Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

8. Deutscher Allergiekongress in Bochum

05.09.2013
Allergologen warnen vor dramatischer Unterversorgung von Allergiepatienten in Deutschland

8. Deutscher Allergiekongress in Bochum fordert bessere Aufklärung über Risiken unbehandelter Allergien und Förderung der Asthmaprävention.

Bei der Behandlung von Menschen mit allergischen Erkrankungen bestehen dramatische Versorgungslücken. Nur jeder 20. Asthmatiker und jeder 14. Heuschnupfen-Patient erhält eine ursächliche Therapie durch eine sogenannte Hyposensibilisierung. Diese Daten, basierend auf einer im Dezember 2012 abgeschlossenen Studie von Prof. Dr. Jürgen Wasem, Universität Duisburg-Essen, stehen im Mittelpunkt des 8. Deutschen Allergiekongresses, der heute (5.9.)unter dem Thema „Allergie und Umwelt“ von Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert in Bochum eröffnet wird.

Das Oberthema „Allergie und Umwelt“ und die Ergebnisse der Duisburger Versorgungsstudie geben dem Kongress besondere Brisanz. In den vergangenen Jahren ist das Auftreten allergischer Erkrankungen besonders in den westlichen Industriestaaten gestiegen. Das gilt für Heuschnupfen genauso wie für atopische Ekzeme (Neurodermitis) und für Asthma bronchiale. „Gerade beim Asthma bronchiale ist neben der Zunahme der Allergiehäufigkeit auch eine Zunahme des Schweregrades der Erkrankungen zu verzeichnen“, so die Kongresspräsidenten Prof. Dr. Eckard Hamelmann, Direktor der Universitätskinderklinik Bochum und Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie (DGAKI), und Prof. Dr. Monika Raulf-Heimsoth, Leiterin des Kompetenz-Zentrums Allergologie – Immunologie des Institutes für Prävention und Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IPA) an der Ruhr-Universität Bochum.

Welche Rolle dabei Verkehrsemissionen wie Feinstaub, Innenraumbelastungen, Schadstoffe am Arbeitsplatz oder der Klimawandel spielen, wird in Seminaren und Workshops des Kongresses diskutiert. Prof. Dr. Eckard Hamelmann: „Allergien sind zur Volkskrankheit geworden. Obwohl jeder fünfte Mensch im Laufe seines Lebens von einer allergischen Erkrankung betroffen ist, wird das Risiko einer Allergie vielfach bagatellisiert – sowohl von den Betroffenen oder ihren Angehörigen als auch von den behandelnden Medizinern.“

Diese Position wird durch die Ergebnisse der Duisburg-Essener Versorgungsstudie gestützt. Im Auftrag des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen (AeDA) wertete Prof. Dr. Jürgen Wasem, Universität Duisburg-Essen, die Daten von 40 Millionen Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen hinsichtlich der Behandlung bei Allergien aus. Untersucht wurden die Abrechnungsziffern, die bei den Themen Allergie und Asthma zur Abrechnung bei der Krankenkasse eingereicht wurden. AeDA-Vizepräsident Prof. Dr. Ludger Klimek, Wiesbaden: „Das Ergebnis bestätigt für uns eine dramatische Unterversorgung von Allergikern in Deutschland mit der einzig ursächlich wirksamen Therapie. Das gilt vor allem für die Allergie-Impfung, die von der Weltgesundheitsorganisation WHO und den nationalen Leitlinien empfohlen wird, um eine Asthmaentwicklung zu verhindern.“ Die Gründe für die Unterversorgung seien vielfältig, so Prof. Dr. Klimek. Zu nennen sei u.a. ein schlechtes Honorarsystem, die Furcht vor Arzneimittel-Regressen, die Zersplitterung der Allergologie auf verschiedene Facharztgruppen sowie die wegen der demografischen Entwicklung sinkende Zahl allergologisch behandelnder Ärzte.

Vor einer „dramatischen Unterversorgung“ von Patienten mit allergischen Erkrankungen warnt auch die Deutsche Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie (DGAKI). DGAKI-Präsident Prof. Dr. Harald Renz: „Es fehlt nach wie vor eine verbindliche Verankerung der Allergologie im Medizinstudium. Es bleibt heute dem lokalen und regionalen Zufall überlassen, ob ein Medizinstudent im Bereich der Allergologie ausgebildet wird oder nicht.“ Darüber hinaus stellt die DGAKI aktuell einen bedenklichen Einbruch an qualifizierten Weiterbildungsaktivitäten im Bereich der Allergologie fest. Dies beruhe zum Teil auf einem Mangel an Rotationsstellen zur allergologischen Weiterbildung, zum anderen fehlen in der Spitzenmedizin allergologische Professuren in Deutschland.

Das kann besonders für erkrankte Kinder gefährliche Folgen haben. Fast jeder zweite Jugendliche in Deutschland hat heute ein erhöhtes Risiko für eine spätere allergische Erkrankung. Bereits heute sind 25 Prozent aller Kinder und Jugendlichen von einer Allergie betroffen. „Es ist ein Irrtum zu glauben, dass es sich bei allergischen Erkrankungen um lästige, aber eher harmlose Erkrankungen handelt. Allergien gegen Insektengift oder Nahrungsmittel können lebensbedrohlich sein“, sagt Prof. Dr. Carl-Peter Bauer, Vizepräsident der Gesellschaft für pädiatrische Allergologie (GPA). Leider würden Kinder oft falsch oder untertherapiert, besonders in Notfallsituationen. Bereits im frühen Kindesalter müsse die Prävention beginnen, so Prof. Dr. Bauer: „Nach wie vor ist als erste Maßnahme das ausschließliche Stillen in den ersten vier Lebensmonaten zu nennen.“

Für die Spitzenverbände der Allergologie signalisieren die Ergebnisse der Versorgungsstudie dringenden Handlungsbedarf, um das Versorgungsdefizit dauerhaft zu beenden. Ein erstes Ergebnis ist die Gründung der ersten übergreifenden allergologischen Interessengemeinschaft unter der Bezeichnung „Aktionsforum Allergologie“. Zusammengeschlossen darin sind wissenschaftliche Gesellschaften, Berufsverbände und Industriepartner. Zum Abschluss des 8. Deutschen Allergiekongresses stellt sich das neue „Aktionsforum Allergologie“ erstmals der Fach- und Medienöffentlichkeit vor. Dazu findet am Samstag, 7. September, um 12.30 Uhr eine hochkarätig und kontrovers besetzte Podiumsdiskussion unter dem Titel „Quo vadis Allergologie?“ statt, die eine erste Standortbestimmung der Allergologie vornehmen will. Am Ende sollen klare gesundheitspolitische Botschaften als zentrale Forderung der deutschen Allergologen formuliert und veröffentlicht werden.

Susanne Schübel | idw
Weitere Informationen:
http://www.allergie-kongress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten