Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. Forming Technology Forum 2013 informiert über Trends in der Blechumformung

04.09.2013
Industrielle Prozesse insbesondere im Bereich der Blechumformung werden zunehmend komplexer.

Eine globale Behandlung und Betrachtung von Prozessketten in der Blechumformung ist zwingend notwendig, um Synergieeffekte erschließen zu können.

Vom 19. bis 20. September 2013 findet daher das 6. Forming Technology Forum in Herrsching am Ammersee statt. Organisiert wird die internationale Tagung gemeinsam vom Lehrstuhl für Umformtechnik und Gießereiwesen (Prof. Dr. W. Volk, TU München) und dem Institut für virtuelle Produktion (Prof. Dr. P. Hora, ETH Zürich) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde e.V.

Eine Erweiterung und Verbesserung virtueller Planungsprozesse ist unabdingbar im Hinblick auf effizientere Strategien, sowohl für die Design- als auch für die Fertigungsprozesse. Damit können unnötige Schleifen und Fehler vorab vermieden werden. In diesem Zusammenhang ist die Kopplung von Fertigungsprozess und Bauteilfunktion von großer Bedeutung, um eine fertigungsgerechte Konstruktion zu gewährleisten, ohne dabei Funktion und Bauteilanmutung zu gefährden.

Schnittstellen zwischen den unterschiedlichen Entwicklungs- und Fertigungsstufen müssen geschaffen sowie eine sukzessive Informationsrückführung ermöglicht werden, damit Erkenntnisse innerhalb der Prozesskette verwendbar und übertragbar werden. Unter diesem Aspekt ist es besonders wichtig, erworbenes Wissen und Erfahrungen in die Design- und Konstruktionsphase von Werkzeugen einfließen zu lassen, um eine belastungsgerechte Werkzeugauslegung zu garantieren.

Insgesamt ermöglicht dies eine Reduzierung der Entwicklungszeit, gleichzeitig des Entwicklungsaufwandes, und auch eine Steigerung der Qualität. Dies ist essentiell für eine wettbewerbsfähige Blechumformung in Zukunft. Somit ist das strategische Thema der Konferenz sowohl für die in der Blechumformung tätige Industrie vielversprechend als auch für Forscher dieses Themenbereiches.

Der strategische Fokus des 6. Forming Technology Forums liegt auf der Modellierung von Prozessketten und Schnittstellen für die Blechumformung. Die Veranstaltung ist in zwei parallele Sessions geteilt: einer wissenschaftlich-akademischen und einer industriell-anwendungsorientierten. Dies gewährleistet neben einer umfassenden Darstellung aller relevanten Inhalte, eine gute Balance zwischen akademischen Ansätzen und der Umsetzung in der Praxis.

Konferenzsprache für die wissenschaftliche Session ist Englisch, während in der anwendungsorientierten Session der Vortragende die Wahl zwischen Englisch und Deutsch hat.

Informationen zur Tagung finden Sie unter http://www.dgm.de/forming.
Das wissenschaftliche Programm ist hier abrufbar: http://www.dgm.de/dgm/forming/images/6thFormingTechnologyForum_Program.pdf

Die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V. (http://www.dgm.de) ist die größte technisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft auf dem Gebiet der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik in Europa. Die DGM fördert mit ihren interdisziplinären Fachausschüssen, Veranstaltungs- sowie Fortbildungsreihen den Dialog zwischen Wissenschaft und Industrie. Der Verein mit Sitz in Frankfurt sorgt für eine deutschlandweite und internationale Vernetzung der Experten, organisiert europaweit Tagungen und Kongresse und bezieht auch den Nachwuchs ein. Mit Exkursionen, vergünstigtem Zugang zu Fortbildungs- und Tagungsplätzen, einer Jugendvertretung (Jung-DGM) und speziellen Nachwuchsveranstaltungen unterstützt die DGM junge Materialwissenschaftler und Werkstofftechniker. Die Fachausschüsse der DGM decken nahezu alle Materialklassen, Prozesstechniken zur Materialherstellung und -verarbeitung, Erkenntnis- und Anwendungsfelder im Bereich der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik ab.

Weitere Informationen
Mehr Informationen zur DGM finden Sie unter http://www.dgm.de oder können direkt bei der DGM angefordert werden.
Ansprechpartner Presse
Yvonne Burger / Miriam Leonardy
Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.
Tel.: 069-75306-759
http://mailto:presse@dgm.de
Ansprechpartner Tagung
Alexia Ploetz
INVENTUM GmbH
Tel.: 0151-21227448
http://mailto:ftf@inventum.de
Weitere Informationen:
http://www.dgm.de/forming
- Mehr Informationen zur Tagung und Anmeldung
http://www.dgm.de/dgm/forming/images/6thFormingTechnologyForum_Program.pdf
- Das Tagungsprogramm
http://www.dgm.de
- Mehr erfahren über die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.

Yvonne Burger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen