Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

7. European Bioplastics Konferenz: Biokunststoffe weiter auf dem Vormarsch

08.11.2012
7. European Bioplastics Konferenz demonstriert Zukunftspotential der
Branche

Die Bedeutung von Biokunststoffen, als zentraler Bestandteil der europäischen Bioökonomie-Strategie, ist unumstritten. Dies war die Kernbotschaft der Grundsatzreden von Alfredo Aguilar Romanillos, Europäische Kommission, Clemens Neumann, Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, sowie John Williams, NNFCC, anlässlich der 7. European Bioplastics Konferenz am 6. und 7. November 2012 in Berlin. Dort informierten sich mehr als 400 Teilnehmer über die neuesten Entwicklungen und Fortschritte der Biokunststoffbranche.

Zahlreichen Fragen, die sich im Zusammenhang mit dem Wachstum des Biokunststoffmarkts ergeben, wurden auf der 7. European Bioplastics Conference ausführlich diskutiert, darunter: Wie wirkt sich das steigende Angebot von Biokunststoffen auf die öffentliche Wahrnehmung aus? Welche Teilsektoren werden besonders stark wachsen und welche Effekte wird das nach sich ziehen? Welche potentiellen Auswirkungen hat die Zunahme einzelner Biokunststoffe auf das Recycling?

Insbesondere letzteres Thema wurde bei der Konferenz heiß diskutiert. "Gebt uns eine ausreichende Menge eines Kunststoffs - sei es PLA oder irgendein anderer Biokunststoff - und wir sortieren und recyceln das Material". Dies war die Kernbotschaft der Recyclingindustrie an die Biokunststoffbranche in einer Podiumsdiskussion, moderiert von Thomas Probst vom Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung.

Ein weiterer Höhepunkt der Konferenz war die Verleihung des „7th Annual Global Bioplastics Award“ durch das bioplastics MAGAZINE. Dieses Jahr wurden gleich zwei erste Preise vergeben. Beide Gewinner kommen aus dem Bereich Automotive und lagen in der finalen Entscheidung gleichauf.

Die TAKATA AG erhielt den Bioplastics Award 2012 für das Modell eines kompletten Lenkrad/Airbagsystems in dem die Potenziale und Grenzen von Biokunststoffen aufgezeigt werden. Das IfBB (Hochschule Hannover) wurde für die Heckklappe des „Bioconcept Car“ Rennwagens ausgezeichnet. Das flachsfaserverstärkte Bauteil mit biobasiertem Expoxidharz ist nur eine von vielen Komponenten, die sukzessive aus biobasierten Kunststoffen hergestellt werden sollen.

Das bedeutende Thema „Umweltkommunikation für Biokunststoffe“ griff European Bioplastics bereits am Vortag der Konferenz (am 5. November) bei einem halbtägigen Workshop auf. Industrievertreter, Kommunikationsexperten, sowie Umweltinitiativen und staatliche Organisationen diskutierten verschiedene Fälle rund um die Leitfrage „Wo fängt Greenwashing an?“. „Der Workshop besaß eine sehr offene Diskussionsatmosphäre und wir sind froh, dass wir ein breites Publikum – darunter Vertreter der Deutschen Umwelthilfe und von Greenpeace – begrüßen durften. Regelmäßiger Austausch über wichtige Themen wie Umweltkommunikation ist essentiell – insbesondere in einer sich dynamisch entwickelnden Branche wie der Biokunststoffindustrie“, so Andy Sweetman, Vorstandsvorsitzender von European Bioplastics. Im kommenden Jahr will European Bioplastics sein Engagement für gute Kommunikation rund um Biokunststoffe mit einer Workshopreihe fortsetzen.

In ihrem siebten Bestandsjahr verweist die European Bioplastics Konferenz mit rund 400 Besuchern und 240 Firmen aus der ganzen Welt erneut auf ihren Status führende Informationsplattform in Europa. Die Herkunft der Besucher setzte sich dieses Jahr wie folgt zusammen: rund 85 Prozent der Teilnehmer kamen aus Europa, 10 Prozent reisten aus Asien an und ein Großteil der verbleibenden 5 Prozent stammte aus Nord- und Südamerika.

Bildmaterial zur Konferenz und Workshop ist folgendem Link abrufbar:
http://en.european-bioplastics.org/press/press-pictures/eventsactivities-2/
Der Berichtsband der Konferenz kann demnächst als CD hier käuflich erworben werden: http://en.european-bioplastics.org/conference2012/
Sprecher:
Matthew Crans, Altuglas, Jens Hamprecht, BASF, Babette Petersen, BioAmber, Michael Thielen, Bioplastics Magazine, Leonora Novaes, Braskem, Thomas Probst, BVSE, Klaus Stadler, Coca-Cola Company, Lukas Willhauck, DIN CERTCO, Karlheinz Hausmann, DuPont, Ton Emans, EuPR, Alfredo Aguilar Romanillos, Europäische Kommission, Laurence Dufrancatel, Faurencia Interior Systems, Clemens Neumann, Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Deutschland), Patrick Zimmermann, FKuR Kunststoff GmbH, Masimo Zonca, Heinz Company, Martin Bender, HTP, Lucy Cowton, Innovia, Andy Sweetman, Innovia, Jean-Marie Raquez, Materia Nova, Erwin Vink, NatureWorks, John Williams, NNFCC, Francesco Degli, Innocenti, Novamont, Michael Spielmann, PE International, François de Bie, Purac, Edmund Stassen, Reclay Holding, Martina Hauck, Rhein Chemie, Christophe Rupp-Dahlem, Roquette, Bruno Rudnik, SusTech Consult, Rainer Hagen, Uhde Inventa-Fischer, Bahman Sarabi, UL International TTC, Hans-Josef Endres, Hochschule Hannover, Daniela Jahn, Hochschule Hannover, Abdallah Nassour, Universität Rostock, Petra Michiels, Vinçotte, Kieran Furlong, Virent,
Aussteller:
API, BASF, BioAmber, BIOTEC, BKG, Braskem, DIN CERTCO, DuPont, EREMA, FKuR, Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe, FUTURAMAT, FUWIN, Hochschule Hannover, IKT Kunststoff Technik Stuttgart, Innovia, Kaneka, Kingfa, maag group, Limagrain, Metabolix, NatureWorks, Next Generation Recycling Machines, Novamont, OWS Organic Waste Systems, PolyOne, Purac, Rhein Chemie, Roquette, Showa Denko Europe, Sukano, Taghleef Industries, TEIJIN, TORAY, UL International TTC, UNITIKA, Vinçotte.

European Bioplastics ist die Interessenvertretung der europäischen Biokunststoffindustrie. Zu ihren Mitgliedern zählen Unternehmen der gesamten Wertschöpfungskette. Die Mitglieder produzieren, verarbeiten und vertreiben Kunststoffe, die aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen oder kompostierbar sind; oder beide Eigenschaften in sich vereinen. Weitere Informationen stehen für Sie auf der Website www.european-bioplastics.org zur Verfügung.

Pressekontakt:
Kristy-Barbara Lange, Leitung Kommunikation, European Bioplastics, Marienstr. 19/20, 10117 Berlin, Tel: +49 (0) 30 28482 356, Fax: +49 (0)30 284 82 359, presse@european-bioplastics.org

Kristy-Barbara Lange | European Bioplastics
Weitere Informationen:
http://www.european-bioplastics.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften