Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

53. Photogrammetrische Woche an der Universität Stuttgart - Die Welt im Internet dreidimensional

02.09.2011
Vom 5. bis 9. September 2011 findet an der Universität Stuttgart die 53. Photogrammetrische Woche statt. Seit 1973 veranstaltet das Institut für Photogrammetrie der Universität Stuttgart alle zwei Jahre diese internationale Tagung, zu der das Institut in diesem Jahr rund 400 Teilnehmer aus mehr als 50 Ländern erwartet.

Mit Vorträgen von internationalen Experten und Demonstrationen von mittelständischen Firmen (den OpenPhowo Partnern) stellt die Veranstaltung ein Paradebeispiel für gelungenen Technologietransfer dar.

53. Photogrammetrische Woche
Termin: 5. bis 9. September 2011, ganztägig
Ort: Uni-Campus Stadtmitte, Keplerstrasse 17, Hörsaal 17.01
Medienvertreter sind herzlich eingeladen zu einem Pressegespräch mit dem Organisator Prof. Dieter Fritsch, Institut für Photogrammetrie, und den Vertretern der OpenPhowo Partner am Mittwoch, den 7. September um 13.30 Uhr im Foyer des Hörsaals 17.01.

Photogrammetrie ist die Wissenschaft der Ausmessung von Photographien und Bildern. Die Bilder können von der Erde aus (terrestrisch), vom Flugzeug oder von Satelliten digital und mit hoher Auflösung aufgenommen und ausgewertet werden. Die Auswertung von Einzelbildern beseitigt die Perspektivbildgeometrie und liefert orthografische Bilder, die direkt in virtuelle Globen wie Google Earth oder Microsoft Bing Maps integriert werden können, die ohne Photogrammetrie nicht mehr denkbar sind. Da ein Bundesland oder auch ganze Länder immer wieder neu und besser aufgelöst überflogen werden, kann auch die Auflösung von virtuellen Globen immer besser werden. Die Auswertung von zwei oder mehreren Bildern im Verband liefert die dritte Dimension heute vollautomatisch und mit hoher Präzision. So werden dreidimensionale Landschaftsbilder und Stadtmodelle erzeugt, die sich mit weiteren Daten anreichern lassen. Die Überlagerung von dreidimensionalen Stadtmodellen mit Infrarotaufnahmen gibt Hinweise auf Energieeinsparpotenziale einer gesamten Stadt – und das gebäudescharf. Ebenso kann für jedes Dach die Solarstromkapazität berechnet werden.

In diesem Jahr steht eine Auseinandersetzung von zwei grundsätzlich verschiedenen Messmethoden auf dem Programm. Das Laser Scanning als eine Methode, die hochaufgelöste Punktwolken der Erdoberfläche, vom Flugzeug, vom Boden oder vom Dach eines Fahrzeugs aus, erfassen kann, muss sich mit einer neuen Methode der photogrammetrischen Bildverarbeitung messen. Diese ermöglicht es, für jedes Bildpixel dreidimensionale Koordinaten zu liefern. Auf diese Weise entstehen sehr viel dichtere Punktwolken, aus denen Gebäude und Vegetation in nie dagewesener Auflösung vollautomatisch extrahiert werden können. Straßenmobiliar wie Verkehrsschilder lassen sich so erkennen, auch Weltkulturdenkmäler können so dokumentiert werden.

Als weiteres Glanzlicht diskutieren die Wissenschaftler den Einsatz von Unbemannten Flugkörpern (Modellflugzeug, Helikopter) für zivile Zwecke, die irgendwann die Bildaufzeichnung mittels ein- und zweimotorigen Flugzeugen ablösen sollen. Mit diesen sehr flexibel einzusetzenden Trägern von Kamerasystemen wäre jede Gemeinde in der Lage, bei Bedarf einen Bildflug über ein zu untersuchendes Gebiet durchzuführen und die Bilddaten auszuwerten, zum Beispiel, um versiegelte Flächen dezimeterscharf zu ermitteln und die Abwassergebühren individuell zu staffeln.

Letztlich soll die Erzeugung von umfassenden 3D-Weltmodellen im Vordergrund stehen, die einerseits durch Millionen von privaten Photos erzeugt werden und auf diese Weise digitalen Globen noch die fehlenden 3D-Stadtmodelle bereitstellen können. Andererseits werden neueste, hochgenaue Technologien zur umfassenden Dokumentation von Weltkulturdenkmälern (Laser Scanning, Photos) vorgestellt, die so gute virtuelle dreidimensionale Modelle erzeugen können, dass sie sich vom Original nicht mehr unterscheiden lassen.

Weitere Informationen und das Programm gibt es im Internet unter
http://www.ifp.uni-stuttgart.de/phowo/index.html

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifp.uni-stuttgart.de/phowo/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive