Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

50 Jahre Braune Zwerge

19.10.2012
Die Community der Astronomen feiert eine phantastische Entdeckung mit einer internationalen Tagung auf Schloss Ringberg am Tegernsee vom 21.-24. Oktober. Organisator ist das Max-Planck-Institut für Astronomie Heidelberg.

Genau 50 Jahre ist es jetzt her, seit Shiv Kumar die Existenz Brauner Zwerge theoretisch vorhergesagt hat. Danach dauerte es weitere 30 Jahre, bis diese exotischen Objekte, die ein Bindeglied zwischen Sternen und Planeten darstellen, tatsächlich durch Beobachtungen nachgewiesen werden konnten. Gleichwohl ist die Entstehung dieser rätselhaften Objekte bis heute nicht vollkommen verstanden.


Von einer Scheibe umgebener junger Brauner Zwerg, der Jet-Ströme herausschleudert – ähnlich wie bei neugeborenen Sternen (künstlerische Darstellung).
Axel M. Quetz, MPIA / DSS-2 (Hintergrund)

Grund genug, dass sich vom 21.-24. Oktober namhafte Experten zu einer internationalen Tagung auf Schloss Ringberg am Tegernsee zusammenfinden. Erwartet werden neben Shiv Kumar auch die Entdecker der ersten Braunen Zwerge, Ben Oppenheimer, Rafael Rebolo und Gibor Basri.

Braune Zwerge werden oft als verhinderte Sterne bezeichnet, da sie zu kühl und zu massearm sind, um mittels Kernfusion wie die Sonne oder andere Sterne zu leuchten. Auf der anderen Seite haben sie auch Eigenschaften ähnlich denen von Riesenplaneten, z.B. relativ kühle Atmosphären, in denen sich Wolken bilden können. Deshalb stellt ihre Erforschung einen Schlüssel zum Verständnis sowohl der Entstehung und Entwicklung von Planeten dar als auch der von massearmen Sternen.

Braune Zwerge sind cool

Die Existenz von Objekten, die im Gegensatz zu Sternen nicht genügend innere Energiequellen haben, um lange gleich bleibend zu leuchten, wurde bereits 1962 von Shiv Kumar vorhergesagt. Den Begriff „Brauner Zwerg“ führte 1975 Jill Tarter ein, die jetzt am SETI Institut forscht. Die eigentliche Farbe von Braunen Zwergen ist jedoch eher rot oder magentafarben. Und so sind Braune Zwerge nicht nur sehr leuchtschwach, sondern strahlen auch überwiegend im Infrarotlicht. Erst gewaltige technische Fortschritte insbesondere bei Infrarotdetektoren ermöglichte ihre Entdeckung Mitte der 90er Jahre.

Einer der ersten Braunen Zwerge, Teide 1, tauchte 1994 als ungewöhnlich rotes Objekt in der Kamera von Rafael Rebolo vom Instituto de Astrofísica de Canarias auf und wurde von Gibor Basri als junger brauner Zwerg bestätigt. Ein noch kühleres Objekt fanden im gleichen Jahr Ben Oppenheimer und Tadashi Nakajima mit dem Hubble Weltraumteleskop. Bei dem Begleiter des Sterns Gl229 konnten sie sogar Methan in der Atmosphäre nachweisen.

Die Wolken die sich in den kühlen Atmosphären Brauner Zwerge bilden können, bestehen anders als auf der Erde statt aus Wasser z.B. auch aus Eisen, wie Christiane Helling und Mark Marley in ihren Modellrechnungen zeigen. Letztes Jahr gelang es Astronomen um Mike Cushing mit dem WISE-Satelliten die ersten so genannten Y-Zwerge zu entdecken. Sie sind mit Temperaturen unter 300 Grad die bisher kühlsten, sich frei bewegenden bekannten Himmelsobjekte.

Entstehung ist ein Rätsel

Eine sternähnliche Entstehung durch Schwerkraft-Kollaps von Gas- und Staubwolken ist wegen ihrer geringen Masse nicht einfach zu erklären, erscheint manchen Forschern jedoch trotzdem denkbar. Eines von vielen anderen Szenarien ist das Herausschleudern von „stellaren Embryos“ aus der Entstehungswolke, bevor sie zu fertigen Sternen heranwachsen können.

„Einige Beobachtungen weisen aber tatsächlich auf eine sternähnliche Entstehung hin. So entdeckte man Braune Zwerge, die in Isolation entstanden sind, sowie Doppel-Braune Zwerge mit weiten Abständen - beides Fälle, die nicht auf starke dynamische Wechselwirkungen hindeuten. Auch fand man von Scheiben umgebene junge Braune Zwerge, die Jet-Ströme herausschleudern - ähnlich wie bei neugeborenen Sternen“, erläutern Viki Joergens und Thomas Henning vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg (MPIA). Ihrem Team gelang in diesem Jahr erstmals die Beobachtung dieser Scheiben bei Submillimeterwellenlängen mit dem Herschel-Weltraumteleskop sowie der Nachweis von herausgeschleuderten Gasströmen mit dem VLT Observatorium der ESO. Auch im Millimeterbereich wurden die Scheiben durch ein Team um Leonardi Testi mit dem ALMA Observatorium der ESO gesehen.

Die durch Viki Joergens und Thomas Henning vom MPIA organisierte Tagung unter dem Titel „50 Years of Brown Dwarfs“ wird einen regen Austausch zwischen Beobachtern und Theoretikern ermöglichen und viele der weltweit renommiertesten Fachleute auf diesem Gebiet zusammen führen.

Kontakte:

Dr. Viki Joergens
viki@mpia.de
Tel.: 06221 - 528 464
Tel. während der Konferenz: 01573 - 724 2308
Prof. Dr. Thomas Henning
henning@mpia.de
Tel.: 06221 – 528 201
Dr. Klaus Jäger
jaeger@mpia.de
Tel.: 06221 – 528 379
Dr. Markus Pössel
poessel@mpia.de
Tel.: 06221 – 528 216
Weitere Informationen
Braune Zwerge haben eine Masse von unterhalb 75 Jupitermassen (Jupiter ist der größte Planet unseres Sonnensystems). Das bedeutet, dass ihre Masse weniger als ein Zehntel der Sonnenmasse beträgt. Mit einer Oberflächentemperatur von unter 300 bis 2500 °C sind sie viel kühler als die Sonne, an deren Oberfläche 5500°C herrschen.

Die Größe von Braunen Zwergen wird durch quantenmechanische Effekte bestimmt und beträgt etwa einen Jupiterradius, wenn sie ihr „Jugendalter“ hinter sich haben. Entgegen ihrer Bezeichnung erscheinen sie nicht wirklich braun, sondern leuchten eher rot oder magentafarben.

Eine Schlüsselrolle für die Erforschung der Entstehungsgeschichte könnte die Suche nach Doppel- und Mehrfachsystemen aus Braunen Zwergen sein und die genaue Charakterisierung solcher Systeme. Denn ähnlich wie bei Sternen sollten die Eigenschaften so genannter substellarer Mehrfachsysteme – also solcher Mehrfachsysteme, die aus Objekten mit Massen unterhalb der Sternmassen bestehen - eng an ihren Entstehungsprozess gebunden sein. Hier interessieren Kenngrößen wie z.B. die Häufigkeit oder die Abstands- und Massenverhältnisverteilung.

Es gibt Hinweise, dass sogar unter den allerkühlsten Braunen Zwergen, den so genannten T- und Y-Zwergen, Doppelsysteme gefunden wurden. Deren Entdeckung wird möglicherweise auf dieser Tagung veröffentlicht werden.

Dr. Klaus Jäger, Dr. Markus Pössel | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpia.de/homes/joergens/ringberg2012.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht „Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni
22.06.2017 | Hochschule Darmstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie