Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5. Studentische Medientage Chemnitz (Call for Papers)

22.12.2008
Haben die klassischen Medien bald ausgedient?

Studentische Vorträge für die 5. Studentischen Medientage Chemnitz gesucht - "Call for Papers" zum Thema "Ich surfe, also bin ich" läuft ab sofort bis zum 1. Februar 2009

Informationen suchen, Kontakte pflegen, einkaufen, Musik hören oder einfach nur Langeweile vertreiben: Im World Wide Web lässt sich mit wenigen Klicks nahezu jedes Bedürfnis befriedigen. Außerdem findet man hier die aktuellsten Nachrichten, noch bevor Presse und Rundfunk über die Ereignisse berichten. Haben die traditionellen Medien also bald ausgedient? Diese Frage steht im Mittelpunkt der Studentischen Medientage Chemnitz 2009.

Bereits zum fünften Mal organisieren die Studierenden der Medienkommunikation ihre Fachkonferenz - diesmal unter dem Titel "Ich surfe, also bin ich". Insbesondere Studierende von Medienstudiengängen anderer deutscher, aber auch ausländischer Universitäten und Fachhochschulen sind dazu aufgerufen, sich mit Vorträgen zu beteiligen. Zur Teilnahme ist bis zum 1. Februar 2009 ein Abstract des Vortrags per E-Mail an medientage@tu-chemnitz.de zu schicken. Die Beiträge sollten sich dabei an folgenden Themenschwerpunkten orientieren: R.I.P. - Sind die klassischen Medien bald Geschichte?; "Übermedium" Internet - Das Netz, das die Welt bedeutet; Von Brockhaus zu Wikipedia - Jetzt kann jeder Experte sein; ProdUser - die neue Generation von Medienmachern; Ein Blick in die Praxis - Absolventen sprechen über Job und Karriere; Vernetzung vs. Isolation - soziale Phänomene im Zeitalter der neuen Medien.

Dass es sich lohnt, bei den Studentischen Medientagen Chemnitz zu referieren, weiß Hauptorganisatorin Tanja Rupp: "Die Medientage sind für Studierende eine sehr gute Plattform, um erste Konferenzerfahrungen zu sammeln und eigene Forschungsprojekte oder Abschlussarbeiten einem größerem Publikum zu präsentieren. Außerdem werden die Beiträge in einem wissenschaftlichen Tagungsband veröffentlicht, und es besteht natürlich auch die Möglichkeit, sich vor Ort mit Medien-Experten auszutauschen."

Neben studentischen Vorträgen wird es auch 2009 wieder eine Podiumsdiskussion mit namhaften Gästen aus der Medienbranche sowie zahlreiche Informationsstände geben. Eingeladen sind alle, die sich für Medien interessieren. Die Studentischen Medientage finden vom 3. bis 5. April 2009 im Hörsaalgebäude der TU Chemnitz, Reichenhainer Straße 90, statt. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen erteilt Hauptorganisatorin Tanja Rupp, E-Mail medientage@tu-chemnitz.de, Telefon 0172 6733469.

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.medientage-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften