Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

8. Forum Energie

26.07.2016

8. Forum Energie der HIS-Hochschulentwicklung in Kooperation mit der TU Clausthal vom 20. bis 22. Juni 2016 in Clausthal-Zellerfeld.

Unter dem Titel „Energieeffizienz in Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen“ diskutierten und informierten sich mehr als 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Technischen Universität Clausthal über aktuelle Entwicklungen im Hochschulbereich rund um das Themenfeld Energie.

Praxisbeispiele prägten den ersten Block der Veranstaltung. Dr. Stefan Plesser vom Institut für Gebäude- und Solartechnik der TU Braunschweig erläuterte die aktuelle Bedeutung des Inbetriebnahmemanagements und des Technischen Monitorings anhand von Beispielprojekten, Forschungsvorhaben und aktuellen Richtlinien. Nur ein qualitativ gut erstelltes und eingeregeltes Gebäude wird auch energetisch gut funktionieren.

Eine herausragende Rolle nimmt dabei die Gebäudeautomation ein. Henning Golüke, Klimaschutzmanager an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, zeigte, wie sich eine vergleichsweise kleine Hochschule in den letzten Jahren als eine der wichtigsten Akteure im Klimaschutz aus dem Hochschulbereich etabliert hat. Viele Gedanken haben sich die Verantwortlichen dort über den Umgang mit Ökostrom, Kompensationsmöglichkeiten und CO2-Bilanzen gemacht. Nicht immer ist das, was das Gewissen beruhigt auch tatsächlich zielführend.

Die Aktivitäten der Universität Kassel zur Reduzierung der Energiekosten, zum CO2-optimierten Campus (Solarcampus), Intracting und Nachhaltigkeitsmanagement (Nachhaltigkeitsbericht) wurden von Herrn Georg Mösbauer, verantwortlich dort für Arbeits- und Umweltschutz vorgestellt. Das Thema Bauen wurde von Herrn Roland Distler aus dem Gebäudemanagement und Professor Dr. Lars Kühl von der Ostfalia Hochschule präsentiert.

Am Standort Salzgitter ist dort vor drei Jahren ein innovatives und energetisch sehr gutes Hörsaalgebäude in Betrieb genommen worden, dass sich durch gute Zusammenarbeit aller an Planung und Bau Beteiligten unter Einhaltung der Kosten und Zeitvorgaben auszeichnet. Das Monitoring, das durch Professor Kühl begleitet wurde, hat die positiven Erwartungen bisher auch im Gebäudebetrieb bestätigt.

Eine Energiekostenersparnis von mehr als 415.000 € brachte die Energiesparkampagne der Christian-Albrechts Universität zu Kiel – über die Nora Nording berichtete. Neben der Erkenntnis, dass die Nutzerbeteiligung eine kostengünstige Möglichkeit zur Energieeinsparung ist, wurde auch deutlich vermittelt, wie wichtig die Unterstützung der Leitungsebene für ein solches Projekt ist. Dass sich eine Stelle für das Energiemanagement für viele Hochschulen lohnt, zeigte ein Interview mit Energiemanagern aus der Goethe Universität Frankfurt sowie der Technischen Universität Kaiserslautern.

Für die beiden Energiemanager, Dirk Seitz und Roger Schneider, zeigt sich die Arbeit als sehr vielseitig, erfordert Kreativität aber auch Beharrlichkeit und ist mit vielen Herausforderungen verbunden.

Spezielle Forschungsaktivitäten mit Bezug zur Praxis bildeten einen weiteren Themenblock. Aktuelle Informationen zum Energiemustercampus UdS: Liegenschaftsweite Energieverbrauchsoptimierung (EULE), einem Forschungsprojekt an der Universität des Saarlandes, gab Herr Jan Hildenbrand von der Universität des Saarlandes aus der Sicht der am Projekt beteiligten Psychologen. Bei diesem interdisziplinären Forschungsprojekt sind außerdem neben dem Facility Management der Universität die Ingenieurwissenschaften (Mechatronik) und die Wirtschaftswissenschaften beteiligt.

Frau Tanja Beier informierte über den aktuellen Stand des EnEff-Campus-Projekts an der TU Braunschweig, das nunmehr in die zweite Projektphase eingetreten ist. Das Projekt zeichnet sich durch ein Höchstmaß an Interdisziplinarität aus, indem dort neben Architektur und Bauwesen, Psychologie, Elektrotechnik, Städtebau, Informatik sowie das Gebäudemanagement und weitere Praxispartner beteiligt sind.

Ziel ist es, durch eine Reihe von Maßnahmen bis zum Jahr 2020 den Primärenergiebedarf um 40 % zu senken und in 2035 den klimaneutralen Campus zu erreichen. Maßnahmen zur Energieeinsparung sind in der Regel auch mit Kosten verbunden. Häufig unterbleiben entsprechende Investitionen auch bei nachgewiesener Wirtschaftlichkeit aus haushaltstechnischen Gründen. Hier setzt das Intracting-Modell an, das von Prof. Dr. Jens Knissel und seinem Mitarbeiter Marius Ehlert von der Universität Kassel vorgestellt wurde und dort im Rahmen eines Forschungsprojekts untersucht wird.

Nicht immer sind hohe Investitionen erforderlich, um Energieeinsparungen zu erreichen. Das Nutzerverhalten bietet weitere Potenziale, deren Anteil aus vergangenen Untersuchungen bis zu 18 % beim Strom und 9 % bei der Wärme betragen kann. Das bekannteste Projekt, das sich mit der Veränderung des Nutzerverhaltens beschäftigt hat, ist CHANGE. Dr. Ingo Kastner von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg stellte das Nachfolgeprojekt Energieeffizienz- und CO2-Einsparung an Hochschulen (ECHO) vor, das unter Beteiligung der Hochschule Fresenius und HIS-Hochschulentwicklung Anfang des Jahres gestartet ist.

Den Schlusspunkt setzte Mark Franken, Leiter des Gebäudemanagements am Forschungszentrum Jülich. Das Forschungszentrum ist eine der größten Forschungseinrichtungen in Deutschland und bietet allein schon deshalb ein großes Potenzial für Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz. Die Herausforderung besteht darin, die besonderen Anforderungen einer Spitzenforschungseinrichtung mit dem Anspruch Energieeffizienz in Einklang zu bringen. Dass dieses möglich ist, zeigen erfolgreiche Konzepte und Maßnahmen.

Von den Teilnehmenden wurde die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch in der besonderen Atmosphäre des Forums intensiv genutzt. Workshops zu Themen wie Monitoring und Inbetriebnahmemanagement, Grundlast, Motivation und Nutzerverhalten, Kraft-Wärme-Kopplung, Contracting und Intracting, Anreizsysteme und Budgetierung sowie das von Beraterin Susanne Lörx moderierte Energy Café boten dazu einen geeigneten Rahmen.

In zwei Jahren gibt es das nächste, mittlerweile das 9. Forum Energie.

Nähere Informationen:
Ralf-Dieter Person
Tel.: 0511 16 99 29-14
E-Mail: person@his-he.de

Joachim Müller
Tel.: 0511 16 99 29-15
E-Mail: j.mueller@his-he.de

Pressekontakt:
Katharina Seng
Tel.: 0511 16 99 29-56
E-Mail: seng@his-he.de

Katharina Seng | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.his-he.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie