Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. European Congress of Virology: Internationale Virusforschung zu Gast in Hamburg

04.08.2016

Von der Grundlagenforschung bis zur klinischen Anwendung – Europas größte Virologie-Konferenz kommt im Oktober nach Hamburg

150 wissenschaftliche Vorträge, 49 Keynote Lectures, mehr als 30 Sessions und Workshops, drei Satelliten-Workshops und über 350 Poster: Vom 19. bis 22. Oktober 2016 trifft sich die virologische Spitzenforschung zum 6. European Congress of Virology (ECV 2016) in Hamburg.

International hochrenommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler kommen für das größte Virologie-Meeting Europas im Congress Center Hamburg (CCH) auf dem Messegelände zusammen, um sich über aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen auszutauschen. Angefangen bei der Grundlagenforschung bis hin zur klinischen Anwendung werden sämtliche Bereiche der Virologie während der vier Kongresstage abgedeckt. Es wird um neue Heilungsansätze von prominenten Erkrankungen, wie HIV oder Hepatitis gehen, aber auch um hochmoderne Diagnose-Technologien sowie um die Ausbreitung von neu- und wiederauftretenden Viren, wie Ebola, Zika oder weiteren hochpathogenen Viren.

Als Keynote-Speaker kommen namenhafte Experten wie Heinz Feldmann (NIADAID NIH Hamilton) oder Jonathan Towner (CDC Atlanta) nach Hamburg, um ihre neuesten Forschungsergebnisse vorzustellen.

Zum Auftakt in den Kongress finden am Vormittag des 19. Oktober 2016 drei Bus-Touren zu verschiedenen wissenschaftlichen Einrichtungen aus dem Bereich der Virusforschung in Hamburg statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können sich entscheiden, ob sie das Heinrich-Pette-Institut, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie (HPI), das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM) oder das Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie (IME) besuchen wollen. Jeder der drei Busse kommt am Ende der Tour im neuerrichteten Centre for Structural Systems Biology (CSSB) an, wo sich die Gäste bei einem Snack für die kommenden Konferenztage stärken können.

Der European Congress of Virology wird alle zwei Jahre von der European Society for Virology (ESV) an wechselnden Standorten ausgerichtet. Im Jahr 2016 ist das Heinrich-Pette-Institut, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie (HPI) als Schirmherr maßgeblich für die Organisation verantwortlich. Prof. Joachim Hauber, Präsident des ECV 2016 und Leiter der Abteilung „Antivirale Strategien“ am HPI, freut sich darauf, die Kongressbesucherinnen und -besucher in Hamburg empfangen zu dürfen: „Der ECV 2016 bietet ein unglaublich breit aufgestelltes Programm und wird sicher ein unvergessliches Event für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden, von dem die europäische Virusforschung nachhaltig profitieren wird.“

Prof. Dr. Joachim Hauber: joachim.hauber@hpi.uni-hamburg.de
Heinrich-Pette-Institut, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie,
Hamburg

ALLGEMEINE INFOS:

Der European Congress of Virology (ECV 2016), 19. bis 22. Oktober 2016 im CCH Hamburg

Ziel des European Congress of Virology ist es, sämtliche Aspekte der Virusforschung mit einem breitgefächerten Programm abzudecken. Dabei sollen alle Disziplinen der Virologie angesprochen werden - von der Diagnose, der Prävention, der Kontrolle bis hin zur klinischen Behandlung und den Herausforderungen in der Erforschung von Viruserkrankungen.

Mit mehr als 150 wissenschaftlichen Vorträgen, über 30 Sessions und Workshops, 49 international renommierten Keynote-Speakern, 3 Satelliten Symposien und über 350 Postern, bietet der European Congress of Virology ein einmaliges Programm, das speziell darauf zugeschnitten ist, alle Interessensgebiete und Anforderungen der Virologie abzudecken – von der Grundlagenforschung zur translationalen Forschung bis hin zur Anwendung.

Der Kongress findet vom 19. bis 22. Oktober 2016 im Congress Center Hamburg (CCH) statt.

Details zur Anmeldung, zu Hotelkontingenten, dem Programm und den drei Bustouren zu verschiedenen wissenschaftlichen Einrichtungen der Stadt Hamburg gibt es unter www.eurovirology2016.eu.

Eine CME-Anerkennung als ärztliche Fortbildungsmaßnahme liegt für die Veranstaltung vor.

Der European Congress of Virology findet alle zwei Jahre unter Schirmherrschaft der European Society for Virology (ESV) statt und wird von einem jeweils wechselnden ESV-Mitglied vor Ort ausgerichtet. Das Heinrich-Pette-Institut, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie (HPI) hat den Kongress für das Jahr 2016 als Schirmherr nach Hamburg holen dürfen und ist maßgeblich an der Organisation beteiligt.

Weitere Informationen und Anmeldung zu Kongress:

www.eurovirology2016.eu

Twitter: @ECV_16HH, #ECV2016

Weitere Informationen:

http://www.eurovirology2016.eu Webseite zum ECV 2016
http://bit.ly/2aSGl3O PM auf der HPI-Webseite
http://www.hpi-hamburg.de Webseite des HPI

Dr. Franziska Ahnert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE