Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. Ulmer Denkanstöße: Die Zukunft ist silbern - gelingt Solidarität zwischen Jung und Alt?

01.03.2013
Der demographische Wandel wird die Altersstruktur unserer Gesellschaft radikal verändern. Auf einen Heranwachsenden werden im Jahr 2050 bis zu sechs Erwachsene kommen, die über 60 Jahre alt sein werden.

Nicht nur für das Gesundheitssystem und den Arbeitsmarkt wird dies dramatische Folgen haben. Droht uns nun ein Kampf der Generationen? Wie kann ein solidarischer Ausgleich zwischen Alt und Jung gelingen?

Ein Schlüsselbegriff in dieser Debatte: die Generationengerechtigkeit. Die „6. Ulmer Denkanstöße“, die vom 13. bis zum 16. März im Stadthaus stattfinden, widmen sich dieser hochbrisanten Thematik auf gewohnt vielschichtige Weise mit namhaften Referenten.

„Es ist ein großes Glück, dass wir in Ulm eine so aufgeschlossene Stadtgesellschaft haben“, freut sich Bürgermeisterin für Kultur, Bildung und Soziales Iris Mann über die große Resonanz der „Denkanstöße“. Die Veranstaltungsreihe des Humboldt-Studienzentrums (HSZ) der Universität und der Stadt Ulm haben im öffentlichen Leben der Stadt mittlerweile einen festen Platz. Der Anspruch: gesellschaftsrelevante Themen auf hohem Niveau und doch allgemeinverständlich zu vermitteln.
Die hochkarätig besetzte Veranstaltungsreihe glänzt auch durch ihr kulturelles Rahmenprogramm aus Film und Musik. „Ohne die Unterstützung der Sparda-Bank wäre solch ein ambitioniertes Programm für die Stadt und die Universität nicht zu stemmen“, bedankt sich HSZ-Geschäftsführerin Professorin Renate Breuninger bei Günther Przyklenk, dem Marketingleiter der Sparda-Bank Baden-Württemberg.

„Das Thema alternde Gesellschaft geht alle an. Wir suchen nicht nur nach Möglichkeiten des solidarischen Ausgleichs zwischen Jung und Alt, sondern möchten auch ganz grundsätzliche Fragen zu diesem kontrovers diskutierten Thema zulassen“, so Breuninger. Wird hier mit Bevölkerungsstatistik – und der Angst der Bevölkerung – Politik gemacht? Wie realistisch sind eigentlich die geläufigen Krisenszenarien von der alternden Gesellschaft? Welche Rolle in der Debatte spielen gewisse ideologische Grundströmungen?

Den Eröffnungsvortrag über Generationengerechtigkeit bestreitet am Donnerstag der Kieler Professor Wolfgang Kersting. Der namhafte Philosoph und führender Theoretiker auf dem Gebiet Gerechtigkeit und Gesellschaftsordnung führt ins Schwerpunktthema „Generationengerechtigkeit“. Kontrapunkte hierzu werden in der Diskussion am Freitag gesetzt durch die Politikwissenschaftler und Professoren Jörg Tremmel und Christoph Butterwege sowie vom Neon-Chefredakteur Patrick Bauer.

Mit Spannung erwartet wird auch der Abendvortrag von Ursula Lehr. Die Psychologie-Professorin und ehemalige Bundesministerin hat sich als Gerontologin der ersten Stunde in der wissenschaftlichen Alterskunde einen Namen gemacht. Lehr hat sich in ihrem Vortrag dem „aktiven Altern“ verschrieben und führt damit den zweiten Themen-Schwerpunkt ein. Wie kann die Gesellschaft dafür sorgen, dass auch die Alten körperlich, geistig und sozial aktiv bleiben? Wie gelingt dabei die Versöhnung unterschiedlicher Interessen und „Kulturen“ der Generationen?

Als „Zukunftslobbyist“ und Sprecher der Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen plädiert Wolfgang Gründinger in der Samstagsrunde für einen neuen Generationenvertrag, damit Deutschland „enkeltauglich“ werde. Dr. Ralph Skuban, Philosoph und Pflegewissenschaftler beklagt dagegen die Absurditäten im Pflegealltag. Als Leiter einer Pflegeeinrichtung für Demenzkranke kennt er die Schwächen der Altenpflege aus der ganz persönlichen beruflichen Praxis. Manfred Brock fokussiert als Geschäftsführer von Erfahrung Deutschland, einer Plattform für Senior-Experten, die Stärken der Senioren.

„Wissen und Erfahrung von ehemaligen Fach- und Führungskräften sind in der Wirtschaft sehr gefragt. Und davon profitieren gerade auch die Jungen“, so der Medizinhistoriker Professor Heiner Fangerau, der als Vorstandssprecher des HSZ die Samstagsrunde eröffnen wird.

Mit dem Abschlussvortrag von Franz Josef Rademacher, Professor für Datenbanken und Künstliche Intelligenz an der Universität Ulm, zu den Auswirkungen unterschiedlicher Zukunftskonzepte auf die Wechselwirkungen zwischen den Generationen wird den Denkanstößen schließlich noch ein finaler Impuls gegeben, bevor Iris Mann, Ulmer Bürgermeisterin für Kultur, Bildung und Soziales, den Spendenscheck überreichen wird. Unterstützt wird damit in diesem Jahr die Einrichtung „JAZz e.V. – Jung + Alt = Zukunft zusammen“. Im ehrenamtlichen Einsatz unterstützen Senioren hier Schülerinnen und Schüler beim Eintritt ins Berufsleben. „Der Verein verkörpert auf perfekte Art und Weise die Grundidee der 6. Denkanstöße. Darum hoffen wir auf zahlreiche Spenden“, so Iris Mann, die schon als Kulturdezernentin die Denkanstöße mitaufgebaut hat. Jeder eingesammelte Euro wird dabei von der Stiftung Kunst und Kultur der Sparda-Bank Baden-Württemberg noch einmal verdoppelt.

Moderiert wird die Veranstaltung vom Südwestpresse-Chefredakteur Hans-Ulrich Thierer sowie von Torsten Blümke vom SWR-Studio. Schirmherrin der Denkanstöße ist die Ulmer Bundestagsabgeordnete Annette Schavan.

Kontakt: Frau Prof. Dr. Renate Breuninger, Tel. 0731/50-23461

Verantwortlich: Andrea Weber-Tuckermann

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.ulmer-denkanstoesse.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie