Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

58. Ilmenauer Wissenschaftliches Kolloquium: Fortschrittsmotor Ingenieurwissenschaft

02.09.2014

„Shaping the Future by Engineering“ - „Gestaltung der Zukunft durch Ingenieurwissenschaft“ ist das Thema des 58. Ilmenauer Wissenschaftlichen Kolloquiums (IWK) der TU Ilmenau vom 8. bis 12. September 2014.

Das Ilmenauer Kolloquium hat sich im Laufe seines fast 60-jährigen Bestehens zu einer Plattform des wissenschaftlichen Austauschs mit hohem internationalem Ansehen entwickelt.

Die große Ausstrahlung der Veranstaltung zeigt sich in diesem Jahr in ganz besonders erfreulicher Weise: Mit mehr als 300 Teilnehmern aus insgesamt 17 Ländern und über 200 Vorträgen und Postern stieg die Zahl der wissenschaftlichen Beiträge gegenüber vorhergehenden IWK auf 170 Prozent.

Das Thema des 58. IWK rückt die Bedeutung des Ingenieurs und der Ingenieurwissenschaft als „die“ Motoren für technologischen Fortschritt in den Fokus. Insbesondere der Maschinenbau zählt zu den leistungsfähigsten Industriebereichen Deutschlands und nimmt auch weltweit eine führende Position in der Technologieentwicklung ein. Um diese Stellung zu halten, sind weiterhin Innovationen erforderlich, die wiederum neueste wissenschaftliche Ergebnisse voraussetzen. Das Ilmenauer Wissenschaftliche Kolloquium will dafür erneut einen Beitrag leisten.

Mit den drei Schwerpunktthemen Feinwerktechnik/Präzisionsmesstechnik, Mechatronik/Biomechatronik/Mechanismentechnik und Systemtechnik tauschen sich die Experten aus allen Teilen der Welt über die aktuellsten Entwicklungen auf wichtigen Zukunftsgebieten aus. Die Vorträge und Posterbeiträge verteilen sich dabei auf insgesamt zehn Sessions, die die enorme Bandbreite des modernen Präzisionsmaschinenbaus und seine Verflechtungen mit vielen weiteren Ingenieurbereichen aufzeigen. Das Spektrum reicht von der Nanopositionier- und Nanomesstechnik über optische Technologien bis zur automatisierten Montage, von der Robotertechnik über die Verknüpfung von Biologie, Bionik und den Ingenieurwissenschaften bis zu nachgiebigen Strukturen und Mechanismen, vom Entwurf intelligenter Systeme über neueste Faser- und Kunststoffmaterialien bis zu Elektromobilität, Brems- und Fahrerassistenzsystemen.

Auch die wichtigen Bereiche wie Konstruktionstechnik und Produktionstechnik werden ausführlich behandelt. „Diese Vielfalt spiegelt auch die interdisziplinäre Forschungsarbeit der gastgebenden Fakultät für Maschinenbau und die Forschungsstrategie der TU Ilmenau insgesamt wider“, so der Leiter des Organisationskomitees, Professor Mathias Weiß. „Ich freue mich sehr, dass das diesjährige IWK einen so enormen Zuwachs an wissenschaftlichen Beiträgen verzeichnet. Das bringt die zunehmende Bekanntheit der TU Ilmenau im internationalen Maßstab zum Ausdruck. Erneut werden dabei viele Wissenschaftler aus Universitäten, Forschungseinrichtungen und der Industrie, das heißt aus Forschung und Anwendung, zum wissenschaftlichen Austausch zusammengeführt.“

Alle eingereichten Fachbeiträge wurden durch ein international besetztes Programm-Komitee begutachtet. Die angenommenen Beiträge werden nach Abschluss des 58. IWK im Internet in der „Digitalen Bibliothek Thüringen“ veröffentlicht.

Die Teilnehmer des 58. IWK werden bei der Eröffnungsveranstaltung am 8. September, 13.00 Uhr, Audimax im Humboldtbau der TU Ilmenau, vom Thüringer Wirtschaftsminister Uwe Höhn, dem Rektor der TU Ilmenau, Prof. Peter Scharff, und dem Dekan der Fakultät für Maschinenbau, Prof. Christian Weber, begrüßt. Im Anschluss hält Professorin Dr.-Ing. Lucienne Blessing von der Université du Luxembourg den Plenarvortrag zum Thema "Transdisciplinary Design" (Transdisziplinäre Produktentwicklung - Vortrag in englischer Sprache).

Traditionell wird die Konferenz durch eine Ausstellung von Industrieunternehmen umrahmt. Führungen durch High-Tech-Labore der TU Ilmenau wie das Zentrum für Mikro- und Nanotechnologien, das Kompetenzzentrum Virtuelle Realität, das Kompetenzzentrum Nanopositionier- und Nanomessmaschinen und durch Fachgebiete wie Kraftfahrzeugtechnik und Qualitätssicherung und industrielle Bildverarbeitung runden das wissenschaftliche Programm ab.

Alle Details zum 58. Ilmenauer Wissenschaftlichen Kolloquium unter: www.tu-ilmenau.de/iwk

Kultureller Höhepunkt im Rahmenprogramm ist am Dienstag, dem 9. September, um 20.00 Uhr in der Festhalle Ilmenau das akademische Festkonzert mit dem Philharmonischen Orchester Jena und Werken von Ludwig van Beethoven und Hector Berlioz.
Das Konzert ist öffentlich, Interessenten sind herzlich eingeladen. Karten sind an der Abendkasse oder im Internet erhältlich.

Dem IWK angeschlossen sind darüber hinaus vier Workshops zu den Themenbereichen Glas, Virtuelle Technologien sowie zur Bionik und zur 3D-Messtechnik. In Verbindung mit dem 58. IWK finden in dessen Nachgang zudem der 13. Ilmenauer Telekommunikations-Manager-Workshop (12. September 2014) und der 5. GMM Workshop Mikro-Nano-Integration (8. bis 10. Oktober 2014) statt.

Weitere Informationen:

TU Ilmenau, Fakultät für Maschinenbau
Professor Mathias Weiß,
Vorsitzender des Organisationskomitees
mathias.weiss@tu-ilmenau.de

Weitere Informationen:

http://www.tu-ilmenau.de/iwk

Bettina Wegner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Operatortheorie im Fokus
20.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0
18.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet

20.07.2017 | Wirtschaft Finanzen