Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

7. European Bioplastics Konferenz: Biokunststoffe weiter auf dem Vormarsch

08.11.2012
7. European Bioplastics Konferenz demonstriert Zukunftspotential der
Branche

Die Bedeutung von Biokunststoffen, als zentraler Bestandteil der europäischen Bioökonomie-Strategie, ist unumstritten. Dies war die Kernbotschaft der Grundsatzreden von Alfredo Aguilar Romanillos, Europäische Kommission, Clemens Neumann, Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, sowie John Williams, NNFCC, anlässlich der 7. European Bioplastics Konferenz am 6. und 7. November 2012 in Berlin. Dort informierten sich mehr als 400 Teilnehmer über die neuesten Entwicklungen und Fortschritte der Biokunststoffbranche.

Zahlreichen Fragen, die sich im Zusammenhang mit dem Wachstum des Biokunststoffmarkts ergeben, wurden auf der 7. European Bioplastics Conference ausführlich diskutiert, darunter: Wie wirkt sich das steigende Angebot von Biokunststoffen auf die öffentliche Wahrnehmung aus? Welche Teilsektoren werden besonders stark wachsen und welche Effekte wird das nach sich ziehen? Welche potentiellen Auswirkungen hat die Zunahme einzelner Biokunststoffe auf das Recycling?

Insbesondere letzteres Thema wurde bei der Konferenz heiß diskutiert. "Gebt uns eine ausreichende Menge eines Kunststoffs - sei es PLA oder irgendein anderer Biokunststoff - und wir sortieren und recyceln das Material". Dies war die Kernbotschaft der Recyclingindustrie an die Biokunststoffbranche in einer Podiumsdiskussion, moderiert von Thomas Probst vom Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung.

Ein weiterer Höhepunkt der Konferenz war die Verleihung des „7th Annual Global Bioplastics Award“ durch das bioplastics MAGAZINE. Dieses Jahr wurden gleich zwei erste Preise vergeben. Beide Gewinner kommen aus dem Bereich Automotive und lagen in der finalen Entscheidung gleichauf.

Die TAKATA AG erhielt den Bioplastics Award 2012 für das Modell eines kompletten Lenkrad/Airbagsystems in dem die Potenziale und Grenzen von Biokunststoffen aufgezeigt werden. Das IfBB (Hochschule Hannover) wurde für die Heckklappe des „Bioconcept Car“ Rennwagens ausgezeichnet. Das flachsfaserverstärkte Bauteil mit biobasiertem Expoxidharz ist nur eine von vielen Komponenten, die sukzessive aus biobasierten Kunststoffen hergestellt werden sollen.

Das bedeutende Thema „Umweltkommunikation für Biokunststoffe“ griff European Bioplastics bereits am Vortag der Konferenz (am 5. November) bei einem halbtägigen Workshop auf. Industrievertreter, Kommunikationsexperten, sowie Umweltinitiativen und staatliche Organisationen diskutierten verschiedene Fälle rund um die Leitfrage „Wo fängt Greenwashing an?“. „Der Workshop besaß eine sehr offene Diskussionsatmosphäre und wir sind froh, dass wir ein breites Publikum – darunter Vertreter der Deutschen Umwelthilfe und von Greenpeace – begrüßen durften. Regelmäßiger Austausch über wichtige Themen wie Umweltkommunikation ist essentiell – insbesondere in einer sich dynamisch entwickelnden Branche wie der Biokunststoffindustrie“, so Andy Sweetman, Vorstandsvorsitzender von European Bioplastics. Im kommenden Jahr will European Bioplastics sein Engagement für gute Kommunikation rund um Biokunststoffe mit einer Workshopreihe fortsetzen.

In ihrem siebten Bestandsjahr verweist die European Bioplastics Konferenz mit rund 400 Besuchern und 240 Firmen aus der ganzen Welt erneut auf ihren Status führende Informationsplattform in Europa. Die Herkunft der Besucher setzte sich dieses Jahr wie folgt zusammen: rund 85 Prozent der Teilnehmer kamen aus Europa, 10 Prozent reisten aus Asien an und ein Großteil der verbleibenden 5 Prozent stammte aus Nord- und Südamerika.

Bildmaterial zur Konferenz und Workshop ist folgendem Link abrufbar:
http://en.european-bioplastics.org/press/press-pictures/eventsactivities-2/
Der Berichtsband der Konferenz kann demnächst als CD hier käuflich erworben werden: http://en.european-bioplastics.org/conference2012/
Sprecher:
Matthew Crans, Altuglas, Jens Hamprecht, BASF, Babette Petersen, BioAmber, Michael Thielen, Bioplastics Magazine, Leonora Novaes, Braskem, Thomas Probst, BVSE, Klaus Stadler, Coca-Cola Company, Lukas Willhauck, DIN CERTCO, Karlheinz Hausmann, DuPont, Ton Emans, EuPR, Alfredo Aguilar Romanillos, Europäische Kommission, Laurence Dufrancatel, Faurencia Interior Systems, Clemens Neumann, Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Deutschland), Patrick Zimmermann, FKuR Kunststoff GmbH, Masimo Zonca, Heinz Company, Martin Bender, HTP, Lucy Cowton, Innovia, Andy Sweetman, Innovia, Jean-Marie Raquez, Materia Nova, Erwin Vink, NatureWorks, John Williams, NNFCC, Francesco Degli, Innocenti, Novamont, Michael Spielmann, PE International, François de Bie, Purac, Edmund Stassen, Reclay Holding, Martina Hauck, Rhein Chemie, Christophe Rupp-Dahlem, Roquette, Bruno Rudnik, SusTech Consult, Rainer Hagen, Uhde Inventa-Fischer, Bahman Sarabi, UL International TTC, Hans-Josef Endres, Hochschule Hannover, Daniela Jahn, Hochschule Hannover, Abdallah Nassour, Universität Rostock, Petra Michiels, Vinçotte, Kieran Furlong, Virent,
Aussteller:
API, BASF, BioAmber, BIOTEC, BKG, Braskem, DIN CERTCO, DuPont, EREMA, FKuR, Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe, FUTURAMAT, FUWIN, Hochschule Hannover, IKT Kunststoff Technik Stuttgart, Innovia, Kaneka, Kingfa, maag group, Limagrain, Metabolix, NatureWorks, Next Generation Recycling Machines, Novamont, OWS Organic Waste Systems, PolyOne, Purac, Rhein Chemie, Roquette, Showa Denko Europe, Sukano, Taghleef Industries, TEIJIN, TORAY, UL International TTC, UNITIKA, Vinçotte.

European Bioplastics ist die Interessenvertretung der europäischen Biokunststoffindustrie. Zu ihren Mitgliedern zählen Unternehmen der gesamten Wertschöpfungskette. Die Mitglieder produzieren, verarbeiten und vertreiben Kunststoffe, die aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen oder kompostierbar sind; oder beide Eigenschaften in sich vereinen. Weitere Informationen stehen für Sie auf der Website www.european-bioplastics.org zur Verfügung.

Pressekontakt:
Kristy-Barbara Lange, Leitung Kommunikation, European Bioplastics, Marienstr. 19/20, 10117 Berlin, Tel: +49 (0) 30 28482 356, Fax: +49 (0)30 284 82 359, presse@european-bioplastics.org

Kristy-Barbara Lange | European Bioplastics
Weitere Informationen:
http://www.european-bioplastics.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen
15.08.2017 | Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut (HKI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie