Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. European Congress of Virology: Internationale Virusforschung zu Gast in Hamburg

04.08.2016

Von der Grundlagenforschung bis zur klinischen Anwendung – Europas größte Virologie-Konferenz kommt im Oktober nach Hamburg

150 wissenschaftliche Vorträge, 49 Keynote Lectures, mehr als 30 Sessions und Workshops, drei Satelliten-Workshops und über 350 Poster: Vom 19. bis 22. Oktober 2016 trifft sich die virologische Spitzenforschung zum 6. European Congress of Virology (ECV 2016) in Hamburg.

International hochrenommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler kommen für das größte Virologie-Meeting Europas im Congress Center Hamburg (CCH) auf dem Messegelände zusammen, um sich über aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen auszutauschen. Angefangen bei der Grundlagenforschung bis hin zur klinischen Anwendung werden sämtliche Bereiche der Virologie während der vier Kongresstage abgedeckt. Es wird um neue Heilungsansätze von prominenten Erkrankungen, wie HIV oder Hepatitis gehen, aber auch um hochmoderne Diagnose-Technologien sowie um die Ausbreitung von neu- und wiederauftretenden Viren, wie Ebola, Zika oder weiteren hochpathogenen Viren.

Als Keynote-Speaker kommen namenhafte Experten wie Heinz Feldmann (NIADAID NIH Hamilton) oder Jonathan Towner (CDC Atlanta) nach Hamburg, um ihre neuesten Forschungsergebnisse vorzustellen.

Zum Auftakt in den Kongress finden am Vormittag des 19. Oktober 2016 drei Bus-Touren zu verschiedenen wissenschaftlichen Einrichtungen aus dem Bereich der Virusforschung in Hamburg statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können sich entscheiden, ob sie das Heinrich-Pette-Institut, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie (HPI), das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM) oder das Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie (IME) besuchen wollen. Jeder der drei Busse kommt am Ende der Tour im neuerrichteten Centre for Structural Systems Biology (CSSB) an, wo sich die Gäste bei einem Snack für die kommenden Konferenztage stärken können.

Der European Congress of Virology wird alle zwei Jahre von der European Society for Virology (ESV) an wechselnden Standorten ausgerichtet. Im Jahr 2016 ist das Heinrich-Pette-Institut, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie (HPI) als Schirmherr maßgeblich für die Organisation verantwortlich. Prof. Joachim Hauber, Präsident des ECV 2016 und Leiter der Abteilung „Antivirale Strategien“ am HPI, freut sich darauf, die Kongressbesucherinnen und -besucher in Hamburg empfangen zu dürfen: „Der ECV 2016 bietet ein unglaublich breit aufgestelltes Programm und wird sicher ein unvergessliches Event für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden, von dem die europäische Virusforschung nachhaltig profitieren wird.“

Prof. Dr. Joachim Hauber: joachim.hauber@hpi.uni-hamburg.de
Heinrich-Pette-Institut, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie,
Hamburg

ALLGEMEINE INFOS:

Der European Congress of Virology (ECV 2016), 19. bis 22. Oktober 2016 im CCH Hamburg

Ziel des European Congress of Virology ist es, sämtliche Aspekte der Virusforschung mit einem breitgefächerten Programm abzudecken. Dabei sollen alle Disziplinen der Virologie angesprochen werden - von der Diagnose, der Prävention, der Kontrolle bis hin zur klinischen Behandlung und den Herausforderungen in der Erforschung von Viruserkrankungen.

Mit mehr als 150 wissenschaftlichen Vorträgen, über 30 Sessions und Workshops, 49 international renommierten Keynote-Speakern, 3 Satelliten Symposien und über 350 Postern, bietet der European Congress of Virology ein einmaliges Programm, das speziell darauf zugeschnitten ist, alle Interessensgebiete und Anforderungen der Virologie abzudecken – von der Grundlagenforschung zur translationalen Forschung bis hin zur Anwendung.

Der Kongress findet vom 19. bis 22. Oktober 2016 im Congress Center Hamburg (CCH) statt.

Details zur Anmeldung, zu Hotelkontingenten, dem Programm und den drei Bustouren zu verschiedenen wissenschaftlichen Einrichtungen der Stadt Hamburg gibt es unter www.eurovirology2016.eu.

Eine CME-Anerkennung als ärztliche Fortbildungsmaßnahme liegt für die Veranstaltung vor.

Der European Congress of Virology findet alle zwei Jahre unter Schirmherrschaft der European Society for Virology (ESV) statt und wird von einem jeweils wechselnden ESV-Mitglied vor Ort ausgerichtet. Das Heinrich-Pette-Institut, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie (HPI) hat den Kongress für das Jahr 2016 als Schirmherr nach Hamburg holen dürfen und ist maßgeblich an der Organisation beteiligt.

Weitere Informationen und Anmeldung zu Kongress:

www.eurovirology2016.eu

Twitter: @ECV_16HH, #ECV2016

Weitere Informationen:

http://www.eurovirology2016.eu Webseite zum ECV 2016
http://bit.ly/2aSGl3O PM auf der HPI-Webseite
http://www.hpi-hamburg.de Webseite des HPI

Dr. Franziska Ahnert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Wireless power can drive tiny electronic devices in the GI tract

28.04.2017 | Medical Engineering

Ice cave in Transylvania yields window into region's past

28.04.2017 | Earth Sciences

Nose2Brain – Better Therapy for Multiple Sclerosis

28.04.2017 | Life Sciences