Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

500 Physiker kommen zur Lattice-Konferenz nach Mainz

10.07.2013
Mainzer Kernphysik präsentiert Wissenschaftlern aus der ganzen Welt Forschungsmöglichkeiten rund um HIM und PRISMA

Über 500 Teilnehmer werden vom 29. Juli bis 3. August 2013 zur 31. Internationalen Konferenz über Gitterfeldtheorie in Mainz erwartet. Die Konferenz „Lattice 2013“ dient Physikern aus aller Welt zur Information und Diskussion der neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Gitterfeldtheorie.

Diese Theorie, auch Gittereichtheorie genannt, befasst sich mit der theoretischen Vorhersage der Eigenschaften von Hadronen, wozu beispielsweise auch Protonen und Neutronen gehören. „Neben aktuellen Ergebnissen zu den Eigenschaften von Hadronen werden bei der Lattice-Konferenz auch Simulationen zur Untersuchung des erst kürzlich entdeckten Higgs-Bosons und Folgerungen zur Stabilität des Universums diskutiert“, kündigte Univ.-Prof. Dr. Hartmut Wittig vom Organisationsteam der Konferenz an.

Die Lattice-Konferenz ist die weltweit wichtigste internationale Fachkonferenz für Gitterfeldtheorie. Sie wurde in den 1980er Jahren gegründet und findet seither jährlich statt, zuletzt 2012 im australischen Cairns. Mit über 500 Teilnehmern ist „Lattice 2013" die bei weitem größte Veranstaltung der Konferenzreihe. „Dies unterstreicht die Bedeutung der Mainzer Arbeitsgruppen für dieses wichtige Teilgebiet der theoretischen Teilchenphysik“, so Wittig. Die Grundlagenphysik am Standort Mainz hat durch die Gründung des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) im Jahr 2009 und insbesondere seit der Einrichtung des Exzellenzclusters PRISMA im vergangenen Jahr einen enormen Auftrieb erfahren. Außer einen Überblick über die neuesten Entwicklungen auf dem Forschungsgebiet der Gittereichtheorie zu präsentieren, bietet die Konferenz auch die Chance, dem wissenschaftlichen Fachpublikum die außergewöhnlichen Forschungsmöglichkeiten in Mainz vorzustellen.

Aus Sicht der externen Konferenzteilnehmer ist dabei besonders die Verfügbarkeit von Großrechenanlagen in Mainz attraktiv, die speziell für die Berechnungen in der Gittereichtheorie eingesetzt werden. Durch die geplante Erweiterung beziehungsweise Erneuerung dieser Rechner durch das Helmholtz-Institut und das Exzellenzcluster PRISMA wird die Attraktivität des Arbeitsumfelds noch weiter gestärkt.

Die Konferenz wird am Montag, 29. Juli in Anwesenheit von Staatssekretärin Vera Reiß, Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, sowie Universitätspräsident Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch eröffnet. 25 Plenarvorträge sowie mehr als 400 Fachvorträge werden einen umfangreichen Überblick zum aktuellen Stand der Forschung liefern. Während der Konferenz wird zudem der Ken-Wilson-Preis an einen Nachwuchswissenschaftler verliehen. Namenspatron für diesen Preis ist der kürzlich verstorbene Nobelpreisträger Kenneth Wilson, der die Gitterfeldtheorie in den 1970er Jahren begründet hat.

Die Gitterfeldtheorie versucht, mit Hilfe von Computersimulationen die Eigenschaften von Hadronen theoretisch vorherzusagen. Dabei wird das Kräftespiel zwischen den Quarks mit der Theorie der Quantenchromodynamik (QCD) beschrieben und mit der Gitterfeldtheorie mathematisch bearbeitet. Die Quarks werden auf die Punkte eines Raum-Zeit-Gitters („Lattice"), ähnlich wie in einem Kristall, verteilt. Mit speziellen Simulationsverfahren lassen sich dann die Eigenschaften von Hadronen unter Einsatz von Super-Computern berechnen. Bei „Lattice 2013“ werden daher auch technische Fragestellungen, etwa zur Verbesserung von Simulationsalgorithmen oder der Entwicklung neuer Computer-Hardware, vorgestellt.

Die Konferenz wird großzügig von den Firmen d-fine, Megware und NVIDIA sowie von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), dem Helmholtz-Institut Mainz (HIM), dem Exzellenzcluster PRISMA, dem Research Center „Elementary Forces and Mathematical Foundations“ (EMG), dem EU-Forschungsnetzwerk HP3 und dem Helmholtz International Center for FAIR finanziell unterstützt. Dies hat die Teilnahme von vielen Doktoranden und auch von Wissenschaftlern aus finanziell schwächeren Ländern ermöglicht.

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Hartmut Wittig
Institut für Kernphysik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-26808 oder 39-26807
Fax +49 6131 39-27079
E-Mail: wittig@kph.uni-mainz.de
http:// www.kph.uni-mainz.de/T/230.php
Weitere Links:
http://www.lattice2013.uni-mainz.de/
http://wwwkph.kph.uni-mainz.de/T/ (Theorie-Gruppe)
http://www.prisma.uni-mainz.de/ (Exzellenzcluster PRISMA)
http://www.him.uni-mainz.de/ (Helmholtz-Institut Mainz)
http://www.uni-mainz.de/presse/22113.php (Pressemitteilung „Hochleistungsrechner am Institut für Kernphysik simuliert Vorgänge im Inneren der Bausteine des Atomkerns“)
http://www.uni-mainz.de/presse/27555.php
(Pressemitteilung „Großer Rechner für kleine Teilchen“)

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.kph.uni-mainz.de/T/230.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics