Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

7. Handelsblatt Jahrestagung: Zukunftsstrategien für Sparkassen und Landesbanken

16.01.2009
Öffentlich-rechtliche Kreditinstitute fordern Gleichbehandlung
11. und 12. Februar 2009, InterContinental Berlin
Die Beteiligung des Bundes mit rund 25 Prozent an der Commerzbank und die Staatshilfe von 18,2 Milliarden Euro verdeutlichen für den Präsidenten des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Heinrich Haasis, die gravierenden Auswirkungen der Finanzkrise auf alle Banken.

In einem Gastkommentar im Handelsblatt betonte er am 11. Januar 2009, dass die Krise nicht nur ein Problem der Landesbanken sei und forderte eine Gleichbehandlung der betroffenen Banken. „Ein Staat, der eine solche Verantwortung für private Banken übernimmt, wird auch seine finanzielle Mitwirkung bei der Neustrukturierung von öffentlichen-rechtlichen Landesbanken nicht ablehnen können“, so Haasis. Er warnte vor Wettbewerbsverzerrungen in Folge der Staatshilfen.

Auf der 7. Handelsblatt Jahrestagung „Zukunftsstrategien für Sparkassen und Landesbanken“ (11. und 12. Februar 2009, Berlin) geht Haasis auf die Stärken der öffentlichen-rechtlichen Institute ein und zeigt wie sich die
S-Finanzgruppe auf die aktuellen Herausforderungen einstellen wird.

Mit Blick auf das im Sommer 2008 veröffentlichte Gutachten des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (SVR), zieht der Wirtschaftsweise Prof. Dr. Peter Bofinger (SVR; Universität Würzburg) die Lehren aus der Finanzmarktkrise für das deutsche Bankensystem und zeigt die Perspektiven für Sparkassen und Landesbanken auf.

Nach Ansicht von Bernhard Sauer (KPMG) nutzen einige multinationale Retailbanken die niedrigen Kurse vieler börsennotierter Geldinstitute für strategische Akquisitionen: „Der deutsche Bankenmarkt ist weiterhin auf dem Akquisitionsradar dieser Banken. Sollte sich eine Einstiegsmöglichkeit ergeben, werden derart aggressive Marktteilnehmer zu einem starken Wettbewerber für die Sparkassen“, stellt er fest. Die weiteren Chancen der regional starken Sparkassen gegenüber den internationalen Retailbanken stellt Sauer auf der etablierten Jahrestagung vor.

Über die Zusammenarbeit von Sparkassen und Landesbanken spricht Alexander Wüerst, Vorsitzender des Vorstandes der Kreissparkasse Köln. Die HSH Nordbank ist eine der ersten Landesbanken die unter den Finanzierungsschirm der Bundesregierung geschlüpft ist. Als Vertreter der Landesbanken geht Jochen Friedrich, Vorstand der HSH Nordbank AG, auf die besonderen Herausforderungen der Landesbanken ein. Wie der Sparkassen-Fondsanbieter Deka neue Produkte entwickelt und welche Wachstumschancen weiterhin zu nutzen sind, erläutert der Vorstandsvorsitzende der DekaBank Deutsche Girozentrale, Franz S. Waas. Neben weiteren führenden Entscheidern der S-Finanzgruppe zeigt der Vorsitzende des Vorstandes der Mittelbrandenburgischen Sparkasse, Walter Schubert, wie sich Sparkassen auf den zunehmenden Wettbewerb mit neuen Strukturen und Geschäftsmodellen einstellen.

„Sparkassen und Genossenschaftsbanken haben derzeit weder das Image noch die Akzeptanz im Segment Private Banking, aber die Klientel für die Zukunft“, stellt Rainer Mellis, Vorstand der Volksbank Düsseldorf Neuss fest. Er beschreibt die Erfolgsfaktoren im Geschäft mit wohlhabenden Kunden und zeigt den „Düsseldorfer Weg“ seines Hauses.

Michael Ikrath, Generalsekretär des Österreichischen Sparkassenverbandes, gibt einen Einblick in die Strukturen des österreichischen öffentlich-rechtlichen Bankensektors und zeigt die Zukunftsaussichten der Sparkassengruppe in der Alpenrepublik auf.

Mit 400 Teilnehmern hat sich die Handelsblatt Jahrestagung „Zukunftsstrategien für Sparkassen und Landesbanken“ bereits als ein „unverzichtbarer Branchentreff“ etabliert. „Wer das Herz des erfolgreichsten Finanzdienstleister in Deutschland pochen hören will, muss an dieser Veranstaltung teilnehmen“, stellte ein Teilnehmer im letzten Jahr fest.

Das Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.zukunftsforum-sparkassen.de/?inno


Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Informa Deutschland SE
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


Handelsblatt und Wirtschaftswoche Veranstaltungen

EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungsweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung und Durchführung der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM.

EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz