Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

500 Atmosphären-Strahlungsforscher aus aller Welt tagen in Berlin-Dahlem

03.08.2012
Vom 6. bis zum 10. August 2012 findet im Dahlem Cube des Seminaris Konferenzcenters das Internationale Strahlungs-Symposium (IRS 2012) statt. Gastgeber ist die Freie Universität Berlin (FUB).

Dieses alle vier Jahre organisierte Treffen der Strahlungsexperten aus aller Welt wird nach1976 erst zum zweiten Male in Deutschland ausgerichtet. Die IRS ist für Strahlungsforscher die weltweit wichtigste und größte Konferenz. Erwartet werden rund 500 Teilnehmer aus 37 Ländern, die fast 600 Beiträge zum solaren und thermischen Strahlungstransport in der Erdatmosphäre präsentieren werden.


Die IRS ist für Strahlungsforscher die weltweit wichtigste und größte Konferenz. Erwartet werden rund 500 Teilnehmer aus 37 Ländern, die fast 600 Beiträge zum solaren und thermischen Strahlungstransport in der Erdatmosphäre präsentieren werden. Quelle: irs2012.org

Die große Zahl der Konferenzteilnehmer spiegelt die wissenschaftliche Aktualität der Strahlungsforschung wider. Strahlung spielt die entscheidende Rolle im Wetter- und Klimageschehen und die assoziierten Prozesse bestimmen den Strahlungshaushalt der Erde und damit das Klima.

Ein besseres Verständnis der atmosphärischen Strahlung und der mit ihnen verbundenen Prozesse, wie z.B dem Treibhauseffekt, ist essentiell zur besseren Quantifizierung der gegenwärtigen und zukünftigen Klimaveränderung.

Spezielle Themen des Symposiums sind unter anderem die Grundlagen der Strahlungsphysik und der Modellierung, die Charakterisierung der molekularen und partikulären optischen Größen, die Fernerkundung der Atmosphäre und Erdoberfläche, die Strahlungsbilanz und der Strahlungsantrieb.

Auf dem Symposium werden auch messtechnische Verfahren und Probleme zur satellitengestützten Fernerkundung der Atmosphäre und des Ozeans vorgestellt und diskutiert. Dies bildet eine wichtige Grundlage für die Auswertung aktueller Messungen von Forschungssatelliten und der Vorbereitung neuer notwendiger Satellitenmissionen zur Beobachtung wetter- und klimarelevanter Größen unseres Erdsystems.

„Wir freuen uns, dass Berlin den Zuschlag für das in unserem Fachgebiet wichtigste Symposium bekommen hat, das für uns so etwas wie die Olympischen Spiele ist. Dieses Symposium findet nur alle vier Jahre statt und die Wahl Berlins zeigt, dass die Arbeiten auf dem Gebiet der Atmosphären- und Strahlungsforschung in Deutschland sehr stark auch international wahrgenommen werden“, sagt Prof. Jürgen Fischer vom Institut für Weltraumwissenschaften der FU Berlin.

Das Internationale Strahlungssymposium folgt direkt der ebenfalls alle vier Jahre stattfindenden Internationalen Tagung für Wolken und Niederschlag in Leipzig. "Damit stehen Leipzig und Berlin für zwei Wochen im internationalen Fokus zur eng verbundenen Forschung zu atmosphärischen Wolken- und Strahlungsprozessen", ergänzt Prof. Andreas Macke, Direktor des Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung in Leipzig.

weitere Details zur IRS 2012:
Veranstalter der Konferenz ist die Internationale Strahlungskommission (IRC), eine Institution der Internationalen Assoziation für Meteorologie und Atmosphärische Wissenschaften (IAMAS). Ziel der IRC ist es, durch die Organisation von Konferenzen, Workshops und Symposien die Forschung im Bereich von Strahlung in der Welt zu stimulieren. Die Internationale Strahlungskommission wurde 1896 in Paris Gegründet und ist damit einer der ältesten internationalen wissenschaftlichen Organisationen.
http://www.iccp-iamas.org/
Homepage der Tagung: http://irs2012.org/
Die Tagung wird gefördert von der Freien Universität Berlin (FUB), vom Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (IFT), dem Karlsruhe Institute of Technology (KIT), demDeutschen Wetterdienst (DWD), der Europäischen Weltraumbehörde (ESA) sowie von der Europäischen Organisation zur Nutzung meteorologischer Satelliten (EUMETSAT).

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Jürgen Fischer
Freie Universität Berlin
Institut für Weltraumwissenschaften
Carl-Heinrich-Becker Weg 6-10
12165 Berlin
Tel. 030-83856663
Fax 030-83856664
http://www.fu-berlin/iss
und
Prof. Dr. Andreas Macke
Leibniz-Institute forTropospheric Research (IfT)
Permoserstraße 15
D-04318 Leipzig Germany
Tel: 0341 235-3210
Fax: 0341 235-2139
http://www.tropos.de/
Prof. Dr. Johannes Orphal
Karlsruhe Institute of Technology (KIT)
Institute forMeteorology and Climate Research (IMK)
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen, Germany
Phone: 0721 608-2-9121
Fax: 0721 608-2-4742
http://www.imk-asf.kit.edu/
Dr. habil. Franz Berger
Meteorologisches Observatorium Lindenberg
Deutscher Wetterdienst
Am Observatorium 12
D-15848 Tauche / Lindenberg
Tel: 069 8062 5700
Fax: 069 8062 5710
http://www.dwd.de/mol

Tilo Arnhold | Leibniz-Institut
Weitere Informationen:
http://www.tropos.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte