Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

9. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung

06.07.2015

"Spielend innovieren: von inkrementell bis disruptiv"

Viele Unternehmen stehen heute vor der Aufgabe, ihre Produkte und Technologien laufend weiterzuentwickeln, um dauerhaft gegenüber ihren Wettbewerbern zu bestehen. Ein effizientes und effektives Technologie- und Innovationsmanagement kann sie dabei unterstützen, die rasch wechselnden Kundenbedürfnisse rechtzeitig zu erkennen und ihnen auch in Zukunft noch zu entsprechen.

Bereits zum neunten Mal treffen sich am 16. und 17. September 2015 Entscheider und Vordenker aus Industrie und Wissenschaft und diskutieren, wie dies gelingen kann: Bei der 9. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung, die das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT in Kooperation mit dem INC Invention Center ausrichtet, lernen Fach- und Führungskräfte Methoden und Instrumente kennen, mit denen sich innovative Ideen zu erfolgreichen Produkten umsetzen lassen.

»Spielend innovieren: von inkrementell bis disruptiv« lautet das Motto der 9. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung, die das Fraunhofer IPT gemeinsam mit dem INC Invention Center auf dem RWTH Aachen Campus veranstaltet. Schrittweise Verbesserungen des Produkt- und Technologieportfolios gehören inzwischen zum Standardrepertoire technologieorientierter Unternehmen.

Doch inkrementelle Innovationen allein reichen heute oft nicht mehr aus, um langfristig im Wettbewerb zu bestehen. Vielmehr müssen Unternehmen die verschiedenen Spielarten von Innovationsprozessen beherrschen – es bedarf also zusätzlich auch neuer, bahnbrechender Produkte und Geschäftsmodelle, sogenannter disruptiver Innovationen, um den Wandel aktiv mitzugestalten, Märkte zu entwickeln und langfristig Vorteile gegenüber Wettbewerbern zu erzielen.

Hier setzt das moderne Technologie- und Innovationsmanagement an und verspricht, langfristig den Unternehmenserfolg zu sichern. Referenten namhafter Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen stellen deshalb bei der 9. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung ihre Strategien vor, mit denen sie frühzeitig neue technologische Potenziale identifizieren und bewerten, vielversprechende Innovationen gezielt entwickeln und diese in erfolgreiche Produkte und Geschäftsmodelle überführen.

Ziel der 9. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung ist es, die Teilnehmer zur Umsetzung erfolgreicher Ansätze des Technologie- und Innovationsmanagements im eigenen Unternehmen zu befähigen. Die praxisorientierten Fachvorträge aus Industrie und Wissenschaft bilden daher den Schwerpunkt der Tagung.

Anhand von Fallbeispielen zeigen die Referenten, mit welchen Methoden und Instrumenten Innovationen hervorgebracht und erfolgreich am Markt etabliert werden können. Eine gemeinsame Abendveranstaltung bietet zudem reichlich Gelegenheit zum individuellen fachlichen und persönlichen Austausch mit den Referenten, den anderen Teilnehmern und den Experten aus dem Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Netzwerk.

Technologie- und Innovationsmanagement in Aachen

Mit dem neu gegründeten INC Invention Center auf dem RWTH Aachen Campus wollen die TIME Research Area der RWTH Aachen, ein Zusammenschluss betriebs- und ingenieurwissenschaftlicher Lehrstühle der RWTH Aachen, und das Fraunhofer IPT gemeinsam mit dem Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen und der Ausgründung KEX Knowledge Exchange AG den passenden Ort für neue Entwicklungen im Technologie- und Innovationsmanagement schaffen. Partnerunternehmen können sich hier weiterqualifizieren und neue Lösungen für ihre Aufgaben finden. Eine »Erlebniswelt« soll entstehen, die Planern und Entscheidern aus der Industrie den Prozess von der ersten Entwicklungsidee bis zur Herstellung serienreifer Produkte erfahrbar macht. Das Konzept des Invention Centers ist auf die Projekte, Potenziale und Interessen von Unternehmen abgestimmt und bildet gleichzeitig den Rahmen für Industriearbeitskreise, Praktikertage und Seminare.


9. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung

Termin
16. und 17. September 2015

Veranstaltungsort
WZL der RWTH Aachen
Manfred-Weck-Haus
Steinbachstraße 19
52074 Aachen

Tagungsgebühr
1200 €
(Darin enthalten sind die Tagungsunterlagen, Mittagessen, Pausenerfrischungen sowie die Abendveranstaltung.)

Zielgruppe
Fach- und Führungskräfte technologieorientierter Unternehmen, vor allem aus Forschung und Entwicklung, Technologie- und Innovationsmanagement, New Business Development und Strategie, Produktion, technischem Einkauf und Management.

Weitere Informationen
  www.tm-tagung.de

Kontakt

Christina König M.Sc.
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstr. 17
52074 Aachen
Telefon +49 241 8904-163
christina.koenig@ipt.fraunhofer.de
www.ipt.fraunhofer.de

Diese Pressemitteilung finden Sie auch im Internet unter
www.ipt.fraunhofer.de/de/presse/Pressemitteilungen/20150702timtagung2015.html

Weitere Informationen:

http://www.ipt.fraunhofer.de/de/presse/Pressemitteilungen/20150702timtagung2015....
http://www.tm-tagung.de

Susanne Krause | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

nachricht Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie