Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5. Fachtagung "Gießtechnik im Motorenbau"

09.02.2009
Sachsen-Anhalt auf dem Weg zum weltbesten Aluminiumguss

Investitions- und Marketinggesellschaft präsentiert den Wirtschafts- und Tourismusstandort Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalt unterstreicht einmal mehr seinen Ruf als Top-Standort für die Gießtechnik. Zu der VDI-Fachtagung "Gießtechnik im Motorenbau" am 10. und 11. Februar in Magdeburg haben sich mehr als 350 Fachbesucher aus ganz Deutschland und u. a. aus Tschechien, Ungarn, Großbritannien und der Ukraine angekündigt. Rund 20 Aussteller sind auf der begleitenden Ausstellung präsent. Auch die Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt nutzt die Veranstaltung, um den Wirtschafts- und Tourismusstandort Sachsen-Anhalt zu präsentieren.

"Die Tagung ist ein Highlight im Jahreskalender", freut sich Dr. Rüdiger Bähr, Professor für Gießereitechnik an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Die diesjährige Veranstaltung widmet sich dem Spannungsfeld zwischen Gewicht und Belastbarkeit eines Materials. Einerseits sollen Gusskomponenten für Motoren so leicht wie möglich sein für einen geringeren Verbrauch, andererseits so stark wie nötig, um den enormen Belastungen im Motorblock standzuhalten. Auf der VDI-Tagung werden nun Werkstoff- und verfahrenstechnische Lösungen präsentiert, welche die Leistungsfähigkeit und Qualität bei gleichzeitiger Kostensenkung steigern können. Zu den Referenten gehören hochrangige Fachleute der Automobil- und Zulieferindustrie. Aus Sachsen-Anhalt sind u. a. Vertreter der Universität Magdeburg und Nemak Wernigerode GmbH dabei. Das Unternehmen ist einer der führenden Hersteller von Zylinderköpfen aus Aluminium. Zu seinen Kunden zählen unter anderen VW, Audi, Porsche, BMW und Daimler. Neben Zylinderköpfen fertigen die Wernigeröder Zylinderkurbelgehäuse und Fahrwerksteile aus Aluminiumguss.

Ein zweites Schwergewicht der Gießereibranche können die Besucher der Tagung bereits am Vortag, dem 9. Februar erleben: Die TRIMET ALUMINIUM AG in Harzgerode öffnet ihre Türen. Damit haben Interessenten die Möglichkeit, u. a. eine der modernsten Aluminiumdruckgießereien Europas zu besichtigen. Rund 40 Millionen Euro hat das Unternehmen dort investiert. TRIMET produziert anspruchsvollste Aluminium-Druckgussteile, die auf die Anforderungen von Kunden aus der Automobil-, Elektro- und Maschinenbauindustrie ausgerichtet sind - konventioneller und wärmebehandelter Druckguss ebenso wie schweißbarer Druckguss. Ziel der angeschlossenen Legierungsentwicklung ist, Aluminium immer fester und zäher zu machen, um im Fahrzeugbau zunehmend Eisen-Stahl-Komponenten durch Aluminiumteile ersetzen zu können. In Harzgerode werden derzeit Strukturteile, Motorblöcke und Kupplungs- sowie Getriebegehäuse gefertigt; in der Qualitätskontrolle kommt ein Computertomograph zum Einsatz.

TRIMET ist zudem aktives Mitglied des Automotive-Clusters Ostdeutschland (ACOD) und der Clusterinitiative MAHREG Automotive e. V., in der sich gegenwärtig 170 Unternehmen und Forschungseinrichtungen mit mehr als 10.000 Mitarbeitern engagieren.

Das Thema "Innovativer Leichtbau" ist eines von sechs Forschungsgebieten, auf denen die Clusterinitiative hauptsächlich agiert. Die TRIMET ALUMINIUM AG, aber auch u. a. die Inferta GmbH oder die WTZ Wissenschaftlich Technisches Zentrum Roßlau gGmbH haben sich hierfür zu Verbundprojekten zusammengeschlossen und gehen die Zielstellung "leichter" gemeinsam gemeinsam an. Große Idee dahinter: Bis 2015 soll der weltbeste Aluminium-Guss aus Sachsen-Anhalt, genauer aus der Harzregion, kommen.

"Das Thema Aluminium hat sich in Sachsen-Anhalt fest etabliert", konstatiert Dr. Jürgen Ude, Vorstandsvorsitzender des Sachsen-Anhalt Automotive e.V. Der ACOD hat Sachsen-Anhalt die Themenführerschaft für die Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zu den Einsatzmöglichkeiten von Aluminium vor allem in den Bereichen Motor und Antrieb im Automobilbau übertragen. "Damit ergeben sich Möglichkeiten, Wirtschaft und Wissenschaft länderübergreifend zu verbinden - und diese wollen wir nutzen."

Nahes Ziel: Im Innovations- und Gründerzentrum Magdeburg in Barleben, dessen Geschäftsführer Dr. Jürgen Ude ist, soll ein automobilnahes Forschungs- und Entwicklungszentrum entstehen.

Schwerpunkt dessen soll die Optimierung von Bauteilen und Werkzeugen für Leichtmetalle und Kunststoffe sein, um weitere deutliche Gewichtsreduzierungen zu erreichen. Dabei wollen die Initiatoren auf eine enge Zusammenarbeit mit den Forschungseinrichtungen der Region, insbesondere mit der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg setzen.

Die Automobilzulieferindustrie gehört zu den Wachstumsbranchen in Sachsen-Anhalt. Mehr als 250 Betriebe mit mehr als 18.000 Beschäftigten fertigen Teile und Systeme für alle namhaften Automobilhersteller. So setzen beispielsweise VW, BMW oder Mercedes-Benz bei Leichtmetallmotorblöcken, Lenkungs- und Getriebeteilen, Leichtmetallkarosserien und Innenausstattungen auf Know-how aus Sachsen-Anhalt.

Frauke Flenker-Manthey | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.img-sachsen-anhalt.de
http://www.uni-magdeburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie