Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

800 Romanisten tagen in Bonn

16.09.2009
Es ist die größte Veranstaltung ihrer Art in Europa: Vom 27.9. bis zum 1.10. sind an der Universität Bonn mehr als 800 Romanisten zum inzwischen 31. Romanistentag zu Gast. Dass die Forscher in der Bundesstadt zusammen treffen, hat seinen guten Grund: Bonn gilt als Wiege der Romanistik, seit Professor Dr. Friedrich Diez vor fast 200 Jahren das Fach begründete.

Der Romanistentag steht auch im Zeichen der Bundestagswahl - und das nicht nur, weil am Eröffnungsabend die aktuellen Hochrechnungen live auf eine Großbildleinwand im Uni-Hauptgebäude übertragen werden: Die Bonner Forscherin Dr. Christina Becker stellt in ihrem Vortrag am Montag um 11 Uhr heraus, mit welchen Strategien linke Parteien in Spanien und Deutschland zu Wahlkampfzeiten Schlagwörter wie "sozial", "Wandel" oder "Alternative" zu besetzen versuchen. Dabei vergleicht sie auch die aktuellen Wahlprogramme der Partei "Die Linke" mit denen der SPD.

Höflichkeit im Internet

Insgesamt umfasst das Tagungsprogramm knapp 560 Vorträge in 29 parallel durchgeführten Sektionen. Darunter sind neben eher klassisch-literaturwissenschaftlichen Themen auch Sektionen zu Roadmovies in den romanischsprachigen Ländern oder zur Funktion der Ironie in den romanischen Sprachen. Ein weiterer Schwerpunkt ist das Thema "Höflichkeit"; so vergleicht ein Vortrag die Umgangsformen in deutschen und italienischen Internetforen.

Die Veranstalter nutzen den Kongress auch, um auf die ruhmreiche Vergangenheit der Bonner Romanistik hinzuweisen. So widmet sich eine begleitende Ausstellung neben Friedrich Diez auch anderen berühmten Romanistik-Professoren und -Studenten der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität. Darunter sind so klangvolle Namen wie Ernst Robert Curtius, Clara Maria Fassbender oder Luigi Pirandello.

Um die so genannte "Movida madrileña" geht es dagegen in einer weiteren Ausstellung im Rondell des Universitäts-Hauptgebäudes. Nach dem Tode Francos feierten vor allem Jugendliche in Madrid ihre neu gewonnene Freiheit, darunter auch junge Künstler wie der Regisseur Pedro Almodóvar. Frank R. Links, Dozent und wissenschaftlicher Mitarbeiter der Bonner Romanistik, hat gemeinsam mit seinen Studierenden Wissenswertes zu dieser schrillen Kulturbewegung zusammen getragen. Seine Ausstellung ist auch nach Ende des Romanistentags noch bis zum 23.10.2009 zu besichtigen.

Detaillierte Informationen zum Tagungsprogramm gibt es unter
http://www.romanistentag.de
Kontakt:
Prof. Dr. Paul Geyer
Universität Bonn, Abteilung für Romanistik
Telefon: 0228/73-5053 oder -5057
E-Mail: paul.geyer@uni-bonn.de
Dr. Christina Becker
Universität Bonn, Abteilung für Romanistik
Telefon: 0228/73-7815
E-Mail: christina.becker@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.romanistentag.de
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Romanisten Romanistentag Romanistik Tagungsprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!
16.01.2018 | Hochschule Hannover

nachricht Fachtagung analytica conference 2018
15.01.2018 | Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften