Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

58. Ilmenauer Wissenschaftliches Kolloquium: Fortschrittsmotor Ingenieurwissenschaft

02.09.2014

„Shaping the Future by Engineering“ - „Gestaltung der Zukunft durch Ingenieurwissenschaft“ ist das Thema des 58. Ilmenauer Wissenschaftlichen Kolloquiums (IWK) der TU Ilmenau vom 8. bis 12. September 2014.

Das Ilmenauer Kolloquium hat sich im Laufe seines fast 60-jährigen Bestehens zu einer Plattform des wissenschaftlichen Austauschs mit hohem internationalem Ansehen entwickelt.

Die große Ausstrahlung der Veranstaltung zeigt sich in diesem Jahr in ganz besonders erfreulicher Weise: Mit mehr als 300 Teilnehmern aus insgesamt 17 Ländern und über 200 Vorträgen und Postern stieg die Zahl der wissenschaftlichen Beiträge gegenüber vorhergehenden IWK auf 170 Prozent.

Das Thema des 58. IWK rückt die Bedeutung des Ingenieurs und der Ingenieurwissenschaft als „die“ Motoren für technologischen Fortschritt in den Fokus. Insbesondere der Maschinenbau zählt zu den leistungsfähigsten Industriebereichen Deutschlands und nimmt auch weltweit eine führende Position in der Technologieentwicklung ein. Um diese Stellung zu halten, sind weiterhin Innovationen erforderlich, die wiederum neueste wissenschaftliche Ergebnisse voraussetzen. Das Ilmenauer Wissenschaftliche Kolloquium will dafür erneut einen Beitrag leisten.

Mit den drei Schwerpunktthemen Feinwerktechnik/Präzisionsmesstechnik, Mechatronik/Biomechatronik/Mechanismentechnik und Systemtechnik tauschen sich die Experten aus allen Teilen der Welt über die aktuellsten Entwicklungen auf wichtigen Zukunftsgebieten aus. Die Vorträge und Posterbeiträge verteilen sich dabei auf insgesamt zehn Sessions, die die enorme Bandbreite des modernen Präzisionsmaschinenbaus und seine Verflechtungen mit vielen weiteren Ingenieurbereichen aufzeigen. Das Spektrum reicht von der Nanopositionier- und Nanomesstechnik über optische Technologien bis zur automatisierten Montage, von der Robotertechnik über die Verknüpfung von Biologie, Bionik und den Ingenieurwissenschaften bis zu nachgiebigen Strukturen und Mechanismen, vom Entwurf intelligenter Systeme über neueste Faser- und Kunststoffmaterialien bis zu Elektromobilität, Brems- und Fahrerassistenzsystemen.

Auch die wichtigen Bereiche wie Konstruktionstechnik und Produktionstechnik werden ausführlich behandelt. „Diese Vielfalt spiegelt auch die interdisziplinäre Forschungsarbeit der gastgebenden Fakultät für Maschinenbau und die Forschungsstrategie der TU Ilmenau insgesamt wider“, so der Leiter des Organisationskomitees, Professor Mathias Weiß. „Ich freue mich sehr, dass das diesjährige IWK einen so enormen Zuwachs an wissenschaftlichen Beiträgen verzeichnet. Das bringt die zunehmende Bekanntheit der TU Ilmenau im internationalen Maßstab zum Ausdruck. Erneut werden dabei viele Wissenschaftler aus Universitäten, Forschungseinrichtungen und der Industrie, das heißt aus Forschung und Anwendung, zum wissenschaftlichen Austausch zusammengeführt.“

Alle eingereichten Fachbeiträge wurden durch ein international besetztes Programm-Komitee begutachtet. Die angenommenen Beiträge werden nach Abschluss des 58. IWK im Internet in der „Digitalen Bibliothek Thüringen“ veröffentlicht.

Die Teilnehmer des 58. IWK werden bei der Eröffnungsveranstaltung am 8. September, 13.00 Uhr, Audimax im Humboldtbau der TU Ilmenau, vom Thüringer Wirtschaftsminister Uwe Höhn, dem Rektor der TU Ilmenau, Prof. Peter Scharff, und dem Dekan der Fakultät für Maschinenbau, Prof. Christian Weber, begrüßt. Im Anschluss hält Professorin Dr.-Ing. Lucienne Blessing von der Université du Luxembourg den Plenarvortrag zum Thema "Transdisciplinary Design" (Transdisziplinäre Produktentwicklung - Vortrag in englischer Sprache).

Traditionell wird die Konferenz durch eine Ausstellung von Industrieunternehmen umrahmt. Führungen durch High-Tech-Labore der TU Ilmenau wie das Zentrum für Mikro- und Nanotechnologien, das Kompetenzzentrum Virtuelle Realität, das Kompetenzzentrum Nanopositionier- und Nanomessmaschinen und durch Fachgebiete wie Kraftfahrzeugtechnik und Qualitätssicherung und industrielle Bildverarbeitung runden das wissenschaftliche Programm ab.

Alle Details zum 58. Ilmenauer Wissenschaftlichen Kolloquium unter: www.tu-ilmenau.de/iwk

Kultureller Höhepunkt im Rahmenprogramm ist am Dienstag, dem 9. September, um 20.00 Uhr in der Festhalle Ilmenau das akademische Festkonzert mit dem Philharmonischen Orchester Jena und Werken von Ludwig van Beethoven und Hector Berlioz.
Das Konzert ist öffentlich, Interessenten sind herzlich eingeladen. Karten sind an der Abendkasse oder im Internet erhältlich.

Dem IWK angeschlossen sind darüber hinaus vier Workshops zu den Themenbereichen Glas, Virtuelle Technologien sowie zur Bionik und zur 3D-Messtechnik. In Verbindung mit dem 58. IWK finden in dessen Nachgang zudem der 13. Ilmenauer Telekommunikations-Manager-Workshop (12. September 2014) und der 5. GMM Workshop Mikro-Nano-Integration (8. bis 10. Oktober 2014) statt.

Weitere Informationen:

TU Ilmenau, Fakultät für Maschinenbau
Professor Mathias Weiß,
Vorsitzender des Organisationskomitees
mathias.weiss@tu-ilmenau.de

Weitere Informationen:

http://www.tu-ilmenau.de/iwk

Bettina Wegner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie