Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

8. Europäischer Kongress für Roboter-Operationen in der Urologie in Hamburg

07.06.2011
Immer häufiger werden chirurgische Eingriffe in der Urologie mit Roboterunterstützung durchgeführt. Und immer öfter fragen Patienten direkt nach dieser minimal-invasiven Operationstechnik, die ihnen zahlreiche Vorteile verspricht.

Die technische Entwicklung der Roboter und ihre Einsatzmöglichkeiten schreiten stetig voran. Unter diesen Vorzeichen findet vom 5. bis 7. Oktober 2011 in Hamburg der 8. Europäische Kongress für roboter-assistierte Operationen in der Urologie statt. Etwa 900 Teilnehmer aus rund 50 Ländern werden zu dieser Veranstaltung der European Robotic Urology Society (ERUS) erwartet.

Ausgerichtet wird das „8. European Robotic Urology Symposium“ vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und seinem Prostatakrebszentrum Martini-Klinik. Prof. Dr. Margit Fisch, Chefärztin der Klinik für Urologie am UKE: „Drei Tage lang werden die jüngsten Entwicklungen in der roboter-assistierten Chirurgie von Top-Experten aus aller Welt demonstriert und diskutiert. Im Mittelpunkt steht das daVinci-System, das in der Urologie längst Einzug in den klinischen Alltag gefunden hat.“ Eine breite Fort- und Weiterbildung der Operateure ist deshalb Hauptanliegen des Kongresses. Mit dem „Junior ERUS“ wendet sich ein Extra-Programmteil außerdem direkt an junge Urologen, die erste Erfahrungen an der Konsole sammeln.

Einen modernen daVinci-Roboter, Kostenpunkt etwa 1,6 Millionen Euro, bedient der Chirurg über eine Steuerkonsole. Durch fünf kleinstmögliche Schnitte in den Körper des Patienten werden die winzigen Instrumente sowie eine Miniatur-Kamera des Robotersystems eingebracht. Der Operateur arbeitet am Monitor, seine Handbewegungen an der Konsole werden im Operationsfeld umgesetzt. Die 3D-Minikamera überträgt die Situation im Operationsgebiet in HD-Qualität und mit bis zu zehnfacher Vergrößerung auf den Monitor. In der Martini-Klinik, die im April dieses Jahres ein neues daVinci-System der jüngsten Generation in Betrieb genommen hatte, werden während des Kongresses 18 Roboter-Operationen von internationalen Spezialisten durchgeführt und live ins Tagungszentrum im Hotel Grand Elysée gesendet.

Dort werden zudem zwei Simulatoren zur Verfügung stehen, an denen Kongressteilnehmer auch ihre praktischen Fertigkeiten verfeinern können. Erfahrung des Chirurgen mit dem Roboter ist Voraussetzung für exzellente Operationsergebnisse. Nach Ansicht der Experten braucht es dafür etwa 50 bis 60 Eingriffe mit dem weltweit rund 1500 Mal verkauften daVinci-System. Gut 35 Geräte sind in Deutschland im Einsatz, im Norden einzig im UKE und in der Martini-Klinik. Spezialisten wie der leitende Arzt der Martini-Klinik, Priv.-Doz. Dr. Alexander Haese, verfügen über die Erfahrung von mehr als 500 roboter-unterstützten Prostataentfernungen. Die Klinik erwartet, allein in diesem Jahr über 400 dieser Eingriffe bei Prostatakrebs durchzuführen. Darüber hinaus hat sich der Einsatzbereich des OP-Roboters kontinuierlich ausgeweitet: Inzwischen kommt er ebenfalls bei Operationen an Nieren, Harnblase und Lymphsystem zur Anwendung und bewährt sich auch in der Kinderurologie.

Die Vorteile der roboter-assistierten Operation liegen für den Patienten hauptsächlich in der Präzision des Eingriffs und der Schonung des Körpers: kleinere Schnitte mit weniger Blutverlust sowie später entsprechend kleineren Narben, vermindertes Infektionsrisiko, geringere postoperative Schmerzen, zügigere Heilung und kürzere Klinikaufenthalte. „Die größten Vorteile beobachten wir wegen des erleichterten Zugangs und geringerer Wundheilungsstörungen bei stark übergewichtigen Patienten“, sagt Prof. Dr. Markus Graefen, Chefarzt der Martini-Klinik. Nach seinen Worten wollen Patienten immer öfter ausdrücklich mit dem daVinci-System operiert werden.

Priv.-Doz. Dr. Felix Chun, Oberarzt in der Urologie des UKE, ist dort für die Ausweitung der Roboter-Chirurgie zuständig. Als bedeutenden Schritt für die Zukunft sieht er, wie alle Hamburger Gastgeber des „ERUS 2011“, die Etablierung der so genannten Single-Port-Operation, also den Eingriff durch nur noch einen Zugang statt bisher fünf.

Weitere Informationen:

Matthias Heining
Osterbrook 42
20537 Hamburg
Tel.: 040 - 76 96 89 63
Mobil: 0179 - 1241457
E-Mail: info@hansewort.de

Christine Jähn | idw
Weitere Informationen:
http://www.erus2011.com
http://www.uke.uni-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics