Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

500 Physiker kommen zur Lattice-Konferenz nach Mainz

10.07.2013
Mainzer Kernphysik präsentiert Wissenschaftlern aus der ganzen Welt Forschungsmöglichkeiten rund um HIM und PRISMA

Über 500 Teilnehmer werden vom 29. Juli bis 3. August 2013 zur 31. Internationalen Konferenz über Gitterfeldtheorie in Mainz erwartet. Die Konferenz „Lattice 2013“ dient Physikern aus aller Welt zur Information und Diskussion der neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Gitterfeldtheorie.

Diese Theorie, auch Gittereichtheorie genannt, befasst sich mit der theoretischen Vorhersage der Eigenschaften von Hadronen, wozu beispielsweise auch Protonen und Neutronen gehören. „Neben aktuellen Ergebnissen zu den Eigenschaften von Hadronen werden bei der Lattice-Konferenz auch Simulationen zur Untersuchung des erst kürzlich entdeckten Higgs-Bosons und Folgerungen zur Stabilität des Universums diskutiert“, kündigte Univ.-Prof. Dr. Hartmut Wittig vom Organisationsteam der Konferenz an.

Die Lattice-Konferenz ist die weltweit wichtigste internationale Fachkonferenz für Gitterfeldtheorie. Sie wurde in den 1980er Jahren gegründet und findet seither jährlich statt, zuletzt 2012 im australischen Cairns. Mit über 500 Teilnehmern ist „Lattice 2013" die bei weitem größte Veranstaltung der Konferenzreihe. „Dies unterstreicht die Bedeutung der Mainzer Arbeitsgruppen für dieses wichtige Teilgebiet der theoretischen Teilchenphysik“, so Wittig. Die Grundlagenphysik am Standort Mainz hat durch die Gründung des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) im Jahr 2009 und insbesondere seit der Einrichtung des Exzellenzclusters PRISMA im vergangenen Jahr einen enormen Auftrieb erfahren. Außer einen Überblick über die neuesten Entwicklungen auf dem Forschungsgebiet der Gittereichtheorie zu präsentieren, bietet die Konferenz auch die Chance, dem wissenschaftlichen Fachpublikum die außergewöhnlichen Forschungsmöglichkeiten in Mainz vorzustellen.

Aus Sicht der externen Konferenzteilnehmer ist dabei besonders die Verfügbarkeit von Großrechenanlagen in Mainz attraktiv, die speziell für die Berechnungen in der Gittereichtheorie eingesetzt werden. Durch die geplante Erweiterung beziehungsweise Erneuerung dieser Rechner durch das Helmholtz-Institut und das Exzellenzcluster PRISMA wird die Attraktivität des Arbeitsumfelds noch weiter gestärkt.

Die Konferenz wird am Montag, 29. Juli in Anwesenheit von Staatssekretärin Vera Reiß, Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, sowie Universitätspräsident Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch eröffnet. 25 Plenarvorträge sowie mehr als 400 Fachvorträge werden einen umfangreichen Überblick zum aktuellen Stand der Forschung liefern. Während der Konferenz wird zudem der Ken-Wilson-Preis an einen Nachwuchswissenschaftler verliehen. Namenspatron für diesen Preis ist der kürzlich verstorbene Nobelpreisträger Kenneth Wilson, der die Gitterfeldtheorie in den 1970er Jahren begründet hat.

Die Gitterfeldtheorie versucht, mit Hilfe von Computersimulationen die Eigenschaften von Hadronen theoretisch vorherzusagen. Dabei wird das Kräftespiel zwischen den Quarks mit der Theorie der Quantenchromodynamik (QCD) beschrieben und mit der Gitterfeldtheorie mathematisch bearbeitet. Die Quarks werden auf die Punkte eines Raum-Zeit-Gitters („Lattice"), ähnlich wie in einem Kristall, verteilt. Mit speziellen Simulationsverfahren lassen sich dann die Eigenschaften von Hadronen unter Einsatz von Super-Computern berechnen. Bei „Lattice 2013“ werden daher auch technische Fragestellungen, etwa zur Verbesserung von Simulationsalgorithmen oder der Entwicklung neuer Computer-Hardware, vorgestellt.

Die Konferenz wird großzügig von den Firmen d-fine, Megware und NVIDIA sowie von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), dem Helmholtz-Institut Mainz (HIM), dem Exzellenzcluster PRISMA, dem Research Center „Elementary Forces and Mathematical Foundations“ (EMG), dem EU-Forschungsnetzwerk HP3 und dem Helmholtz International Center for FAIR finanziell unterstützt. Dies hat die Teilnahme von vielen Doktoranden und auch von Wissenschaftlern aus finanziell schwächeren Ländern ermöglicht.

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Hartmut Wittig
Institut für Kernphysik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-26808 oder 39-26807
Fax +49 6131 39-27079
E-Mail: wittig@kph.uni-mainz.de
http:// www.kph.uni-mainz.de/T/230.php
Weitere Links:
http://www.lattice2013.uni-mainz.de/
http://wwwkph.kph.uni-mainz.de/T/ (Theorie-Gruppe)
http://www.prisma.uni-mainz.de/ (Exzellenzcluster PRISMA)
http://www.him.uni-mainz.de/ (Helmholtz-Institut Mainz)
http://www.uni-mainz.de/presse/22113.php (Pressemitteilung „Hochleistungsrechner am Institut für Kernphysik simuliert Vorgänge im Inneren der Bausteine des Atomkerns“)
http://www.uni-mainz.de/presse/27555.php
(Pressemitteilung „Großer Rechner für kleine Teilchen“)

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.kph.uni-mainz.de/T/230.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten