Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

500 Physiker kommen zur Lattice-Konferenz nach Mainz

10.07.2013
Mainzer Kernphysik präsentiert Wissenschaftlern aus der ganzen Welt Forschungsmöglichkeiten rund um HIM und PRISMA

Über 500 Teilnehmer werden vom 29. Juli bis 3. August 2013 zur 31. Internationalen Konferenz über Gitterfeldtheorie in Mainz erwartet. Die Konferenz „Lattice 2013“ dient Physikern aus aller Welt zur Information und Diskussion der neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Gitterfeldtheorie.

Diese Theorie, auch Gittereichtheorie genannt, befasst sich mit der theoretischen Vorhersage der Eigenschaften von Hadronen, wozu beispielsweise auch Protonen und Neutronen gehören. „Neben aktuellen Ergebnissen zu den Eigenschaften von Hadronen werden bei der Lattice-Konferenz auch Simulationen zur Untersuchung des erst kürzlich entdeckten Higgs-Bosons und Folgerungen zur Stabilität des Universums diskutiert“, kündigte Univ.-Prof. Dr. Hartmut Wittig vom Organisationsteam der Konferenz an.

Die Lattice-Konferenz ist die weltweit wichtigste internationale Fachkonferenz für Gitterfeldtheorie. Sie wurde in den 1980er Jahren gegründet und findet seither jährlich statt, zuletzt 2012 im australischen Cairns. Mit über 500 Teilnehmern ist „Lattice 2013" die bei weitem größte Veranstaltung der Konferenzreihe. „Dies unterstreicht die Bedeutung der Mainzer Arbeitsgruppen für dieses wichtige Teilgebiet der theoretischen Teilchenphysik“, so Wittig. Die Grundlagenphysik am Standort Mainz hat durch die Gründung des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) im Jahr 2009 und insbesondere seit der Einrichtung des Exzellenzclusters PRISMA im vergangenen Jahr einen enormen Auftrieb erfahren. Außer einen Überblick über die neuesten Entwicklungen auf dem Forschungsgebiet der Gittereichtheorie zu präsentieren, bietet die Konferenz auch die Chance, dem wissenschaftlichen Fachpublikum die außergewöhnlichen Forschungsmöglichkeiten in Mainz vorzustellen.

Aus Sicht der externen Konferenzteilnehmer ist dabei besonders die Verfügbarkeit von Großrechenanlagen in Mainz attraktiv, die speziell für die Berechnungen in der Gittereichtheorie eingesetzt werden. Durch die geplante Erweiterung beziehungsweise Erneuerung dieser Rechner durch das Helmholtz-Institut und das Exzellenzcluster PRISMA wird die Attraktivität des Arbeitsumfelds noch weiter gestärkt.

Die Konferenz wird am Montag, 29. Juli in Anwesenheit von Staatssekretärin Vera Reiß, Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, sowie Universitätspräsident Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch eröffnet. 25 Plenarvorträge sowie mehr als 400 Fachvorträge werden einen umfangreichen Überblick zum aktuellen Stand der Forschung liefern. Während der Konferenz wird zudem der Ken-Wilson-Preis an einen Nachwuchswissenschaftler verliehen. Namenspatron für diesen Preis ist der kürzlich verstorbene Nobelpreisträger Kenneth Wilson, der die Gitterfeldtheorie in den 1970er Jahren begründet hat.

Die Gitterfeldtheorie versucht, mit Hilfe von Computersimulationen die Eigenschaften von Hadronen theoretisch vorherzusagen. Dabei wird das Kräftespiel zwischen den Quarks mit der Theorie der Quantenchromodynamik (QCD) beschrieben und mit der Gitterfeldtheorie mathematisch bearbeitet. Die Quarks werden auf die Punkte eines Raum-Zeit-Gitters („Lattice"), ähnlich wie in einem Kristall, verteilt. Mit speziellen Simulationsverfahren lassen sich dann die Eigenschaften von Hadronen unter Einsatz von Super-Computern berechnen. Bei „Lattice 2013“ werden daher auch technische Fragestellungen, etwa zur Verbesserung von Simulationsalgorithmen oder der Entwicklung neuer Computer-Hardware, vorgestellt.

Die Konferenz wird großzügig von den Firmen d-fine, Megware und NVIDIA sowie von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), dem Helmholtz-Institut Mainz (HIM), dem Exzellenzcluster PRISMA, dem Research Center „Elementary Forces and Mathematical Foundations“ (EMG), dem EU-Forschungsnetzwerk HP3 und dem Helmholtz International Center for FAIR finanziell unterstützt. Dies hat die Teilnahme von vielen Doktoranden und auch von Wissenschaftlern aus finanziell schwächeren Ländern ermöglicht.

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Hartmut Wittig
Institut für Kernphysik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-26808 oder 39-26807
Fax +49 6131 39-27079
E-Mail: wittig@kph.uni-mainz.de
http:// www.kph.uni-mainz.de/T/230.php
Weitere Links:
http://www.lattice2013.uni-mainz.de/
http://wwwkph.kph.uni-mainz.de/T/ (Theorie-Gruppe)
http://www.prisma.uni-mainz.de/ (Exzellenzcluster PRISMA)
http://www.him.uni-mainz.de/ (Helmholtz-Institut Mainz)
http://www.uni-mainz.de/presse/22113.php (Pressemitteilung „Hochleistungsrechner am Institut für Kernphysik simuliert Vorgänge im Inneren der Bausteine des Atomkerns“)
http://www.uni-mainz.de/presse/27555.php
(Pressemitteilung „Großer Rechner für kleine Teilchen“)

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.kph.uni-mainz.de/T/230.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften