Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

8. Europäischer Kongress für Roboter-Operationen in der Urologie in Hamburg

07.06.2011
Immer häufiger werden chirurgische Eingriffe in der Urologie mit Roboterunterstützung durchgeführt. Und immer öfter fragen Patienten direkt nach dieser minimal-invasiven Operationstechnik, die ihnen zahlreiche Vorteile verspricht.

Die technische Entwicklung der Roboter und ihre Einsatzmöglichkeiten schreiten stetig voran. Unter diesen Vorzeichen findet vom 5. bis 7. Oktober 2011 in Hamburg der 8. Europäische Kongress für roboter-assistierte Operationen in der Urologie statt. Etwa 900 Teilnehmer aus rund 50 Ländern werden zu dieser Veranstaltung der European Robotic Urology Society (ERUS) erwartet.

Ausgerichtet wird das „8. European Robotic Urology Symposium“ vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und seinem Prostatakrebszentrum Martini-Klinik. Prof. Dr. Margit Fisch, Chefärztin der Klinik für Urologie am UKE: „Drei Tage lang werden die jüngsten Entwicklungen in der roboter-assistierten Chirurgie von Top-Experten aus aller Welt demonstriert und diskutiert. Im Mittelpunkt steht das daVinci-System, das in der Urologie längst Einzug in den klinischen Alltag gefunden hat.“ Eine breite Fort- und Weiterbildung der Operateure ist deshalb Hauptanliegen des Kongresses. Mit dem „Junior ERUS“ wendet sich ein Extra-Programmteil außerdem direkt an junge Urologen, die erste Erfahrungen an der Konsole sammeln.

Einen modernen daVinci-Roboter, Kostenpunkt etwa 1,6 Millionen Euro, bedient der Chirurg über eine Steuerkonsole. Durch fünf kleinstmögliche Schnitte in den Körper des Patienten werden die winzigen Instrumente sowie eine Miniatur-Kamera des Robotersystems eingebracht. Der Operateur arbeitet am Monitor, seine Handbewegungen an der Konsole werden im Operationsfeld umgesetzt. Die 3D-Minikamera überträgt die Situation im Operationsgebiet in HD-Qualität und mit bis zu zehnfacher Vergrößerung auf den Monitor. In der Martini-Klinik, die im April dieses Jahres ein neues daVinci-System der jüngsten Generation in Betrieb genommen hatte, werden während des Kongresses 18 Roboter-Operationen von internationalen Spezialisten durchgeführt und live ins Tagungszentrum im Hotel Grand Elysée gesendet.

Dort werden zudem zwei Simulatoren zur Verfügung stehen, an denen Kongressteilnehmer auch ihre praktischen Fertigkeiten verfeinern können. Erfahrung des Chirurgen mit dem Roboter ist Voraussetzung für exzellente Operationsergebnisse. Nach Ansicht der Experten braucht es dafür etwa 50 bis 60 Eingriffe mit dem weltweit rund 1500 Mal verkauften daVinci-System. Gut 35 Geräte sind in Deutschland im Einsatz, im Norden einzig im UKE und in der Martini-Klinik. Spezialisten wie der leitende Arzt der Martini-Klinik, Priv.-Doz. Dr. Alexander Haese, verfügen über die Erfahrung von mehr als 500 roboter-unterstützten Prostataentfernungen. Die Klinik erwartet, allein in diesem Jahr über 400 dieser Eingriffe bei Prostatakrebs durchzuführen. Darüber hinaus hat sich der Einsatzbereich des OP-Roboters kontinuierlich ausgeweitet: Inzwischen kommt er ebenfalls bei Operationen an Nieren, Harnblase und Lymphsystem zur Anwendung und bewährt sich auch in der Kinderurologie.

Die Vorteile der roboter-assistierten Operation liegen für den Patienten hauptsächlich in der Präzision des Eingriffs und der Schonung des Körpers: kleinere Schnitte mit weniger Blutverlust sowie später entsprechend kleineren Narben, vermindertes Infektionsrisiko, geringere postoperative Schmerzen, zügigere Heilung und kürzere Klinikaufenthalte. „Die größten Vorteile beobachten wir wegen des erleichterten Zugangs und geringerer Wundheilungsstörungen bei stark übergewichtigen Patienten“, sagt Prof. Dr. Markus Graefen, Chefarzt der Martini-Klinik. Nach seinen Worten wollen Patienten immer öfter ausdrücklich mit dem daVinci-System operiert werden.

Priv.-Doz. Dr. Felix Chun, Oberarzt in der Urologie des UKE, ist dort für die Ausweitung der Roboter-Chirurgie zuständig. Als bedeutenden Schritt für die Zukunft sieht er, wie alle Hamburger Gastgeber des „ERUS 2011“, die Etablierung der so genannten Single-Port-Operation, also den Eingriff durch nur noch einen Zugang statt bisher fünf.

Weitere Informationen:

Matthias Heining
Osterbrook 42
20537 Hamburg
Tel.: 040 - 76 96 89 63
Mobil: 0179 - 1241457
E-Mail: info@hansewort.de

Christine Jähn | idw
Weitere Informationen:
http://www.erus2011.com
http://www.uke.uni-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise