Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

9. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung

06.07.2015

"Spielend innovieren: von inkrementell bis disruptiv"

Viele Unternehmen stehen heute vor der Aufgabe, ihre Produkte und Technologien laufend weiterzuentwickeln, um dauerhaft gegenüber ihren Wettbewerbern zu bestehen. Ein effizientes und effektives Technologie- und Innovationsmanagement kann sie dabei unterstützen, die rasch wechselnden Kundenbedürfnisse rechtzeitig zu erkennen und ihnen auch in Zukunft noch zu entsprechen.

Bereits zum neunten Mal treffen sich am 16. und 17. September 2015 Entscheider und Vordenker aus Industrie und Wissenschaft und diskutieren, wie dies gelingen kann: Bei der 9. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung, die das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT in Kooperation mit dem INC Invention Center ausrichtet, lernen Fach- und Führungskräfte Methoden und Instrumente kennen, mit denen sich innovative Ideen zu erfolgreichen Produkten umsetzen lassen.

»Spielend innovieren: von inkrementell bis disruptiv« lautet das Motto der 9. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung, die das Fraunhofer IPT gemeinsam mit dem INC Invention Center auf dem RWTH Aachen Campus veranstaltet. Schrittweise Verbesserungen des Produkt- und Technologieportfolios gehören inzwischen zum Standardrepertoire technologieorientierter Unternehmen.

Doch inkrementelle Innovationen allein reichen heute oft nicht mehr aus, um langfristig im Wettbewerb zu bestehen. Vielmehr müssen Unternehmen die verschiedenen Spielarten von Innovationsprozessen beherrschen – es bedarf also zusätzlich auch neuer, bahnbrechender Produkte und Geschäftsmodelle, sogenannter disruptiver Innovationen, um den Wandel aktiv mitzugestalten, Märkte zu entwickeln und langfristig Vorteile gegenüber Wettbewerbern zu erzielen.

Hier setzt das moderne Technologie- und Innovationsmanagement an und verspricht, langfristig den Unternehmenserfolg zu sichern. Referenten namhafter Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen stellen deshalb bei der 9. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung ihre Strategien vor, mit denen sie frühzeitig neue technologische Potenziale identifizieren und bewerten, vielversprechende Innovationen gezielt entwickeln und diese in erfolgreiche Produkte und Geschäftsmodelle überführen.

Ziel der 9. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung ist es, die Teilnehmer zur Umsetzung erfolgreicher Ansätze des Technologie- und Innovationsmanagements im eigenen Unternehmen zu befähigen. Die praxisorientierten Fachvorträge aus Industrie und Wissenschaft bilden daher den Schwerpunkt der Tagung.

Anhand von Fallbeispielen zeigen die Referenten, mit welchen Methoden und Instrumenten Innovationen hervorgebracht und erfolgreich am Markt etabliert werden können. Eine gemeinsame Abendveranstaltung bietet zudem reichlich Gelegenheit zum individuellen fachlichen und persönlichen Austausch mit den Referenten, den anderen Teilnehmern und den Experten aus dem Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Netzwerk.

Technologie- und Innovationsmanagement in Aachen

Mit dem neu gegründeten INC Invention Center auf dem RWTH Aachen Campus wollen die TIME Research Area der RWTH Aachen, ein Zusammenschluss betriebs- und ingenieurwissenschaftlicher Lehrstühle der RWTH Aachen, und das Fraunhofer IPT gemeinsam mit dem Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen und der Ausgründung KEX Knowledge Exchange AG den passenden Ort für neue Entwicklungen im Technologie- und Innovationsmanagement schaffen. Partnerunternehmen können sich hier weiterqualifizieren und neue Lösungen für ihre Aufgaben finden. Eine »Erlebniswelt« soll entstehen, die Planern und Entscheidern aus der Industrie den Prozess von der ersten Entwicklungsidee bis zur Herstellung serienreifer Produkte erfahrbar macht. Das Konzept des Invention Centers ist auf die Projekte, Potenziale und Interessen von Unternehmen abgestimmt und bildet gleichzeitig den Rahmen für Industriearbeitskreise, Praktikertage und Seminare.


9. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung

Termin
16. und 17. September 2015

Veranstaltungsort
WZL der RWTH Aachen
Manfred-Weck-Haus
Steinbachstraße 19
52074 Aachen

Tagungsgebühr
1200 €
(Darin enthalten sind die Tagungsunterlagen, Mittagessen, Pausenerfrischungen sowie die Abendveranstaltung.)

Zielgruppe
Fach- und Führungskräfte technologieorientierter Unternehmen, vor allem aus Forschung und Entwicklung, Technologie- und Innovationsmanagement, New Business Development und Strategie, Produktion, technischem Einkauf und Management.

Weitere Informationen
  www.tm-tagung.de

Kontakt

Christina König M.Sc.
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstr. 17
52074 Aachen
Telefon +49 241 8904-163
christina.koenig@ipt.fraunhofer.de
www.ipt.fraunhofer.de

Diese Pressemitteilung finden Sie auch im Internet unter
www.ipt.fraunhofer.de/de/presse/Pressemitteilungen/20150702timtagung2015.html

Weitere Informationen:

http://www.ipt.fraunhofer.de/de/presse/Pressemitteilungen/20150702timtagung2015....
http://www.tm-tagung.de

Susanne Krause | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie