Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

7. Handelsblatt Jahrestagung: Zukunftsstrategien für Sparkassen und Landesbanken

16.01.2009
Öffentlich-rechtliche Kreditinstitute fordern Gleichbehandlung
11. und 12. Februar 2009, InterContinental Berlin
Die Beteiligung des Bundes mit rund 25 Prozent an der Commerzbank und die Staatshilfe von 18,2 Milliarden Euro verdeutlichen für den Präsidenten des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Heinrich Haasis, die gravierenden Auswirkungen der Finanzkrise auf alle Banken.

In einem Gastkommentar im Handelsblatt betonte er am 11. Januar 2009, dass die Krise nicht nur ein Problem der Landesbanken sei und forderte eine Gleichbehandlung der betroffenen Banken. „Ein Staat, der eine solche Verantwortung für private Banken übernimmt, wird auch seine finanzielle Mitwirkung bei der Neustrukturierung von öffentlichen-rechtlichen Landesbanken nicht ablehnen können“, so Haasis. Er warnte vor Wettbewerbsverzerrungen in Folge der Staatshilfen.

Auf der 7. Handelsblatt Jahrestagung „Zukunftsstrategien für Sparkassen und Landesbanken“ (11. und 12. Februar 2009, Berlin) geht Haasis auf die Stärken der öffentlichen-rechtlichen Institute ein und zeigt wie sich die
S-Finanzgruppe auf die aktuellen Herausforderungen einstellen wird.

Mit Blick auf das im Sommer 2008 veröffentlichte Gutachten des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (SVR), zieht der Wirtschaftsweise Prof. Dr. Peter Bofinger (SVR; Universität Würzburg) die Lehren aus der Finanzmarktkrise für das deutsche Bankensystem und zeigt die Perspektiven für Sparkassen und Landesbanken auf.

Nach Ansicht von Bernhard Sauer (KPMG) nutzen einige multinationale Retailbanken die niedrigen Kurse vieler börsennotierter Geldinstitute für strategische Akquisitionen: „Der deutsche Bankenmarkt ist weiterhin auf dem Akquisitionsradar dieser Banken. Sollte sich eine Einstiegsmöglichkeit ergeben, werden derart aggressive Marktteilnehmer zu einem starken Wettbewerber für die Sparkassen“, stellt er fest. Die weiteren Chancen der regional starken Sparkassen gegenüber den internationalen Retailbanken stellt Sauer auf der etablierten Jahrestagung vor.

Über die Zusammenarbeit von Sparkassen und Landesbanken spricht Alexander Wüerst, Vorsitzender des Vorstandes der Kreissparkasse Köln. Die HSH Nordbank ist eine der ersten Landesbanken die unter den Finanzierungsschirm der Bundesregierung geschlüpft ist. Als Vertreter der Landesbanken geht Jochen Friedrich, Vorstand der HSH Nordbank AG, auf die besonderen Herausforderungen der Landesbanken ein. Wie der Sparkassen-Fondsanbieter Deka neue Produkte entwickelt und welche Wachstumschancen weiterhin zu nutzen sind, erläutert der Vorstandsvorsitzende der DekaBank Deutsche Girozentrale, Franz S. Waas. Neben weiteren führenden Entscheidern der S-Finanzgruppe zeigt der Vorsitzende des Vorstandes der Mittelbrandenburgischen Sparkasse, Walter Schubert, wie sich Sparkassen auf den zunehmenden Wettbewerb mit neuen Strukturen und Geschäftsmodellen einstellen.

„Sparkassen und Genossenschaftsbanken haben derzeit weder das Image noch die Akzeptanz im Segment Private Banking, aber die Klientel für die Zukunft“, stellt Rainer Mellis, Vorstand der Volksbank Düsseldorf Neuss fest. Er beschreibt die Erfolgsfaktoren im Geschäft mit wohlhabenden Kunden und zeigt den „Düsseldorfer Weg“ seines Hauses.

Michael Ikrath, Generalsekretär des Österreichischen Sparkassenverbandes, gibt einen Einblick in die Strukturen des österreichischen öffentlich-rechtlichen Bankensektors und zeigt die Zukunftsaussichten der Sparkassengruppe in der Alpenrepublik auf.

Mit 400 Teilnehmern hat sich die Handelsblatt Jahrestagung „Zukunftsstrategien für Sparkassen und Landesbanken“ bereits als ein „unverzichtbarer Branchentreff“ etabliert. „Wer das Herz des erfolgreichsten Finanzdienstleister in Deutschland pochen hören will, muss an dieser Veranstaltung teilnehmen“, stellte ein Teilnehmer im letzten Jahr fest.

Das Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.zukunftsforum-sparkassen.de/?inno


Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Informa Deutschland SE
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


Handelsblatt und Wirtschaftswoche Veranstaltungen

EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungsweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung und Durchführung der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM.

EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics