Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

800 Romanisten tagen in Bonn

16.09.2009
Es ist die größte Veranstaltung ihrer Art in Europa: Vom 27.9. bis zum 1.10. sind an der Universität Bonn mehr als 800 Romanisten zum inzwischen 31. Romanistentag zu Gast. Dass die Forscher in der Bundesstadt zusammen treffen, hat seinen guten Grund: Bonn gilt als Wiege der Romanistik, seit Professor Dr. Friedrich Diez vor fast 200 Jahren das Fach begründete.

Der Romanistentag steht auch im Zeichen der Bundestagswahl - und das nicht nur, weil am Eröffnungsabend die aktuellen Hochrechnungen live auf eine Großbildleinwand im Uni-Hauptgebäude übertragen werden: Die Bonner Forscherin Dr. Christina Becker stellt in ihrem Vortrag am Montag um 11 Uhr heraus, mit welchen Strategien linke Parteien in Spanien und Deutschland zu Wahlkampfzeiten Schlagwörter wie "sozial", "Wandel" oder "Alternative" zu besetzen versuchen. Dabei vergleicht sie auch die aktuellen Wahlprogramme der Partei "Die Linke" mit denen der SPD.

Höflichkeit im Internet

Insgesamt umfasst das Tagungsprogramm knapp 560 Vorträge in 29 parallel durchgeführten Sektionen. Darunter sind neben eher klassisch-literaturwissenschaftlichen Themen auch Sektionen zu Roadmovies in den romanischsprachigen Ländern oder zur Funktion der Ironie in den romanischen Sprachen. Ein weiterer Schwerpunkt ist das Thema "Höflichkeit"; so vergleicht ein Vortrag die Umgangsformen in deutschen und italienischen Internetforen.

Die Veranstalter nutzen den Kongress auch, um auf die ruhmreiche Vergangenheit der Bonner Romanistik hinzuweisen. So widmet sich eine begleitende Ausstellung neben Friedrich Diez auch anderen berühmten Romanistik-Professoren und -Studenten der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität. Darunter sind so klangvolle Namen wie Ernst Robert Curtius, Clara Maria Fassbender oder Luigi Pirandello.

Um die so genannte "Movida madrileña" geht es dagegen in einer weiteren Ausstellung im Rondell des Universitäts-Hauptgebäudes. Nach dem Tode Francos feierten vor allem Jugendliche in Madrid ihre neu gewonnene Freiheit, darunter auch junge Künstler wie der Regisseur Pedro Almodóvar. Frank R. Links, Dozent und wissenschaftlicher Mitarbeiter der Bonner Romanistik, hat gemeinsam mit seinen Studierenden Wissenswertes zu dieser schrillen Kulturbewegung zusammen getragen. Seine Ausstellung ist auch nach Ende des Romanistentags noch bis zum 23.10.2009 zu besichtigen.

Detaillierte Informationen zum Tagungsprogramm gibt es unter
http://www.romanistentag.de
Kontakt:
Prof. Dr. Paul Geyer
Universität Bonn, Abteilung für Romanistik
Telefon: 0228/73-5053 oder -5057
E-Mail: paul.geyer@uni-bonn.de
Dr. Christina Becker
Universität Bonn, Abteilung für Romanistik
Telefon: 0228/73-7815
E-Mail: christina.becker@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.romanistentag.de
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Romanisten Romanistentag Romanistik Tagungsprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis
21.04.2017 | Gesellschaft für Informatik e.V.

nachricht Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte
21.04.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten