Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. Auflage der Internationalen Speichertagung IRES in Berlin

02.09.2011
Lösungen sind dringender nötig denn je

Vom 28. bis 30 November 2011 lädt EUROSOLAR in Kooperation mit der EnergieAgentur.NRW zur sechsten Auflage der International Renewable Energy Storage Conference (IRES) nach Berlin.

Die Konferenz zu Batterie- und Speichertechnologien hat sich inzwischen zum Treffpunkt für den Wissens- und Meinungsaustauschs über eine der Schlüsselfragen der künftigen Energieversorgung in der Fachwelt etabliert. Auch in diesem Jahr rechnen die Veranstalter wieder mit 600 Teilnehmern aus der ganzen Welt. Erstmals wird die Konferenz im Berliner Congress Center (Alexanderstraße 11) ausgerichtet.

Das Grundproblem der Regenerativen Energien ist weiterhin, dass die Stromerzeugung nicht zu jeder Zeit gewährleistet ist: Kein Wind weht ununterbrochen, Sonnenlicht steht auch nicht ständig in der gleichen Intensität zur Verfügung. Notwendig ist daher die Energiespeicherung, die eine zeitliche Verschiebung zwischen Leistungsangebot und Nachfrage ausgleicht.

„Energie-Speicher sind von zentraler Bedeutung für den Ersatz fossil-atomarer durch regenerative Energieträger, sie werden weltweit neue Märkte für Erneuerbare Energien schaffen“, erklärte Irm Pontenagel, Geschäftsführerin von EUROSOLAR. „Wir müssen uns verstärkt den Energiespeicherungssystemen widmen, wollen wir Technologien für die Nutzung Erneuerbarer Energien wirtschaftlicher machen. Energiespeichersysteme sind dazu der Schlüssel“, so Dipl.-Ing. Lothar Schneider, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW. Die Experten aus dem In- und Ausland diskutieren über die technischen Möglichkeiten und Entwicklungsfortschritte der Speicherung aus regenerativen Quellen erzeugter Energie.

„Die beschleunigte Einführung von Erneuerbaren Energien erfordert gleichermaßen eine beschleunigte Entwicklung und Implementierung neuer, leistungsfähiger Speichertechnologien, “, sagte Irm Pontenagel. Die Tagung stellt unter anderem praxiserprobte und gleichermaßen innovative Lösungen vor.

Zudem geht es u.a. um klein- und großskalige Speicherlösungen für stationäre Anwendungen von der Lithium-Ionen-Batterie bis zur Speicherung von Wasserstoff oder synthetischem Methan (Power-to-Gas), die Verbindung von Energiespeicherung und Energieerzeugung in virtuellen Kraftwerken, die Rolle der Elektromobilität und die Wärmespeicherung. In diesem Zusammenhang werden auch die notwendigen politischen und ökonomischen Rahmenbedingungen für die breite Einführung von Energiespeichern diskutiert. Die mehr als 90 Referenten kommen aus Deutschland, Frankreich, Kanada, USA, Belgien, Rumänien, Spanien, Marokko, Japan, Korea, der Schweiz und den Niederlanden.

Gerade im Zusammenhang mit der Entwicklung von Hybrid- und Elektrofahrzeugen hat die Technologie zur Energiespeicherung zuletzt erhebliche Fortschritte gemacht. „Hier wirkt der zunehmende Druck durch steigende Ölpreise motivierend auf Wissenschaft und Wirtschaft, gemeinsam und vor allem erfolgreich an Lösungen zu arbeiten“, so Schneider. So haben die Lithium-Ionen-Batterien erheblich an Leistungsfähigkeit gewonnen. Inzwischen können Li-Ionen-Batterien mit 150 Wh/kg mehr als doppelt so viel Energie speichern als die gängigen Nickelmetall-Hydrid-Batterien. Künftig gehe es nun darum, vorhandene Speichersysteme bekannt- und damit langfristig wirtschaftlich bzw. marktfähig zu machen.

Die IRES-Teilnahmegebühr beträgt zwischen 625 Euro (Eurosolar-Mitglieder) und 850 Euro (Nicht-Mitglieder).

Weitere Infos, Anmeldung und Programm bei:
EUROSOLAR,
Kaiser-Friedrich-Straße 11, 53113 Bonn,
Tel. 0228 / 36 23 73

Thomas Reisz | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.eurosolar.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten