Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

53. Photogrammetrische Woche an der Universität Stuttgart - Die Welt im Internet dreidimensional

02.09.2011
Vom 5. bis 9. September 2011 findet an der Universität Stuttgart die 53. Photogrammetrische Woche statt. Seit 1973 veranstaltet das Institut für Photogrammetrie der Universität Stuttgart alle zwei Jahre diese internationale Tagung, zu der das Institut in diesem Jahr rund 400 Teilnehmer aus mehr als 50 Ländern erwartet.

Mit Vorträgen von internationalen Experten und Demonstrationen von mittelständischen Firmen (den OpenPhowo Partnern) stellt die Veranstaltung ein Paradebeispiel für gelungenen Technologietransfer dar.

53. Photogrammetrische Woche
Termin: 5. bis 9. September 2011, ganztägig
Ort: Uni-Campus Stadtmitte, Keplerstrasse 17, Hörsaal 17.01
Medienvertreter sind herzlich eingeladen zu einem Pressegespräch mit dem Organisator Prof. Dieter Fritsch, Institut für Photogrammetrie, und den Vertretern der OpenPhowo Partner am Mittwoch, den 7. September um 13.30 Uhr im Foyer des Hörsaals 17.01.

Photogrammetrie ist die Wissenschaft der Ausmessung von Photographien und Bildern. Die Bilder können von der Erde aus (terrestrisch), vom Flugzeug oder von Satelliten digital und mit hoher Auflösung aufgenommen und ausgewertet werden. Die Auswertung von Einzelbildern beseitigt die Perspektivbildgeometrie und liefert orthografische Bilder, die direkt in virtuelle Globen wie Google Earth oder Microsoft Bing Maps integriert werden können, die ohne Photogrammetrie nicht mehr denkbar sind. Da ein Bundesland oder auch ganze Länder immer wieder neu und besser aufgelöst überflogen werden, kann auch die Auflösung von virtuellen Globen immer besser werden. Die Auswertung von zwei oder mehreren Bildern im Verband liefert die dritte Dimension heute vollautomatisch und mit hoher Präzision. So werden dreidimensionale Landschaftsbilder und Stadtmodelle erzeugt, die sich mit weiteren Daten anreichern lassen. Die Überlagerung von dreidimensionalen Stadtmodellen mit Infrarotaufnahmen gibt Hinweise auf Energieeinsparpotenziale einer gesamten Stadt – und das gebäudescharf. Ebenso kann für jedes Dach die Solarstromkapazität berechnet werden.

In diesem Jahr steht eine Auseinandersetzung von zwei grundsätzlich verschiedenen Messmethoden auf dem Programm. Das Laser Scanning als eine Methode, die hochaufgelöste Punktwolken der Erdoberfläche, vom Flugzeug, vom Boden oder vom Dach eines Fahrzeugs aus, erfassen kann, muss sich mit einer neuen Methode der photogrammetrischen Bildverarbeitung messen. Diese ermöglicht es, für jedes Bildpixel dreidimensionale Koordinaten zu liefern. Auf diese Weise entstehen sehr viel dichtere Punktwolken, aus denen Gebäude und Vegetation in nie dagewesener Auflösung vollautomatisch extrahiert werden können. Straßenmobiliar wie Verkehrsschilder lassen sich so erkennen, auch Weltkulturdenkmäler können so dokumentiert werden.

Als weiteres Glanzlicht diskutieren die Wissenschaftler den Einsatz von Unbemannten Flugkörpern (Modellflugzeug, Helikopter) für zivile Zwecke, die irgendwann die Bildaufzeichnung mittels ein- und zweimotorigen Flugzeugen ablösen sollen. Mit diesen sehr flexibel einzusetzenden Trägern von Kamerasystemen wäre jede Gemeinde in der Lage, bei Bedarf einen Bildflug über ein zu untersuchendes Gebiet durchzuführen und die Bilddaten auszuwerten, zum Beispiel, um versiegelte Flächen dezimeterscharf zu ermitteln und die Abwassergebühren individuell zu staffeln.

Letztlich soll die Erzeugung von umfassenden 3D-Weltmodellen im Vordergrund stehen, die einerseits durch Millionen von privaten Photos erzeugt werden und auf diese Weise digitalen Globen noch die fehlenden 3D-Stadtmodelle bereitstellen können. Andererseits werden neueste, hochgenaue Technologien zur umfassenden Dokumentation von Weltkulturdenkmälern (Laser Scanning, Photos) vorgestellt, die so gute virtuelle dreidimensionale Modelle erzeugen können, dass sie sich vom Original nicht mehr unterscheiden lassen.

Weitere Informationen und das Programm gibt es im Internet unter
http://www.ifp.uni-stuttgart.de/phowo/index.html

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifp.uni-stuttgart.de/phowo/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops