Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

8. Forum Energie

26.07.2016

8. Forum Energie der HIS-Hochschulentwicklung in Kooperation mit der TU Clausthal vom 20. bis 22. Juni 2016 in Clausthal-Zellerfeld.

Unter dem Titel „Energieeffizienz in Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen“ diskutierten und informierten sich mehr als 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Technischen Universität Clausthal über aktuelle Entwicklungen im Hochschulbereich rund um das Themenfeld Energie.

Praxisbeispiele prägten den ersten Block der Veranstaltung. Dr. Stefan Plesser vom Institut für Gebäude- und Solartechnik der TU Braunschweig erläuterte die aktuelle Bedeutung des Inbetriebnahmemanagements und des Technischen Monitorings anhand von Beispielprojekten, Forschungsvorhaben und aktuellen Richtlinien. Nur ein qualitativ gut erstelltes und eingeregeltes Gebäude wird auch energetisch gut funktionieren.

Eine herausragende Rolle nimmt dabei die Gebäudeautomation ein. Henning Golüke, Klimaschutzmanager an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, zeigte, wie sich eine vergleichsweise kleine Hochschule in den letzten Jahren als eine der wichtigsten Akteure im Klimaschutz aus dem Hochschulbereich etabliert hat. Viele Gedanken haben sich die Verantwortlichen dort über den Umgang mit Ökostrom, Kompensationsmöglichkeiten und CO2-Bilanzen gemacht. Nicht immer ist das, was das Gewissen beruhigt auch tatsächlich zielführend.

Die Aktivitäten der Universität Kassel zur Reduzierung der Energiekosten, zum CO2-optimierten Campus (Solarcampus), Intracting und Nachhaltigkeitsmanagement (Nachhaltigkeitsbericht) wurden von Herrn Georg Mösbauer, verantwortlich dort für Arbeits- und Umweltschutz vorgestellt. Das Thema Bauen wurde von Herrn Roland Distler aus dem Gebäudemanagement und Professor Dr. Lars Kühl von der Ostfalia Hochschule präsentiert.

Am Standort Salzgitter ist dort vor drei Jahren ein innovatives und energetisch sehr gutes Hörsaalgebäude in Betrieb genommen worden, dass sich durch gute Zusammenarbeit aller an Planung und Bau Beteiligten unter Einhaltung der Kosten und Zeitvorgaben auszeichnet. Das Monitoring, das durch Professor Kühl begleitet wurde, hat die positiven Erwartungen bisher auch im Gebäudebetrieb bestätigt.

Eine Energiekostenersparnis von mehr als 415.000 € brachte die Energiesparkampagne der Christian-Albrechts Universität zu Kiel – über die Nora Nording berichtete. Neben der Erkenntnis, dass die Nutzerbeteiligung eine kostengünstige Möglichkeit zur Energieeinsparung ist, wurde auch deutlich vermittelt, wie wichtig die Unterstützung der Leitungsebene für ein solches Projekt ist. Dass sich eine Stelle für das Energiemanagement für viele Hochschulen lohnt, zeigte ein Interview mit Energiemanagern aus der Goethe Universität Frankfurt sowie der Technischen Universität Kaiserslautern.

Für die beiden Energiemanager, Dirk Seitz und Roger Schneider, zeigt sich die Arbeit als sehr vielseitig, erfordert Kreativität aber auch Beharrlichkeit und ist mit vielen Herausforderungen verbunden.

Spezielle Forschungsaktivitäten mit Bezug zur Praxis bildeten einen weiteren Themenblock. Aktuelle Informationen zum Energiemustercampus UdS: Liegenschaftsweite Energieverbrauchsoptimierung (EULE), einem Forschungsprojekt an der Universität des Saarlandes, gab Herr Jan Hildenbrand von der Universität des Saarlandes aus der Sicht der am Projekt beteiligten Psychologen. Bei diesem interdisziplinären Forschungsprojekt sind außerdem neben dem Facility Management der Universität die Ingenieurwissenschaften (Mechatronik) und die Wirtschaftswissenschaften beteiligt.

Frau Tanja Beier informierte über den aktuellen Stand des EnEff-Campus-Projekts an der TU Braunschweig, das nunmehr in die zweite Projektphase eingetreten ist. Das Projekt zeichnet sich durch ein Höchstmaß an Interdisziplinarität aus, indem dort neben Architektur und Bauwesen, Psychologie, Elektrotechnik, Städtebau, Informatik sowie das Gebäudemanagement und weitere Praxispartner beteiligt sind.

Ziel ist es, durch eine Reihe von Maßnahmen bis zum Jahr 2020 den Primärenergiebedarf um 40 % zu senken und in 2035 den klimaneutralen Campus zu erreichen. Maßnahmen zur Energieeinsparung sind in der Regel auch mit Kosten verbunden. Häufig unterbleiben entsprechende Investitionen auch bei nachgewiesener Wirtschaftlichkeit aus haushaltstechnischen Gründen. Hier setzt das Intracting-Modell an, das von Prof. Dr. Jens Knissel und seinem Mitarbeiter Marius Ehlert von der Universität Kassel vorgestellt wurde und dort im Rahmen eines Forschungsprojekts untersucht wird.

Nicht immer sind hohe Investitionen erforderlich, um Energieeinsparungen zu erreichen. Das Nutzerverhalten bietet weitere Potenziale, deren Anteil aus vergangenen Untersuchungen bis zu 18 % beim Strom und 9 % bei der Wärme betragen kann. Das bekannteste Projekt, das sich mit der Veränderung des Nutzerverhaltens beschäftigt hat, ist CHANGE. Dr. Ingo Kastner von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg stellte das Nachfolgeprojekt Energieeffizienz- und CO2-Einsparung an Hochschulen (ECHO) vor, das unter Beteiligung der Hochschule Fresenius und HIS-Hochschulentwicklung Anfang des Jahres gestartet ist.

Den Schlusspunkt setzte Mark Franken, Leiter des Gebäudemanagements am Forschungszentrum Jülich. Das Forschungszentrum ist eine der größten Forschungseinrichtungen in Deutschland und bietet allein schon deshalb ein großes Potenzial für Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz. Die Herausforderung besteht darin, die besonderen Anforderungen einer Spitzenforschungseinrichtung mit dem Anspruch Energieeffizienz in Einklang zu bringen. Dass dieses möglich ist, zeigen erfolgreiche Konzepte und Maßnahmen.

Von den Teilnehmenden wurde die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch in der besonderen Atmosphäre des Forums intensiv genutzt. Workshops zu Themen wie Monitoring und Inbetriebnahmemanagement, Grundlast, Motivation und Nutzerverhalten, Kraft-Wärme-Kopplung, Contracting und Intracting, Anreizsysteme und Budgetierung sowie das von Beraterin Susanne Lörx moderierte Energy Café boten dazu einen geeigneten Rahmen.

In zwei Jahren gibt es das nächste, mittlerweile das 9. Forum Energie.

Nähere Informationen:
Ralf-Dieter Person
Tel.: 0511 16 99 29-14
E-Mail: person@his-he.de

Joachim Müller
Tel.: 0511 16 99 29-15
E-Mail: j.mueller@his-he.de

Pressekontakt:
Katharina Seng
Tel.: 0511 16 99 29-56
E-Mail: seng@his-he.de

Katharina Seng | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.his-he.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie

Ostfalia forscht an Ultraleichtflugzeug mit Elektroantrieb

19.10.2017 | Verkehr Logistik