Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5. Informationstag zur Netzhaut-Forschung in Dresden am 12. Oktober 2013

08.10.2013
AugenBlick mal...

Erkrankungen der Netzhaut gehören zu den häufigsten Gründen für Sehbehinderungen in den westlichen Industrieländern, deren Ursache in den meisten Fällen das Absterben von Nervenzellen der Netzhaut ist.

Die Netzhaut kann abgestorbene Zellen nicht erneuern, und therapeutische Maßnahmen sind häufig wenig wirksam, was für die betroffenen Patienten eine stetige Verschlechterung des Sehvermögens bis hin zur Erblindung bedeutet.

Bereits zum 5. Mal werden auf dem Netzhaut-Informationstag Erkrankungen der Netzhaut wie Retinitis Pigmentosa, Makuladegeneration und Glaukom in Vorträgen, an Informationsständen und in einem begehbaren Auge thematisiert. Das Besondere an diesem Tag ist die Verbindung von Grundlagenforschung, klinischer Forschung und Anwendung sowie Selbsthilfe. Diese Gebiete haben alle zum Ziel, Therapien für Sehbehinderungen zu finden und die Lebensqualität Betroffener zu verbessern.

In diesem Jahr findet dieser Informationstag im Rahmen der bundesweiten ‚Woche des Sehens’ statt. Die Veranstaltung wird gemeinsam vom DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden, dem Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik, dem Dresdner Universitätsklinikum Carl Gustav Carus und der Selbsthilfevereinigung PRO RETINA Deutschland e. V. organisiert. In diesem Jahr sind erstmalig als Partner der Blinden- und Sehbehindertenverband Sachsen e.V. und der Deutsche Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf e.V. beteiligt.

5. Informationstag zur Netzhaut-Forschung in Dresden „AugenBlick mal...“
am Samstag, 12.10.2013 von 10.00 bis 15.00 Uhr
im Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik Dresden
Pfotenhauerstraße 108, 01307 Dresden
Eintritt frei.
Ein Begleitservice für Sehbehinderte und Blinde wird angeboten.
Programm
10.00 Uhr Grußworte
Prof. Dr. Heinz Reichmann (Dekan der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus
und Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus)
Gretel Schmitz-Moormann
(Sprecherin der AMD-Patienten des PRO RETINA Deutschland e.V. und Beraterin für Menschen mit Makuladegeneration)
10.20 Uhr Dr. Mike O. Karl (CRTD)
Regenerative Medizin für Netzhauterkrankungen: Was ist möglich mit Stammzellen?
10.40 Uhr Prof. Dr. Evelin Schröck (UKD)
Retinopathia pigmentosa – Ursachen und genetische Diagnostik
11.00 Uhr Dr. Stylianos Michalakis (Ludwig-Maximilians-Universität München)
Gentherapie erblicher Netzhauterkrankungen
11.20 Uhr Kaffeepause
12.05 Uhr Prof. Dr. Lutz E. Pillunat (UKD)
Glaukom/“Grüner Star” - Die schleichende Erblindung
12.25 Uhr Sarah Smitkiewicz (SFZ)
Sehtraining zur Verbesserung der Lesefähigkeit bei altersbedingter Makuladegeneration
12.35 Uhr Ursula Weber (BSVS)
Blickpunkt Auge - Rat und Hilfe bei Sehverlust
12.45 Uhr Mittagspause
13.45-14.45 Uhr Frageforum
Heute im Labor entdeckt – morgen als Therapie in der Klinik? Die Referenten der Vorträge beantworten Ihre Fragen rund um das Thema Retina.

Informationsstände

CRTD: Begehbares Augenmodell.
Die Welt aus Sicht von Patienten mit Netzhauterkrankungen erleben.
PRO RETINA Deutschland e.V.: Informationsstand zur Selbsthilfegruppe
SFZ Förderzentrum gGmbH: Informationsstand zu Rehabilitationsangeboten
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus: Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde. Augenärzte beraten.

Mesentech: Stammzellen zur Behandlung von Netzhautdegenerationen

Blinden- und Sehbehinderten Verband Sachsen e.V. (BSVS):Informationen zum Projekt „Blickpunkt Auge“ und zu den Angeboten des BSVS, des DVBS und des Landeshilfsmittelzentrums

Pressekontakt
Katrin Boes
DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden –
Exzellenzcluster an der TU Dresden (CRTD)
Tel.: +49 (0)351 458 82062
E-Mail: katrin.boes@crt-dresden.de
Florian Frisch
Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG)
Tel.: +49 (0)351 210 2840
E-Mail: frisch@mpi-cbg.de
Das 2006 gegründete Zentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) der Technischen Universität konnte sich in der dritten Runde der Exzellenzinitiative erneut als Exzellenzcluster und DFG-Forschungszentrum durchsetzen. Es wird von dem Entwicklungs- und Neurobiologen Prof. Dr. Michael Brand geleitet. Ziel des CRTD ist es, das Selbstheilungspotential des Körpers zu erforschen und völlig neuartige, regenerative Therapien für bisher unheilbare Krankheiten zu entwickeln. Die Forschungsschwerpunkte des Zentrums konzentrieren sich auf Hämatologie und Immunologie, Diabetes, neurodegenerative Erkrankungen sowie Knochenregeneration. Zurzeit arbeiten fünf Professoren und neun Forschungsgruppenleiter am CRTD, die in einem interdisziplinären Netzwerk von über 90 Mitgliedern sieben verschiedener Institutionen Dresdens eingebunden sind. Zusätzlich unterstützen 18 Partner aus der Wirtschaft das Netzwerk. Dabei erlauben die Synergien im Netzwerk eine schnelle Übertragung von Ergebnissen aus der Grundlagenforschung in klinische Anwendungen. www.crt-dresden.de

Das Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG) ist eines von 82 Instituten der Max-Planck-Gesellschaft, wurde 1998 gegründet und arbeitet seit Februar 2001 an seinem Standort in Dresden. Über die Hälfte der 400 Mitarbeiter kommt aus dem Ausland, 45 Nationen arbeiten zusammen in den Laboren. Das Institut widmet sich in einer neuartigen Verbindung aus Entwicklungs- und Zellbiologie der allgemeinen Frage, wie sich Zellen auf ihrem Weg zu Geweben organisieren. Dabei spielen Themenbereiche wie Zellteilung, Zelldifferenzierung, die Struktureigenschaften von Zellorganellen, die Übermittlung von Gütern oder Signalen zwischen Zellen oder das genaue Funktionieren molekularer Maschinen eine wichtige Rolle. An den Modellorganismen Fadenwurm, Fruchtfliege, Zebrafisch und Maus suchen derzeit 25 Arbeitsgruppen Erkenntnisse zu den grundlegenden Prozessen in der Zelle. Vielfach liefern die Ergebnisse dieser Grundlagenforschung auch Anhaltspunkte für die Diagnose und Behandlung von Krankheiten wie Diabetes, Krebs, Alzheimer oder der Degeneration der Netzhaut. www.mpi-cbg.de

Birte Urban-Eicheler | idw
Weitere Informationen:
http://www.crt-dresden.de/de/presse-oeffentlichkeit/pressemitteilungen.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt
20.09.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle
20.09.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik