welt 2020 werden auch bereits heute definiert. Welche Kernkompetenzen brauchen Versicherer im Online-Zeitalter? Werden YouTube, Twitter & Co. zu Vertriebsdrehscheiben der Zukunft? Was ist notwendig, um sie als ein Zugangstor zum Kunden erfolgreich zu nutzen?

Welche Bedrohung bringt die Diskussion um Wechselkennzeichen mit sich? Kann sich die Assekuranz den angekündigten Vorgaben der Politik entziehen oder muss sie hierfür konkrete Angebote vorlegen? Wird der Kunde entsprechende Tarife für Wechselkennzeichen verlangen? Werden Versicherer entsprechende Produkte anbieten (müssen) und halten sie bereits konkrete Konzepte bereit?

Und dann gibt es noch weitere Trends, die unaufhaltsam voranschreiten. Mobilitätstrends, Convenience, eCall – alle diese Entwicklungen werden die Wettbewerbsverhältnisse im Markt nachhaltig verändern.
Beim Thema eCall steht eindeutig die Automobilindustrie auf der Pole-Position. Versicherer und weitere Marktakteure fürchten bei eCall mögliche Monopolisierungstendenzen und die Verschiebung der Kräfteverhältnisse zum Nachteil der Assekuranz. Was genau sind die wettbewerbs- und kartellrechtlichen Dimensionen beim Thema eCall? Wie sehen die Pläne der EU-Kommission, die aktuellen Initiativen und der Stand der Umsetzung des eCall aus?

Welche Chancen und Herausforderungen bringen diese Trends für das Privat- und Firmenkundengeschäft mit sich? Wie beeinflussen sie den Vertriebserfolg, das Schadenmanagement, die Kundenbindung und die Machtverhältnisse im Markt? Wie kann man sich auf die resultierenden Zukunftsanforderungen bereits heute vorbereiten? Wie kann man die Zukunft schon heute gestalten?
Zu diesen und vielen weiteren zukunftsrelevanten Themen der Kraftfahrt-Sparte referieren für Sie im Februar
die Top-Experten der Branche!

Verfolgen Sie die exklusiven Vorträge und diskutieren Sie mit Top-Entscheidern der Branche!

Ihre Referenten:

• Jens Lison, Mitglied des Vorstandes, Allianz Versicherungs-AG
• Wolfgang Hanssmann, Mitglied des Vorstandes, AXA Konzern AG
• Dr. Norbert Rollinger, Mitglied des Vorstandes, R+V Versicherung AG
• Ulrich Rieger, Mitglied des Vorstandes, AachenMünchener Versicherung AG
• Detlef Frank, Mitglied des Vorstandes, HUK24 AG
• Wolfgang Schütz, Mitglied des Vorstandes, Aspect Online AG / transparo.de
• Dr. Jürgen Cramer, Mitglied des Vorstandes, Sparkassen DirektVersicherung AG
• Björn Weikert, Geschäftsführer, CHECK24 Vergleichsportal GmbH
• Ministerialdirektor Michael Harting, Abteilungsleiter Landverkehr,
Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
• Gerhard Künne, Geschäftsführer, Volkswagen Leasing GmbH / Volkswagen Financial Services AG
• Martin Nellen, Vice President Business Lines and Strategy, BMW Group Financial Services
• Dr. Hanns Martin Schindewolf, Geschäftsführer, Daimler Insurance Services GmbH
• Prof. Dr. Fred Wagner, Vorstand, Institut für Versicherungswissenschaften e.V.,
Universität Leipzig
• Prof. Dr. Klemens Skibicki, Gründer, Brain Injection, Direktor,
Institut für Kommunikation und Recht im Internet, Cologne Business School
• Hartmut P. Röhl, 1. Vorsitzender, GVA Gesamtverband Autoteile-Handel e.V.
• Dr. Dirk Schmidt-Gallas, Partner, Global Head of Insurance, Simon-Kucher & Partners
• Ralf Kirschnick, Prokurist, deutsche internet versicherung ag
• Stefan Hentschel, Head of Mobile Advertising DACH / Tua Slöör, Industry Head Insurance, Google Germany GmbH
• Dr. Michael Pickel, Mitglied des Vorstandes, E+S Rückversicherung AG
• Marco Morawetz, Abteilungsdirektor, Leiter Gen Re Consulting, General Reinsurance AG
• Dr. Sven Erichsen, Chief Broking Officer, AON Versicherungsmakler Deutschland GmbH
• Thomas O. Winkler, Chief Underwriter, Gothaer Allgemeine Versicherung AG
• Andreas Nickel, Fleet Manager, Ericsson GmbH
• Björn Hinrichs, Vertriebsleiter Versicherungen, informa Solutions GmbH
• Rainer Weckbacher, eh. Spartenleiter Kfz, Basler Versicherungen
• Harald Seliger, Abteilungsdirektor Kraftfahrt Vertrag, R+V Allgemeine Versicherung AG
• Peter Buchhierl, Direktor, Fachbereichsleiter Firmen Kraftversicherung,
Allianz Versicherung AG
und weitere.

Die BF21-Jahrestagung „Kfz-Versicherung im Fokus“ ist die größte Konferenz rund um die K-Themen für die Kfz-Versicherer (Privat- und Firmenkundengeschäft), Automobilindustrie und andere in dem Bereich aktive Branchen im deutschsprachigen Raum. Sie bietet einen exklusiven Rahmen zum persönlichen Erfahrungsaustausch mit Experten und vermittelt das „Wissen aus erster Hand“ über den Status Quo und die zukünftigen Entwicklungen im gesamten Kfz-Versicherungsmarkt. Sichern Sie sich jetzt Ihren Teilnehmerplatz vom 27. bis 29. Februar 2012 in Köln! Seien Sie dabei!

Das vollständige Programm der Konferenz finden Sie unter: www.bf21.com

Weitere Informationen:

BusinessForum21
Frau Anna Bergmann
Tel.: 0231/9500-751
Fax: 0231/9500-752
Email: anna.bergmann@bf21.com

Anna Bergmann | BusinessForum21
Weitere Informationen:
http://www.businessforum21.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie