Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. European Congress of Virology: Internationale Virusforschung zu Gast in Hamburg

04.08.2016

Von der Grundlagenforschung bis zur klinischen Anwendung – Europas größte Virologie-Konferenz kommt im Oktober nach Hamburg

150 wissenschaftliche Vorträge, 49 Keynote Lectures, mehr als 30 Sessions und Workshops, drei Satelliten-Workshops und über 350 Poster: Vom 19. bis 22. Oktober 2016 trifft sich die virologische Spitzenforschung zum 6. European Congress of Virology (ECV 2016) in Hamburg.

International hochrenommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler kommen für das größte Virologie-Meeting Europas im Congress Center Hamburg (CCH) auf dem Messegelände zusammen, um sich über aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen auszutauschen. Angefangen bei der Grundlagenforschung bis hin zur klinischen Anwendung werden sämtliche Bereiche der Virologie während der vier Kongresstage abgedeckt. Es wird um neue Heilungsansätze von prominenten Erkrankungen, wie HIV oder Hepatitis gehen, aber auch um hochmoderne Diagnose-Technologien sowie um die Ausbreitung von neu- und wiederauftretenden Viren, wie Ebola, Zika oder weiteren hochpathogenen Viren.

Als Keynote-Speaker kommen namenhafte Experten wie Heinz Feldmann (NIADAID NIH Hamilton) oder Jonathan Towner (CDC Atlanta) nach Hamburg, um ihre neuesten Forschungsergebnisse vorzustellen.

Zum Auftakt in den Kongress finden am Vormittag des 19. Oktober 2016 drei Bus-Touren zu verschiedenen wissenschaftlichen Einrichtungen aus dem Bereich der Virusforschung in Hamburg statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können sich entscheiden, ob sie das Heinrich-Pette-Institut, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie (HPI), das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM) oder das Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie (IME) besuchen wollen. Jeder der drei Busse kommt am Ende der Tour im neuerrichteten Centre for Structural Systems Biology (CSSB) an, wo sich die Gäste bei einem Snack für die kommenden Konferenztage stärken können.

Der European Congress of Virology wird alle zwei Jahre von der European Society for Virology (ESV) an wechselnden Standorten ausgerichtet. Im Jahr 2016 ist das Heinrich-Pette-Institut, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie (HPI) als Schirmherr maßgeblich für die Organisation verantwortlich. Prof. Joachim Hauber, Präsident des ECV 2016 und Leiter der Abteilung „Antivirale Strategien“ am HPI, freut sich darauf, die Kongressbesucherinnen und -besucher in Hamburg empfangen zu dürfen: „Der ECV 2016 bietet ein unglaublich breit aufgestelltes Programm und wird sicher ein unvergessliches Event für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden, von dem die europäische Virusforschung nachhaltig profitieren wird.“

Prof. Dr. Joachim Hauber: joachim.hauber@hpi.uni-hamburg.de
Heinrich-Pette-Institut, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie,
Hamburg

ALLGEMEINE INFOS:

Der European Congress of Virology (ECV 2016), 19. bis 22. Oktober 2016 im CCH Hamburg

Ziel des European Congress of Virology ist es, sämtliche Aspekte der Virusforschung mit einem breitgefächerten Programm abzudecken. Dabei sollen alle Disziplinen der Virologie angesprochen werden - von der Diagnose, der Prävention, der Kontrolle bis hin zur klinischen Behandlung und den Herausforderungen in der Erforschung von Viruserkrankungen.

Mit mehr als 150 wissenschaftlichen Vorträgen, über 30 Sessions und Workshops, 49 international renommierten Keynote-Speakern, 3 Satelliten Symposien und über 350 Postern, bietet der European Congress of Virology ein einmaliges Programm, das speziell darauf zugeschnitten ist, alle Interessensgebiete und Anforderungen der Virologie abzudecken – von der Grundlagenforschung zur translationalen Forschung bis hin zur Anwendung.

Der Kongress findet vom 19. bis 22. Oktober 2016 im Congress Center Hamburg (CCH) statt.

Details zur Anmeldung, zu Hotelkontingenten, dem Programm und den drei Bustouren zu verschiedenen wissenschaftlichen Einrichtungen der Stadt Hamburg gibt es unter www.eurovirology2016.eu.

Eine CME-Anerkennung als ärztliche Fortbildungsmaßnahme liegt für die Veranstaltung vor.

Der European Congress of Virology findet alle zwei Jahre unter Schirmherrschaft der European Society for Virology (ESV) statt und wird von einem jeweils wechselnden ESV-Mitglied vor Ort ausgerichtet. Das Heinrich-Pette-Institut, Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie (HPI) hat den Kongress für das Jahr 2016 als Schirmherr nach Hamburg holen dürfen und ist maßgeblich an der Organisation beteiligt.

Weitere Informationen und Anmeldung zu Kongress:

www.eurovirology2016.eu

Twitter: @ECV_16HH, #ECV2016

Weitere Informationen:

http://www.eurovirology2016.eu Webseite zum ECV 2016
http://bit.ly/2aSGl3O PM auf der HPI-Webseite
http://www.hpi-hamburg.de Webseite des HPI

Dr. Franziska Ahnert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics