Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

8. Forum Energie

26.07.2016

8. Forum Energie der HIS-Hochschulentwicklung in Kooperation mit der TU Clausthal vom 20. bis 22. Juni 2016 in Clausthal-Zellerfeld.

Unter dem Titel „Energieeffizienz in Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen“ diskutierten und informierten sich mehr als 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Technischen Universität Clausthal über aktuelle Entwicklungen im Hochschulbereich rund um das Themenfeld Energie.

Praxisbeispiele prägten den ersten Block der Veranstaltung. Dr. Stefan Plesser vom Institut für Gebäude- und Solartechnik der TU Braunschweig erläuterte die aktuelle Bedeutung des Inbetriebnahmemanagements und des Technischen Monitorings anhand von Beispielprojekten, Forschungsvorhaben und aktuellen Richtlinien. Nur ein qualitativ gut erstelltes und eingeregeltes Gebäude wird auch energetisch gut funktionieren.

Eine herausragende Rolle nimmt dabei die Gebäudeautomation ein. Henning Golüke, Klimaschutzmanager an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, zeigte, wie sich eine vergleichsweise kleine Hochschule in den letzten Jahren als eine der wichtigsten Akteure im Klimaschutz aus dem Hochschulbereich etabliert hat. Viele Gedanken haben sich die Verantwortlichen dort über den Umgang mit Ökostrom, Kompensationsmöglichkeiten und CO2-Bilanzen gemacht. Nicht immer ist das, was das Gewissen beruhigt auch tatsächlich zielführend.

Die Aktivitäten der Universität Kassel zur Reduzierung der Energiekosten, zum CO2-optimierten Campus (Solarcampus), Intracting und Nachhaltigkeitsmanagement (Nachhaltigkeitsbericht) wurden von Herrn Georg Mösbauer, verantwortlich dort für Arbeits- und Umweltschutz vorgestellt. Das Thema Bauen wurde von Herrn Roland Distler aus dem Gebäudemanagement und Professor Dr. Lars Kühl von der Ostfalia Hochschule präsentiert.

Am Standort Salzgitter ist dort vor drei Jahren ein innovatives und energetisch sehr gutes Hörsaalgebäude in Betrieb genommen worden, dass sich durch gute Zusammenarbeit aller an Planung und Bau Beteiligten unter Einhaltung der Kosten und Zeitvorgaben auszeichnet. Das Monitoring, das durch Professor Kühl begleitet wurde, hat die positiven Erwartungen bisher auch im Gebäudebetrieb bestätigt.

Eine Energiekostenersparnis von mehr als 415.000 € brachte die Energiesparkampagne der Christian-Albrechts Universität zu Kiel – über die Nora Nording berichtete. Neben der Erkenntnis, dass die Nutzerbeteiligung eine kostengünstige Möglichkeit zur Energieeinsparung ist, wurde auch deutlich vermittelt, wie wichtig die Unterstützung der Leitungsebene für ein solches Projekt ist. Dass sich eine Stelle für das Energiemanagement für viele Hochschulen lohnt, zeigte ein Interview mit Energiemanagern aus der Goethe Universität Frankfurt sowie der Technischen Universität Kaiserslautern.

Für die beiden Energiemanager, Dirk Seitz und Roger Schneider, zeigt sich die Arbeit als sehr vielseitig, erfordert Kreativität aber auch Beharrlichkeit und ist mit vielen Herausforderungen verbunden.

Spezielle Forschungsaktivitäten mit Bezug zur Praxis bildeten einen weiteren Themenblock. Aktuelle Informationen zum Energiemustercampus UdS: Liegenschaftsweite Energieverbrauchsoptimierung (EULE), einem Forschungsprojekt an der Universität des Saarlandes, gab Herr Jan Hildenbrand von der Universität des Saarlandes aus der Sicht der am Projekt beteiligten Psychologen. Bei diesem interdisziplinären Forschungsprojekt sind außerdem neben dem Facility Management der Universität die Ingenieurwissenschaften (Mechatronik) und die Wirtschaftswissenschaften beteiligt.

Frau Tanja Beier informierte über den aktuellen Stand des EnEff-Campus-Projekts an der TU Braunschweig, das nunmehr in die zweite Projektphase eingetreten ist. Das Projekt zeichnet sich durch ein Höchstmaß an Interdisziplinarität aus, indem dort neben Architektur und Bauwesen, Psychologie, Elektrotechnik, Städtebau, Informatik sowie das Gebäudemanagement und weitere Praxispartner beteiligt sind.

Ziel ist es, durch eine Reihe von Maßnahmen bis zum Jahr 2020 den Primärenergiebedarf um 40 % zu senken und in 2035 den klimaneutralen Campus zu erreichen. Maßnahmen zur Energieeinsparung sind in der Regel auch mit Kosten verbunden. Häufig unterbleiben entsprechende Investitionen auch bei nachgewiesener Wirtschaftlichkeit aus haushaltstechnischen Gründen. Hier setzt das Intracting-Modell an, das von Prof. Dr. Jens Knissel und seinem Mitarbeiter Marius Ehlert von der Universität Kassel vorgestellt wurde und dort im Rahmen eines Forschungsprojekts untersucht wird.

Nicht immer sind hohe Investitionen erforderlich, um Energieeinsparungen zu erreichen. Das Nutzerverhalten bietet weitere Potenziale, deren Anteil aus vergangenen Untersuchungen bis zu 18 % beim Strom und 9 % bei der Wärme betragen kann. Das bekannteste Projekt, das sich mit der Veränderung des Nutzerverhaltens beschäftigt hat, ist CHANGE. Dr. Ingo Kastner von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg stellte das Nachfolgeprojekt Energieeffizienz- und CO2-Einsparung an Hochschulen (ECHO) vor, das unter Beteiligung der Hochschule Fresenius und HIS-Hochschulentwicklung Anfang des Jahres gestartet ist.

Den Schlusspunkt setzte Mark Franken, Leiter des Gebäudemanagements am Forschungszentrum Jülich. Das Forschungszentrum ist eine der größten Forschungseinrichtungen in Deutschland und bietet allein schon deshalb ein großes Potenzial für Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz. Die Herausforderung besteht darin, die besonderen Anforderungen einer Spitzenforschungseinrichtung mit dem Anspruch Energieeffizienz in Einklang zu bringen. Dass dieses möglich ist, zeigen erfolgreiche Konzepte und Maßnahmen.

Von den Teilnehmenden wurde die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch in der besonderen Atmosphäre des Forums intensiv genutzt. Workshops zu Themen wie Monitoring und Inbetriebnahmemanagement, Grundlast, Motivation und Nutzerverhalten, Kraft-Wärme-Kopplung, Contracting und Intracting, Anreizsysteme und Budgetierung sowie das von Beraterin Susanne Lörx moderierte Energy Café boten dazu einen geeigneten Rahmen.

In zwei Jahren gibt es das nächste, mittlerweile das 9. Forum Energie.

Nähere Informationen:
Ralf-Dieter Person
Tel.: 0511 16 99 29-14
E-Mail: person@his-he.de

Joachim Müller
Tel.: 0511 16 99 29-15
E-Mail: j.mueller@his-he.de

Pressekontakt:
Katharina Seng
Tel.: 0511 16 99 29-56
E-Mail: seng@his-he.de

Katharina Seng | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.his-he.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen
15.08.2017 | Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut (HKI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

New thruster design increases efficiency for future spaceflight

16.08.2017 | Physics and Astronomy

Transporting spin: A graphene and boron nitride heterostructure creates large spin signals

16.08.2017 | Materials Sciences

A new method for the 3-D printing of living tissues

16.08.2017 | Interdisciplinary Research