Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. Wissenschaftsforum Mobilität - Damit elektrisch fahren weiter Zukunft hat

23.04.2014

Was muss passieren, damit mehr Stromer auf den Straßen zu finden sind als derzeit?

Darüber wird am Donnerstag, 8. Mai beim Wissenschaftsforum Mobilität im Fraunhofer inHaus-Zentrum in Duisburg diskutiert. Die Fakultät für Ingenieurwissenschaften der Universität Duisburg-Essen (UDE) erwartet hierzu mehr als 200 Teilnehmende, darunter Vertreter namhafter Autobauer und Zulieferer, Stadtplaner und Wissenschaftler.

„Trotz aller Startschwierigkeiten: Elektrofahrzeuge haben weiter Zukunft“, ist Prof. Dr. Heike Proff überzeugt. Sie leitet den Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Internationales Automobilmanagement und lädt zum sechsten Mal zu dieser Veranstaltung ein. „Wir befinden uns im Übergang in eine neue Mobilität; die Konzeptphase ist nahezu vorbei, und das erfordert nun unternehmerische Entscheidungen. Über diese wollen wir sprechen.“

Unter dem Motto „Decisions on the Path to Future Mobility“ setzen sich Referenten über Managementstrategien, Fahrzeugentwicklung und Mobilitätskonzepte auseinander. Sie fragen etwa danach, wie stark investiert werden soll, wenn noch nicht klar ist, wohin die Fahrt der Stromer geht, welche Geschäftsmodelle es gibt oder wie es mit erneuerbarer Stromerzeugung aussieht.

Ebenso sind verbesserte Reichweiten, alternative Antriebe, neue Fahrerassistenzsysteme, Pedelecs oder Elektro-LKW ein Thema. Und auch das interessiert: Können E-Mobile eine Stadt von Verkehr und Schadstoffen entlasten? Was können ÖPNV, selbstfahrende E-Taxis oder Tempolimits zu neuen Konzepten beitragen? Und wie wirtschaftlich ist die „grüne“ Mobilität?

Eröffnet wird das Wissenschaftsforum von der nordrhein-westfälischen Forschungsministerin Svenja Schulze, Uni-Rektor Prof. Dr. Ulrich Radtke und Prof. Dr. Heike Proff. Anmeldungen sind online möglich: http://udue.de/wifo möglich.

Hinweis für die Redaktion:
Journalisten, die sich akkreditieren möchten, wenden sich an Lidia Kahl, Tel. 0203/379-2598, lidia.kahl@uni-due.de

Redaktion: Ulrike Bohnsack, Tel. 0203/379-2429

Weitere Informationen:

http://udue.de/wifo

Ulrike Bohnsack | Universität Duisburg-Essen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften