Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

500 Atmosphären-Strahlungsforscher aus aller Welt tagen in Berlin-Dahlem

03.08.2012
Vom 6. bis zum 10. August 2012 findet im Dahlem Cube des Seminaris Konferenzcenters das Internationale Strahlungs-Symposium (IRS 2012) statt. Gastgeber ist die Freie Universität Berlin (FUB).

Dieses alle vier Jahre organisierte Treffen der Strahlungsexperten aus aller Welt wird nach1976 erst zum zweiten Male in Deutschland ausgerichtet. Die IRS ist für Strahlungsforscher die weltweit wichtigste und größte Konferenz. Erwartet werden rund 500 Teilnehmer aus 37 Ländern, die fast 600 Beiträge zum solaren und thermischen Strahlungstransport in der Erdatmosphäre präsentieren werden.


Die IRS ist für Strahlungsforscher die weltweit wichtigste und größte Konferenz. Erwartet werden rund 500 Teilnehmer aus 37 Ländern, die fast 600 Beiträge zum solaren und thermischen Strahlungstransport in der Erdatmosphäre präsentieren werden. Quelle: irs2012.org

Die große Zahl der Konferenzteilnehmer spiegelt die wissenschaftliche Aktualität der Strahlungsforschung wider. Strahlung spielt die entscheidende Rolle im Wetter- und Klimageschehen und die assoziierten Prozesse bestimmen den Strahlungshaushalt der Erde und damit das Klima.

Ein besseres Verständnis der atmosphärischen Strahlung und der mit ihnen verbundenen Prozesse, wie z.B dem Treibhauseffekt, ist essentiell zur besseren Quantifizierung der gegenwärtigen und zukünftigen Klimaveränderung.

Spezielle Themen des Symposiums sind unter anderem die Grundlagen der Strahlungsphysik und der Modellierung, die Charakterisierung der molekularen und partikulären optischen Größen, die Fernerkundung der Atmosphäre und Erdoberfläche, die Strahlungsbilanz und der Strahlungsantrieb.

Auf dem Symposium werden auch messtechnische Verfahren und Probleme zur satellitengestützten Fernerkundung der Atmosphäre und des Ozeans vorgestellt und diskutiert. Dies bildet eine wichtige Grundlage für die Auswertung aktueller Messungen von Forschungssatelliten und der Vorbereitung neuer notwendiger Satellitenmissionen zur Beobachtung wetter- und klimarelevanter Größen unseres Erdsystems.

„Wir freuen uns, dass Berlin den Zuschlag für das in unserem Fachgebiet wichtigste Symposium bekommen hat, das für uns so etwas wie die Olympischen Spiele ist. Dieses Symposium findet nur alle vier Jahre statt und die Wahl Berlins zeigt, dass die Arbeiten auf dem Gebiet der Atmosphären- und Strahlungsforschung in Deutschland sehr stark auch international wahrgenommen werden“, sagt Prof. Jürgen Fischer vom Institut für Weltraumwissenschaften der FU Berlin.

Das Internationale Strahlungssymposium folgt direkt der ebenfalls alle vier Jahre stattfindenden Internationalen Tagung für Wolken und Niederschlag in Leipzig. "Damit stehen Leipzig und Berlin für zwei Wochen im internationalen Fokus zur eng verbundenen Forschung zu atmosphärischen Wolken- und Strahlungsprozessen", ergänzt Prof. Andreas Macke, Direktor des Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung in Leipzig.

weitere Details zur IRS 2012:
Veranstalter der Konferenz ist die Internationale Strahlungskommission (IRC), eine Institution der Internationalen Assoziation für Meteorologie und Atmosphärische Wissenschaften (IAMAS). Ziel der IRC ist es, durch die Organisation von Konferenzen, Workshops und Symposien die Forschung im Bereich von Strahlung in der Welt zu stimulieren. Die Internationale Strahlungskommission wurde 1896 in Paris Gegründet und ist damit einer der ältesten internationalen wissenschaftlichen Organisationen.
http://www.iccp-iamas.org/
Homepage der Tagung: http://irs2012.org/
Die Tagung wird gefördert von der Freien Universität Berlin (FUB), vom Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (IFT), dem Karlsruhe Institute of Technology (KIT), demDeutschen Wetterdienst (DWD), der Europäischen Weltraumbehörde (ESA) sowie von der Europäischen Organisation zur Nutzung meteorologischer Satelliten (EUMETSAT).

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Jürgen Fischer
Freie Universität Berlin
Institut für Weltraumwissenschaften
Carl-Heinrich-Becker Weg 6-10
12165 Berlin
Tel. 030-83856663
Fax 030-83856664
http://www.fu-berlin/iss
und
Prof. Dr. Andreas Macke
Leibniz-Institute forTropospheric Research (IfT)
Permoserstraße 15
D-04318 Leipzig Germany
Tel: 0341 235-3210
Fax: 0341 235-2139
http://www.tropos.de/
Prof. Dr. Johannes Orphal
Karlsruhe Institute of Technology (KIT)
Institute forMeteorology and Climate Research (IMK)
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen, Germany
Phone: 0721 608-2-9121
Fax: 0721 608-2-4742
http://www.imk-asf.kit.edu/
Dr. habil. Franz Berger
Meteorologisches Observatorium Lindenberg
Deutscher Wetterdienst
Am Observatorium 12
D-15848 Tauche / Lindenberg
Tel: 069 8062 5700
Fax: 069 8062 5710
http://www.dwd.de/mol

Tilo Arnhold | Leibniz-Institut
Weitere Informationen:
http://www.tropos.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
22.01.2018 | BusinessForum21

nachricht Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation
22.01.2018 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics