Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

80. DGK-Kongress: Wie Patienten von der Herzmedizin-Forschung profitieren

23.04.2014

Vom 23. – 26. April 2014 findet in Mannheim die 80. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) statt.

 „Für 2014 erwarten wir auf der 80. Jahrestagung der DGK 8.500 Besucher. Geplant sind 36 wissenschaftliche Sitzungen, 64 Symposien und 34 Arbeitsgruppensitzungen, 1.125 Abstracts wurden angenommen“, bilanziert Tagungspräsident Prof. Dr. Heyo Kroemer (Universitätsmedizin Göttingen). „Was im Jahr 1928 mit einem Treffen von 183 Delegierten begonnen hat, ist mittlerweile zu einem der größten wissenschaftlichen Kongresse Deutschlands geworden. Ein zentrales Thema war und ist die klinische Umsetzung aktueller Forschungsergebnisse.“

Prof. Kroemer: „Wir sehen da eine lange kontinuierliche Entwicklung. Manche Fragestellungen wurden in den 1920er Jahren angerissen und heute haben wir die passenden Antworten gefunden. In anderen Bereichen gab es wiederum spontane, unvorhersehbare Entwicklungen. So konnte sich in den 1920er Jahren niemand vorstellen, dass es einmal möglich sein würde, mittels Katheter eine neue Herzklappe einzusetzen. Wesentlich verändert haben sich auch die Patienten auf den Stationen. Wir sehen eine enorme Altersverschiebung. Heute haben wir auf der Kardiologie auch 90jährige, im Jahr 1928 war die Behandlung so alter Patienten noch kaum ein Thema.“

In den kommenden Jahren wird die Kardiologie in Deutschland ebenso wie in den übrigen Industrienationen vor neuen Herausforderungen stehen. Der zunehmende Altersdurchschnitt der Bevölkerung lässt auch eine Zunahme von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erwarten. Aufgrund der demographischen Veränderungen wird auch an die Kardiologie verstärkt die Forderung nach Lösungen herangetragen werden. Prof. Kroemer: „Es wird also der Druck auf die Kardiologie steigen, ihre Forschungsergebnisse schnell in klinischen Fortschritt umzusetzen. Dieses Prozess bezeichnet man als Translation.“

Gegenwärtig werden auf mehreren Gebieten wissenschaftlich-technische Innovationen für den klinischen Alltag tauglich gemacht. So befindet sich eine Weiterentwicklung der Magnetresonanz-Tomographie (MRT) in Entwicklung, die eine so schnelle Bilderfolge liefert, dass damit Details eines einzelnen Herzschlags sichtbar gemacht werden können. Prof. Kroemer: „Eine mögliche Anwendung liegt in der verbesserten Diagnostik von Herz-Rhythmusstörungen.“

Ein weiteres vielversprechendes Gebiet der kardiologischen Forschung sei der Einsatz von Stammzellen zur Reparatur eines – etwa in Folge eines Infarkts – geschädigten Herzmuskels. Auch hier rechnet Prof. Kroemer mit dem Einzug der Methode in die klinische Praxis. Das allerdings nicht so schnell wie erhofft, zumal erst kürzlich eine Reihe hochrangiger Publikationen zu diesem Thema wegen zweifelhafter Daten zurückgezogen werden musste. Prof. Kroemer: „Ich bin der festen Überzeugung, dass das kommen wird.“

Ein aktuelles Problem für die Kardiologie stelle insbesondere die Vergütung der klinischen Leistungen im deutschen Fallpauschalsystem dar: „Wir werden für die gleichen Behandlungen 2014 weniger Geld als im Vorjahr bekommen. Da bleibt wenig Spielraum. Das ist gerade für die Universitätskliniken, zu deren Aufgabenverbund neben der Krankenversorgung ja auch Forschung und Lehre gehören, sehr problematisch.“
Insgesamt gesehen sind die kardiologischen Kliniken und die Forschungseinrichtungen im Herz-Kreislaufbereich sehr gut aufgestellt, um die zukünftigen Herausforderungen zu meistern, sagt Prof. Kroemer.

Informationen:
Deutsche Gesellschaft für Kardiologie
Pressesprecher: Prof. Dr. Eckart Fleck (Berlin)
Pressebüro während des Kongresses: 0621 4106-5005; 0621 4106-5002
Pressestelle: Kerstin Krug, Düsseldorf, Tel.: 0211 600692-43, presse@dgk.org
B&K Kommunikation, Roland Bettschart, Dr. Birgit Kofler, Berlin/Wien, Tel.: 030 700159676; Tel.: +43 1 31943780; kofler@bkkommunikation.com

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung e.V. (DGK) mit Sitz in Düsseldorf ist eine wissenschaftlich medizinische Fachgesellschaft mit über 8500 Mitgliedern. Ihr Ziel ist die Förderung der Wissenschaft auf dem Gebiet der kardiovaskulären Erkrankungen, die Ausrichtung von Tagungen und die Aus-, Weiter- und Fortbildung ihrer Mitglieder. 1927 in Bad Nauheim gegründet, ist die DGK die älteste und größte kardiologische Gesellschaft in Europa. Weitere Informationen unter www.dgk.org.

Weitere Informationen:

http://www.ft2014.dgk.org
http://www.dgk.org
http://www.dgk.org/presse

Prof. Dr. Eckart Fleck | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen
25.05.2018 | Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung

nachricht Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien
24.05.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics